Kundenrezensionen


158 Rezensionen
5 Sterne:
 (81)
4 Sterne:
 (37)
3 Sterne:
 (22)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (11)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


28 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fazit: sehr empfehlenswert
„Der Besuch der alten Dame", ein Titel - harmlos - der nicht vermuten lässt, welches Ausmaß die Gesellschaftskritik in einer ‚tragischen Komödie', einer - wohlgemerkt - dürrenmattschen ‚tragischen Komödie' annehmen kann. Auch ich - anfangs zweifelnd ob Dürrenmatts Können im Dramenbereich - wurde binnen kürzester...
Veröffentlicht am 4. Juli 2001 von Dorian Stern (Mercur@gmxpro.de)

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Anspruchsvoll und spannend
Das Drama "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt ist eine anspruchsvolle Lektüre. Das Spiel aus Nähe und Distanz zur Handlung macht es spannend, die Lektüre zu lesen. Der Inhalt hingegen ist harter Stoff. Dürrenmatt schreibt uns die Wahrheit schwarz auf weiß; nämlich dass die Menschen für Geld sehr wohl gierig und...
Veröffentlicht am 16. Februar 2011 von anonym


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die alte Dame als Nemesis-Figur, 8. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
"Im Besuch der alten Dame" (meines Erachtens das bühnenwirksamste Stück Dürrenmatts) geht es um Machtausübung, Käuflichkeit und Kollektivschuld. Die alte Dame erscheint gepanzert wie eine Nemesis-Figur, um sich zu rächen. Ihr Jugendgeliebter Ill, der sie einst sitzen ließ, soll getötet werden und für das Wohl der Stadt geopfert werden. Die Instanz der Gerechtigkeit wird durch die Instanz der Macht aufgekauft...
Dürrenmatt (ähnlich wie Frisch) thematisiert den Zufall, der bei ihm im Verhältnis Zufall-Macht steht. Er schreibt keine lehrhaften Stücke (Parabeln) im Sinne Frischs. Dürrenmatt bringt lebensfähige Situationen mit einer Prise Pointe auf die Bühne, d.h. diese Stücke sind nicht unbedingt lebensecht. Seine Figuren bewegen sich in der Art einer Marionette. Dürrenmatt tendiert zur Übertreibung, zum Grotesken. Den Schauplatz, den Handlungsort wählt er mit Vorbedacht aus. Bei ihm geht es um ein Spiel mit der Wirklichkeit, nicht um Wirklichkeit selbst. Der Zufall ist bei ihm eine Art möglicher Unwahrscheinlichkeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Anspruchsvoll und spannend, 16. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
Das Drama "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt ist eine anspruchsvolle Lektüre. Das Spiel aus Nähe und Distanz zur Handlung macht es spannend, die Lektüre zu lesen. Der Inhalt hingegen ist harter Stoff. Dürrenmatt schreibt uns die Wahrheit schwarz auf weiß; nämlich dass die Menschen für Geld sehr wohl gierig und falsch werden können. Die Botschaft sollte meiner Meinung nach die Warnung vor dem Verlust der eigenen Werte, wie der grundlegenden Humanität, sein.
"Der Besuch der alten Dame" ist eine interessante Lektüre, die durch ihre Offensichtlichkeit nicht an Spannung verliert.
Empfehlenswert, wenn auch nicht für jeden Geschmack.

I. L., Schülerin einer 9. Klasse (Realschule)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und die Moral von der Geschicht'?, 12. August 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
Das Stück ist eine Parodie auf die absolute Gerechtigkeit - die Güllner versuchen mit erneuter Ungerechtigkeit Gerechtigkeit zu schaffen, was aber kläglich mißlingt.
Alfred Ill muß sich in einer grotesken Welt zurechtfinden, in der der einzelne nur durch seine Moral bestehen kann. Zuerst wird seine Schuld, seine Verstrickung, seine Gefahr geschildert, die dann in einer scheinbaren Unentrinnbarkeit für Ill endet, aus der er sich dann nur durch Eingeständnis seiner Schuld helfen kann. Am Bahnhof merkt er daß er vor seiner Schuld nicht davonlaufen kann.
Dürrenmatt versucht die Darstellung menschlicher Ur-Konflikte zwischen Treue und Verrat, Macht und Hingabe und besonders zwischen Unrecht und Gerechtigkeit darzustellen, was ihm - meiner bescheidenen Meinung nach - auch sehr gut gelingt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der alltägliche Opportunismus, 4. November 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
Mit dem Stück DER BESUCH DER ALTEN DAME (1956) zeigt der Schweizer Friedrich Dürrenmatt, was passieren kann, wenn Opportunismus und Verlogenheit das Handeln von Menschen maßgeblich bestimmen.
Zugleich ist dieses Stück eine Parodie auf die Wohlstandsgesellschaft und ihren Widersinn, das Paradoxe für normal zu halten. Wie zweideutig Begriffe wie "gut" und "böse" sein können, beschreibt dieses Theaterstück sehr anschaulich.
Dämonie und Lächerlichkeit im Miteinander der Menschen sind in diesem Stück so verknüpft wie das kollektive und individuelle Versagen der handelnden Personen gegenüber der Hauptfigur Claire Zachanassian, der steinreichen "alten Dame"....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Thema von ewiger Gültigkeit!, 21. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
Dürrenmatts Drama beschreibt den Besuch einer alten, reichen Dame in ihrer Geburtsstadt. Die Stadt ist mehr als nur arm. Sie ist heruntergekommen, die Arbeitslosigkeit ist horend, eigentlich verfügt kein Einwohner des Dorfes Güllen über Kapital. Da kommt die alte Dame gerade zum richtigen Zeitpunkt, denn sie ist Milliardärin und man hofft sie würde der Stadt helfen. Sie ist auch bereit eine ganze Milliarde an das Dorf zu spenden, doch sie stellt dafür eine Forderung...
Dürrenmatt schrieb hier ein Drama über die Macht des Geldes, über Moral, über Zusammenhalt und über die Gesellschaft. Das Thema ist heute aktuell und wird noch in hundert Jahren aktuell sein, einfach ein großartiges Stück!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was halten sie von der menschlichen Moral ?, 1. Mai 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
Claire Zachanassian kommt nach vielen Jahren in ihr altes Heimatdorf Güllen zurück , wo sie einst verstoßen wurde wird sie auf das gekünzelt herzlichste empfangen . Sie bietet Güllen 1000000000 dm an wenn sie ihren früheren Geliebten und späteren Peiniger Alfred Ill töten ,der ein spießiger verarmter Ladenbesitzer geworden ist.Das Angebot was zuerst unter Empörung abgelehnt worden ist zeigt sich als zu große Versuchung ,der früher beliebte Bürger wird auf einmal zum Täter .Selbst seine Familie der Pfarrer (der die Kirche representiert die sich aber auch nicht all zu oft für Menschenrechte eingesetzt hat..)stellen sich gegen ihn .Claire verlebt ,blasiert ,unglücklich verkörpert die Versuchung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Von Moral, Geld und Gerechtigkeit..., 15. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
In diesem Werk von Friedrich Dürrenmatt wir der Krämer und voraussichtlich zukünftige Bürgermeister der kleinen und wirtschaftlich verkommenen Stadt Güllen, Alfred Ill, von seiner eigenen Vergangenheit in Form „der alten Dame" eingeholt. Bei dieser Dame handelt es sich um die Milliardärin Claire Zachanassian, welche aus dieser kleinen Stadt stammt, und vor 45 Jahren eine Jugendliebe des Alfred Ill war. Durch diesen Besuch, von dem sich die Einwohner der Stadt den Ausweg aus ihrer wirtschaftlichen Not erhoffen, kommt ein altes und von Alfred Ill fast vergessenes Verbrechen wieder zu Tage. Die Einwohner der Stadt, vor allem durch eine kleine repräsentative Gruppe, Bürgermeister, Lehrer, Polizist, Pfarrer und Arzt, dargestellt gerät durch die Aufdeckung dieses Verbrechens in die diskrepante Lage, sich zwischen der erhofften Rettung durch die Milliardärin und der Loyalität ihrem doch beliebten Mitbürger Alfred gegenüber zu entscheiden. Dürrenmatt gelingt mit diesem soziokritischen Werk ein Spagat zwischen Satire und Zynismus, im Mittelpunkt stehen einige der ältesten Gegensätze der Geschichte, die Abwägung zwischen Menschlichkeit und Gerechtigkeit, zwischen Geld und Moral, zwischen Opportunismus und Loyalität. Die Personen werden zwar mit einer gewissen Komik beschrieben, spiegeln aber dennoch das ernste und abgründige Verhalten wieder, welches zum Kritikpunkt im menschlichen Handeln wird. Auch die Rechtfertigung für ihr Verhalten wird mehrmals und auf beinahe überzogene Art und Weise in den Vordergrund gestellt: „...nicht des Geldes wegen...nur wegen der Gerechtigkeit...".

Insgesamt ist das Buch eine Mischung aus ernster Gesellschaftskritik und fast schon humorvoller Inszenierung des menschlichen Verhaltens. Es ist in einer einfachen und verständlichen Sprache geschrieben und auf jeden Fall wert gelesen zu werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein gutes buch, 11. Januar 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
MIr hat "Der Besuch der alten Dame" sehr gut gefallen. Besonders für jemanden der gerne Dramen liest, ist es sehr gut geeignet, da es die typischen Merkmale eines Dramas, wie z.B. das Groteske, besitzt. Gleichzeitig ist die Geschichte aber aussergewöhnlich und trotzdem hat sie viel Reales. Auch wenn man sich erst nicht vorstellen kann, das ein Dorf damit einverstanden ist, einen Mitbürger für Geld zu töten. Das Verhalten hat viel Menschliches und es ist interessant wie Dürrenmatt den Sinn von Gerechtigkeit verfälscht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gerechtigkeit für eine Milliarde, 27. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
Friedrich Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame" ist ein sehr anregendes Buch, das von den Themenkreisen Armut/Wohlstand, Rache und Gerechtigkeit handelt.
Die Geschichte spielt in der Kleinstadt Güllen, die an finanziellen Problemen leidet und an der der wirtschaftliche Aufschwung der 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts spurlos vorüber gegangen sein dürfte. Abhilfe soll die Multimilliardärin Zachanassian schaffen, die der Kleinstadt einen Besuch abstattet. Sie soll nämlich von ihrem Jugendfreund Ill (er ist ein Einwohner von Güllen) dazu bewegt werden, der Stadt eine ordentliche Finanzspritze zu geben. Nach ihrer Ankunft in Güllen zeigt sie sich tatsächlich hilfsbereit und will der Stadt mit einer Milliarde wieder zu Wohlstand verhelfen - allerdings nur, wenn ein Bewohner Güllens ihre Jugendliebe Ill ermordet. Zachanassian hegt diese Rachegefühle für ihn, da er sie, nach dem sie von ihm geschwängert wurde, als Jugendliche im Stich gelassen hatte. Darum sieht Zachanassian dieses unmoralische Angebot als notwendigen Schritt zur Gerechtigkeit...
„Der Besuch der alten Dame" darf man durchaus zur Grundausstattung jeder Heim-Bibliothek zählen und ist mit Sicherheit lesenswert. Viele komische Momente in der Geschichte sorgen für Unterhaltung und kurzweiligen Lesespaß. Nachdenklich stimmt aber der verdeutlichte Aspekt, wie schnell Menschen für Geld etwas tun (im extremsten Fall sogar morden) - frei nach dem Motto „Geld regiert die Welt".
Die einfach gestrickten Dialoge sind leicht verständlich und aufgrund des Umfanges des Werkes eignet es sich hervorragend als Bettlektüre und ist innerhalb weniger Abende konsumiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buch, das Spaß beim Lesen macht !, 14. September 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) (Taschenbuch)
Milliardärin Claire Zachanassian,geb. Wäscher, kehrt nach Jahrzehnten in ihre, in der Zwischenzeit völlig heruntergekommene Heimatstadt Güllen zurück. Ihr erwarteter Besuch versetzt die, auf eine Finanzspritze spekulierende Bevölkerung in helle Aufregung. Folglich werden allerlei Pläne ersonnen, um dem „verlorenen Kind Güllens„ den erhofften Geldsegen zu entlocken. Eine dabei entscheidende Rolle spielt der allseits beliebte Krämer und künftige Bürgermeister Alfred Ill. Der ehrliche aber ebenfalls verarmte Ill, der vor Jahren eine enge Beziehung zur Zachanassian unterhielt, soll in ihr Heimatgefühle und Spendierfreudigkeit wecken.Die Erwartete trifft nebst 7.Gatten, Gepäck und Sarg ein und erklärt sich sogleich bereit, Güllen und seinen Bewohnern eine Milliarde zu vermachen, vorausgesetzt ihr widerfahre Gerechtigkeit, indem jemand Alfred Ill töte, der einst die Vaterschaft an ihrem Kind bestritt und das Gericht betrog, und sie damals so ins Unglück brachte. Da die Güllner das Angebot ablehnen, beschließt die Dame zu warten . . . . Bitterböse, ernst, zynisch und voll hintergründiger Komik präsentiert Dürrenmatt sein Werk über die Abgründe menschlichen Handelns und das Thema Kollektivschuld. Durch satirisch überspitzte Dialoge und ausgefeilte Charakteren macht das Lesen Spaß. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue)
Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie (Hors Catalogue) von Friedrich Dürrenmatt (Taschenbuch - 1. Januar 1999)
EUR 8,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen