Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen43
4,7 von 5 Sternen
Format: Broschiert|Ändern
Preis:24,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. November 2012
Der Schweizer Historiker Daniele Ganser hat vor kurzem "Europa im Erdölrausch - Die Folgen einer gefährlichen Abhängigkeit" herausgebracht. Zu diesem Anlass hatte ich die Gelegenheit, Herrn Ganser für das 911-archiv.net zu interviewen.
Das Thema interessiert mich, weswegen ich das Buch gerne rezensiere.

Ganser liefert in seinem 2. Buch, einer im Gegensatz zu seinem Erstlingwerk "Gladio" bisher erst wenig beachteten Publikation, eine umfassende Studie zur Erdölproblematik ab. Aus dem Blickwinkel des Historikers gelingt es ihm sehr gut, die Entwicklung von der Situation vor den ersten Ölfunden bis zur totalen Erdöl-Abhängigkeit aufzuzeigen, vor allem aus europäischer, aber speziell aus Schweizer Sicht. Die Schweiz besitzt weder große Kohle- noch überhaupt irgendwelche förderbaren Erdölvorkommen, so dass die Schweiz seit Beginn der industriellen Revolution Nettoimporteur von Energie war. Was möglicherweise eine Rolle dabei spielte, dass die Schweiz ihre Neutralität behalten konnte. Wie hätte es wohl ausgesehen, wenn die Schweiz große Energievorräte besessen hätte, auf die andere es abgesehen hätten?

Um diese Frage, wie Erdöl Politik und Wirtschaft beeinflusst, geht es im Großteil des Buches, eine Analyse der modernen Weltgeschichte aus Erdölsicht. Dabei liefert Ganser einen wichtigen Einblick über die die wichtigsten geschichtlichen Ereignisse: Etwa darüber, dass auch in den beiden Weltkriegen Erdölinteressen mit eine Rolle spielten.
Außerdem erfahren wir viel über Erdölfirmen, von Rockefellers Standard Oil bis hin zur staatlichen libyschen Ölgesellschaft.

Ganser schildert entlarvte Verschwörungen, etwa, wie es John D. Rockefeller gelang, innerhalb weniger Jahre zum Monopolisten mit großer Markttiefe aufzusteigen, in dem es heimliche Absprachen zu Lasten unabhängiger Marktteilnehmer gab. Oder wie die Erdölfirmen mittels ruinöser Konkurrenz über Preiskämpfe Neueinsteiger zur Aufgabe zwangen, um ihren oligopolistischen Markt zu bewahren.

Zu der OP Ajax, bei dem der iranische Präsident Mossadegh als einziges demokratisch gewählte Staatsoberhaupt im islamischen Nahen-Osten durch einen CIA-Coup entmachtet wurde, bemerkt Ganser treffend:
"Es liegt eine Tragik in der Tatsache, dass due USA und Großbritannien verschiedene offene und geheime militärische Interventionen im Nahen Osten bis heute mit dem Argument der "Demokratieförderung" begründen, dass aber gleichzeitig 1953 die demokratisch gewählte iranische Regierung durch die Amerikaner und Briten gestürzt wurde, um das Erdöl zu kontrollieren."

Eine weitere solcher Verschwörungen, wobei diese von der historischen Quellenlage nicht so eindeutig belegbar ist, handelt von den sogenannten Petrodollars. Möglicherweise sind die Interessen von US-amerikanischen Kreisen sowie der Ölforderländer nach einem hohen Ölpreis konvergiert, nachdem das Währungsabkommen von Bretton Woods gescheitert war, da ein hoher in Dollar fakturierter Ölpreis auch die Dollarnachfrage selbst wieder erhöht und den Ölscheichs dabei half, nachdem sie schon kein Goldgedeckte Währung mehr für ihre Dollars bekamen, wenigstens mehr Dollars einzunehmen.
Die von Ganser präsentierten Quellen zeigen, dass beim Treffen der Bilderberger 1974 ein Vortrag gehalten wurde, der von einer Vervierfachung des Ölpreises handelte, ein Preisanstieg, der kurz darauf auch mit der ersten Ölkrise dann tatsächlich auch erfolgte. Ein Zufall?

Die Peak-Oil-Thematik und wie Ölinteressen diese verharmlosen, erklärt Ganser gut. Er zeigt, dass es Peak Oil tatsächlich gibt, nicht als absolute Mengen- oder Jahresangabe, wie viel oder wie lange noch Öl vorhanden sein wird, was anhand der nicht sicher abschätzbaren Werte der noch nicht entdeckten Ölreserven nicht wirklich prognostizierbar ist, sondern am tatsächlichen Sinken realer Förderzahlen, was sowohl für einzelne Ölfelder, ganze Länder, als natürlich auch für die globale Produktion nachgewiesen werden kann. Die Förderquoten nehmen immer Glockenkurven an, zuerst steigt die Förderung, bis die dann nicht mehr gesteigert werden kann, bis sie schließlich zum Erliegen kommt, wenn das Öl nicht mehr sprudelt. Die USA hatten ihr Peak Oil im Jahr 1970. Global gesehen war das wahrscheinlich in 2006. Seitdem stagniert oder sinkt der Output, während die Nachfrage weiter steigt. Substitute werden gezielt mit dem herkömmlichen Öl in bestimmten Statistiken vermischt, so dass die Stagnation bzw. der Rückgang der konventionellen Erdölförderung nicht auffällt. Wenn ein Gut knapper wird bei weiter steigender Nachfrage, ist es klar, dass der Preis steigt- und auch andere Kalamitäten aufkommen, etwa Krisen durch Abhängigkeiten von Importen oder etwa offene Kämpfe um diese Ressource. Aus den präsentierten Fakten wird klar, weswegen die Energiewende auch so wichtig und unbedingt notwendig ist. Lange bevor uns das Erdöl ausgeht, wird es zu einem sehr knappen, kostbaren Gut, die Zeit des billigen Öls sei vorbei, doch das geht nur schwer in die Köpfe hinein, weil die Menschheit 100 Jahre lang eine andere Erfahrung gemacht hat. Dieser Energiewende widmet der Autor daher am Schluß sein Hauptaugenmerk, in dem die Alternativen vorgestellt werden.

Cheney, Bush, Rice und Co. waren sich der Peak-Oil-Problematik sicherlich bewusst, Cheney leitete nach der Amtsübernahme von George W. Bush ab März 2001 die sogenannte Energy Task Force (NEPDG). Leider sind die Daten dieser Gruppe bis heute nicht veröffentlicht, im Netz kursieren Grafiken, die Ölfelder des Iraks aufzeigen. Von Tag eins ihrer Regierungszeit ging es der Regierung Bush um den Irak, wie etwa der damalige Finanzminister Paul O'Neill aussagte. Also ging es im Irak doch um Öl?
Leider ist dieses Kapitel etwas zu kurz geraten, wie ich erfuhr, musste Ganser leider aus Verlagsvorgabe einen größeren Teil zur Energy Task Force streichen. Besonders der geostrategische Teil gefällt mir sehr gut, auch, wenn Ganser die alternativen Erklärungen zu 9/11 nur als Hypothese in den Raum stellt, vor allen anhand der ungeklärten Frage des Einsturzes des WTC 7 am 11. September 2001, erwähnt er ausdrücklich, dass auch solche Fragen erlaubt sein müssen. Brauchten die USA einen Kriegsanlassgrund, um ihre vitalen Energieinteressen im Nahen Osten zu schützen?

Das Buch ist ein "Must read", wenn man sich mit der Energiefrage beschäftigt und um die Notwendigkeit zu erkennen, warum wir uns aus der Abhängigkeit des Öls lösen müssen. Inbesondere wegen der vielen negativen Konsequenzen, die sich aus dieser fatalen Abhängigkeit ergeben. Es ist gut und flüssig lesbar, was bei deutschsprachigen Sachbüchern nicht unbedingt die Regel ist. Von mir gibt es 5 Sterne. Ich habe nur minimale Kritikpunkte. Einer ist, dass der Autor den Faden zu den Themen Peak Oil oder die Zahl der täglich für Europa notwendigen Erdöltanker vielleicht über das Buch verteilt ein Mal zu oft aufgreift. Ein Anderer, dass einige Details noch sinnvoll ergänzt hätten werden können, etwa, dass 2003 im Irakkrieg als erstes das Ölministerium durch die von der USA geführten "Koalition der Willigen" besetzt wurde, oder wie Niaz Naik aussagte, dass die Verhandlungen mit den Taliban im Juli 2001 zur Gaspipeline durch Afghanistan scheiterten und der US-Vertreter mit einem Teppich voller Bomben drohte. Da ich weiß, dass es immer wieder strenge Verlagsvorgaben gibt, die Seitenzahl einzugrenzen, sind auch hier wahrscheinlich wieder ökonomische Interessen ausschlagegend, so wie bei den leider etwas zu kurz geratenem Kapitel zur Energy Task Force, und sofern man an alles denkt, was rein müsste, das Buch 800 Seiten hätte. Sei es drum, dieses Buch von Daniele Ganser gehört in jeden Bücherschrank!
0Kommentar|45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2014
Daniele Ganser schreibt sehr klar, strukturiert und verständlich über ein hochkomplexes und -relevantes Themenfeld.
Da er Schweizer ist nimmt die Situation dort auch einigen Raum im Buch ein was für Nicht-Schweizer weniger interessant ist.

Im großen und ganzen ist dieses Buch ein sehr gut recherchiert und geschriebenes Werk was sich trotz der Konplexität des Themas wie ein Krimi liest und Zusammenhänge verstehen lässt.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2014
Dieses Buch zeigt eindrücklich die Abhängigkeit von Erdöl auf. Alles ist fundiert und präzis
abgeklärt und recherchiert. Die Zusammenhänge zwischen Erdöl, den Kriegen und dem
Bevölkerungswachstum auf dieser Welt werden sehr detailliert beschrieben. Von der Entdeckung
des Erdöls bis zur heutigen Situation (2012) Sehr spannend zu lesen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 11. Juli 2015
Ich hatte einen Vortrag von "Daniele Ganser" gesehen und war sehr begeistert von dem was ich hörte und sah. Das war eigentlich der Grund warum ich dieses Buch bestellte. Den Kauf sollte ich nicht bereuen, denn:

Es ist ein sehr gut recherchiertes Buch. In klarer und verständlicher weise wird dem Leser ein hoch komplexes Thema verständlich näher bringt. Ich selber bin ein ungeduldiger Leser, aber muss sagen, dass dieses Werk mein Interesse aufrecht erhalten konnte.
Zusammenhänge zwischen Erdöl und Kriegenwerden sehr detailliert beschrieben. Verdeckte Kriegsführung, Ressourcenkämpfe... Ein Buch, dass einen nachdenklich stimmt.

Ein absoluter Lesetipp von meiner Seite, weiters sind die Aussagen mit vielen Quellenangaben belegt, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.

Viele Grüße!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2014
Schreibt Ganser doch genau DAS, was Menschen mit Hirn seit Langem vermuten: die ganzen Kriege auf dieser Welt im "Namen von Freiheit" werden wegen Bodenschätzen geführt! (Schürfrechte statt Menschenrechte).
Schlußendlich musste ja auch Ex-Bundespräsident Köhler GANZ SCHNELL seinen Hut nehmen, weil er die Wahrheit über den deutschen Einsatz am Hindukusch sagte,nämlich dass WIRTSCHAFTLICHE Interessen dort vertreten werden, und es sich nicht um die Befreiung der Frauen unter den Extremisten geht,........
Wer sich von TV und anderen Medien einlullen lässt, vermeintliche "Probleme der Politik" anhört, weiß nicht, dass die Schwätzer in Berlin lediglich Erfüllungsgehilfen einiger weniger WIRKLICH REICHER UND MÄCHTIGER INDIVIDUEN sind !
Großkonzerne, (welche natürlich Ihr Geld "offshore" , also ausserhalb jeglichen sozialen Zugriffs "verstaut " haben), lassen sich bestimmt nicht ihre Billiardengewinne von einigen "gewählten" Wichtigtuern verderben.
Wer das glaubt, ist sehr naiv.
Dieses Buch, welches mit Fakten , also NAMEN, JAHRESZAHLEN und anderen BEWEISEN, die Sauereien ums Erdöl BELEGT, sollte, siehe Überschrift, Pflicht eines jeden denkenden Menschenwesens werden.
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2014
Mit dieser Recherche hat Daniel Ganser wieder einen guten Nerv der Zeit getroffen. Auch schon mit dem Buch "Die NATO und ihre Geheimarmeen" hat der Historiker mein Interesse getroffen. Europa im Erdölrausch trifft es auf den Punkt und ist sehr gut zu lesen. Für alle die in die Zukunft denken, ist dieses Buch eine Motivation. Aber auch für Menschen, die an der historischen Geschichte dieser Welt interessiert sind, kann ich es nur empfehlen.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2012
Dieses Sachbuch ist Augenöffner und Denkanreger ganz besonderer Art. Es ist sorgfältig recherchiert, erfüllt alle Anforderungen an ein wissenschaftliches Werk und liest sich gleichzeitig wie ein Krimi. Nach wenigen Seiten bereits sieht man Europa, und sieht man die Schweiz in ihrem Bemühen, sich den Problemen und Anforderungen unserer Zeit zu stellen, mit anderen Augen. Man muss das Buch nicht von A bis Z lesen. Jedes Kapitel ist in sich schlüssig, und interessant. Schnuppern lohnt sich. Fast jede Seite birgt Stoff, der einen aufhorchen lässt.
Zögern sie noch? Kaufen Sie das Buch, und lesen Sie!
Prof. Jörg Schneider
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2014
Dieses Buch sollte in jeder Schule unterrichtet werden. Sehr gut beschrieben, Sehr leicht leserlich, Sehr Inhaltsreich, Ohne Partei zu nehmen. One of the best books, I've ever read
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2016
Super Buch, habe dieses als Hauptquelle für meine Präsentation genommen, erstaunlich was uns alles verschwiegen wird und was eigentlich wirklich passiert.

Für jeden Geschichtsinteressierten aber auch jeden > 15 Jahren geeignet!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2013
Ich kann das Buch und alle Vorträge des Autors jedem empfehlen...was Erdöl betrifft haben wir seit Jahren unseren Schmerzgrenzen erreicht,das ist Fakt.. Gott möge uns beistehen,...wie wir in Zukunft mit dessen Knappheit umgehen.
Ich habe einen Vortrag des Autors im Internet gesehen und war von seiner Offenheit begeistert und wollte unbedingt das Buch lesen, denn es ist sehr wichtig was in den Geschichtsbüchern steht..!!??

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts wurden/werden Kriege geführt um Erdöl zuerbeuten...Nationen gingen/gehen dabei drauf und wurden geteilt...Menschenrechte wurden abgebaut...wir haben es alle mitbekommen..Wir haben hingesehen aber nicht erkannt...oder erkannt aber nichts getan...dadurch waren wir mit allem was um uns herum passierten einverstanden.

Ich denke das Buch ist sehr Bestseller-verdächtigt.

Mein Dank an Autor.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden