Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neues Thema - gewohnte Atmosphäre, 27. Juni 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Labyrinth der Masken. Das Havanna-Quartett: Sommer (Broschiert)
Dieser Roman ist der dritte Band von Paduras Havanna-Quartett. In diesem Band steht dabei der Sommer im Vordergrund. Wie in den beiden ersten Bänden steht auch hier der Tentiente Mario Conde im Mittelpunkt der Geschehnisse. Einige seiner Kollegen sind verschwunden und auch die Vorzimmerdame seines Chefs wurde ausgetauscht. Außerdem bietet ihm sein Chef zu seinem Leidwesen keinen guten Kaffee mehr an – dafür aber einen Fall, der ihn auf Grund des Personalmangels vom Schreibtisch zurück auf die Straße bringen soll.

Im Stadtpark wurde in Flussnähe die Leiche eines jungen Transvestiten gefunden und diese weist einige Sonderbarkeiten auf. So hat sie sich – obwohl sie mit einem Schal erwürgt wurde – offensichtlich nicht gegen den Täter gewehrt. Darüber hinaus scheint dieser Transvestit nur ausnahmsweise in Frauenkleidern unterwegs gewesen zu sein und dies ausgerechnet am 6. August - dem katholischen Feiertag der Verklärung Jesu. Und im seinem After finden sich zwei Peso-Stücke.

Wie die meisten Kubaner ein entschiedener Homophob muss sich De Conde nun mit einem Teil der kubanischen Welt auseinander setzen, der ihm fremd und bedrohlich erscheint und darum zunächst unheimlich Aggressionen in ihm hervorruft. Doch im Zuge seiner Ermittlungen beginnt er eine Menge über die homosexuelle Kultur und Transvestitentum zu lernen und ist gegen seinen Willen davon fasziniert. Dies führt aber nicht – wie man eventuell erwarten würde – zu einer Bekehrung a lá „Cruising“ aber zu einer liebevollen Akzeptanz einer anderen Form der Lebensführung. Daneben gibt es durch den Mord auch Bezüge zur literarischen Szene Kubas und dabei speziell zu einem Autor, der in den 70er Jahren nicht als systemkonform genug gegolten hatte. In diesem Buch kommt El Conde wieder auf seine eigenen schriftstellerischen Ambitionen zurück und so kommen wir nebenbei noch in den Genuss einer ziemlich netten Kriminalkurzgeschichte.

Neben der sehr schönen und interessanten Geschichte, die auch atmosphärisch und philosophisch sehr dicht ist, liefert uns diese Ausgabe auch eine Kurzbiographie des Autors, eine Bibliographie und ein kurzes Essay in dem sich Thomas Wörtche mit dem Inhalt dieser Geschichte auseinander setzt. Das ist auch interessant, aber ich finde, die Geschichte ist angenehmer ohne das Nachwort.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein nordischer Krimi aus der Karibik, 14. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Labyrinth der Masken. Das Havanna-Quartett: Sommer (Broschiert)
Wie schon im 2. Band des Havanna-Quartetts (Handel der Gefühle. Das Havanna-Quartett: Frühling) tritt die Krimihandlung zurück und ist nur der Aufhänger für die Auseinandersetzung mit dem Gesellschaftssystem. Homosexuelle und Transvestiten sind bis heute Geächtete der kubanischen Gesellschaft, weil sie nicht dem Ideal des sozialistischen Menschen entsprechen, sondern die Repräsentation der bürgerlichen Dekadenz darstellen.
Padura ist durchaus mutig, sich dieses Themas anzunehmen und es so abzuhandeln. Teniente Mario Conde, der ja durchaus als Vertreter des Systems gelten kann und unzweifelthaft homophob ist, entwickelt sogar Sympathie für den schwulen Alberto Marqués, der indirekt eine Schlüsselrolle in dem Fall spielt.
Die Biografie des Marqués (Padura porträtiert hier den Dramatiker Virgilio Piñera und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zu dessen Rehabilitierung auf Kuba selbst) ist eine Anklage an die Sowjetisierung der Künstlerszene in den Siebzigerjahren des 20. Jahrhunderts. Den freien Geistern und homosexuellen Künstlern warf man "mangelnde Begeisterung für den Aufbau des Sozialismus" und Individualismus vor, entfernte sie aus öffentlichen Positionen und führte sie der körperlichen Arbeit, der "Produktion", zu. Sie wurden zu Unpersonen, die nie erwähnt werden durften und die öffentlich nicht existierten. Exil oder Unsichtbarkeit waren ihre Alternativen.
In den Masken der Transvestiten spiegeln sich verzerrt die Masken der Revolution. Conde verliert im Lauf der Handlung die Sicherheit des Bezugsrahmens, in dem er sozialisiert wurde. Die Ideale der Revolution werden auf jeder Ebene verraten. Auch eines seiner Vorbilder im Polizeidienst, der Capitán Jesús Contreras, hat sich kaufen lassen. Was bleibt, sind Diebstähle und Überfälle, Morde und Vergewaltigungen.
Fazit: das sozialistische Ideal zerbröselt wie die Fassaden Havannas.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Roman im kubanischen Intellektuellenmilieu, 8. September 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Labyrinth der Masken (Gebundene Ausgabe)
Die Krimihandlung: Aufklärung des Mordes an einem Transvestiten, dessen Leiche in einem Wald bei Havanna gefunden wird, ist eher nebensächlich. Im Vordergrund stehen Gemütsverfassung und gedankliche Abläufe des ermittelnden Teniente Mario Conde und der Personen, denen er begegnet. Großen Raum nimmt dabei die skurrile Gestalt des alternden homosexuellen Schriftstellers Marqués ein. Zwischen ihm und dem Ermittler entwickelt sich eine Beziehung gegenseitiger Faszination. Die Dialoge und Rückblenden bewegen sich zwischen philosophischen Überlegungen und kritischer Beschreibung der gesellschaftlichen Verhältnisse in Kuba. Ein Krimi für Intellektuelle sozusagen - durchaus lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ideale Reiselektüre für Havanna/Kuba, 13. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Labyrinth der Masken. Das Havanna-Quartett: Sommer (Broschiert)
Hab die 4 Bücher im Kuba-Urlaub mit gehabt. Ideale Lektüre für jeden Kuba- bzw. Havanna-Reisenden. Auf den Spuren von Mario Conde kommt man der Stadt, den Menschen und ihrer Geschichte mit der periodo especiale (das Buch spielt im Jahr 1989) richtig nah. Keine hohe Literatur, aber unterhaltsam.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Labyrinth der Masken. Das Havanna-Quartett: Sommer
Labyrinth der Masken. Das Havanna-Quartett: Sommer von Leonardo Padura (Broschiert - 22. Februar 2006)
EUR 10,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen