Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


35 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erschreckend realistisch,aber unbedingt lesenswert
"Zornige, grüne Insel" von Liam o'Flaherty, geschrieben in den 30er Jahren, ist eines der realistischsten, aber somit auch bedrückendsten Bücher, die ich je gelesen habe. Der Autor versteht es den Leser in die Welt der irischen Hungersnot Mitte des 19. Jahrhunderts hineinzuversetzen. Etwas düster, dreckig, vielleicht auch ordinär,...
Am 30. April 2000 veröffentlicht

versus
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen So traurig
Es ist ein Buch, das sehr deprimierend auf mich gewirkt hat, so dass ich es nach einigen Seiten weg gelegt habe.
Vor 8 Monaten von Hanna Schantora veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

35 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erschreckend realistisch,aber unbedingt lesenswert, 30. April 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Zornige grüne Insel: Eine irische Saga (Taschenbuch)
"Zornige, grüne Insel" von Liam o'Flaherty, geschrieben in den 30er Jahren, ist eines der realistischsten, aber somit auch bedrückendsten Bücher, die ich je gelesen habe. Der Autor versteht es den Leser in die Welt der irischen Hungersnot Mitte des 19. Jahrhunderts hineinzuversetzen. Etwas düster, dreckig, vielleicht auch ordinär, auf alle Fälle jedoch alltäglich, erscheint uns anfangs das Leben der Familie Kilmartin, welches uns präsentiert wird. Ich persönlich war schon dazu geneigt, aufgrund dieser deprimierenden Schilderung das Buch nach den ersten Kapiteln aus der Hand zu legen. Doch nur derjenige, der bereit ist weiterzulesen, wird auch wirklich in die Tiefe dieses Buches einsteigen können. Motiviert durch die Schilderung weiterer Personen, die Hoffnung, Sauberkeit, ja gewissermaßen Glanz in die armselige Hütte und in das Leben im Tal drum herum brachten, las ich dann doch weiter. Und erst eine ganze Weile später sollte ich erkennen, wie gut es der Familie anfangs noch ging, dass Schweine und Hühner in der Küche gehalten ein Zeichen für Wohlstand - und für Nahrung - waren. Mit dem gnadenlosen Eintreiben der Pachtzinsen der britischen Obrigkeit und der verfaulenden Kartoffelernte fing dann das Unglück der Menschen im Ort erst an. Der erste Tod einer Frau ist noch eine schreckliche Angelegenheit, die die Anwohner in Unruhe versetzt. Doch im Laufe der Zeit häufen sich die Todesfälle, werden Alltag. Die Menschen stumpfen ab, sind überhaupt nicht mehr in der Lage, die schreckliche Situation um sich herum vollständig zu begreifen. Einige Personen "flüchten" regelrecht in eine Verwirrtheit des Geisteszustandes und entziehen sich damit der Realität. Mary, die junge Schwiegertochter des alten Kilmartin, deren Mann nach gewalttätigen Auseinandersetzungen mit anderen aufrührerischen Männern geflohen ist, kämpft hart um ihr Überleben. Wäre da nicht ihr kleiner Sohn, hätte sie längst aufgegeben. So sieht sie hilflos dem um sich greifenden Elend zu, erträgt den Tod geliebter Menschen und hat nur eine Hoffnung: bevor auch sie ihre Kräfte verlassen mit ihrem Mann Martin und dem kleinen Sohn nach Amerika auszuwandern. Ein schockierender historischer Roman, der aber keinen Zweifel an der Authenzítät der Lage lässt. Nicht unbedingt geeignet für sehr nervenschwache Leser, aber allemal ein Muss für diejenigen, die nachvollziehen wollen, wie ein Teil der irischen Geschichte sich tatsächlich abgespielt haben wird. Erschreckend realistisch und bewegend, aber auf alle Fälle ein Gewinn für jeden Leser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eindringliche Familiensaga, 6. Juli 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Zornige grüne Insel: Eine irische Saga (Taschenbuch)
In "Zornige grüne Insel" beschreibt Liam O'Flaherty eindringlich das Leben, Lieben und Leiden einer irischen Familie zur Zeit der großen Hungersnöte. Dabei stellt er detailgenau und ohne moralisierend den Zeigefinger zu heben den politischen und historischen Hintergrund der Hungersnöte dar; dem Leser soll klar werden, daß auch auf der Seite der Engländer, die in diesem Zusammenhang sowohl historisch als auch in "Zornige grüne Insel" den Buhmann abgeben müssen, lediglich Menschen Entscheidungen treffen, die sich dabei von nur allzu menschlichen Motivationen und Gelüsten treiben lassen. Das Schicksal der irischen Bevölkerung wird vor diesem historischen Hintergrund genau beschrieben, ohne dabei die Eigenarten der einzelnen Charaktere aus dem Auge zu verlieren. Hierbei drückt O'Flaherty nicht über die Maßen auf die Tränendrüsen der Leser, sondern bewahrt immer ein gewisses Maß an zukunftgerichtetem Optimismus. So schaffen einige der Hauptfiguren die Flucht aus Irland und erwarten in der Fremde eine bessere Zukunft, eventuell sogar die Rückkehr nach Irland. Umso bedrückender ist dafür das Schicksal der in Irland verbleibenden Bevölkerung, deren Situation immer verzweifelter wird. Insgesamt möchte ich "Zornige grüne Insel" jedem ans Herz lesen, der eine spannende und berührende Geschichte vor akkurat wiedergegebenem historischen Hintergrund lesen möchte. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das unter die Haut geht, 16. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Zornige grüne Insel: Eine irische Saga (Taschenbuch)
Die Lektüre dieses Romans hat mich total in ihren Bann gezogen.
Der Autor schildert den Überlebenskampf einer irischen Familie in der Mitte des 19. Jahrhunderts und weist dabei Paralleln zu Graham Brendans 'Irischer Nacht' auf. O'Flaherty lässt den Leser teilhaben am Leben der Familie Kilmartin - ein Leben, das von unmenschlichem Leid geprägt ist. Durch die flüssige Erzählweise
konnte ich das Buch kaum mal aus der Hand legen und kann es nur jedem, der sich für das irische Leben im 19. Jahrhundert interessiert, wärmstens empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tragische Story, 16. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zornige grüne Insel: Eine irische Saga (Taschenbuch)
Wer gerne historische Romane liest und dazu noch einiges über eines der dunkelsten Kapitel der irischen Geschichte, nämlich die Hungerkatastrophe und die Herrschaft der Engländer über dieses Land lernen möchte ist bei "Zornige grüne Insel" bestens aufgehoben. Für jeden Irland-Freund ein absolutes Muss!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Zornige gruene Insel: Eine irische Saga, 12. Juli 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zornige grüne Insel: Eine irische Saga (Taschenbuch)
Das Buch ist interessant. Durch die Großgrundbesitzer, die horrende Pachten verlangten und rigoros mit Gewalt eintrieben, waren viele Iren gezwungen, nach Amerika ins gelobte Land zu flüchten. Die Iren sind ein sehr großer Bestandteil des amerikanischen Volkes. Als wir in Irland in einem Restaurant saßen, gesellte sich ein altes Ehepaar aus dem Yellow-Park/USA an unseren Tisch, die die Irlandlandreise von ihren Enkeln geschenkt bekommen hatten. Sie sollten das Land ihrer Herkunft kennen lernen. Das war ein bewegendes Erlebnis. In Dublin haben wir am Hafen steinerne Menschendenkmaeler gesehen, die an die massenhafte Auswanderung wegen der Hungersnot in Irland erinnern sollte. An diese Hungersnot erinnert das Buch. L. Seffer
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckende Geschichte, 23. Oktober 2002
Von Ein Kunde
Das Buch ist ungemein fesselnd, man mag es nicht mehr aus der Hand legen. Es wirkt lange nach, nachdem man es gelesen hat. Und es zwingt einem sehr zum Nachdenken über die damalige Zeit und durchaus auch über heute.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckende Geschichte, 23. Oktober 2002
Das Buch ist ungemein fesselnd, man mag es nicht mehr aus der Hand legen. Es wirkt lange nach, nachdem man es gelesen hat. Und es zwingt einem sehr zum Nachdenken über die damalige Zeit und durchaus auch über heute.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen So traurig, 1. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zornige grüne Insel: Eine irische Saga (Taschenbuch)
Es ist ein Buch, das sehr deprimierend auf mich gewirkt hat, so dass ich es nach einigen Seiten weg gelegt habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zornige grüne Insel: Eine irische Saga
Zornige grüne Insel: Eine irische Saga von Liam O'Flaherty (Taschenbuch - Juni 2004)
EUR 10,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen