Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Ratgeber, der uns gerade noch gefehlt hat, 16. November 2008
Loriot kennt sie alle, die Tücken, mit denen ein an privater und beruflicher Vervollkommnung interessierter moderner Mensch konfrontiert werden kann. Ohne seinen Ratgeber "Für den Fall", der auch im bescheidensten Haushalt nicht fehlen sollte, stünde man hilflos dem Alltag gegenüber: Was tun, wenn man unversehens in den Besitz eines Ochsen, eines Zwei-Kilo-Brillanten oder eines Zentauren kommt? Wie richtet man zeitgemäß, originell und doch geschmackvoll das eigene Heim ein? Wie bessert die neuen Ideen aufgeschlossene Hausfrau das Haushaltsgeld auf? Was ist bei Antritt einer Reise im Schlafwagen oder einer Seereise zu beachten? Wie geht der weltläufige Kapitän vor, wenn er seinem Orientierungssinn aus triftigem Anlass misstrauen sollte? Wie garantiert man des empfindsamen Gartenzwerges Wohlbefinden im kalten Winter? -- Loriot weiß Rat. Immer und zuverlässig: Der selbständigen Hausfrau empfiehlt sich die (behördlicherseits jedoch umstrittene) Zubereitung von Bargeld auf Hausmacherart und die Anfertigung kleidsamer Strickgarnituren für den umsorgten Gartenzwerg; der Kavalier beim Camping lasse sich nicht von fadenscheinigen Gründen davon abhalten aufzustehen, wenn eine Dame das Zelt betritt; der Kenner plaziert erlesene Reiseandenken geschickt und verleiht so sich, seiner Gattin und seinem Heim den Flair kultivierter Weltläufigkeit.

"Für den Fall" enthält eine sachbezogene Auswahl aus verschiedenen Werken Loriots, in der er die Schlagseiten des arrivierten Bürgertums zielgenau aufs Korn nimmt, ganz im Ton einschlägiger Ratgeber (die bekommen en passant also auch ihr Fett ab). Ambitionierte Aufgeblasenheit, sensationelle Geschmacksirritationen, Floskeln des Zusammenlebens und Irritationen des Alltags treibt Loriot in aller Seelenruhe auf die Spitze und führt unser aller Streben nach Glück ad absurdum, löst alles in Gelächter auf. Sein Witz ist wie immer nicht plakativ, und niemals muss er "Hier bitte lachen" draufschreiben. Er präsentiert uns einfach so, wie wir sind: Komisch.
Wie gesagt: "Für den Fall" ist ein unentbehrlicher Ratgeber, der uns gerade noch gefehlt hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Pirol pfeift es von den Dächern, 12. Mai 2011
Von 
Tonio Gas - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
"Anmutiger Zerrspiegel als Sinnbild einer tastenden Epoche", wie "Die Welt" auf dem Buchrücken zitiert wird? "Uh, uh, uh, nicht tho verschraubt", würde Marcel Reich-Ranicki vielleicht sagen. Natürlich stimmt es, dass Loriots 1960 erstmals veröffentlichte Beobachtungen gewisse Trends aufgreifen (z.B. in den ersten Kapiteln über Sünden im Design der Wohnungseinrichtung). Vieles ist aber schlicht zeitlos und brandaktuell. Wenn sich z.B. auf S. 87 eine Frau nackt auf einer Party findet, hat mich das an eine derzeitige Kampagne gegen übermäßigen Alkoholkonsum erinnert ("SIE lässt später noch alle Hemmungen fallen / ER wird ihre Bilder ins Netz stellen", so sinngemäß aus dem Gedächtnis zitiert). Vor allem aber erfasst das Zitat der "Welt" überhaupt nicht den grandiosen Humor Loriots, der bei allem Hintersinn jede Menge Schenkelklopfer parat hat - und der viel absurder ist, als man gewöhnlich annimmt. Es soll sogar Menschen geben, die Doktorarbeiten über Nonsense-Humor schreiben. Loriot wäre ein gar nicht schlechter Gegenstand! Seine Wirkung entsteht häufig durch eine Diskrepanz zwischen dem Gezeichneten und der Bildunterschrift. Letztere ist isoliert gesehen völlig humorlos, nüchtern wie eine Bedienungsanleitung oder ein Ratgeberbuch geschrieben, z.B.: "Kenner erzielen oft erstaunliche Wirkungen durch die geschmackvolle Kombination von antikem und neuzeitlichem Mobiliar." Und auf dem Bild ist der Tisch für die Sofas und Sitzkissen viel zu hoch... Was noch nicht ganz absurd, sondern schlicht feine Ironie ist. Aber spätestens bei Sprüchen wie dem, dass das fehlerhafte Überwintern sensibler Gartenzwerge nicht wenige Ehen vorzeitig (wieso eigentlich vorzeitig???) zum Scheitern brächte, ist der Nonsense perfekt - und der Spaß, weil Loriot das so herrlich ernst sagen kann.

Man merkt darüber hinaus, dass das Büchlein bis ins Letzte durchdacht ist. Loriot war und ist Perfektionist, dem kaum einmal ein Detail entgeht (für Kenner: Ist Ihnen bei den Fahndungsplakaten in der Polizeirevierszene aus "Pappa ante Portas" eigentlich etwas aufgefallen? Die Kamera hebt die Plakate niemals hervor, und doch findet sich dort ein herrlicher Gag für den aufmerksamen Zuschauer). So nehme ich an, dass die Rede von "kleinen Ungelegenheiten" (S. 12) bewusst gewählt wurde, anstatt es beispielsweise "Unannehmlichkeiten" zu nennen: Es geht um das Liegen in einem antiken Bett, das natürlich durchbricht - aber man hat immerhin ein antikes Bett, function follows form, oder eben nicht... (wäre der gezeichnete Eigentümer halt zuvor bei Herrn Halmackenreuther zum Probeliegen erschienen). Ein weiteres Beispiel ist, dass selbst noch das Stichwortverzeichnis gelesen werden sollte, anstatt Recherchefunktion zu haben. Es ist herrlich absurd, wie Loriot darauf hinweist, welche Begriffe und Personen in seinen Karikaturen vorkommen, weil die Stichworte oftmals völlig ohne Erkenntniswert ins Beliebige abrutschen. "Fingerspitzengefühl, S. 70", "Kleinod, S. 80", was soll uns das sagen? Gar nichts! Um diese Dinge geht es in gefühlten 50 % aller Karikaturen. Der Witz ist, dass das Verzeichnis dennoch abstrakt gesehen "stimmt", d.h. man wird diese Begriffe an angegebener Stelle finden. Aber es bedeutet nicht das Geringste. Wiederum entsteht der Witz daraus, dass Loriot Blödsinn dem Leser als etwas ganz Ernstzunehmendes andreht. Leider übrigens hier mit zwei Druckfehlern (wir wollen mal zugunsten des Künstlers vermuten, dass es sich um Fehler des Setzers bzw. des X-ten Nachdrucks handelt): Dass im Stichwortverzeichnis aus dem "Wattlaufen" ein "Wettlaufen" wird, ist verschmerzlich. Aber was aus "Nager, unappetitliche" wird... nun ja, ich möchte es hier nicht schreiben, aber schon wieder wird ein a zum e gemacht. Man reibt sich die Augen und denkt sich, darüber kann Loriot doch unmöglich etwas geschrieben und gezeichnet haben?!? Was er dann ja auch nicht hat! Immerhin lädt das zu bööösen Gedankenspielchen über freudsche Fehlleistungen eines Setzers ein...

Wie dem auch sei, das Buch lohnt sich wiederzuentdecken, mag auch etwas mehr als Spaß sein - ist aber vor allem erstmal Spaß, und was für einer! Ein Buch wie ein Geschenk, ein vermeintlich kleines, ein ganz feines! Danke!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen loriot ist und bleibt ein klassiker, 3. März 2003
Von Ein Kunde
wie oben gesagt, loriot ist einer der größten komiker aller zeiten; seinem gepflegten witz kann eigentlich keiner widerstehen. natürlich kennt man mit der zeit seine witze, zum heiteren schmunzeln reicht es aber immer- deswegen 4 sterne.
in "für den fall" kann sich der leser auf heitere "fallbeispiele" aus dem alltag freuen und der aufmerksame leser bekommt sogar noch lösungsvorschläge mitgeliefert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa974d780)

Dieses Produkt

Für den Fall . . .
Für den Fall . . . von Loriot (Gebundene Ausgabe - 1987)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen