Kundenrezensionen


41 Rezensionen
5 Sterne:
 (26)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


42 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was ist Liebe?
Während der ersten zehn, fünfzehn Seiten dachte ich: Großer Gott, was für eine manirierte, anstrengende Sprache, ein Bild jagt das nächste, eine Metapher die andere - da kippen Tränen aus den Augen, und die Sonne schreitet ihre Bahn ab. Kaum ein Ding oder Mensch tut in diesem Roman einfach das, was Dinge oder Menschen einfach tun. Die...
Vor 21 Monaten von Thomas Liehr veröffentlicht

versus
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Irgendwie schön – und doch auch wieder nicht
Tom, Jazz-Pianist, tourt mit seinem Quartett durch Italien, als er einen Anruf von seiner Jugendfreundin Betty bekommt, die mittlerweile in Italien lebt. Sie könnten sich dort nach langer Zeit treffen.

Die Perspektive wechselt immer wieder zwischen Gegenwart und Erinnerung. Wir lernen vor allem Thomas sehr gut kennen, seine Unsicherheit, seine...
Vor 14 Monaten von Marie C. veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Poesie in Prosaform, 8. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Ordnung der Sterne über Como: Roman (Gebundene Ausgabe)
Der Roman „Die Ordnung der Sterne über Como“ von Monika Zeiner erzählt die Geschichte der beiden Freunde Tom und Marc, die sich über ihre Liebe zur Musik kennenlernen. Die jungen Männer verbindet trotz oder gerade wegen ihres stark unterschiedlichen Charakters eine tiefe Freundschaft, der nichts und niemand etwas anhaben kann. Bis die beiden sich in dieselbe Frau, Betty Morgenthal verlieben und sich das Männerduo auf einmal in einer Art Dreiecksbeziehung befindet, die zusehendes für Anspannungen sorgt und die schließlich in einer Katastrophe endet.
Zig Jahre später tourt Tom mit seiner Band durch Italien und trifft auf Betty und damit auf seine Vergangenheit, eine Vergangenheit, die ihn bis heute nicht losgelassen hat und die von der zum Teil tragisch anmutenden Suche nach der Liebe und dem Glück bestimmt wurde und immer noch anhält.
Das Buch von Monika Zeiner ist ein starkes Stück: 600 Seiten stark und zugleich ein starker Debütroman, der sich mit der Frage auseinandersetzt, wie viel Liebe eine Freundschaft verträgt.
Die Erzählung entwickelt sich dabei aus der Gegenwart heraus, indem der Leser aus den verschiedenen Perspektiven von Tom und Betty Etwas über deren aktuelle Lebenssituationen erfährt. Nach und nach nähert sich diese Zeitebene, der gemeinsamen Vergangenheit an und man bekommt immer mehr Einblick in den Kosmos ihrer Freundschaft zueinander und ihrer Freundschaft mit Marc, wobei die Musik stets ein allgegenwärtiger und wichtiger Bestandteil war.
Neben der Geschichte der Protagonisten finden sich auch zahlreiche philosophische und theoretische Ansätze im Buch wieder, welche eine ungemeine Bereicherung für den Roman darstellen und besonders für Leser mit einem literaturwissenschaftlichen und/oder philosophischen Hintergrund interessant sein dürften.
Vor allem Zeiners lyrisch anmutender Schreibstil und die Verwendung von grandiosen Metaphern sowie auch ihr Talent, die Dinge derart präzise und nuanciert in Worte zu fassen, verleihen dem Roman und den Themen Liebe/Freundschaft eine gewisse Komplexität und emotionale Tiefe, die zu Beginn des Buches beim Leser etwas Ausdauer erfordert, aber am Ende Begeisterung über einen so tollen Roman hervorruft.
Es bleibt nur zu hoffen und zu wünschen, dass Monika Zeiner auch in Zukunft ihre Leser mit derart tollen Geschichten zu überzeugen und erstaunen vermag und sich Öffentlichkeit bewusst wird, was für Talente wir hier in der deutschen Literaturlandschaft haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Philosophie Hand in Hand mit der Musik, 2. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Ordnung der Sterne über Como: Roman (Gebundene Ausgabe)
*INHALT*
Der Pianist Tom Holler wird durch einen Besuch seiner baldigen Ex-Frau (die ein paar letzte Sachen mitnimmt) jäh aus der Lethargie gerissen. Doch just in dem Moment, in dem er sich dem Chaos ergeben und seinem Leben ein Ende setzen will, spricht Betty ihm auf den Anrufbeantworter. Sie möchte ihn nach seinem Konzert in Neapel sehen.
Auf der Tour durch Italien lässt Tom die Freundschaft mit Marc und Betty Revue passieren und denkt über die vielen kleinen und großen Momente nach - und über den tragischen Tag, an dem er seinen besten Freund verlor, und mit ihm die Ordnung.

*MEINE MEINUNG*
Dass ich dieses Buch in Händen hielt ist auf ein Versehen des Verlages zurück zu führen. Ich hatte mich in der Leserunde nicht einmal beworben, daher hatte ich auch keine direkten Erwartungen an dieses Buch.

Umso erstaunter war ich, ein sehr philosophisch angehauchtes Debüt entdecken zu dürfen, das sich auf einem unfaßbar hohem sprachlichen Niveau bewegt.
Doch genau darin bestand anfangs auch mein Problem:

Ich habe relativ lange gebraucht, bis ich in den Schreibstil hinein gefunden habe - weit über 50 Seiten. Die Autorin spielt gekonnt mit den Worten, sie malt sprachliche Bilder und knüpft Verbindungen, wo ich noch nie welche bemerkt habe, sie schreckt auch vor Wortneuschöpfungen nicht zurück - doch bei aller Begeisterung ob dieser Sprachgewandheit fand ich die vielen langen Sätze, ständig von Nebensätzen unterbrochen, oftmals anstrengend.

Auch die vielen philosophischen Gedanken fand ich interessant - einige davon haben mich auch zum Pausieren und Nachdenken angeregt - doch insgesamt fand ich, dass sie diesem Werk hier und da doch Längen gaben, die für mich nicht hätten sein dürfen. Durch die vielen ausufernden Beschreibungen, das Auseinandernehmen der Musik und das Betrachten der Gedanken aus allen möglichen Blickwinkeln ergaben sich für mich immer wieder Passagen, die mich ermüdet und den Lesefluss beeinträchtigt haben.

Am Ende blieb ich etwas ratlos zurück, sehr begeistert auf der einen Seite, doch etwas verwirrt und ermattet auf der anderen.
Ich denke, ich werde mir bei Gelegenheit im Urlaub noch einmal die Zeit nehmen, mich langsam durch dieses Buch vorzutasten und mich intensiv mit den vielen Gedanken auseinander setzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buch des Jahres, 11. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Ordnung der Sterne über Como: Roman (Gebundene Ausgabe)
Wenn ich vorher gewusst hätte, dass „Die Ordnung der Sterne über Como“ ein Buch über die Liebe und Freundschaft ist, über das vergängliche Dasein und den Tod, über den Sinn des Lebens und nebenbei auch noch über die Welt der Musik, dann hätte es vielleicht lieber nicht gelesen – oder wenn doch, dann zumindest mit großer Skepsis. Denn, so hätte ich mir gesagt, so etwas kann doch niemand vernünftig schreiben, ohne dass es zu belehrend oder zu kompliziert, zu rührselig, zu kitschig oder zu langatmig wird. Doch der „Konjunktiv II mit seinen aufgeblasenen und komplizierten »Wenn«-Konstruktionen ist nichts als eine widersinnige Verschwendung von Lebenszeit“, wie sich Tom Holler, die Hauptfigur des Romans, in einer Umkleidekabine sitzend überlegt. Recht hat er. Ich wusste also nichts über den Stoff des Buches, als ich es zu lesen begann, und habe es mit wenigen Stunden Schlaf Unterbrechung erst wieder aus den Händen gegeben, als ich bei der letzten Seite angelangt war. Schon lange habe ich kein Buch mehr so verschlungen und stelle fest: Ein intelligentes, intellektuelles Buch, das an keiner Stelle belehrend oder zu kompliziert ist. Ein Buch, das mich tief berührt hat, ohne je rührselig zu sein. Eine kunstvolle, hintersinnige und humorvolle Sprache, die nie kitschig wirkt. Die Geschichte liest sich in einem angenehmen Rhythmus, der abwechslungsreich ist, sich aber nie verliert. Was gibt es kritisch anzumerken? Höchstens, dass ich wegen der Lektüre des Buches die Weiterreise von meinem Urlaubsort um einen Tag verschieben musste. Für mich: (mindestens) das Buch des Jahres!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fünf Sterne plus, 31. Dezember 2013
Von 
Tobias Nazemi - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Ordnung der Sterne über Como: Roman (Gebundene Ausgabe)
Den Anfang machte ein Bild. Ein Foto von der Autorin mit dem Hinweis, dass sie aus ihrem Debutroman liest und zwar im Hotel Adlon. Ich betrachtete das Foto, die Pose, die Frisur und sagte mir: ja klar, wo sonst?

Dann kaufte ich mir das Buch, verbrachte eine intensive Lesewoche und wusste warum es das Adlon sein musste. Weil dieses Buch ein echter Fünf-Sterne-Roman ist. Weil es einfach erstklassigen Lesegenuss bietet. Weil man mit ausgesuchten Sätzen verwöhnt wird und mit liebevoll eingeführten Protagonisten zu erlesenen Schauplätzen geführt wird. Weil dieser Roman für mich einfach zu den besten Büchern des Jahres gehört.

Der Plot an sich ist wie immer nicht kriegsentscheidend. Eine Dreiecksgeschichte in Künstlerkreisen. Diesmal Musiker. Die große Liebe, die enttäuschte Liebe, die unerfüllte Liebe. Und natürlich Berlin. So weit, so gewöhnlich. Doch das Wie! Das ist wirklich außergewöhnlich. Sprache, Stimmung, Spannung - alles top.

Monika Zeiner baut die Geschichte gekonnt auf. Als wenn sie nie etwas anderes gemacht hätte, als Romane zu schreiben. Sie konstruiert eine einzigartige Lesestimmung, leitet uns Leser mühelos durch unterschiedliche Zeitstränge und Erzählperspektiven. Dabei lässt sie einem genügend Zeit, um mit den Romanfiguren warm zu werden.

Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch, das noch dazu wie alle Blumenbar-Bücher liebevoll editiert ist und wunderbar in der Hand liegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fordert den Leser, 3. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Ordnung der Sterne über Como: Roman (Gebundene Ausgabe)
Anscheinend sind hier viele Leser, die nicht mehr bereit sind, sich auf ein Buch einzulassen. Wer unbedingt kurze, einfache Sätze haben will, dem empfehle ich Comics :-)
Wer sich aber auf ein wunderbares Buch einlassen will, dem sei die Ordnung der Sterne über Como empfohlen. Eine poetische Sprache, mit der die Autorin alltägliche Dinge genau so detailliert beschreibt wie die Gefühle ihrer Protagonisten. Jeder, der sich noch an seine erste, große, verzweifelte Liebe erinnert, wird sich hier wiederfinden. Wunderbar lakonisch beschreibt die Autorin, wie es sich anfühlt, wenn man jung ist und die ganze Welt sich scheinbar um einen dreht und wie dann im Lauf der Jahre die Desillusionierung einsetzt.
Für alle, die die "Liebe in groben Zügen" von Bodo Kirchhoff mochten, ist dieses Buch bestens geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wunderbares Buch, 2. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Ordnung der Sterne über Como: Roman (Gebundene Ausgabe)
Endlich wieder einmal eines dieser traumschönen Bücher, das einen packt, auf- und wachrüttelt und das man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Bravo!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lässt einen nicht los, 17. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Ordnung der Sterne über Como: Roman (Gebundene Ausgabe)
Mich hat's beeindruckt. Zuerst fand ich es zäh, aber dann liefert die Autorin dermaßen viele, dichte, bunte Bilder und Gedanken, dass ich nicht mehr loskam. Unbedingte Empfehlung! Eignet sich auch gut als Geschenk für lesende Menschen 35+ (eine gewissen Lebenserfahrung muss man wahrscheinlich mitbringen, um das Buch zu mögen.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Planetenkonstellation einer Freundschaft, 5. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Ordnung der Sterne über Como: Roman (Gebundene Ausgabe)
"Was geschieht, wenn sich aus einem Planetensystem der größte Himmelskörper entfernt? Wenn der mächtigste der Planetengruppe, um den alle anderen Gestirne sich anordneten, um den sie auf ihren konzentrischen Bahnen kreisten, was, wenn diese Mitte verglüht, implodiert, in sich zurückfällt in die Ewigkeit des ausdehnungslosen Punkts? Sie sind aus ihrer Bahn geworfen, driften auseinander, rasen Äonen von Lichtjahrentfernungen in die Dunkelheit des Alls und kehren nicht wieder." (S. 537)
Ein Treffen zwischen Betty und Tom nach einer langen Zeit des Schweigens, des Verdrängens, des Ausblendens bahnt sich an. Zusammen mit Marc bildeten sie einst ein harmonisches Dreiergespann, im dem die Rollen klar verteilt zu sein schienen, die Musik das verbindende und alle und alles umhüllende Element war und ein Leben im Moment im Fokus stand, in der es nur ein Hier und Jetzt, ein Du und Ich ohne Einbettung in ein zeitliches und emotionales Raster gab. Doch leise dissonante Töne sind im Konstrukt dieser Freundschaft für den außenstehenden Leser spürbar und der tragische Tod von Marc, dem Zentrum aller Freundschaft, aller Liebe, allen Lebens, alles Musikalischen, bringt das vielgestaltige mehrdimensionale Gefüge schließlich ins Wanken und ist für alle Beteiligten eine Implosion unglaublichen Ausmaßes. Unaufhaltsam und schicksalshaft bewegen sich Betty und Tom wieder auf ihren jeweiligen Bahnen aufeinander zu - wird ihr Wiedersehen wieder eine Neuordnung bewirken können?
Es fällt mir nicht leicht, für den imposanten, bewegenden und eindrucksvollen Eindruck, den der Roman "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner auf mich bewirkt hat, die richtigen Worte zu finden, um diesem gerecht zu werden. Die Stimmung. die Gedanken, die Gefühle einzelner winziger Augenblicke werden mit einer sprachlichen Leichtigkeit, tiefgründiger Schärfe und viel Liebe fürs Detail aufgefangen und eingebettet in einer Sprache voller Poesie, Einzigartigkeit und Leben. Ich liebe diese langen, bedeutungsschwangeren Sätze, in denen jedes Wort, jeder Buchstabe, jedes Detail sich einfügt und mehr als treffend erscheint. Der Roman lehrt ein Wahrnehmen mit allen Sinnen. Die Komik, Absurdität, Peinlichkeit von Situationen werden ohne Wertung, aber mit einer angenehmen Portion Ironie eingefangen, andererseits beinhalten diese Situationen oft nicht nur Komik, sondern auch Tragik, sie wechseln, verschmelzen, sind spielerisch verwoben - Schmunzeln und Tränen in den Augen liegen dicht beieinander. Der Wechsel zwischen den Perspektiven der Hauptfiguren bringt Lebendigkeit in die Geschichte. Viele Passagen lese ich zweimal, dreimal - und sie verlieren ihre Wirkung auf mich nicht, sondern diese wird intensiver. Die einzigartige Methaphorik hinterlässt einen bleibenden Eindruck auf mich: vielseitig, neuartig, besonders und überraschend sind die Metaphern in den Text eingebunden. Der Roman vermittelt eine besondere Art der Spannung allein durch die Konstellation, die Charaktere und die Andeutungen in den Rückblenden. Das Cover ist ein richtiger Hingucker und begeistert mich sehr: ich möchte das Buch bestaunen, berühren, es auf mich wirken lassen. Sehr gelungen finde ich auch das beiliegende Lesezeichen, das einen mit seiner Frage nicht mehr loslässt.
Als Leserin habe ich nur einen kleinen Ausschnitt der Leben der Protagonisten kennengelernt, aber dieser und die besondere Art des Erzählens reichen aus, diesen Roman und seine Charaktere zu einem unvergesslichen intensiven Leseerlebnis für mich werden zu lassen, das mich weiterhin fasziniert, begeistert und fesselt. Der Roman erhält einen Ehrenplatz in meinem Kopf und in meinem Bücherregal!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für lange Leseabende!, 30. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Buch auf dem Kindle gelesen und war zu Beginn fasziniert von der bildhaften Sprache und dem umfassenden Wissen der Autorin. Je länger sich der Text hinzog, umso schneller verschwand die Faszination, denn die Beschreibungen erschienen zu gesetzt, die Überlegungen zu künstlich und unglaubwürdig. Ich mag Texte lieber, die das Wichtige vom Unwichtigen unterscheiden, die Charaktere klar zeichnen. Man macht sich im täglichen Leben nicht über alles tiefe Gedanken. Die Hauptakteure Marc und Tom sind mir wieder zu plakativ gezeichnet, denn die Zeit der Hippies und Gesellschaftsverweigerer ist schon lange vorbei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch voller Überraschungen, 14. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine unglaublich leichte luftige Sprache, voller Bilder und Vergleiche! Sehr schön und anregend zu lesen. Es ist nicht die Handlung die fasziniert sondern die Beschreibung der Charaktere und ihrer Gefühlswelt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Ordnung der Sterne über Como: Roman
Die Ordnung der Sterne über Como: Roman von Monika Zeiner (Gebundene Ausgabe - 6. März 2013)
EUR 19,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen