Kundenrezensionen


857 Rezensionen
5 Sterne:
 (478)
4 Sterne:
 (184)
3 Sterne:
 (76)
2 Sterne:
 (50)
1 Sterne:
 (69)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein faszinieres und spannendes Werk
Das Parfum ist eine Geschichte von grosser Bildkraft und faszinierend kunstvoller Sprache, die den Leser von Anfang an in ihren Bann zieht und ihn eintauchen lässt in das Frankreich - das Paris - des 18. Jahrhunderts.
Mit grossem Geschick ruft Süskind die damalige Welt vor den Augen des Lesers ins Leben und erzählt die Geschichte des Jean-Baptiste...
Veröffentlicht am 17. Mai 2004 von kirstin1981

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Rezension zu "Das Parfum"
In dem Buch "Das Parfum" von Patrick Süßkind wird die Lebensgeschichte das Jungen Grenouille, der zum Mörder wurde, um das perfekte Parfum zu erschaffen, erzählt.
Die Geschichte beginnt in Paris und die Handlung bleibt in Frankreich. Es werden reale Orte benannt,zu denen man durchaus Bezug nehmen kann, doch durch den großen Zeitunterschied...
Veröffentlicht am 9. März 2011 von hanabi


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gestank, Duft und tote Jungfrauen, 28. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Das Parfum (Taschenbuch)
„Das Parfum" ist ein Krimi über einen Mörder im Frankreich des 18. Jahrhunderts. Mit diesem Buch schuf Patrick Süskind seinen ersten Roman und erzielte damit einen so großen kommerziellen Erfolg, dass er wohl nie wieder in seinem Leben arbeiten muss.
Worum geht es? Jean-Baptiste Grenouille (=der Frosch) wird 1738 als Sohn einer Fischverkäuferin unter entsetzlichen Bedingungen geboren - sein Mutter will ihn nicht und so wächst er bei Ammen und im Kloster auf. Später arbeitet er als Gehilfe bei einem Gerber. Sein absoluter Geruchssinn führt ihn schließlich zu einem Parfümeuer und damit zu seiner eigentlichen Bestimmung: der Kreation von Düften. Parallel hierzu allerdings beginnt seine kriminelle Kariere. Im stinkenden Paris des 18. Jahrhunderts sucht er den absoluten, den reinen Duft und findet diesen bei jungen Mädchen - um deren Duft besitzen zu können, tötet er sie.
Nach seiner Pariser Parfumeur- und Mörderkarriere verbringt er sieben Jahre als Einsiedler auf einem Berg, komplett von der Zivilisation abgeschnitten.
Danach beginnt seine mörderische Rückkehr - Frauenleichen pflastern seinen Weg. Gleichzeitig gelingt es ihm, das absolute Parfum herzustellen, das er zweimal zum Einsatz bringt: einmal bei einer - seiner - Hinrichtung, die in einer gewaltigen sexuellen Orgie endet, und das andere Mal ... sei hier nicht verraten.
Insgesamt handelt es sich bei dem „Parfum" um ein merkwürdiges Buch: zum einen kommerziell sehr erfolgreich, mit einer aufregenden Kriminalhandlung. Zum anderen literarisch sehr anspruchsvoll, wobei vor allem die wunderschöne Sprache hervorzuheben ist. Ich denke, es gehört zu den Büchern, die man gelesen haben sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zeitloser Klassiker, 12. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Das Parfum (Taschenbuch)
Als ich zum ersten Mal von Süskinds "Parfum" hörte, dachte ich es sei nur ein weiterer zäh zu lesender Roman der sogenannten Weltliteratur, die an überschätzten Werken leider nicht arm ist.
Doch was war es denn für ein erfrischendes Leseerlebnis, als ich die ersten Kapitel las, ja, geradezu verschlang! Gespickt mit witzigen, teils süffisanten, Formulierungen und doch voller Ernsthaftigkeit gelingt es Süskind, ein Werk vorzulegen, das seines Gleichen sucht. Noch nie hat es ein Autor vollbracht, mich dermaßen in die Welt seines Buches hinein zu ziehen, und, wenn ich das anmerken darf, ich habe eine blühende Phantasie, die mir ebendieses normalerweise stark erleichtert.
Aber wahrscheinlich liegt es gerade daran, dass nicht seitenweise der Stoffüberzug eines vergammelten Stuhls, der im ganzen Buch nicht mehr vorkommt, beschrieben wird, wie bei anderen Autoren so gerne, sondern dass kurz und prägnant, anhand eines "simplen" Duftes oder Geruchs, Atmosphäre erzeugt wird, die den Leser tief in die Welt des Jean-Baptiste Grenouille entführt.
Doch bevor ich mich weiterhin in Lobhymnen steigere, möchte ich zum Schluss kommen, indem ich betone, dass dieses Werk ein von der ersten bis zur letzten Seite lesenswertes Buch ist, dass den Leser noch lange von sich denken macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sau geil der Schinken!!!!, 11. Februar 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das Parfum (Taschenbuch)
Duftrausch
Patrick Süskind ( geb. 1949 ) befasst sich in seinen Werken hauptsächlich mit Einzelgängern, die Schwierigkeiten mit ihren Mitmenschen haben und sich in ihre eigene Welt zurückziehen.
Eines seiner erfolgreichsten Werke ist " Das Parfum " - Die Geschichte eines Mörders.
Im Zentrum des Romans steht die Entwicklung eines Geruchgenies, der in einer Duftwelt lebt und über Leichen geht.
Patrick Süskind öffnet dem Leser durch seine unglaublichen Beschreibungen und Vergleiche der Gerüche das Tor zu einer Welt der Düfte. Süskind belässt es nicht einfach bei schlichten Aussagen, sondern intensiviert die Situationen durch seine detailgetreue Ausdrucksweise.
Der Autor nutzt die allwissende Erzählperspektive erfolgreich aus. Nicht nur dass das Geschehen aus Grenouilles Perspektive geschildert wird, sondern Süskind versetzt sich auch in einzelne Personen und erzählt aus deren, personaler, Perspektive. Als Beispiel sei die Schilderung aus der Sicht Richis genannt, der mit allen Mitteln versucht seine Tochter, das letzte und seine Kreation krönende Opfer zu retten. Damit erweckt er Mitleid und Gerechtigkeitssinn des Lesers, da dieser hofft, dass Grenouilles Machenschaften durch irgendetwas verhindert werden...
Man kann den Roman nicht genau in eine bestimmte Gruppe von Lektüren einordnen. Es ist weder ein eindeutiger Entwicklungsroman, noch ein klar definierter Bildungsroman.
Dieses Buch enthält auch Merkmale weiterer Romangattungen (zum Beispiel Kriminal - und Detektivroman ).
Hierdurch wird der Roman zum Lehrstück für den Unterricht, da
es viel zu analysieren und zuerarbeiten gibt.
Durch all diese Aspekte gelingt es Patrick Süskind ohne spannungsüberladene Sätze den Leser an sein Werk zu fesseln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abtauchen in die Welt der Düfte, 10. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Das Parfum (Taschenbuch)
Die Welt der Gerüche ist die Welt von Jean-Baptiste Grenouille, und das wiederum ist der Stoff für Patrick Süskinds Roman „Das Parfum“. Die Geschichte handelt von einem außergewöhnlichen Mann, der mit einer noch außergewöhnlicheren Gabe gesegnet ist. Er „sieht“ die Welt nicht mit den Augen, sondern mit der Nase. Sein Weltbild besteht aus nahezu unendlich vielen Gerüchen, die er schon in kleinsten Mengen wahrnehmen und vor allem auf Dauer behalten kann. Diese Fähigkeit eröffnet ihm unvorstellbare Möglichkeiten, z.B. bei der Herstellung von bezaubernden Parfums. Aber so wie jede Gabe auch ein Fluch ist, ist dieser Jean-Baptiste Grenouille nicht in der Lage, diese besondere Begabung für das Gute und Schöne einzusetzen. Er ist machthungrig und einfach abgrundtief böse. Frei von sämtlichem Mitgefühl und moralischen Bedenken hat er nur eines im Sinn, ein Parfum zu schaffen, mit dessen Duft er sich die Menschen zu Untertanen machen kann. Für dieses Ziel sind ihm sämtliche Mittel, bis hin zum Mord, recht. Das Leben dieses Mannes und sein Weg dieses Ziel zu erreichen erzählt Patrick Süskind in seinem Werk.

Durch seine besondere Erzählweise gelingt es dem Autor sehr gut, Geruchseindrücke in Worte zu fassen; sie den Leser nahezu selbst riechen zu lassen.

Trotz manchen recht langen Aufzählungen von Düften, Zutaten usw. wird dieses Buch nicht langweilig, sondern schafft es, die Spannung auch an diesen Stellen zu erhalten.

Der Großteil des Buches dreht sich um die Welt, so wie Jean-Baptiste Grenouille sie sieht bzw. riecht, die Morde die er begeht, stehen folglich nicht im Mittelpunkt der Geschichte, sondern ergeben sich eher als unvermeidbare Konsequenz aus seinem Weltbild und seinem Charakter.

Insgesamt ist dieses Buch eine spannende und innovative Geschichte, die es auf jeden Fall Wert ist gelesen zu werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Böse in Menschengestalt, 6. August 2006
Von 
Michael Dienstbier "Privatrezensent ohne fina... (Bochum) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Parfum (Taschenbuch)
Der Trailer für die Verfilmung von Patrick Süskinds Weltbestseller "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders" flimmert bereits über die Kinoleinwände der Nation. Die beste Gelegenheit also, um die Erinnerung an eine neun Jahre zurückliegende Schullektüre aufzufrischen. Eine Szene war mir aus naheliegenden Gründen noch gut im Gedächtnis, nämlich die einer hemmungslosen Sexorgie, während der eine gesamte Stadt übereinander herfällt.

Doch da hat meine Erinnerung mir Unrecht getan. Denn die Lebensgeschichte des Jean-Baptiste Grenouille ist einer der faszinierendsten deutschsprachigen Romane der vergangenen 20 Jahre. Schon die Geburt des Protagonisten ist bezüglich des Ekelfaktors kaum zu überbieten. Seine Mutter gebiert ihm an stinkensten Ort von ganz Paris, dem Fischmarkt. Wie bei ihren vier anderen Geburten auch, spült sie den blutigen Fötus einfach mit den Fischabfällen weg. Doch auf einmal fängt das Baby an zu schreien. Dies ist der Beginn von Jean-Baptiste Grenouille, ein an Amoralität kaum zu überbietendes Wesen mit einer herausragenden Fähigkeit: seinem Geruchssinn. Schon als kleines Kind kann er alles erschnüffeln. nicht nur Gegenstände, sondern auch Emotionen wie Liebe, Hass oder Verachtung. Als junger Mann hat er bereits die gesamte Stadt olfaktorisch erkundet und abgespeichert. Doch dann wird er eines Tages von einem Geruch von vorher noch nie dagewesener Schönheit überwältigt. Und um diesen zu bekommen ist er bereit, über Leichen zu gehen.

Schließlich setzt er sich ein Ziel. Er will mit Hilfe seiner Gerüche aus purem Machtwillen die Menschen beherrschen. Dafür braut er sich sein Meisterwerk zusammen, für das er die Düfte von 25 Jungfrauen braucht. Und da gibt es wiederum nur einen Weg, diese zu bekommen.

Grenouille, der "Zeck", ist abgrundtief böse und fasziniert den Leser bis zur letzten Seite. Man darf auf die Verfilmung gespannt sein. Und auf die Orgie freue ich mich jetzt schon.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das riecht nach einem Meisterwerk!, 15. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Parfum (Taschenbuch)
Der im Frankreich des frühen 18. Jahrhunderts geborene Jean-Baptiste Grenouille, ausgestattet mit einem übermenschlichen Geruchssinn, geht auf der Jagd nach dem perfekten Parfum über Leichen.
Was sich anhört, wie ein interessanter Krimi, ist in der Tat viel mehr als nur das. So viel mehr, dass ich einen ganzen Aufsatz schreiben möchte, mit dem ich den Rahmen einer Rezension jedoch sprengen würde. Deshalb die wichtigsten Punkte, die unter der bloßen Kriminalgeschichte lauern, in aller Kürze:
1. Süskind thematisiert mit aller Schärfe den unterschwelligen Einfluss der Gerüche auf unser Fühlen, Denken und Handeln und zerstört damit das, was wir doch so lieb haben: Die Illusion, wir seien uns über unsere Beweggründe allzeit und vollständig bewusst.
2. Der Protagonist ist nicht einfach ein menschenverachtendes Monster. Er ist ein Genie. Der Autor treibt den Leser dadurch in einen Balanceakt auf das dünne Seil zwischen Abscheu und Bewunderung.
3. Durch oft subtile Ironie, die beim Leser für zahlreiche Schmunzeleffekte sorgen dürfte, entlarvt Süskind nicht nur den Klerus (vom Mönch bis zum Bischof), nicht nur die mittleren (von der Amme bis zum Meister eines Handwerks), sondern auch die scheinbar aufgeklärten Gesellschaftsschichten (vom Richter bis zum "Wissenschaftler") des frühen 18. Jahrhunderts in all ihrer Naivität, Selbstüberschätzung und ihrem Dilettantismus.
Alles in allem, da nicht nur ein Universum verschiedenster Themen und "Motive", sondern auch in sprachlich-stilistischer Sicht schlichtweg ein Meisterwerk, einer der besten Romane der sogenannten Gegenwartsliteratur.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Rezension zu "Das Parfum", 9. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Parfum (Taschenbuch)
In dem Buch "Das Parfum" von Patrick Süßkind wird die Lebensgeschichte das Jungen Grenouille, der zum Mörder wurde, um das perfekte Parfum zu erschaffen, erzählt.
Die Geschichte beginnt in Paris und die Handlung bleibt in Frankreich. Es werden reale Orte benannt,zu denen man durchaus Bezug nehmen kann, doch durch den großen Zeitunterschied wird dies schwieriger. Beim "Held" der Geschichte, Grenouille, soll eine Identifikation mit ihm nicht nur erschwert, sondern sogar verhindert werden, z.B. die Beschreibung seines abstoßendes Äußeres, seinen Wahn oder Bezeichnungen wie "Zeck", er soll gehasst werden. Die Erzählung aus der Sicht eines Psychopathen scheint so aufregend zu sein, dass viele dieses Buch lasen, oder sie kauften es sich um eine neue Perspektive des wahnsinnigen Denkens kennen zulernen.
Es wird kaum wörtliche Rede genutzt und manches sehr ausführlich erklärt. Tod und Schönheit liegen in diesem Buch nah beieinander, genauso wie Genie und Wahnsinn.
Meiner Meinung nach sollte man das Buch nur lesen, wenn man Geschichten mag, die aus der Sicht eines Mörders geschrieben sind und nichts gegen ausführliche Beschreibungen hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk der Postmoderne, 28. März 2010
Die Geschichte des Mörders Grenouille wird so wortstark und eindrucksvoll erzählt wie keine zweite.
Der Leser atmet die gleichen Grüche wie Jean-Baptiste, er bewegt sich in den gleichen Räumen, folgt ihm durch die dunkelsten Gassen, er fühlt mit Grenouille und sieht ihn leibhaftig vor seinen Augen. Vor allem aber möchte der Leser eines: er wünscht Grenouille alles nur erdenklich Beste, er fühlt sich ihm auf sonderbare Weise verbunden...
Welcher andere Mörder der deutschen Literaturgeschichte hätte es noch geschafft, den Leser so für sich einzunehmen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für mich kein Krimi, und dennoch ein gutes Buch., 28. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Parfum (Taschenbuch)
Patrick Süskind hat einen Roman geschaffen, in dem er auf interessante Weise die Gerüche, den Gestank und die Düfte beschreibt, die sein Protagonist Grenouille während der Geschichte mit seiner einzigartigen Nase erschnuppert, denn darum geht es in seinem Buch in der Hauptsache.
Aus diesem Grunde finde ich den Beititel, "Die Geschichte eines Mörders", etwas unpassend, denn meiner Meinung nach geht es nicht in erster Linie um die Morde, die Grenouille zweifelsfrei begeht, sondern um das ziemlich menschliche Bedürfnis, gesehen und wahrgenommen zu werden. Aufgrund seiner absoluten Eigengeruchslosigkeit wird er das nämlich nicht.
Durch seine Ausbildung als Parfürmeur eignet er sich die Kenntnisse an, die nötig sind, um Düfte herzustellen. Es gelingt ihm schließlich, einen Duft zu kreieren, der so wundervoll ist und seinen Träger so anbetungswürdig macht, dass die Menschen um ihn herum auf der Stelle wie einen Gott verehren. Nach dieser Erkenntnis nimmt er sich auf eine überraschende und grausame Weise das Leben.
Ein gutes Buch, das sich auf jeden Fall zu lesen lohnt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wahrer Genuß..., 5. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Parfum (Taschenbuch)
Auch wenn ich 2006 die Verfilmung dieses Werkes bereits ersichtet hatte und mir vehement davon abgeraten wurde, das Buch im Nachhinein zu lesen, habe ich diesen Schritt gewagt und man staune, kolossalem Gefallen daran gefunden.
Patrick Süskind hat mit seinen künstlerischen und bis jetzt einzigartigen und beeindruckenden Beschreibungen der "Welt der Düfte" das Unmögliche geschafft, nämlich uns Grenouilles Sucht und Besessenheit nach Perfektion als Entschuldigung für die abscheulichsten und grässlichsten Morde glaubhaft, und mehr noch, nachvollziehend, zu machen. Man möge ihm (Grenouille) verzeihen und tut es zum Schluss auch...
Zeitgenössische Literatur auf allerhöchstem Niveau.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa87b86e4)

Dieses Produkt

Das Parfum
Das Parfum von Patrick Süskind (Taschenbuch - 1994)
EUR 10,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen