Kundenrezensionen


49 Rezensionen
5 Sterne:
 (20)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


89 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Coehlo in Bestform
Nachdem ich von "der Zahir" etwas enttäuscht war hat mich das neue Buch von Coelho - Die Hexe von Portobello - erneut von seinem Können und seiner Weisheit überzeugt. Es ist ein Roman für Suchende, die auf ihrem Weg bereits einige Meter zurückgelegt haben. Auch Coelho hat sich im Vergleich zu seinen früheren Büchern deutlich...
Veröffentlicht am 30. September 2007 von Ulli

versus
36 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nur mittelprächtig...
...fand ich dieses Buch. Meiner Meinung nach sollen hier zu viele gut gemeinte Botschaften auf einmal verbreitet werden. Es sind mir zu viele Schauplätze, zuviel verschiedene religiöse und moralische Diskussionen und Predigten in ein relativ schmales Buch gequetscht. Es gibt zwar schon solch kosmopolitische Menschen mit komplizierten Lebensläufen, wie die...
Veröffentlicht am 25. Oktober 2007 von isy3


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

89 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Coehlo in Bestform, 30. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich von "der Zahir" etwas enttäuscht war hat mich das neue Buch von Coelho - Die Hexe von Portobello - erneut von seinem Können und seiner Weisheit überzeugt. Es ist ein Roman für Suchende, die auf ihrem Weg bereits einige Meter zurückgelegt haben. Auch Coelho hat sich im Vergleich zu seinen früheren Büchern deutlich weiterentwickelt.

In vielen Erzählungen verschiedener Personen schildert er dem Leser die Geschichte von Sherine, oder, wie sie sich lieber nennt, Athene.
Als Kind einer Zigeunerin, die sie zur Adoption freigegeben hatte, wuchs Athene im Libanon auf, ehe sie mit ihren Adoptiveltern vor dem Bürgerkrieg nach England fliehen musste. Schon als Kleinkind hatte sie "Visionen", sah Heilige und Engel. Sie entwickelte ein Naheverhältnis zur Kirche, strebte es an, selbst eine Heilige zu werden. Nachdem ihr aufgrund ihrer Scheidung von ihrem Pfarrer und bis dahin Vertrautem jedoch die Kommunion verweigert wurde, entfernte sie sich von der Institution Kirche. Auf ihrem weiteren Weg lernte sie die Ekstase des Tanzes, die Ruhe und Geduld, die für die Kalligraphie vonnöten ist, kennen und nutzen. In diesen Formen der Meditation trat sie in Kontakt mit ihrer Seele, mit ihrem tiefsten Inneren. Auf ihrer Reise
lernte sie, ihre Fähigkeiten anzuerkennen. Auf dieser spirituellen Suche, angetrieben von den "Leeren Stellen in ihrem Leben" begegnet sie ihrer leiblichen Mutter, die sie in die Traditionen des heidnischen Glaubens einweiht, ehe sie in Edda ihre Meisterin und Lehrerin findet.

Während dem Lesen macht man oft unbewusst Pausen um das Gelesene aufzunehmen. Es regt zum Nachdenken und Nachahmen an.
Über das Ende sei hier nichts verraten - nur soviel: das Lesen lohnt sich sehr!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein interessanter Roman für alle, die der Esoterik nicht abgeneigt sind, 3. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Gebundene Ausgabe)
Für die einen sind die Bücher des Autoren Paulo Coelho spiritueller Quatsch, für die anderen ist jeder Roman eine kleine Offenbarung. Auch in seinem neuen Roman geht es wieder um die Entdeckung der Spiritualität, der geistigen Extase, der eigenen, inneren Erleuchtung und um eine junge Frau, die sich nach der griechischen Göttin des Kampfes und der Weisheit benannt hat und ihren ungewöhnlichen Weg.

Dabei kommen 13 ihr nahe stehenden Personen in Rückblicken zu Wort, wodurch der Roman wie ein Zeugenprotokoll aufgebaut wird. So formt sich ein Bild einer modernen, erfolgreichen jungen Frau, die plötzlich unbekannte Kräfte in sich entdeckt und lernt damit umzugehen. Alles was sie tut, ist ein weiterer Schritt zu ihrer inneren Erleuchtung.

Ein interessanter Roman für alle, die der Esoterik nicht abgeneigt sind und an die Spiritualität in jedem Menschen glauben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nur mittelprächtig..., 25. Oktober 2007
Von 
isy3 (lebt nun am Bodensee) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Gebundene Ausgabe)
...fand ich dieses Buch. Meiner Meinung nach sollen hier zu viele gut gemeinte Botschaften auf einmal verbreitet werden. Es sind mir zu viele Schauplätze, zuviel verschiedene religiöse und moralische Diskussionen und Predigten in ein relativ schmales Buch gequetscht. Es gibt zwar schon solch kosmopolitische Menschen mit komplizierten Lebensläufen, wie die Hexe Athena, um die es in diesem Roman geht; aber die hätten dann schon eine ausführlichere Behandlung und ein insgesamt dickeres Buch verdient, um gründlich gewürdigt zu werden. So kommt mir das Ganze in seiner Überfülle zusammenkonstruiert vor und wirkt auf mich oberflächlich, da die Themen immer nur angerissen werden.

Aus der guten Absicht heraus, gleich sämtliche aktuellen Probleme der Philosophie, Religion und spirituellen Lebensführung in einem Buch abzuhandeln, hat Paulo Coelho seinen schmalen Roman überfrachtet: Da geht es um die Gaia-Theorie, um seherische Fähigkeiten, um Mitarbeiterführung und Engagement am Arbeitsplatz, um beruflichen Erfolg. Dazu um Kalligraphie, Ekstase, Sufi-Tanz, New Age-Philosophie, Erleuchtung und Initiationsriten, sowie um das Verhältnis Schüler-Meister auf dem Weg der Vervollkommnung. Der Gegensatz von Mystik und Kirchenhierarchie wird angesprochen, es geht um Selbstverwirklichung im Beruf, um das Wesen des Charisma, um Authentizität. Außerdem wird behandelt: die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft, die Verantwortung von Müttern gegenüber ihren Kindern, ach ja, und am Schluss geht es noch konkret gegen Schönheitswahn, Jugendkult, Dauerdiäten. Und auch die Liebe ist mit dabei. Nebenher wird die abenteuerliche Lebensgeschichte und Entwicklung einer jungen Frau von der Kindheit bis zur Reife als Erwachsene und Hexe erzählt. Schauplätze sind Transsylvanien, der Libanon, England, die arabische Wüste, Schottland, England. Die Hauptfigur ist eine Halbwaise mit Roma-Hintergrund, die von christlichen Eltern im Libanon großgezogen wird, und dann nach Europa flüchten muss...

Alles ist gut gemeint, aber das Ganze wirkt zu gewollt und hatte zum Ergebnis, dass mich das Buch nicht wirklich innerlich berühren konnte.

Paulo Coelho unterläuft in seinem vollgepackten Roman außerdem noch ein dicker psychologischer Fehler: Wieso sucht diese junge Frau auf ihrem Weg der Selbstfindung so gründlich nach ihrer Mutter und deren Herkunft, will aber überhaupt nichts über ihren Vater wissen? Außerdem kaufe ich Coelho seine Schluss-Überraschung nicht ab, die kommt mir ganz besonders gekünstelt vor, gerade weil sie konstruiert ist. Auch die Andeutungen auf diesen Schluss in früheren Kapiteln des Romanes nützen da nichts.

Wäre Coelho kein Kultautor, dieser Roman hier wäre wahrscheinlich nicht so erfolgreich. Und dass er vergleichsweise fad ist, merke ich gerade jetzt, weil ich eben einen ganz genauso dicken aber besonders packenden, bunten und lebensfrohen Roman eines Jungautoren lese - Besprechung folgt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


45 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Können wir mit der Seele in Verbindung treten?, 27. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Gebundene Ausgabe)
Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, bekannt durch seinen Roman der Alchimist
hat wieder ein philosophisches Meisterwerk geschrieben. In der Süddeutschen Zeitung wurde er schon als 'der Hermann Hesse von heute' bezeichnet. Paulo Coelho hat seinen Roman nicht als traditionelles Buch geschrieben, sondern fast wie eine Dokumentation mit Interviews von unterschiedlichen Akteuren.
Es beginnt und endet mit dem Journalisten Heron Ryan. Das Zigeunermädchen Sherine wird von ihren Adoptiveltern Athena genannt. Als Athena begibt sie sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter. Für die Aktivitäten mit denen sie den Menschen helfen möchte, wurden die Frauen im Mittelalter als Hexen verfolgt. Sie legt sich mit der Kirche an, lernt den Tanz und Kalligraphie, um dadurch zu meditieren und anderen Menschen zu helfen. Auch die Griechische Mythologie wird bemüht, um die philosophischen Botschaften des Autors zu transportieren.
Da ich mich gerne mit Philosophie beschäftige, hat mich der sehr gut recherchierte und überraschend endende Roman gefesselt und sehr viel nachdenken lassen.
Ich frage mich wie Paulo Coelho dieses Buch noch toppen will und gebe daher gerne fünf Sterne .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen nichts für zwischendurch, 8. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Gebundene Ausgabe)
Ich habe mir unter dem Titel etwas anderes erhofft. Mehr Spannung, weniger Schmuckwörter und somit detailgetreue Einzelheiten. Also mehr ein Buch für die 10 Minuten Bahnfahrt. Kannte jedoch noch kein Werk vom Autor, sonst hätte ich gewusst, dass dieser eher "schwere Kost" anbietet.

Die Story ist ok, aber nichts was mich umgehauen hat. Die Titelfigur war mir zu unentschlossen und mystisch, als dass zumindest in der Hinsicht eine positive Assoziation zur Story entwickelt wird.

Man muss schon auf Spiritualität und Esoterik Wert legen, wenn das Buch Gefallen soll. Bei mir war das nicht der Fall.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwachsinn, 7. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Broschiert)
Ich kenne einige Zitate von Paulo Coelho und wollte schon immer eines seiner Werke lesen. "Die Hexe von Portobello" war mehr ein Spontankauf und auch wenn mir dieser Roman nicht wirklich gefallen hat, werde ich mich dennoch an andere Werke wagen um wirklich mir ein Bild über Coelho machen zu können.

Aber weiter zu meiner Kritik:
Die Geschichte handelt von einer ruhelosen Frau, die sich selbst Athena nennt, auf der Suche nach einem spirituellen Weg ist und im Laufe der Zeit auf die "große Mutter" trifft. Tanz, Kalligraphie und blödsinniges Geschwafel an eine schwache Gruppe von Menschen soll sie zu etwas Besonderem machen, nämlich eine Frau, die man früher eine Hexe genannt hätte. Dies war der Reiz des Buches, weswegen ich es zu Anfang lesen wollte. Doch Athena wirkt nicht wie eine Hexe, sondern wie eine religiöse Fanatikerin. Wie eine unzufriedene Wichtigtuerin, egoistisch und arrogant. Eine Person, die in keiner Zeile den Leser berühren konnte.

Dabei lernt man sie nie wirklich selbst kennen, sondern bekommen ein Bild von ihr durch die Erzählungen anderer. So ist das gesamte Buch aufgebaut. Jedes Kapitel ist aus der Perspektive einer anderen Person, die das Erlebte mit Athena wiedergibt.
Dieser Aspekt des Buches hat mich sehr gereizt und bis zum Schluss finde ich auch, dass es eine sehr originelle Art ist eine Geschichte zu erzählen. Ebenso der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, sodass ich trotz der fehlenden Anreize des Buches stes weiter gelesen habe.

Dem Autoren ist ein Fehler unterlaufen, der vielen Autoren passiert. Die Kreation seiner Figur mag in den Augen des Autors und in den Augen seiner Figuren gelungen bzw. glaubwürdig sein, aber der Leser und das ist das entscheidende, der Leser lacht Athena aus.

Anfangs konnte ich mich vollkommen auf die Geschichte einlassen. Ich mochte, dass Athena aus verschiedenen Perspektiven gezeichnet wurde, doch irgendwann fühlt man das "Gewollte" und liest das "Nicht-Gekonnte". Die Hauptfigur entwickelte sich zu einer lächerlichen Figur und wurde von ebenso lächerlichen Figuren wie Heron oder Andrea unterstützt.

Kurzum eine missglückte Idee. Zu Beginn sicherlich noch lesenswert, doch die Entwicklung der Handlungen, Monologe und Dialoge nehmen eine Richtung an, die für mich nur lächerlich war, unglaubwürdig und schwachsinnig. Sry Schrott.

"Niemand opfert, was ihm am wichtigsten ist: die Liebe. Niemand gibt seine Träume in die Hände derjenigen, die ihn zerstören könnten."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paulo Coelho hat sich auf seiner spirituellen Suche konsequent weiter entwickelt, 23. September 2007
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Gebundene Ausgabe)
Paulo Coelho erzählt in seinem neuen Roman die Geschichte einer ungewöhnlichen Frau und begibt sich bei der Schilderung ihres Lebenswegs auf eine tour d'horizon durch mannigfaltige Phänomene und historische Wurzeln neuzeitlicher, nicht mehr christlich geprägter
Spiritualität. Er beschreibt dabei die Kultur der Roma, aus deren Volk seine Hauptfigur stammt, Nummerologie wird gestreift und hauptsächlich geht es ihm und seiner Hauptfigur um die "Große Mutter", die den Vatergott ablösen soll, der die Menschen nicht zu ihrem wahren Wesen geführt hat.

Paulo Coelho lässt Zeugen erzählen. Es bleibt unklar, was von diesen Berichten die Fiktion Coelhos ist und was authentischer Bericht tatsächlich lebender Menschen darstellt.

Athena, so heißt die ungewöhnliche Frau, deren Geschichte und Entwicklung zur weisen Frau beschrieben wird, ist noch vor der Wende in Osteuropa im Rumänien der schrecklichen Diktatur Ceauscescus von ihrer Mutter, einer Zigeunerin, vor einem Waisenhaus abgesetzt worden. Sie wird dabei entdeckt und gezwungen, ihre ganzen Daten preiszugeben. Dies ist auch der Grund, warum Athena Jahrzehnte später ihre leibliche Mutter im Rahmen ihres spirituellen Entwicklungsprozesses wieder finden kann.
Kurz nach der Hinrichtung des Diktators 1989 kommt ein libanesisches Ehepaar nach Sibiu in das dortige Kinderheim und adoptiert die später sich so nennende Athena gegen den ausdrücklichen Rat der dortigen Mitarbeiter. Sie wächst in Beirut auf und ihre Eltern geben ihr den Namen Sherine. Später lebt die Familie in London, wo Sherine zur Schule geht, studiert und dann ihren Ehemann Lukas Jessen Petersen, eine Dänen, kennenlernt. Ihr Sohn wird geboren und sie gibt ihm den alten Romanamen Viorel. Bald schon trennt sie sich wieder von Lukas und begibt sich auf eine lange innere Reise, wobei sie besonders von Deidre O'Neill, genannt Edda, begleitet wird, die eine Lehrerin für sie wird.

Athena arbeitet bei einer Bank, wo sie mit ihren ungewöhnlichen Ritualen für sensationelle Arbeitsergebnisse sorgt. Auch in Dubai, wo sie später einige Jahre lebt, hat sie beim Verkauf von Grundstücken großen Erfolg und kann sich bis zu ihrer Ermordung einige Jahre später mit dem verdienten Geld über Wasser halten. In diesen Jahren lebt sie im Londoner Stadtteil Portobello und gelangt dort als Hexe von Portobello" zu einiger lokaler Berühmtheit.

Worum es Paulo Coelho in seinem neuen Buch geht, hat er einem seiner Zeugen, dem 74 Jahre alten französischen Historiker Antoine Locadour in den Mund gelegt, dessen Ausführungen deshalb hier länger zitiert werden sollen:
"Es überrascht mich übrigens nicht, daß sich immer mehr Menschen für heidnische Traditionen interessieren. Warum sie das tun? Weil mit Gottvater immer die Strenge und die Disziplin des Kultes assoziiert wird. Die Mutter-Gottheit hingegen steht dafür, daß die Liebe wichtiger ist als alle uns bekannten Verbote und Tabus.
Das Phänomen ist nicht neu: Immer wenn die Regeln einer Religion strenger werden, neigt eine große Gruppe von Menschen dazu, in der Verbindung mit dem Spirituellen nach mehr Freiheit zu suchen, So war es auch im Mittelalter, als die katholische Kirche immer höhere Steuern erhob und prächtige Klöster erbauen ließ. Die Reaktion darauf war jenes ,Hexerei' genannte Phänomen, das in verschiedenen Traditionen die Jahrhunderte überlebt hat, obwohl es bekämpft und unterdrückt wurde, da die Kirche darin etwas Aufrührerisches sah.
In den heidnischen Traditionen ist die Anbetung der Natur wichtiger als die Verehrung heiliger Bücher. Die Göttin ist in allem, und alles ist Teil der Göttin. Die Welt ist nur ein Ausdruck ihrer Güte. Im Kultus der Großen Mutter gibt es nicht mehr das, was wir 'Sünde' nennen und was gemeinhin eine Übertretung willkürlicher moralischer Gesetze ist. Geschlechtsleben und Bräuche sind freier, da sie Teil der Natur sind und daher nicht als Frucht des Bösen angesehen werden können.
Wenn Gott die Mutter ist, dann reicht es, sich zu versammeln und sie durch Rituale zu verehren, die ihre weibliche Seele befriedigen, wie Tanz, Feuer, Wasser, Luft, Erde, Gesang, Musik, Blumen, Schönheit.
Diese Tendenz hat in den letzten Jahren ungeheuer zugenommen. Vielleicht befinden wir uns in einem wichtigen Moment der Weltgeschichte, indem sich endlich der Geist mit der Materie verbindet und beide sich verändern. Zugleich wird es, das nehme ich zumindest an, eine heftige Reaktion der institutionalisierten Religionen geben, die immer mehr Gläubige verlieren. Der Fundamentalismus wird wachsen und sich weltweit ausbreiten."

Paulo Coelho hat sich mit diesem neuen Buch weiter entwickelt und weiter entfernt von der christlichen Religion. Das wird nicht jedem gefallen, aber es ist meines Erachtens eine konsequente Entwicklung.
Das Ende des Buches soll hier offen gelassen werden. Auf jeden Fall bin ich gespannt auf das nächste Buch Coelhos, auf seinen weiteren Weg, ob er weiter sozusagen breitfächig auf ewiger spiritueller Suche bleibt oder endlich einen geistigen Ort findet, an dem er ankommen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend langweilig, 23. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Broschiert)
Nachdem ich zuvor zwei Bücher von Coelho gelesen hatte ("Veronia beschließt zu sterben" und "Elf Minuten"), die mir beide sehr gut gefielen, habe ich mir die Hexe von Portobello gekauft und ein ähnlich tolles Werk erwartet. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Obwohl ich die Beschreibung interessant fand und esoterischen Themen gegenüber aufgeschlossen bin, konnte ich mit dem Hauptcharakter Athena und ihrem Leben nicht viel anfangen. Es war mir alles zu abstrakt und nicht nachvollziehbar. Und langweilig. Ich müsste mich zum Teil durch die Kapitel quälen, da ich Bücher nicht gerne halb gelesen wegstelle. Mich hat das Buch jedenfalls enttäuscht und ich würde es nicht weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht so gut, 19. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Gebundene Ausgabe)
Meine Güte, was für ein miserables Buch. Völlig austauschbare Hauptfiguren dozieren einander ihre esoterischen Erweckungserlebnisse und mittendrin frag ich mich - wer belehrt hier grad nochmal wen? Der Schmied die Ärztin? Die Ärztin die Schauspielerin? Der Bankdirektor seine Vorstandskollegen? Wurscht. Darauf kommts nicht an. Herr Coelho will seine tief gefühlten Lebensweisheiten an den Mann bringen. Dafür sind auch schlechte Metaphern gut genug. Da hat er keine Angst vor stilistischem Mittelmaß. Seine Hauptfiguren genießen es, sich im semantischen Ungefähr in spirituellen Mysterien zu verrätseln. Also warme Luft zu produzieren. Mein zweites Buch von Coelho. Und das Allerletzte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen typisch coelho, 6. Januar 2009
Von 
Evelyn Schulz (Dresden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Portobello (Gebundene Ausgabe)
Achtung, liebe Coelho-Fans: Diese Rezension wird Euch/Ihnen nicht gefallen. Sie muss aber sein:

Die "Hexe" war dann wohl mein letztes Coelho-Buch. Denn was mich schon beim Der Alchimist störte (und dann auch beim Der Zahir, den ich angelesen habe), war auch hier wieder da: Der typische Coelho. Als solchen glaube ich ausgemacht zu haben ein Belehren-Wollen, ein durchsichtiges Verpacken von Coelho-Lebensweisheiten in Prosa. Und das mit einer Attitüde, die wenig bis keinen Widerspruch duldet. Wo sind die Fragen, die Zweifel? Statt dessen spüre ich ein Verlangen des Autors, selbst als der Prophet wahrgenommen zu werden, als der er sich offenbar sieht. Ich meine, dahinter eine gewisse Eitelkeit zu erkennen. Vielleicht täusche ich mich.

Jetzt, nachdem ich zu Ende gelesen habe, bin ich schon fast wieder ein bisschen versöhnt, aber zwischendurch war ich wirklich wütend. Nicht nur über die Belehrungen an sich, sondern auch über die Art, wie die "Weisheiten" vermittelt werden:

1.

Es ist ja schön, dass so wichtige Themen wie das Zu-sich-selbst-Finden behandelt werden. Aber warum versteckt Coelho diese Themen hinter alten Traditionen und gibt sie als Zigeunerweisheiten aus? Warum wird ständig (an- )gebetet, gepredigt, warum ist alles irgendwie Kult und ritualisiert? Es mag ja sein, dass Religionen, alte Traditionen, Kulte und Rituale damit zusammenhängen der sogar allein deshalb entstanden sind, weil die Menschen sich selbst erkennen wollten. Weil sie die Frage nach dem Sinn gestellt haben und mit dieser Frage eben dann auf diese Art umgegangen sind.

Ich habe überhaupt nichts dagegen, sich unter dieser Prämisse mit den Traditionen zu befassen. Aber ich bezweifle, dass es nützlich ist, so zu tun, als komme man - oder als komme man gar NUR - über diese traditionellen Wege der Wahrheit näher. Als müsse man sich auf "alte Werte" oder die "Große Mutter" (zurück-)besinnen, um einen/den Sinn im Leben zu finden. Mir fehlt bei Coelho ganz einfach der heutige Zugang zu dem Thema. Mir fehlt die Übersetzung in das Hier und Jetzt. Mir persönlich reicht es nicht, dass die Geschichte in heutiger Zeit und in London spielt. Ich würde mir wünschen, dass die Gedanken abgekoppelt werden von jeder Tradition und jedem religiösen Anklang.

2.

Abgesehen von dieser Rückwärtsgewandtheit: Wie sollen Menschen zum Selbst-Denken finden, wenn ihnen (von Coelho) erzählt wird, sie müssten, um zu sich zu finden, schmerzhafte Prozesse durchlaufen, nach Transsilvanien reisen, sich in Trance tanzen, an Ritualen teilnehmen und bei alledem bräuchten sie auch noch einen "Meister" oder "Beschützer" (der sie am Ende vielleicht sogar noch als Schüler erwählen muss)? Das mag schön mystisch und beschwerlich klingen, ist aber meines Erachtens nicht geeignet, Menschen zu ermutigen.

3.

Dazu kommt, dass diese ganzen Traditionen und Rituale doch nur die äußeren Zeichen der Suche sind und nicht die Suche selbst. Es sind bloße Symptome. Deshalb erscheint es mir unmöglich, über diese Zeichen zu irgendwelchen Wahrheiten vorzudringen. Aber genau das suggeriert Coelho: Er suggeriert, dass der Leser durch die Lektüre seiner Bücher und die darin beschriebenen Symptome der Wahrheit näher kommen oder gar an ihr teilhaben könne. Für mich ist das so ähnlich, als ob er eine Banane zeichnen und dann behaupten würde, dass man von deren Anblick satt werden könne.

Ich will damit nicht sagen, dass in dem Buch keine einzelnen schönen oder von mir aus auch "wahren" Sätze stehen. Dennoch: Wenn ich das grinsende Coelho-Gesicht auf den Buchrücken sehe, schießt mir gelegentlich das Wort "Scharlatan" durch den Kopf. Vielleicht irre ich mich, aber ich habe das Gefühl, da ist ein durchaus intelligenter Mann, der Bücher verkaufen will und genau weiß, wie er das machen muss. Was ja an sich nichts schlechtes wäre. Wenn nur nicht das Gefühl dazukäme, dass die "Botschaft" und der Inhalt, dass das Erzählen-Wollen, erst an zweiter Stelle kommt, wenn nicht sogar Fassade ist, und dass Herr Coelho möglicherweise die Suche der Menschen nach dem Sinn auf perfide Art instrumentalisiert.

Ich will Bücher lesen, die so wirken, als habe der Autor sie für sich selbst geschrieben. Als mache er mit der Veröffentlichung dem Leser lediglich ein Angebot, sich auf die darin enthaltenen Gedanken einzulassen und in ein Gespräch einzutreten. Ich will keine Lösungen. Botschaften bin ich nur bereit, aufzunehmen, wenn der Autor mir die Freiheit gewährt, sie auch ablehnen zu dürfen. Das geht aber nur, wenn sie als Angebot daherkommen und nicht im Gewand einer Lösung oder absoluten Wahrheit wie bei Coelho.

Fazit: Erbauungsliteratur ja, wirklich wertvoller Lesestoff nein. Coelho-Fans werden sich durch diese Einschätzung nicht beeinflussen lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Hexe von Portobello
Die Hexe von Portobello von Paulo Coelho (Gebundene Ausgabe - Oktober 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen