Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das definitive Buch zum Ersten Weltkrieg und Ö-U Zerfall
Vor zwei Jahrzehnten las ich den "Vorläufer" dieses Buches von Manfried Rauchensteiner ("Der Tod des Doppeladlers") und war beeindruckt davon, dass darin nicht nur die Feldzüge und Schlachten, sondern auch die diplomatischen und politischen Zusammenhänge ausführlich verarbeitet wurden.

Dieses neue Buch des Militärhistorikers ist nicht...
Vor 8 Monaten von Blacky veröffentlicht

versus
45 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Detailliert!!
Habe bereits das Vorgängerbuch gelesen und auch bei mir Zuhause. Mir gefällt die alte Version besser! Warum? Weil diese mit einigem Kartenmaterial ausgestattet ist. Damit fällt es leichter sich zu orientieren und die Zusammenhänge zu erkennen.
Das neue Buch ist extrem detailliert und ohne eine einzige Landkarte. Tu mir deutlich schwerer damit! Ein...
Vor 10 Monaten von Hans Lercher veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das definitive Buch zum Ersten Weltkrieg und Ö-U Zerfall, 28. November 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 (Gebundene Ausgabe)
Vor zwei Jahrzehnten las ich den "Vorläufer" dieses Buches von Manfried Rauchensteiner ("Der Tod des Doppeladlers") und war beeindruckt davon, dass darin nicht nur die Feldzüge und Schlachten, sondern auch die diplomatischen und politischen Zusammenhänge ausführlich verarbeitet wurden.

Dieses neue Buch des Militärhistorikers ist nicht eine durch intensive weitere Quellenforschungen und zwischenzeitlich verfügbare Literatur seit damals erweiterte Auflage, sondern ein grundsätzlich neu verfasstes Werk über den Ersten Weltkrieg. So umfassend wie nirgend in einem anderen Buch, einem Opus Magnum, werden neben den kriegerischen Ereignissen und dem völligen Versagen der abgehobenen - oder indolent-bis inkompetenten? - militärischen Führungen die diplomatischen, ansonst selten beachteten humanitären wie wirtschatlichen Kontexte eingebunden.

Man wird bei den verlorenen Schlachten an das Wort eines deutschen (?) Generals erinnert, der nach dem Krieg sarkastisch sagte, die österreichisch-ungarischen Soldaten hätten wie Löwen gekämpft, wären aber von Eseln geführt worden. (Der k.u.k. Generalstabchef General Franz Conrad von Hötzendorf schrieb während der mörderischen Abwehrschlachten in den Karpaten im Spätherbst 1914 nächtelang glühende Liebesbriefe an eine verheiratete Frau um diese zur Scheidung von ihrem Mann zu motivieren, enthüllte der US-amerikanische Historiker Lawrence Soundhouse).

Schlüssig führt der Autor den Beweis, dass Kaiser Franz Josef I. nach dem Thronfolger-Mord in Sarajewo die Abrechnung mit Serbien, die sich dann durch die von der Diplomatie und Politik völlig unterschätzte Bündnisautomatik zum Großen Krieg auswuchs, gezielt gewollt hatte. Dass Österreich-Ungarn, schon seit 1868 nur mehr ein Staatenbund (!) auf diesen Krieg weder militärisch ("Manövergeneralität"), diplomatisch noch wirtschaftlich vorbereitet, geschweige denn gerüstet war, ist beklemmend ebenso zu lesen, wie sich die "innere Kündigung" der Monarchie durch den Ur- und Hochadel an dessen demonstrativer Zurückhaltung nicht nur bei der Zeichnung bei den Kriegsanleihen nachweisen läßt. Entgegen vieler Legendenbildungen war Österreich-Ungarn aus eigener Unfähigkeit im innenpolitisch Organisatorischen nicht weniger als Militärischen schon 1915 auf die Hilfe des Deutschen Reiches, angewiesen. Es musste sich deshalb an Berlin schon ausliefern um nicht zusammen zu brechen noch bevor es am Vorarbend des Todes von Franz Josef 1916 zur deutsch dominierten Obersten Kriegsleitung kam.

Das Buch schließt im Jahre 1918 und dem Auflösungsprozess der k.u.k Armee sowie der Abspaltung der neuen Nachfolgestaaten. Fassungslos liest man von den nur gutwillig als "bizarr" zu qualifizierenden Manövern von Kaiser Karl sich als ö.-u. oberster Armeekommandant - zu dem er sich 1917 der kaum 30-jährige ernannt hatte - um die Verantwortung zur Unterzeichnung des Waffenstillstandes mit Italien zu drücken und Militärs dafür vorzuschieben.

Die heute zum Teil nostalgisch glorifizierte österreich-ungarische Monarchie der Habsburger war lange vor dem Ersten Weltkrieg zusammen mit dem Osmanischen Reich auf dem absteigenden Ast der europäischen Mächtekonstellation. Nach der Lektüre dieses Buches weiß man als Leser auch warum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wichtiger Blick über die deutsch-österreichische Grenze, 13. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 (Gebundene Ausgabe)
Beim diesjährigen Erinnern an 100 Jahre Beginn des Ersten Weltkrieg wird man in Deutschland doch haupsächlich an den Krieg gegen Frankreich erinnern. Die Schlachten von Verdun und Flandern haben sich in das deutschen Kollektivbewusstsein eingebrannt. Die entsprechend umfangreiche Literatur zu diesem Thema ist bekannt. Daher lohnt es sich um sehr mehr einen Blick auf das Habsburger Reich zu werfen. Das Buch ist sehr umfangreich aber dennoch leicht lesbar.
Leider, leider muss ich auch das Thema fehlender Karten ankreiden. Als Leser aus Baden-Württemberg kennt man eben nicht alle serbischen, kroatischen, polnischen, tschechischen... Gebiete, Orte und Flüsse. (Wieviele Sprachen waren im Reichstag in Wien zugelassen ? Dann kommt noch erschwerend hinzu, dass sich gerade in diesen Gebieten oft die Schreibweise bzw. sogar die Ortsnamen geändert haben. Gute Karten mit Heraushebung der wichtigen Orte, und das Buch hätte die volle Punktzahl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leider fehlen die Karten, 14. Februar 2014
Absolut empfehlenswertes Buch. Sicherlich in der Fülle der historischen Daten und der Beschreibung der Abläufe und Zusammenhänge ein opus magnus. Aber als Historiker verstehe ich das Fehlen des Kartenmaterials in keiner Weise. V.a. ärgert dies bei den Kriegsschauplätzen am Balkan. Wo bleibt da die Didaktik?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A war book needs maps!, 31. Januar 2014
Von 
Mr. T. J. Denman (Mongolia) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 (Gebundene Ausgabe)
This book is a magnificent scholarly achievement. Dr Rauchensteiner can be proud of this beautifully written and definitive history. And I do wish someone would translate it into English. There is far too much attention paid in Britain to the British and German armies in the first world war. I have a real affection for the Austrian-Hungarian empire. Whatever its faults, it was far better than the ugly, genocidal nationalism that replaced it. And the old K und K army, however badly led and poorly equipped, did its best to defend it. The petty nationalism that tore the army apart and reduced its fighting effectiveness was an ugly sign of the tragedy that later fell on Europe. But the book desperately needs some maps!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ist und bleibt DER Klassiker dieses Themenkreises, 15. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 (Gebundene Ausgabe)
Ich kenne kein Werk über das Thema Österreich Ungarn im ersten Weltkrieg, das so umfassend und vollständig abhandelt, wie dieses Buch. Durch die Vielfalt der Informationen ist es da und dort nicht so ganz flüssig zu lesen (es ist schon "schwerere Kost"), des Weiteren gehen mir Fotos, Illustrationen und Landkarten ab, aber am Detail interessierte LeserInnen kommen nicht darum herum.
Vielleicht sollte Herr Rauchensteiner bei der nächsten Überarbeitung eine zweibändige Version in Erwägung ziehen - eben MIT Karten- und Bildmaterial, in einem Band geht es sicherlich nicht (das Buch hat ohnehin bereits etwa 1200 Seiten reinen Text).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Standardwerk zum Untergang der kuk Monarchie, 16. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 (Gebundene Ausgabe)
Ein gewaltiges Bild entwirft der renommierte Historiker und ehemalige Leiter des militärgeschichtlichen Museums. Leider ist das Werk bereits vor vielen Jahren als Tod des Doppeladlers erschienen. Neuere Entwicklungen, die sich zb aus der Ludendorff Biographie ergeben (wie wurde der Krieg im Osten von Ludendorff wirtschaftlich geführt), sind daher nicht berücksichtigt. Hilfreich wären zwei Ergänzungsbände: einmal ein Kartenband sowie ein Fotoband. Trotz allem ÜBERRAGEND!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend, jedoch ein großer Mangel, 21. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 (Gebundene Ausgabe)
Dieses Werk lenkt endlich den Blick auf die anderen Schauplätze des ersten Weltkriegs, sonst wird der Focus ja auf die Westfront gelegt. Sehr detailliert, umfassend und gut geschrieben. Die fehlenden bzw. sehr mangelhaften Karten schmerzen jedoch sehr, gerade was den Balkan anbelangt. Eigentlich ein grober Schnitzer.

Was auch auffällt, ist des Autors Faible für Füllwörter, die nicht immer sinnvoll sind. Das Wörtchen "regelrecht" kommt geradezu inflationär vor. Oder sollte ich sagen, regelrecht inflationär?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


45 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Detailliert!!, 30. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 (Gebundene Ausgabe)
Habe bereits das Vorgängerbuch gelesen und auch bei mir Zuhause. Mir gefällt die alte Version besser! Warum? Weil diese mit einigem Kartenmaterial ausgestattet ist. Damit fällt es leichter sich zu orientieren und die Zusammenhänge zu erkennen.
Das neue Buch ist extrem detailliert und ohne eine einzige Landkarte. Tu mir deutlich schwerer damit! Ein paar Seiten Text weniger und dafür ein paar Landkarten wären deutlich besser gewesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fehlendes Kartenmaterial, 8. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 (Gebundene Ausgabe)
Ein gewaltiges Werk, wohl die bisher umfangreichste Enzyklopädie über dieses Thema: Sowohl ausgezeichnet recherchiert und auch glänzend geschrieben. Dennoch dieses Opus hat einen schweren Mangel: Es besitzt kein begleitendes Kartenmaterial. Die in den vorderen und hinteren Einbänden dargestellten russischen und italienischen "Kriegsschauplätzen" sind ohne Informationswert, zudem gar der serbische nicht einmal berücksichtigt wird. Weiters sollte dieses Werk dreibändig aufgelegt werden, falls eine wünschenswerte Neuauflage geplant werden sollte. Dabei sollte auch das verwendete Bildmaterial auf seinen Wert hin überprüft werden. Geeigneter wären Fotos (Hochglanz) all dieser Politiker und Soldaten, welche an verantwortungsvoller Stelle agierten. Hierfür liefert der Autor reichlich Zitate. Für ein so bedeutendes kriegshistorisches Werk wie dieses ist begleitendes graphisches Material unerläßlicj
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Irreführung, 4. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist zu 95% (wörtlich) deckungsgleich mit dem 1993 bei Styria erschienen "Der Tod des Doppeladlers", ich habe somit sinnlos € 35,- ausgegeben. Der Inhalt des Buches allerdings verdient vier Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918
Der Erste Weltkrieg: und das Ende der Habsburgermonarchie 1914-1918 von Manfried Rauchensteiner (Gebundene Ausgabe - 19. September 2013)
EUR 45,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen