Kundenrezensionen


495 Rezensionen
5 Sterne:
 (323)
4 Sterne:
 (59)
3 Sterne:
 (31)
2 Sterne:
 (25)
1 Sterne:
 (57)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


66 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen märchenhaft, romantisch und viel südländischer Charme
Der Plot handelt vom andalusischen Schafhirten Santiago, der einen immer wieder kehrenden Traum von einem Schatz am Fuße der Pyramiden von Gizeh träumt. Eine Traumdeuterin gibt ihm den Rat, er solle losziehen, um den Schatz zu suchen. Später trifft er auch noch auf einen Mann, von dem sich herausstellt, dass er ein König ist. Auch dieser rät...
Veröffentlicht am 9. März 2007 von Wolfgang Gonsch

versus
153 von 190 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Esoterische Gemeinplätze
Der Leser dieses Büchleins darf an den Abenteuern und Erkenntnissen eines Jünglings mit Namen Santiago teilnehmen. (Der Alchimist, den der Titel verspricht, taucht erst im letzten Drittel des Buches auf und bleibt auch nicht lange.)
Die Geschichte ist in einem Märchen- oder besser Legendenton geschrieben, bei dem Einfachheit immer wieder in...
Veröffentlicht am 20. Dezember 2001 von Noam


‹ Zurück | 1 250 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

66 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen märchenhaft, romantisch und viel südländischer Charme, 9. März 2007
Von 
Wolfgang Gonsch (Passau) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Audio CD)
Der Plot handelt vom andalusischen Schafhirten Santiago, der einen immer wieder kehrenden Traum von einem Schatz am Fuße der Pyramiden von Gizeh träumt. Eine Traumdeuterin gibt ihm den Rat, er solle losziehen, um den Schatz zu suchen. Später trifft er auch noch auf einen Mann, von dem sich herausstellt, dass er ein König ist. Auch dieser rät Santiago, er solle seinem Traum folgen.

Der Hirte beginnt seine abenteuerliche Reise und wird bereits nach der Überquerung der Meerenge von Gibraltar seiner gesamten Habe beraubt. Er findet Arbeit bei einem Kristallwarenhändler, dessen Geschäfte nach einer gewissen Zeit wieder aufblühen. Santiagos Wunsch, wegzukommen rückt erst einmal in den Hintergrund; zudem möchte er wieder nach Hause um dort mit einer neuen Schafherde neu anzufangen. Als er aber wieder genug Geld beisammen hat, beschließt er doch, seinem Traum weiterhin zu verfolgen und die Reise durch die Wüste anzutreten. Er lernt einen jungen Engländer kennen und kurz darauf einen Alchimisten, beide helfen im indirekt und direkt, seinen Traum nicht aus den Augen zu verlieren. In einer Oase lernt er auch noch seine große Liebe Fatima kennen. Auf diese Weise erreicht Santiago, von verschiedenen Zeichen geleitet, doch noch Ägypten und die Pyramiden. Er erkennt, dass das Leben demjenigen stets helfend zur Seite steht, der an seine Träume glaubt und die Bereitschaft hat, diese zu verwirklichen. Nur so kann ein Mensch mit sich im Reinen sein.

Die Handlung ist sehr märchenhaft, romantisch und weist viel südländischen Charme auf. Auf weise und tiefsinnige Art wird der unschuldige und tapfere Santiago seinem Traum zugeführt. Die große Botschaft des Textes ist es, dass man seine Ziele stetig verfolgen soll, ohne dabei sich selbst zu verraten, den eigenen Weg zu gehen und auf die Zeichen zu achten. Man kann in die Geschichte eintauchen wie in einen Traum, es herrscht die ganze Zeit über eine sehr ruhige und beruhigende, gelassene Stimmung. Man kann sich tragen lassen vom Anfang bis zum Ende.

Die Stimme des bekannten Synchronsprechers Christian Brückners ließ mich in den ersten Momenten sehr an Robert DeNiro denken, der ja immer eher einen Bösewicht mimt, und befremdete mich somit ein wenig, aber das verflog nach ganz kurzer Zeit. Da diese dunkle, leicht raue, vibrierende Stimme sehr angenehm ist, ist es ein Genuss, ihr zu lauschen. Auch das Sprechtempo und der Ausdruck machen das Zuhören zu einem Erlebnis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


40 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Sprache der Seele!, 4. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Gebundene Ausgabe)
Was machte dieses Buch so unglaublich erfolgreich? Warum bewegte es die Herzen der Leser? Warum sieht man nach der Lektüre des "Alchimisten" so vieles anders?
"Nun bist du beinahe am Ziel deiner Reise", sagte der Alchimist. "Meinen Glückwunsch, dass du deinem persönlichen Lebensweg gefolgt bist." (S.132)
Zum Teil liegen die Antworten auf diese Fragen in der Geschichte, die uns Coelho erzählt. Es ist die Geschichte des einfachen Hirten Santiago, der von einem Schatz träumt. Für diesen Traum und für seinen Schatz gibt er all das auf, was ihn definierte. Er folgt seinen Träumen ungeachtet aller Hindernisse. Hier trifft Coelho den Nerv der Zeit: Er hält unserer Gesellschaft einen Spiegel vor, in dem wir sehen, dass wir nie glücklich sein können, wenn wir uns nur über Geld und Macht definieren. Wir sind nicht nur Konsumenten, sondern Individuen. Und jedes Individuum hat seinen eigenen Weg zum Glück. Doch der Grund, warum dieses Buch so faszinierend ist, muss mehr als nur seine Geschichte sein.
"Es gibt eine Sprache, die jenseits der Worte steht", dachte er. (S. 50)
Vielleicht liegt der Zauber Coelhos in seiner Sprache. Die Sprache wirkt teilweise einfach, märchenhaft und schlicht, dann schwingt sie sich wieder zu philosophischen Höhen auf. Doch es geht Coelho nicht darum, ob seine Sprache kunstvoll ist. Es geht ihm darum, dass er mit der Sprache die Empfindungen seiner Seele auf Papier bannen kann. Somit könnte man Coelho als eine Art Gegenpol zu den Klassikern Schiller und Goethe aufstellen, die beide in einem Kunstwettstreit ihre Werke hochstilisiert haben. Während bei den Klassikern oft die Kunst der Sprache im Vordergrund stand, steht bei Coelho nur die reine Aussage im Vordergrund.
Somit wird sicher nicht jeder mit den mystischen Büchern Coelhos glücklich werden, doch ist auch nicht jeder ein Goethe Verehrer. Es gibt nur ein Mittel, um herauszufinden, ob Coelho auch ihre Seele berührt: Lesen sie den "Alchimisten"!
Sie werden es nicht bereuen :-) ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles, was einen zum Nachdenken bringt, ist lesenswert, 17. Oktober 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Gebundene Ausgabe)
Zum Glück habe ich zuerst das Buch gelesen und erst dann die Rezensionen. Und formal würde ich auch sagen, daß es stimmt was "alte Weissheiten" betrifft. Aber da möchte ich etwas zitieren: "Klar, ist schon alles gesagt worden. Aber weil niemand zuhört, muß es immer wieder wiederholt werden". Und eine Erklärung habe ich für das Erfolg dieses Buches: es bringt Leute zum Nachdenken. Und,um erlich zu sein, nach der Bibel und dem Shakespeare, hat die Welt sowieso wenig originelle Szenarien gesehen. Trotzdem, finden Leute "American Beauty", "Start Wars", "Der Kleine Prinz", "Mister Brink" sehenswert und lesenswert und finden etwas für sich. Und wer nicht mehr die Schönheit der Alten Weisheiten sehen kann, der sollte dieses Buch nicht kaufen, aber vielleicht auch sonst keins.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


153 von 190 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Esoterische Gemeinplätze, 20. Dezember 2001
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Gebundene Ausgabe)
Der Leser dieses Büchleins darf an den Abenteuern und Erkenntnissen eines Jünglings mit Namen Santiago teilnehmen. (Der Alchimist, den der Titel verspricht, taucht erst im letzten Drittel des Buches auf und bleibt auch nicht lange.)
Die Geschichte ist in einem Märchen- oder besser Legendenton geschrieben, bei dem Einfachheit immer wieder in Einfältigkeit umschlägt. Wir folgen Santiago von Andalusien, wo er als Schafhirte arbeitet, nach Tanger, wo er sich als besonders begnadeter Kristallglasverkäufer hervortut. Dann zieht er durch die Wüste, kommt in einer Oase an, trifft an einem Brunnen seine Seelenpartnerin Fatima, zieht dann nochmals durch die Wüste bis zu den Pyramiden, um dort nach dem Schatz zu graben, den ihm ein Traum in Andalusien verheißen hat.
Den Ruf als Weisheitsquelle verdankt das Buch nun der Tatsache, daß in Abstand von einigen Seiten aus dem erzählerischen Nichts, im besten Falle aus der Wüste, Gestalten auftauchen, die dem Jüngling irgendwelche Weisheiten mitteilen, um dann auf Nimmerwiedersehen aus dem Buch zu verschwinden.
Der erste dieser Weisheitsspender ist Melchisdeck, der König von Salem. Von einem solchen Mann darf man sich einiges an Weisheit erwarten, zum Beispiel erfahren wir, was unsere Aufgabe auf der Erde ist (dem persönlichen Lebensweg folgen), wovon die Weltseele gespeist wird (von unserem Glück und Unglück), und was passiert, wenn wir uns etwas ganz fest wünschen (das Universum unterstützt uns). Und überhaupt, die Weltseele! Alle paar Seiten lesen wir etwas Neues über sie: Sie taucht vor Santiago auf, später taucht er wiederholt in sie ein, er labt sich an ihr. Wir lernen, daß sie aus Liebe besteht und daß alles in sie eingraviert ist. Auch mit Gott hat sie zu tun, aber was genau soll hier nicht vorweggenommen werden. Ein paar griffige Weisheitssprüche dürfen jedoch mitgeteilt werden:
„Hör auf die Stimme deines Herzens!" (S. 135); „Jeder glückliche Mensch trägt Gott in sich." (S. 130) ; „Die Augen zeigen die Kraft der Seele." (S.142); „Wenn du immer in der Gegenwart bleiben kannst, bist du ein glücklicher Mensch." (S. 91) usw.
Coelho verbindet esoterische Gemeinplätze und pseudospirituelle Kalendersprüche mit Elementen aus Sufi-Geschichten und schafft so eine Mischung aus einem unbeholfen erzählten New-Age-Märchen und einem belanglosen Lebenshilfebuch.
Wie das Buch ein weltweiter Bestseller werden konnte, ist mir ein Rätsel. Vielleicht hat Coelho sich das einfach ganz, ganz fest gewünscht, denn wie lehrt Melsichedeck schon auf Seite 29: "Und wenn du etwas ganz fest willst, dann wird das Universum dazu beitragen, daß du es auch erreichst." So muß es gewesen sein. An der erzählerischen Qualität des Büchleins oder seiner spirituellen Kraft kann der Erfolg - die Weltseele sei mein Zeuge - nicht liegen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das Lexikon der Binsenweisheiten, 6. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Broschiert)
Ich habe es gewagt! Nach Jahren, in denen ich Coelhos Weltbesteller "Der Alchimist" schändlich ignorierte und in den Buchhandlungen meines Vertrauens links liegen ließ, war es nun doch an der Zeit, mich mit diesem vermeintlichen Klassiker der Gegenwartsliteratur auseinanderzusetzen. Immerhin wusste ich auch nicht einmal so genau, was es war, dass mich bisher davon abgehalten hat, Coelho zu lesen. Irgendetwas muss das brasilianische Literatur-Schwergewicht ja an sich haben, zählt er doch immerhin zu den meistgelesenen Autoren unseres zauberhaften Planeten.

Ich ging also mit entsprechend hohen Erwartungen an die Geschichte um den jungen andalusischen Schafshirten Santiago heran, der zweimal vom selben, aufwühlenden Traum heimgesucht wird: Ein kleines Kind zeigt ihm den Weg zu einem Schatz, am Fuße der Pyramiden von Gizeh, Tausende Kilometer von den vertrauten Weidelanden seiner Schafe entfernt. Als sich wenig später ein mysteriöser Fremder zeigt, der sich als König von Salem vorstellt und erstaunlicherweise so ziemlich alles über das Leben des jungen Santiago zu wissen scheint, und diesem anschließend auch noch rät, seine Herde zu verkaufen und sich tatsächlich auf die Suche nach dem Schatz am Fuße der Pyramiden aufzumachen, begibt sich der junge Hirte wahrhaftig in die Hände des Schicksals.

Was sich nun liest wie der Plot einer alttestamentarischen Finde-Deinen-Weg-Bibel-Story, ist in Wahrheit viel, viel, viel, viel weniger als das - denn jeder Vergleich mit diesem kindlich-naiven Sammelsurium an Binsenweisheiten, Schicksalsgefasel und sonstigem spiritualistischem Müll würde der altehrwürdigen (wenn auch eingestaubten) Bibel sicherlich Unrecht tun. Dies ist wahrlich der Stoff, aus dem nervige Kalendersprüche gemacht werden: Mystische Zeichendeutung, Weltenseele, vorbestimmte Lebenswege - hier bekommt wirklich jeder vermeintlich Ungläubige eine Gänsehaut. Und natürlich ist für den jungen Santiago auch der Weg das Ziel - was auch sonst? Ach so, der Stein der Weisen ist auch mit von der Partie.

Auch der viel gelobte Erzählstil dieses Religionsmärchens entzieht sich mir vollends. Versteht mich bitte nicht falsch, eine simple Erzählstruktur ist nicht zwangsläufig schlecht; was einem jedoch hier geboten wird, erinnert eher an die besserwisserischen und belehrenden Schreibversuche einer ambitionierten, esoterisch angehauchten Kindergärtnerin, deren Vorliebe für Bibelverse und arabische Märchen aus jeder Pore triefen.

Coelhos lebensphilosophische Stützfeiler sind weder neu noch bahnbrechend, sondern lediglich zu Plattitüden verkommene Carpe-Diem-Glückskekszettelchen für pseudo-religiöse Gutmenschen. Und darüber lässt sich auch nicht hinwegsehen, schließlich wartet alle zwei Zeilen ein vermeintlicher Merksatz, der problemlos auch in jeden Xavier-Naidoo-Song passen würde.

Das Einzige, das mich nun wirklich an "Der Alchimist" fasziniert, ist, dass es sich so reger Beliebtheit erfreut. Wahrscheinlich rührt das jedoch daher, dass es eine Menge Menschen gibt, die sich nichts sehnlicher zu wünschen scheinen, als das wir nicht bloß haarlose Affen wären, die planlos von Zufall zu Zufall schlitterten. Dieses tiefe Verlangen nach Sinngebung und Mystifizierung der eigenen Existenz scheint mir die alleinige Möglichkeit zu sein, dieses Buch zu mögen - oder überhaupt erträglich zu finden.

Was hatte mich also bisher davon abgehalten, Coelho zu lesen? Vermutlich war es das Schicksal.

---
auch nachzulesen auf buchpiraten.blogspot.de
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...dem Seelenzauber total erlegen..., 19. Juni 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Gebundene Ausgabe)
eine Geschichte, von deren Art man sich tausend weitere wünscht. Ich (M / 44) bin dem Zauber der einfachen Erzählweise von Coelho total erlegen... es rührt mich im tiefsten Innern meiner Seele an und bezwingt durch seine menschliche Herzenswärme. Bücher dieser Art sind dazu geeignet, dem perversen, abartigen und intelektuell total überzogenen Wahnsinn einer verlogenen und krank machenden Zeit/Gesellschaft zu entfliehen und den -stets vorhandenen- zweifelnden Menschen nicht nur Wegweiser, sondern auch Bestätigung zu sein. Bestätigung darin, seinen eigenen Weg zu suchen, zu finden und zu gehen ohne dabei auf gesellschaftlich degenerative Zwänge Rücksicht zu nehmen. Glück, wenn es sich denn je finden läßt, wo dann, wenn nicht in uns selbst... Ich wünschte mir für mich allzeit den Mut dieses "kleinen" andalusischen Schafhirten und einen Freund mit einem Falken auf der Schulter...
Ein Buch, welches ich immer wieder einmal lesen werde.
Hesse's "Siddhartha" und andere Bücher wurden hier bereits mehrfach zum Vergleich herangezogen. Ein weiterer Tipp für alle Freunde des "Alchimisten": Tschingis Aitmatow's "Der Junge und das Meer" und "Der weiße Dampfer".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch macht Mut seinen Träumen zu folgen, 7. Juli 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Gebundene Ausgabe)
Ich hatte gelesen, daß in einem Radiosender ein Hörspiel in zwei Teilen mit dem Namen "Der Alchimist" läuft. Schon während des hörens des 1. Teiles kamen mir die "Probleme" von Santiago dem Schäfer ganz vertraut vor. Man hat etwas sicheres, etwas vertrautes, und trotzdem sehnt man sich nach etwas neuem, etwas ungewissem. Genau diesem Traum heißt es zu folgen. Nachdem ich den 2. Teil gehört hatte ging ich gleich los um mir das Buch zu kaufen. In dem Buch entdeckte ich noch viele weitere Gleichnisse und Abschnitte, die im Hörspiel nicht verarbeitet wurden. Paulo Coelho versteht es mit dieser Geschichte den Lesern Mut zu machen, Ihnen zu zeigen das es mehr gibt als sich nur an Gewohnheiten und Sicherheiten zu klammern. Da ich zur Zeit in einer Situation bin, die auch von mir eine wichtige Entscheidung verlangt, kann ich nur sagen das dieses Buch mir geholfen hat mich für meinen Traum zu entscheiden. Die Geschichte basiert mehr oder weniger auf Erfahrungen es Authors. Dies merkt man. Es ist nicht einfach nur eine erfundene Geschichte, vielmehr ist es ein Buch das die verborgenen Träume in uns weckt und uns Mut macht für diese auch ein Risiko einzugehen. Wenn man etwas ganz fest will, wird das ganze Universum dazu beitragen das es in Erfüllung geht !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wundeschöne Geschichte wunderschön erzählt, 28. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Gebundene Ausgabe)
'Der Alchimist' wurde mir wärmstens empfohlen. Ich kannte weder den Autor noch hatte ich bis dahin von diesem Buch gehört. Völlig erwartungslos und unsicher, was mich erwarten würde, fing ich zu lesen an und konnte mich bereits nach wenigen Seiten kaum mehr von der Lektüre trennen.
Die Art, wie Coelho den Protagonisten und seine ganz persönliche Reise beschreibt, war für mich neu. Noch nie las ich ein Buch, welches mich dermassen begeisterte. Die Einfachheit der Sätze, die Wahl der Worte und die sorgfältig durchdachten Zusammenhänge hinterliessen einen bleibenden Eindruck auf mich.
„Plötzlich erkannte er, dass er die Welt entweder mit den Augen eines armen, beraubten Opfers sehen konnte oder aber als Abenteurer, auf der Suche nach einem Schatz." (Paulo Coelho in ‚Der Alchimist")
Die Suche nach eben diesem Schatz führt Santiago, ein andalusischer Hirte, in Coelhos Buch auf eine Reise voller Herausforderungen und Hindernissen - eine Reise zu sich selbst. Paulo Coelho gelang ein wunderschönes Werk, das man am liebsten immer mit sich herumtragen würde, denn es beflügelt, wenn es einem gut geht und hilft, schwierige Zeiten im Leben durchzustehen und sie verstehen zu lernen!
Man braucht sich nicht vor kompliziert verstrickten Analysen, wissenschaftlichen Gegebenheiten und altklugen Ratschlägen zu fürchten. Der Autor schaffte es, grosse Lebensweisheiten in einer schönen, bewegenden Sprache der Leserin und dem Leser verständlich und märchenhaft darzustellen, so dass man die im Kopf entstandenen Bilder noch lange Zeit später in sich tragen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach und gut, 5. Mai 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Gebundene Ausgabe)
es liest sich ganz einfach. die geschichte ist ganz einfach. die aussage ist ganz einfach. und doch verstehen viele menschen dieses buch nicht. es ist eben ein ganz einfaches buch. und die meisten menschen haben verlernt, die einfachen dinge zu achten. die geschichte: ein einfacher hirte auf dem beschwerlichen weg durch die wüste zu sich selbst. wer dem hirten nicht folgen kann, ihn lediglich lesend begleitet, und sich selbst für klug hält, weil man ja den dreisatz beherrscht und schon mal was von - ähm sagen wir mal - esperanto gehört hat, wird von diesem buch enttäuscht sein.
wer aber die einfachen weisheiten aufnimmt und sich endlich mal gedanken dazu macht und die gezogenen lehren endlich ins eigene leben übersetzt, dem wird dieses buch ein wegweiser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen mittelmäßig geklaut..., 25. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Gebundene Ausgabe)
Ich habe gerade von Hesse "Siddharta" gelesen und merkte bei der Lektüre die ganze Zeit, daß mir einiges schon bekannt vorkommt und jetzt weiss ich endlich den Grund dafür, nämlich daß der gute Herr Coelho dreist beim seligen Hermann Hesse geklaut hat. Schade, daß ich nicht "Siddharta" zuerst gelesen habe, denn dann hätte ich mir den Alchimisten auch gut sparen können. Während Coelho Schmalspur-Erkenntnisse mit esoterischem Geschwurbel verbindet, findet man bei Hesse Gedanken, die einen wirklich weiterbringen. Den Brasilianer kann man höchstens aus dem Grund vorziehen, daß er sich leichter runterlesen lässt, aber wer etwas Gespür für eine gute anspruchsvolle Sprache hat, der sollte "richtige" Literatur vorziehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 250 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Alchimist
Der Alchimist von Paulo Coelho (Broschiert - März 2008)
EUR 9,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen