Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Die Neandertaler, Vertreter einer menschlichen Art, haben sich in Europa über Hunderttausende von Jahren unabhängig und getrennt von unserem Geschlecht entwickelt. Juan Luis Arsuaga, Professor der Paläontologe an der Universität Complutense in Madrid, beschreibt ihre Lebensumstände auf eine faszinierende Weise. Aufgrund der Gegensätze zu unserer eigenen Art sind sie ein erstaunlicher Spiegel, in dem wir unsere eigene Situation betrachten und besser kennen lernen können.
Die Wurzeln der Menschheit liegen in Afrika. Vor 5 oder 6 Millionen Jahren trennten sich die Linien, die den Schimpansen einerseits und unserer Art andererseits ihre Plätze zuwiesen. Der Homo antecessor repräsentiert den letzten gemeinsamen Vorfahren des Neandertalers und des Homo sapiens. Vor ca. einer Million Jahren hat ein Teil dieser Population Afrika verlassen und ist in Europa eingewandert. Dort brachte die Evolution den Neandertaler hervor.
Vor über 50000 Jahren brachen unsere Vorfahren - aus Afrika kommend - nach Europa auf, wo sie im Laufe einiger Tausend Jahre die Vorherrschaft übernahmen. Im Zuge dieser Entwicklung ist der Neandertaler ausgestorben, aus Gründen, über die spekuliert wird, da es noch keine wissenschaftlichen Antworten gibt.
Der Neandertaler hat primitive Werkzeuge verwendet und ihm wird Bewusstsein zugesprochen. Er war im Vergleich zum Homo sapiens ein robuster vom Überlebenskampf gezeichneter Geselle. Ob er so wie dieser, bewusst symbolische Handlungen vorgenommen hat, um Individualität auszudrücken, bleibt vorerst rätselhaft. So ist der "Schmuck des Neandertalers" einerseits eine reale Einzelerscheinung und andererseits eine Anerkennung für eine einmalige ursprüngliche menschliche Art, der man lange Zeit das Menschsein absprach.
Nicht alle Thesen der Theorie von Arsuaga gelten schon als allgemein anerkannt. Weitere Ausgrabungen sollen Klarheit bringen.
Das Buch ist in einer Sprache geschrieben, die nicht nur verständlich ist, sondern vor allem neugierig macht. Arsuagas Respekt vor der Natur und Liebe zum Beruf werden mehr als deutlich. Er listet nicht einfach Fakten auf, sondern erzählt eine ganzheitliche Entwicklungsgeschichte, in der das soziale und kulturelle Umfeld, die Flora und Fauna sowie die Anfänge der Sprache und des Bewusstseins beleuchtet werden. Wer sich für die Frühgeschichte der Menschheit interessiert, sollte dieses erstklassige Buch lesen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden