Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein neues Leben
Der arbeitslose Tolja lebt in den Tag hinein. Er treibt vor sich hin und seine Frau ist ihm immer mehr entfremdet, so dass es ihn noch nicht einmal sonderlich stört, als er mitbekommt, dass sie ihn mit einem ihrer Arbeitskollegen betrügt. Er sieht einfach keinen sonderlichen Sinn mehr in seinem Leben und lässt sich durch seinen ehemaligen Klassenkameraden...
Veröffentlicht am 1. Juli 2007 von Amazon Kundenrezensionen

versus
10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Abwarten und Tee trinken
Tolja sucht einen Ausweg aus seinem sinnlosen Dasein und verfällt der Idee einen professionellen Killer zu engagieren, damit dieser sein Leben wenigstens effektvoll beendet, denn er selbst ist viel zu lethargisch, um sich umzubringen. Doch dann lernt er Lena kennen und will nun den erteilten Mordauftrag wieder rückgängig machen ...
Was nach einem...
Am 8. November 2001 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein neues Leben, 1. Juli 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Ein Freund des Verblichenen (Taschenbuch)
Der arbeitslose Tolja lebt in den Tag hinein. Er treibt vor sich hin und seine Frau ist ihm immer mehr entfremdet, so dass es ihn noch nicht einmal sonderlich stört, als er mitbekommt, dass sie ihn mit einem ihrer Arbeitskollegen betrügt. Er sieht einfach keinen sonderlichen Sinn mehr in seinem Leben und lässt sich durch seinen ehemaligen Klassenkameraden Dima einen Killer vermitteln, der ihn von seinem Leben erlösen soll. Innerhalb einer Woche ist alles vorbereitet und nun hat Tolja noch etwa zwei Tage zu leben und bereitet seine Abgang vor.

Doch dann geschehen verschiedene Dinge. Durch eine gut bezahlte Falschaussage in einem Scheidungsprozess kommt Tolja zu Geld, dass er zum Teil in eine junge Prostituierte namens Lena investiert, die ihm allerdings schnell ans Herz wächst und er ihr auch. Als auch noch seine Frau zu ihrem Liebhaber umzieht, erscheint ihm das Leben plötzlich wieder lebenswert und er muss sich auf die Suche nach einem weiteren Killer machen. Das Leben ist plötzlich wieder interessant, aber sehr schnell empfindet Tolja Schuldgefühle gegenüber der Witwe und dem Kind des Killers, dessen Tod er zu verantworten hat und er beschließt, sich um die beiden zu kümmern.

Nach und nach beginnt er das Leben „seines“ Killers anzuziehen, wie einen bequemen alten Pantoffel und kommt der Witwe dabei immer näher, während er gleichzeitig eine Menge heißer Liebesnächte mit Lena verbringt. Bis er mit dem Neujahrsfest – das in Kurkows Romanen ja immer einen wichtigen Wendepunkt darstellt – beschließt bei Marina, der Witwe, einzuziehen.

Kurkow beweist auch in diesem Roman, dass das Leben immer voller Zauber und seltsamer Zufälle ist, auch wenn man sich deutlich auf der dunklen Seite desselben bewegt. Dies stellt er in seinem vertrauten Stil mit der vertrauten fröhlichen Naivität des Hauptprotagonisten dar, die man auch in seinen anderen Romanen findet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Weg eines liebenswürdigen Versagers, 13. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Ein Freund des Verblichenen (Taschenbuch)
Man ist schnell dabei, Kurkow an seinem "Pinguin" zu messen und ist dann vielleicht ein wenig enttäuscht, wenn man dieses Buch fertig gelesen aus der Hand legt. Die Ereignisse überschlagen sich hier nicht so wie gewohnt und die Dialoge und Monologe sind vielleicht nicht ganz so scharfsinnig. Trotzdem wird das Buch "Ein Freund des Verblichenen" dem Urteil, dass es einfach nur langweilig sei, überhaupt nicht gerecht.

Hier geht es vielmehr um Tolja und das etwas normalere Leben eines Einzelnen im neuen System Russland. Tolja ist hierin ein liebenswürdiger Versager, ein wenig vom Schicksal und ein bisschen mehr von seiner Frau im Stich gelassen und plant nun den Höhepunkt seines Lebens, seinen eigenen Tod durch einen Auftragskiller. Irgendwie doch mit dem Leben davon gekommen, entdeckt er - auch durch eine neue Liebelei - die guten Seiten des Lebens wieder und muss nun den Auftragskiller loswerden.

Kurkow versteht es dabei sehr gut, den Umgang mit Kriminalität, Tristesse, Arbeitslosigkeit und einer Volksarmut so darzustellen, dass man als Leser eigentlich nur fassungslos über diese "anscheinende Normalität" ist. Nochmal schockierender ist dann das Ende des Buches, das den ganzen Inhalt noch einmal mehr unterstreicht. Mich hat das Buch sehr berührt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Carpe Vitam, 22. Juli 2006
Von 
Esther (Graz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ein Freund des Verblichenen (Taschenbuch)
... denn das Leben siegt doch! Im tristen russischen Herbst, betrogen von der Ehefrau, wenig Lebensmotivation und Energie verlockt Tolja die Idee einen Killer zu engagieren, nicht um den Liebhaber der Ehefrau aus dem Weg zu räumen, als vielmehr um seinem eigenen Leben ein Ende zu bereiten. So bereitet er seine letzten Tage vor - doch der Mord soll vorerst misslingen und die Lebensfreude zurückkehren, während der Auftragskiller - ein Ehrenmann - seine Verpflichtung nicht aus den Augen verliert. Eine neue Liebe und unerwarteter Geldsegen leiten Tolja in den grausam kalten Winter bis in Neujahr - da soll sich nochmals alles verändern - und wie!

Ein viel versprechender Start, etwas mäßiger Mittelteil, dafür ein absolut überraschendes Ende. Tolja als seltsamer, phlegmatischer und gleichgültiger Charakter fügt sich mit fabelhafter Leichtigkeit jeder Lebenssituation - beinahe bewundernswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Berufskiller in der Ukraine, 29. Dezember 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Freund des Verblichenen (Taschenbuch)
KURKOW, Andrej: „Ein Freund des Verblichenen“, Zürich 2001
Die Ehe von Tolja hatte sich auseinander gelebt. Seine Frau hat einen Freund. Durch Zufall trifft er einen ehemaligen Schulkollegen, der ihm einen Killer vermittelt, der den Nebenbuhler beseitigen soll. Tolja gibt aber sich selbst als der Freund der Frau aus. Fotografiert sich selbst und macht einen Treffpunkt aus, wo ihn der Profikiller töten soll. Die letzten Stunden denkt er über sein Leben nach und überlegt, was er alles noch erledigen solle. Als er dann im vereinbarten Café sitzt und auf seinen Tod wartet, beschließt die Besitzerin das Lokal frühzeitig zu schließen und er verfehlt seinen Mörder. Der Auftragskiller wollte aber seine Arbeit erledigen und Tolja wollte nicht mehr sterben. Er griff zur Gegenwehr und bestellte selbst einen Killer, der seinen Auftragskiller umbrachte. Letztendlich endete Tolja – wie in einem kitschigen Roman – als Ehemann der Witwe.
Ein sehr witziges und gut geschriebenes Buch. Traurig und komisch und schön geschrieben.
„Der Herbst ließ sich Zeit mit seinem Kommen. Oder die Natur hatte zu wenig Geld für die roten und gelben Farben, als ahme sie die leidvolle finanzielle Lage des Landes nach.“ (Seite 10)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Abwarten und Tee trinken, 8. November 2001
Von Ein Kunde
Tolja sucht einen Ausweg aus seinem sinnlosen Dasein und verfällt der Idee einen professionellen Killer zu engagieren, damit dieser sein Leben wenigstens effektvoll beendet, denn er selbst ist viel zu lethargisch, um sich umzubringen. Doch dann lernt er Lena kennen und will nun den erteilten Mordauftrag wieder rückgängig machen ...
Was nach einem spannenden und humorvollen Roman ähnlich dem Film "I hired a contract killer" von Aki Kaurismaki klingt, ist tatsächlich genau so langweilig wie Toljas Leben, das in erster Linie aus warten und Tee trinken besteht. Leider fehlt der Geschichte auch der melancholische Humor von Kurkows großartigem Roman "Picknick auf dem Eis" - sehr schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen etwas langatmig, 14. November 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Ein Freund des Verblichenen (Taschenbuch)
ich muss sagen, der titel des buches und die ersten paar kapitel wirken zu beginn belustigend und machen lust auf mehr.. man identifiziert sich auch teilweise mit dem hauptprotagonisten. doch irgendwie scheint sich die geschichte zu verlieren, als sich tolja entschließt seinem mord aus dem weg zu gehen. der rest des buches ist leider für meinen begriff langatmig und die pointen werden auch zusehends weniger..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kurkow hat mich beeindruckt!, 26. Dezember 2001
Von Ein Kunde
Andrej Kurkow erinnert mich sehr an große russische Schriftstelle wie Gogol oder Dostojewskij. Wie in Dostojewskiys Schuld und Sühne identifiziert man sich hier mit der Hauptfigur Tolja. Dieser hat seinen Killer bestellt und will nun nicht mehr sterben. So verfolgt man jeden Schritt Toljas mit Herzklopfen! Eine spannende Lektüre, wenngleich das allerletzte Ende nicht ganz befriedigt (daher nur 4 Sterne)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt lesen!, 6. November 2001
Von Ein Kunde
Wem schon die ersten beiden Bücher gefallen haben, der wird auch dieses Buch lieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ein Freund des Verblichenen
Ein Freund des Verblichenen von Andrej Kurkow (Taschenbuch - September 2003)
EUR 8,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen