Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (16)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hart, spannend, realistisch
Es gibt ihn noch, den einsamen Detektiv, der rastlos als Einzelkämpfer durch den Großtstadtdschungel streift, für das Gute und seine eigene Tasche streitet, dabei gehörig eins auf die Nase bekommt und am Ende siegt. Zugegeben, diese Spezies ist angesichts von überkandidelten Gerichtsmedizinern, schnarchigen Polizisten und überstrapzierten...
Veröffentlicht am 6. November 2002 von Ludger Menke

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen netter Krimi
leichte Unterhaltung für heiße Sommertage. Arjouni hatte allerdings schon Besseres geschrieben, daher werde ich Arjouni weiterhin lesen. Immerhin kann er ganz unterhaltsam schreiben.
Vor 12 Monaten von W. Gertrude veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hart, spannend, realistisch, 6. November 2002
Rezension bezieht sich auf: Kismet: Kayankayas vierter Fall (Taschenbuch)
Es gibt ihn noch, den einsamen Detektiv, der rastlos als Einzelkämpfer durch den Großtstadtdschungel streift, für das Gute und seine eigene Tasche streitet, dabei gehörig eins auf die Nase bekommt und am Ende siegt. Zugegeben, diese Spezies ist angesichts von überkandidelten Gerichtsmedizinern, schnarchigen Polizisten und überstrapzierten Serienkiller-Jägern vom Aussterben bedroht. Aber so leicht sind sie nicht kaputt zu kriegen und schon gar nicht Kemal Kayankaya, der in „Kismet" seinen vierten Fall lösen darf.
Alles beginnt ganz harmlos: Kayankaya und sein Kumpel Slibulsky sollen dem Gastwirt Romario helfen. Der stolze Besitzer eines abgewrackten Restaurants im Frankfurter Bahnhofsviertel bekommt Besuch von Schutzgelderpressern. Kayankaya und Slibulsky sollen die stummen Vertreter der „Armee der Vernuft", wie sich die ehrenwerten Herren nennen, aus dem Restaurant vertreiben. Doch dann liegen die beiden gepuderten Geldeintreiber tot in Romarios Restaurant.
Kayankaya und Slibulsky verscharren die Leichen irgendwo im Taunus. Die Probleme haben sie damit allerdings nicht begraben, die fangen erst richtig an. Die Identität der beiden Toten lässt Kayankaya keine Ruhe. Er forscht nach und erfährt, dass sich hinter der „Armee der Vernunft" eine neue Mafia-Truppe verbirgt, die sich offenbar den Frankfurter Kiez mit brutalsten Methoden unter den Nagel reißen will.
Unvermittelt sieht sich Kayankaya in einen Banden-Krieg verwickelt, bei dem ein dubioser deutscher Geschäftsmann genauso seine Finger im Spiel hat wie eine Gruppe von Kroaten, die sich in einer heruntergekommenen Kneipe in Offenbach treffen. Die Spuren führen ihn dann auch noch in ein trostloses Asylbewerberheim, in dem neue Mitglieder - nicht ganz freiwillig - für die Bande geworben werden.
In einer halsbrecherischen Aktion befreit Kayankaya Leila, ein bosnisches Mädchen, aus diesem Asylbewerberheim. Im gebrochenen Deutsch erzählt sie von ihrer Mutter, die verschwunden ist und die Kayankaya suchen soll. Da eine Stange Geld lockt, nimmt er die Verfolgung auf und erfährt, dass sich Leilas Mutter offenbar in den Fängen der „Armee der Vernunft" befindet. Dass die nicht zu Späßen aufgelegt sind, erfährt Kayankaya am eigenen Leibe: Eine Explosion erschüttert sein Büro und hinterlässt eine hässliche Lücke im Haus...
In „Kismet" wird kräftig geprügelt, geschossen und gemordet. Auch Kayankaya, der schnoddrige, deutsch-türkische Privatdetektiv, muss einiges einstecken und läuft zwischenzeitlich mit einem dicken Gesichtsverband durch die Gegend. Die vielen Toten am Ende des Buches kann man schon nicht mehr zählen.
Dabei erzählt Jakob Arjouni nicht nur einfach einen Detektivroman, klug zieht er das Schlachtfeld des jugoslawischen Bürgerkriegs nach Deutschland, zeigt die brutalen Folgen der Verquickung von organisierter Kriminalität, Korruption und Nationalismus auf. Mit seiner ironischen Schreibe und seinen klaren Milieuschilderungen führt er ein unbequemes Stück deutscher Gegenwart vor. Ein harter, lebensnaher Roman und eine spannende Abwechslung zwischen all den sabbelnden Gerichtsmedizinern und ermittelnden Psychofritzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen FSK - Freiwillige-Selbst-Kritik, 6. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Kismet: Kriminalhörspiel (Audio CD)
Die Hörspielumsetzung von Kismet mag ich sehr gerne, wegen der coolen Atmosphäre in die Frankfurt hier getaucht ist. Halb zwischen Ebblewoi und tougher Großstadt. Die Raps vom Frankfurter Benni Kratz sind absolut fett und Tim Seyfi ist die Idealbestzung für Kayankaya. Ein Hörstück mit großem Tempo, viel Witz, knallharter Action und echt fettem Groove. Meine Empfehlung.
Leonhard Koppelmann ist Regisseur und Bearbeiter u.a. folgender Hörbücher: Philip Kerr - "Das Wittgenstein-Programm", Ken Follet - "Die Säulen der Erde", Michel Houellebecq - "Elementarteilchen", Umberto Eco - "Baudolino", John Galsworthy - "Die Forsyte Saga", Léo Malet - "Das Leben ist zum Kotzen", Moritz Rinke - "Die Nibelungen", Bodo Kirchhoff - "Schundroman", Andrea Camilleri - "Die Stimme der Violine" u.v.a.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kemal Kayankaya ermittelt wieder!, 27. Oktober 2002
Von 
Ewald Judt (Vienna, Austria) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kismet: Kayankayas vierter Fall (Taschenbuch)
Nach jahrelanger Pause hat Jakob Arjouni wieder einen Kemal Kayankaya-Krimi geschrieben. "Kismet" ist nach "Happy Birthday, Türke", "Mehr Bier" und "Ein Mann, ein Mord" der vierte Roman, in dem der Frankfurter Türke Kemal Kayankaya nach Philip Marlowe-Art ermittelt. Diesmal hilft er seinem brasilianischen Freund und Restaurantbesitzer Romario gegen Schutzgelderpresser, die in Frankfurt die Marktführerschaft erlangen wollen. Nachdem dieser Freundschaftsdienst nicht ganz so abläuft wie beabsichtigt, versucht er die Hintermänner herauszufinden. Doch dabei erlebt er eine Überraschung nach der anderen, gerät an einen Fabrikanten und Exporteur, der die Welt mit gefälschten Produkten beglückt, entdeckt eine kroatische Verbrecherorganisation, die skrupellos und brutal vorgeht, und muß sich an einen der etablierten Paten der Frankfurter Unterwelt, einen Albaner, um Hilfe wenden, bevor es zum finalen Showdown kommt. Alles in allem der bisher beste Kayankaya-Krimi. Weitere sollten folgen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen FSK - Freiwillige-Selbst-Kritik, 2. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Kismet: Kriminalhörspiel (Audio CD)
Die Hörspielumsetzung von Kismet mag ich sehr gerne, wegen der coolen Atmosphäre in die Frankfurt hier getaucht ist. Halb zwischen Ebblewoi und tougher Großstadt. Die Raps vom Frankfurter Benni Kratz sind absolut fett und Tim Seyfi ist die Idealbestzung für Kayankaya. Ein Hörstück mit großem Tempo, viel Witz, knallharter Action und echt fettem Groove. Meine Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Krimi, 9. April 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Kismet (Gebundene Ausgabe)
Schnell, hart und witzig - so sollen Krimis sein. Nicht unbedingt ein literarisches Highlight, aber spannend und unterhaltsam geschrieben. Als Bonus gibt es ein paar sehr hübsch beobachtete Details um hessische Tütenfabrik-Aufpasser oder reiche Schäferhund-Frauchen. Normalerweise kann man mich mit Filmen zum Buch jagen (und der schon gedrehte Kayankaya-Streifen war ja nicht so toll), aber hier würde sich eine Verfilmung mal wirklich anbieten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich gut!, 21. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Kismet: Kayankayas vierter Fall (Taschenbuch)
Zu diesem Roman kann man nur sagen, dass es mit sicherheit einer der Besten Detektivromane ist, die ich in meinem Leben gelesen habe (und das waren einige)
Von Agatha Christie über Arthur Canon Doyle bis hin zu Donna Leon stellt dieses Buch nun wirklich alle guten Detektivgeschichten in frage. Denn sie ist zweifellos so, wie eine Detektivgeschichte sein muss: Verraucht, gefährlich, spannend, aber auch sozialkritisch und mit viel schwarzem Humor.
(Sollte ein leser dieser Rezension nicht der meinung sein, dass dies eine gute charakteristika für Detektivgeschichten ist, möge er verzeihen und das buch als eine "neue welle" unter den detektivgeschichten ansehen)
Auch sprachlich ist das Buch überaus gelungen. Die Gratwanderung zwischen Actionsequenzen, bei denen trotzdem noch wert auf gepflegte ausdrucksweise gelegt wird kann ich nur bewundern.
Alles in allem finde ich, dass sich ein einmalig gutes buch hinter diesem langweiligen Cover verbirgt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungen, 17. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Kismet (Gebundene Ausgabe)
Der Privatdetektiv Kayankaya soll für einen befreundeten Barbesitzer Schutzgelderpresser vertreiben. Der Auftrag verläuft nicht ganz wie geplant und versetzt die Hauptfigur in das Zentrum eines brutalen Bandenkrieges zwischen Albanern, Kroaten und Deutschen. Immer weiter taucht er in ein zwielichtiges, mafiöses Milieu ein und gerät ins Visir skrupelloser Gangster.
Arjouni gelingt es mit diesem Buch, den Staub vom Dauerbrenner Detektivgeschichte abzuschütteln und eine solide Story abzuliefern. Er zeichnet den türkischstämmigen Detektiv Kayankaya in bester Tradition als coolen, wenn auch etwas abgetakelten Helden mit einer Riesenportion Humor. Besonders erfreulich, dass die Handlung in Deutschland stattfindet und sehr realistisch dargestellt wird. Mit Leichtigkeit liest man sich durch das ziemlich brutale und mit einer Riesenportion Humor gewürzte Buch und sucht gleich mal nach anderen Werken des Autors.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Raymond Chandler als Türke in Frankfurt, 19. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Kismet: Kayankayas vierter Fall (Taschenbuch)
Der Titelheld in Arjounis viertem Kayankaya-Roman ist ein türkischer Privatdetektiv in Frankfurt.
In seiner Erfolglosigkeit, in seinem Stolpern von einem Job in den nächsten und in seiner Wirkung auf Frauen gleicht er Raymond Chandlers Phil Marlow. Genauso scharf kommt auch die Prosa Arjounis daher - lakonisch, treffend, witzig und trotzdem gutes Niveau - ein Buch, das man nicht mehr weglegen kann.
Zum Inhalt: Kayankaya erfüllt für den befreundeten Wirt einer brasilianischen Kneipe einen Auftrag: er soll Schutzgelderpresser vertreiben. Diese Aktion misslingt ein wenig, sodass es zu einem blutigen Bandenkrieg in Frankfurt kommt zwischen Kroaten, Albanern und Deutschen - und Kayankaya als treibende Kraft immer mittendrin. Die Abenteuer, die er dabei erlebt und die blutige Nase, die er sich dabei holt, machen den Roman sehr spannend.
Inzwischen hat man die Hauptfigur richtig lieb gewonnen, auch wenn sich der Autor für die insgesamt bisher vier Romane recht viel Zeit gelassen und zwischenzeitlich Bücher mit anderen Sujets und Hauptfiguren verfasst hat (Magic Hoffmann, Edelmanns Tochter, Ein Freund).
Trotzdem ist Peter Kübler vom „Tagesspiegel" zuzustimmen, der über dieses Buch schreibt:
„Hat alles, was einen harten Kriminalroman ausmacht - und noch ein bisschen mehr. Schnelle Sätze, die wie Schüsse aus der Hüfte kommen, sind Arjounis Stärke".
Hoffentlich müssen wir nicht wieder so lange auf den nächsten Kayankaya warten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen endlich der nächste Teil, 12. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Kismet: Kayankayas vierter Fall (Taschenbuch)
Endlich gehts weiter mit Kayankaya. Im alten Stil mit neuer Handlung haut der Privatdetektiv wieder um sich. Ich liebe Fortsetzungen und finde es super, dass Arjouni sich und dem Protagonisten treu bleibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Kismet: Kayankayas vierter Fall, 29. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kismet: Kayankayas vierter Fall für jemanden der gerne liest ist es wirklich ein schönes, spannendes Buch, besonder schön auf meinem Kindle zu lesen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kismet: Kayankayas vierter Fall
Kismet: Kayankayas vierter Fall von Jakob Arjouni (Taschenbuch - 28. August 2012)
EUR 10,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen