Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nichreduktionistische neuropsychologische Theorie - wohltuend!, 7. August 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Gehirn - ein Beziehungsorgan: Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption (Gebundene Ausgabe)
Endlich ein neuropsychologisches Buch, welches nicht biologistisch daher kommt und Bewusstsein "evolutionär" zum Epiphänomen einer globalen Überlebensfunktion des Organismus reduzieren, irgendwo im Gehirn lokalisieren oder gar als neuronale "Konstruktion" wegerklären will. Derartige reduktionistische Ansätze kritisiert der Autor gründlich im ersten Teil des Buches, um den Weg frei zu machen für eine offene Untersuchung der Zusammenhänge von Gehirn, Leib und Person im zweiten Teil. Unter anderem zeigt er dort die Unhaltbarkeit eines linearen "Reiz-Reaktions-Modells" für die Beziehung von Umwelt und Organismus. Der Wirklichkeit angemessener ist ein zirkuläres Modell der "offenen Schleifen", in dem sich Subjekt und Welt in ihrer Interaktion fortlaufend gegenseitig hervorbringen. Das Nervensystem ist so ein handelnd sich veränderndes Organ möglicher Anschlüsse an die je erlebte Welt und keine determinierende Kausalmechanik.
Hier findet man seriöse Wissenschaft, die den Menschen als ganzes leibseelisches Wesen versteht und aufsetzt auf der Welt, wie wir sie vorfinden. Meisterhaft ordnend setzt Thomas Fuchs hier das Erleben des Subjekts und die Analysen des objektivierenden Beobachters miteinander in Beziehung, alles höchst plausibel, nachvollziehbar und auf der Höhe der Erkenntnisstandes unserer Zeit. Eine gelungene Synthese von Phänomenologie und Naturwissenschaft, die am lebendigen Wesen Mensch alles dran lässt. Ein hervorragendes Fachbuch, das es verdient, zum Standard zu werden.

Siehe auch: Im Gehirn gibt es keine Gedanken. Bewusstsein und Wissenschaft. Phänomenologische Skizzen zu Biologie, Psychoanalyse, Yoga und Buddhismus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Meine Bewertung, 12. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Gehirn - ein Beziehungsorgan: Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption (Gebundene Ausgabe)
Ich habe dieses Buch gekauft, weil es von einem Bekannten gewünscht wurde und ich es dann verschenkt habe. Das Buch wurde mit großer Begeisterung angenommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super, 27. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Gehirn - ein Beziehungsorgan: Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption (Gebundene Ausgabe)
Das Buch liefert eine gute Übersicht zum Thema. Sehr zu empfehlen! Auch lässt es sich leicht lesen, keine schwierigen Fachwörter!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Gehirn - ein Beziehungsorgan: Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption
Das Gehirn - ein Beziehungsorgan: Eine phänomenologisch-ökolo
gische
von Thomas Fuchs (Gebundene Ausgabe - 15. November 2012)
EUR 29,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen