Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Setzt neue Maßstäbe, 27. Februar 2013
Von 
Volker M. - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Flora Helvetica (Gebundene Ausgabe)
Zwei Hauptgründe gab es für die komplette Überarbeitung der Flora Helvetica von 2007: Zum einen erlebt die Pflanzensystematik zur Zeit einen Umbruch durch die Erkenntnisse der Phylogenetik, zum anderen wurden die Verbreitungskarten auf den neuesten Stand gebracht und damit auch viele Neueinwanderer (Neophyten) mit aufgenommen.
38 Familien der Auflage von 2007 haben aufgrund phylogenetischer Untersuchungen teilweise radikal neue Verwandtschaften. Die neue Flora folgt der Systematik der Angiosperm Phylogeny Group (APGIII) für die Bedecktsamer, sowie Smith (2006) für die Klassifizierung der Farne und Christenhusz (2011) für die Nacktsamer.

Der Aufbau der Flora wurde nicht verändert. Nach einer kurzen Einleitung in die Geologie und Geobotanik der Schweiz, mit entsprechenden Karten, folgt der Schlüssel zur Decodierung der Kurzbeschreibungen im Hauptteil. Eine Kurzfassung der recht komplexen Codes ist auch auf das Lesezeichen gedruckt, was die Orientierung für den Anfänger erheblich erleichtert.

Jede der etwa 3000 Arten ist mit einem professionell ausgeleuchteten Foto abgebildet, auf dem die charakteristische Gestalt oder auch besondere Merkmale gut erkennbar sind. In der zugehörigen Textbox finden sich auf kleinstem Raum alle wesentlichen Informationen zu Standortanforderungen, Charakteristika und Verbreitung: Eine kleine aber sehr detailreiche Verbreitungskarte mit Angaben zur relativen Häufigkeit in der Schweiz, Angaben zur Blühzeit, ökologischer Nische und eine systematische Kurzbeschreibung mit allen charakteristischen Pflanzenmerkmalen. Nur Merkmale, die maximal mit einer guten Lupe zu erkennen sind, wurden zur Bestimmung herangezogen. Die Sortierung der Arten folgt der klassischen Gattungs/Familien-Systematik.
Sämtliche Arten sind mit wissenschaftlichem Namen, deutschen und französischen Trivialnamen verzeichnet, sowie in Einzelfällen auch mit rätoromanischen und italienischen Trivialnamen. Im Index sind alle Sprachvarianten aufgenommen.
Eine Besonderheit der Flora Helvetica sind die ökologischen Zeigerwerte nach Landoldt (2010), die alle wesentlichen Standortanforderungen in einem knappen Zahlencode vereinigen: Feuchte, pH-Wert, Nährstoffbedarf, Lichtbedarf, Temperaturbedarf, Toleranzwert für Temperaturdifferenzen. Diese Darstellung ist außerordentlich übersichtlich und gibt auch dem Gärtner wertvolle Informationen zur Haltung. Ich würde sehr begrüßen, wenn dieses Kriterium auch in anderen Florae Schule macht.
Vor dem Hauptteil findet sich auch noch ein kurzes Glossar der Fachbegriffe, die allerdings im Bestimmungsschlüssel detaillierter und eingängiger erklärt sind.

Der als handlicher Flexiband separat gebundene, dichotome Bestimmungsschlüssel ist zum einen als autonome Feldflora geeignet (in dieser Funktion dann eher an den Profi gerichtet), aber auch der Amateur kann mit etwas Geduld und Erfahrung seinen direkten Nutzen daraus ziehen: Alle im Schlüssel verwendeten Fachbegriffe sind im einleitenden Kapitel durch Schemazeichnungen visualisiert und lassen sich entsprechend leicht nachschlagen. In Kombination mit dem voluminöseren Hauptband kann man dann die mit dem Bestimmungsschlüssel identifizierten Arten zwischen Foto und Realität abgleichen. Ein überzeugendes Konzept, das Botaniker aller Kenntnisstufen gleichermaßen zufriedenstellt.

Zum Schluss noch ein Hinweis: Die Flora ist auch als mobile App als recherchierbare Datenbank verfügbar, inklusive Abbildungen. Ich kann zur Nutzerfreundlichkeit der App leider keine Angaben machen, aber alleine die Idee ist angesichts des schwergewichtigen Nachschlagewerks absolut begrüßenswert. Zum schnellen Nachschlagen, wenn man schon eine Ahnung hat, in welcher Familie oder Gattung man sich befindet, haben sich aus meiner Erfahrung aber Bücher besser bewährt.

Fazit: Eine hervorragende Flora, ausgesprochen sorgfältig editiert, übersichtlich und informationsdicht und vor allem auf dem neuesten Stand der Wissenschaft. Das setzt erfreulich hohe Maßstäbe für Andere. Ich würde 6 Sterne geben, wenn es die gäbe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Alpenpflanzen samt Bestimmungsschlüssel und Karten deren Vorkommens in der Schweiz, 16. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Flora Helvetica (Gebundene Ausgabe)
Es ist das Referenzbuch für jeden, der sich für die Flora der Schweizer Alpen interessiert. Es ist hilfreich nicht nur in der Schweiz, sondern auch in allen anderen Alpenländern.
Der illustrierte Teil ist relativ sperrig, der Bestimmungsteil wesentlich kompakter.
Und inzwischen gibt es die Flora in digitaler Form, als App, also sehr leicht und gut zu transportieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Flora Helvetica
Flora Helvetica von Andreas Gygax (Gebundene Ausgabe - 18. April 2012)
EUR 129,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen