Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weinen vor Enttäuschung über die verpasste Chance?
Portraits von Unternehmen haben mit Biografien von Menschen mehr zu tun, als ihre Verfasser vielleicht denken. Das liegt auch daran, dass unser Gehirn unbelebten Dingen ebenfalls menschliche Eigenschaften zuschreibt und eine Firma eben aus den gesammelten Geschichten der Menschen besteht, die sie aufbauten, führen und in ihr arbeiten. Kurz: Der Leser möchte auch...
Vor 9 Monaten von Fuchs Werner Dr veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Keine Insiderinformationen - ein schwacher Versuch von der Erfolgswelle von Zalando zu profitieren
Mit hohen Erwartungen habe ich mir das Buch gekauft - auf das ich durch Leseproben auf dem Blog Gruenderszene.de aufmerksam geworden bin. Ist man etwas tiefer in der Materie der deutschen Startup Szene bzw. hat alle öffentlichen Artikel über Zalando gelesen und kann einem das Buch nicht viel neues berichten. Der Autor probiert teilweise verzweifelt eine Story...
Vor 6 Monaten von lezteen veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weinen vor Enttäuschung über die verpasste Chance?, 8. Oktober 2013
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Schrei vor Glück: Zalando oder shoppen gehen war gestern (Gebundene Ausgabe)
Portraits von Unternehmen haben mit Biografien von Menschen mehr zu tun, als ihre Verfasser vielleicht denken. Das liegt auch daran, dass unser Gehirn unbelebten Dingen ebenfalls menschliche Eigenschaften zuschreibt und eine Firma eben aus den gesammelten Geschichten der Menschen besteht, die sie aufbauten, führen und in ihr arbeiten. Kurz: Der Leser möchte auch Dinge erfahren, die mit ihm selber zu tun haben und die ihm Antworten auf die Frage geben, wo seinen eigenen Platz in der Welt ist.
Der deutsche Journalist und Handelsexperte Hagen Seidel erzählt in seinem Buch über den Aufsteiger Zalando zwar viele Geschichten und Anekdoten, hält aber mit Informationen zurück, die Zalando-Kunden ebenso interessieren würden wie Leser, die diesem Unternehmen gegenüber eher kritisch eingestellt sind. Und wer sich in betriebswirtschaftlichen Geheimnissen nur wenig auskennt, möchte vielleicht wissen, wie man jahrelang rote Zahlen schreiben kann und trotzdem als Erfolgsbeispiel gilt. Oder um die Umwelt besorgte Bürger wären sicher neugierig, wie sich das kostenlose Zurücksenden von Anschauungsmaterial auf die Ökobilanz auswirkt.

Man kann ein Unternehmen oder einen Menschen auch bewundern, wenn nicht alles perfekt ist oder dem eigenen Glaubensmodell entspricht. Aber die kritischen Töne in diesem Buch sind so leise, dass manch ein Leser das Gefühl beschleichen könnte, es handle sich um einen Auftrag für eine Jubiläumsschrift.

„Alle Zalandos für ferne Kontinente schreiben - wie das für Europa – Verluste.“ So steht es im Kapitel „Tendenz groß: Die Samwer Show“. Hagen Seidel moniert, dass das Manager-Magazin stets Samwer-kritisch eingestellt war, ohne die Kritik im Detail aufzunehmen oder zu relativieren. Das ist auch erwähnenswert, da die Samwers mit einem Unternehmen reich wurden, das Abonnements für Klingeltöne an Minderjährige verkaufte und die rechtlichen Lücken im E-Commerce ziemlich konsequent zur Gewinnsteigerung nutzten. Wie groß ihr Einfluss als Risikokapitalgeber auf Zalando ist, weiss offenbar niemand. Im Buch von Hagel Seidel sind jedenfalls alle Mitarbeiter glücklich. relativiert wird dieser Eindruck erst am Schluss.

„90 Prozent aller Verkäufer sind doch total schlimm.“ Diese Samwer’sche Rechtfertigung des E-Commerce ist nicht nur eine Beleidung, sondern auch dumm. Dass Hagen Seidel solche Sätze einfach unkommentiert stehen lässt, finde ich bedenklich. Über die Vor- und Nachteile des Internethandels könnte man auch ganz anders berichten, wie Bücher verschiedener Fachautoren zeigen. Jedenfalls gehen auch sie auf den „Beratungsdiebstahl“ ein, machen ihren Lesern aber ohne erhobenen Zeigefinger klar, wohin es führt, wenn Bestellungen, Umsatz und Gewinn nicht mehr dort stattfinden, wo „total schlimme Verkäufer“ den Kunden Zeit schenken.

Wer nach Zahlen im Internethandel sucht, wird bei Hagen Seidel fündig, sofern er nicht nach Kennzahlen sucht, die Schlüsse auf den wirklichen Erfolg zulassen. Da das Positive bisher überwiegt, kommt die Kapitelüberschrift „Die dunkle Seite des E-Kaufhauses“ schon fast überraschend. Im ersten Abschnitt gesteht Hagen Seidel ein, dass keiner wirklich weiss, was die Folgen für die Innenstädte sind. Sich an das Stichwort „Erlebniskauf“ zu klammern, wird jedenfalls herzlich wenig nützen. Und die Behauptung, über die ökologischen Auswirkungen des Onlinebooms herrsche Unklarheit, ist reine Augenwischerei. Ich berate einen grossen Papierhersteller und –händler, der auf Kommastellen genau erfassen kann, wie viel Kohlendioxyd-Ausstoss jede überflüssige Fahrt verursacht.

Immerhin meint auch Hagen Seidel am Ende der dunklen Seiten, dass die Öko-Bilanz des Onlinehandels geschrieben werden sollte. Auf die Pendenzenliste wird von Amtes wegen bei Zalando auch der Datenschutz gesetzt. Denn wie die meisten Unternehmen sammelt auch Zalando von seinen Kunden ein Unmenge an Informationen, über deren Verwendung man nicht gerne spricht. Jedenfalls meint der Berliner Beauftragte für Datenschutz: „Wir sind gerade in Gesprächen mit dem Ziel, das Geschäftsmodell noch Datenschutz freundlicher zu machen.“ Nett gesagt. Denn unbemerkte Bonitätsprüfungen gehören bei Zalando offenbar zu den Extra-Sicherheiten.

Mein Fazit: Zalando schreibt ohne Zweifel ein interessantes Stück Online-Geschichte, wie Christian Hackel von Deichmann am Schluss des Buches zitiert wird. Ob es ein Happy End gibt, wird die Zukunft zeigen. Und wer etwas über Vergangenheit und Gegenwart von Zalando erfahren will, bekommt mit diesem Buch von Hager Seidel Gelegenheit dazu. Nur schade, dass sich der Autor vom Erfolg manchmal so benebeln liess, dass er die kritischen Stellen nicht sieht oder sehen will. Damit wird auch die Chance vertan, der Internetgeneration aufzuzeigen, dass Verantwortung immer bei sich selber beginnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Keine Insiderinformationen - ein schwacher Versuch von der Erfolgswelle von Zalando zu profitieren, 5. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schrei vor Glück: Zalando oder shoppen gehen war gestern (Gebundene Ausgabe)
Mit hohen Erwartungen habe ich mir das Buch gekauft - auf das ich durch Leseproben auf dem Blog Gruenderszene.de aufmerksam geworden bin. Ist man etwas tiefer in der Materie der deutschen Startup Szene bzw. hat alle öffentlichen Artikel über Zalando gelesen und kann einem das Buch nicht viel neues berichten. Der Autor probiert teilweise verzweifelt eine Story wiederzugeben, zu der er keinerlei wirklich wichtige und interessante Informationen hat. Das beste Beispiel sind 30 Seiten über eine Rede von Oliver Samwer bei dem Tengelmann E-Day.

Für Personen ohne jegliche Vorkenntnisse zu Zalando vielleicht ein interessanter Abriss - für alle anderen, die interessante Insights erwarten: VORSICHT - DER KAUF LOHNT SICH NICHT
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Umfassender Einblick in den Onlinehandel, 30. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gut gefällt mir die leicht verständliche Sprache und der Umfang der beschriebenen Materie. Nicht so gut gefallen mir die zahlreichen Wiederholungen. Das Buch scheint mit zu heißer Nadel gestrickt worden zu sein. Aber das ist bei der rasanten Entwicklung von Zalando wohl auch kein Wunder.

Ich empfehle das Buch allen branchenfremden, die ein kompakten Einstieg in das Thema suchen. Wer sich mit E-Commerce beruflich oder privat beschäftigt, erfährt wenig neues.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Pflichtlektüre für alle, die sich mit dem Online-Vertrieb in irgendeiner Form befassen, 30. September 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Schrei vor Glück: Zalando oder shoppen gehen war gestern (Gebundene Ausgabe)
Kann ich nur wärmstens Empfehlen.
Spannend wie ein Krimi mit erstaunlichen Zahlen, Recherchen und Aussagen, ob von Externen wie Internen.

Ich habe das Buch an einem Wochenende "verschlungen".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen E-Commerce aus dem der Sicht eines Profis wie Zalando, 11. Februar 2014
Von 
Steven (Wurzen, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In dem Buch erfährst Du die Grundlagen von einer erfolgreichen E-Commerce Strategie und der Handel im Wandel wird stark Fokussiert.

Für alle E-Commerce Interessenten absolut empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gewinnfabrik oder Seifenblase?, 12. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schrei vor Glück: Zalando oder shoppen gehen war gestern (Gebundene Ausgabe)
Gewinnfabrik oder Seifenblase? - Das ist die Frage, die der Autor in diesem Buch abhandelt. Nach einem angenehm kurz gehaltenen Abriss über die Firmengeschichte folgt ein Exkurs zum traditionellen Handel und zum E-Commerce, bevor sich der Autor besonderen Themen aus Zalandos Geschäftsmodell zuwendet.

Dieses Vorgehen macht das Buch aus meiner Sicht sehr gelungen, da es sowohl Zalando auf den Punkt hin beschreibt, als auch das Umfeld ausreichend einfliessen lässt. Hagen Seidel, der für die "Welt"-Gruppe über Einzelhandel berichtet, schreibt schnörkellos, lebendig und kurzweilig. So gelingt es ihm, die Gründerstimmung im Unternehmen einzufangen. Er nutzt seine guten Branchenkontakte ausführlich, um das Phänomen Zalando auch von aussen zu beleuchten, lässt aber auch Interviews mit der Firmenleitung einfliessen.

Natürlich können einige Themen nur angeschnitten werden, und ich habe mich bei der Lektüre manchmal gefragt, ob weitere Recherchen nicht problemlos möglich gewesen wären. So wirkt das Buch streckenweise wie eine Momentaufnahme, die allzu schnell überholt sein wird. Dafür werden Branchenfragen und finanzierungsseitige Fragestellungen ausführlich erörtert - was einen grossen Gewinn darstellt, denn es dient der Beantwortung der Hauptfrage, wie nachhaltig die Werte sind, die hier geschaffen wurden.

Wie kann Zalando sogar mit immer grösseren Verlusten seinen Investoren Gewinne bescheren? Wird das Unternehmen so in Zukunft erfolgreich bestehen können? Das sind doch die Hauptfragen hinter dem Phänomen, und diese werden überzeugend beantwortet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Schwaches Buch zu einem falschen Zeitpunkt über ein Starkes Thema, 21. April 2014
Hoffentlich werden andere Autoren Zalando ein besseres Buch widmen, denn dieses hat keinerlei Insider Informationen, schreibt über das Unternehen zum völlig falschen Zeitpunkt und ist zudem teilweise recht schwach geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schrei vor Glück oder schick das Buch zurück, 6. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Schrei vor Glück: Zalando oder shoppen gehen war gestern (Gebundene Ausgabe)
Mit seinem Buch "Arcandors Absturz" hat Hagen Seidel ein sehr lesenswertes, differenziertes Buch mit vielen Hintergrundinformationen zur Karstadt Insolvenz vorgelegt. Umso enttäuschender ist sein neues Buch über Zalando. Statt Hintergrundinformationen werden Anekdoten aus dem Firmenalltag erzählt. Statt einer kritischen Auseinandersetzung mit Zalando kommen seitenlang die Geschäftsführer und Gesellschafter zu Wort. Das ist wirklich sehr schade.
In gewisser Weise gelingt es Hagen Seidel zwar auf diese Weise, die Goldgräberstimmung, die Zalando trägt, einzufangen. Interessant wären aber z. B. die Fragen gewesen, ob und unter welchen Bedingungen im Online-Handel auch wirklich Geld verdient werden kann. Was sind die Auswirkungen den Online-Handels auf die gewachsene Handelslandschaft? Die Innenstädte, die ja mehr sind als Einzelhandelsplätze? Die Arbeitsbedingungen bei den Onlinehändlern und den Zustellern? Die Belastung der Umwelt durch zusätzliche Verkehre?
Hagen Seidel hat Recht, wenn er sagt, dass es kein Zurück mehr aus dem Onlinehandel gibt. Der Kunde will es so. Wäre es dann nicht an der Zeit, sich kritisch mit dieser Form der Warendistribution auseinander zu setzen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Geschichte einer Firma, die das Konsumverhalten von Millionen von Menschen radikal verändert hat, 14. November 2013
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Schrei vor Glück: Zalando oder shoppen gehen war gestern (Gebundene Ausgabe)
Dies ist eine moderne Erfolgsgeschichte, die ohne die mittlerweile fast flächendeckende Verbreitung und vor allem Nutzung des Internets nicht denkbar wäre. Es ist die Geschichte der Berliner Firma Zalando, die auf ihren Internetseiten ein Angebot an (Mode)artikeln anbietet, die kein Geschäft, auch nicht eine Summe von Geschäften in irgendeiner deutschen Innenstadt anbieten und bevorraten kann.

Innerhalb nur weniger Jahre hat Zalando das Konsumverhalten von Millionen von Menschen radikal verändert. Man bestellt per Klick von seinem PC oder auch unterwegs vom Smartphone einen oder mehrere Artikel, bekommt sie in einem unglaublich schnellen Tempo zugeschickt, und kann sie bei Nichtgefallen sofort wieder kostenlos zurücksenden.

Indem Zalando selbst bei guten Kunden, also jenen, die oft mehrmals in der Woche etwas dort kaufen, eine relativ niedrige Obergrenze pro einzelner Bestellung eingeführt hat, wird das Ausfallrisiko niedrig gehalten. Dabei konzentriert man sich ganz bewusst auf die Produktbereiche Mode, Schuhe, Sportartikel und Wohnaccessoires und verzichtet nach eigenen Angaben auch in der Zukunft darauf, die Produktsegmente auszuweiten. Innerhalb dieser Sparten aber ist die Auswahl immens.

Einer der Gründer der Firma sagt: „ Was Zalando bis 2013 gemacht hat, war erst der Anfang. Wenn man das Potenzial sieht, das sich bei Schuhen und Mode in unseren Kernmärkten noch bietet, welche Chancen in neuen Märkten und unsere eigenen Marken noch schlummern, weiß man, wo es hingehen wird.“

Und der Finanzchef ist sicher, dass trotz der noch auftretenden Verluste bald nennenswerte Gewinne eingefahren werden können, auch deshalb, weil man sich entschlossen habe, die Logistik selbst zu machen.

Kritische Punkte, wie zum Beispiel die Löhne und die Arbeitsbedingungen bei Zalando werden in diesem Buch kaum angesprochen. Doch wen interessiert wirklich, wer am Ofen steht und welchen Stundenlohn der Pizzabäcker hat, wenn er beim Pizzaservice eine Pizza bestellt?

Am Ende des Buches auf den letzten Seiten werden jedoch für die Zukunft von Zalando auch kritische Dinge erwähnt, etwa die Möglichkeit, dass die Investoren, weil sie kein Geld sehen, bald aussteigen könnten. Doch Seidel sieht die Zukunft positiv.

Hagen Seidel rät, den weltweite Onlinehandel und die Menschen, die dahinter stehen, weiter zu beobachten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr fesselndes Buch, 5. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schrei vor Glück: Zalando oder shoppen gehen war gestern (Gebundene Ausgabe)
Die spannendste Geschichte seit der Biografie über Steve Jobs. Toller Einblick in die Firmenkultur. Sehr empfehlenswert für alle, die sich auch am Erfolg anderer erfreuen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Schrei vor Glück: Zalando oder shoppen gehen war gestern
Schrei vor Glück: Zalando oder shoppen gehen war gestern von Hagen Seidel (Gebundene Ausgabe - Oktober 2013)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen