Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Indefectible Sculpt roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen3
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Dezember 2001
Das vorliegende Buch von Jan Assmann, dem Spezialisten weltweit zum Thema altägyptischer Religion, gibt einen Einblick in das religöse Denken der alten Ägypter.
In seiner stark theoretisch geprägten Arbeit beginnt er mit einer allgemeinen Beschreibung religionswissenschaftlicher Begriffe: Religion-Transzendenz und Gottesnähe und überträgt diese auf das altägyptische Denken. Diesen schwierigen Versuch unsere in christlicher Dimension gewachsenen Begriffe auf eine längst vergangene und fremdartige Kultur zu übertragen, halte ich für ausnehmend schwierig und gefährlich, da sie aus unserem Kulturkreis nicht einfach zu transferieren sind.
Im ersten Teil wird die implizierte Theologie im altägyptischen Kosmos in sechs Bereichen unterschieden. Dabei geht Assmann genauer auf die in der ägyptischen Religion vorhandenen Strukturen ein: die lokale Dimension (Stadtgötter; Tempel usw.), der Kosmos (Schöpfungsmythen; der Sonnenkult und sein Wandel; der Zeibegriff), spachliche und mythische Dimension (heilige Wörter und heiliges Wissen; Sinn und Zweck der Sprache im Kult),Mythos (Darstellungen einzelner Mythen), Sinn der drei Dimensionen ("implizierte Theologie"; "Dreiheit als Ganzheit").
Dies zum Teil sehr detailierten Ausführungen charakterisieren Bereiche des altägyptischen Denkens, was anhand der Orginaltexte einen besonderen Zugang zu der Religion und die Authenzität der Arbeit Assmanns stark unterstreicht. Schwieriger ist der Umgang mit den Schlussfolgerungen, da ihnen ein Modell zu Grunde liegt, das anhand der Auswahl der Texte und ihrer Deutung vom Autor selbst geprägt wird. Es bleibt unklar,was für Realitäten andere Quellen schaffen würden. Der Umgang mit theologischen Begriffen macht einige Ausführungen ein wenig unklar, da zu befürchten ist, dass Assmann, wie schon viele vor ihm, auf der Suche nach Wurzeln unserer Kultur (Religion) in der altägyptischen Religion ist.
Im zweiten Teil sucht Assmann die Entfaltung des theologischen Diskurses in der expliziten Theologie, wobei er besonders auf die Entwicklungen im Mittleren Reich eingeht. Zu dieser Zeit tauchen literarische Werke auf die mit einem theodizee Problem behaftet sind und heute als Weisheitslehren bekannt sind. Dort werden Vorwürfe gegen die Götter erhoben, warum sie es zugelassen haben, dass die Menschen schlecht und böse geworden sind. Diese Entwicklung des kritischen Umgangs führte im Neuen Reich, der nächsten ägyptischen Epoche, zur Herausbildung neuer Götter (z.B. Amun-Re, der die Aspekte verschiedener Götter in sich vereinte). Den Höhepunkt erreichte dieses Phänomen in der "neuen Sonnen-Theologie" der Amarna Periode, der Assmann einen weiteren Abschnitt widmet.
In diesen umfassenden Beschreibungen fällt es dem Laien sicherlich schwer, die Grundzüge der altägyptischen Religion zu erfassen, daher eignet sich das Werk besonders für Ägyptologen und "fachnahe" Personen.
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2009
Jan Assmann beschreibt hier in einem Werk von 1984 (also lange vor "Moses, der Ägypter") sehr detailliert das religiöse Selbstverständnis im alten Ägypten. Nach der Erläuterung der klassischen Kulte wird die Entwicklung aufgezeigt vom Götterglauben, in dem alle Naturphänomene durch das Handeln der Götter erklärt werden, hin zum Glauben an den Einen Höchsten Gott, der sich liebevoll demjenigen zuwendet, der "ihn in sein Herz gibt". Dies wird belegt durch zahlreiche Zitate aus originalen Texten und untermauert mit einer ausgiebigen Beschreibung der Entwicklung der ägyptischen Theologie. Klar, Jan Assmann schreibt etwas trocken, man könnte sagen emotionslos, und bedient sich einer Sprache, die mit vielen Fremdwörten und komplizierten Satzkonstruktionen etwas mühevoll zu lesen ist. Auch sollte man gewisse Grundkenntnisse in Ägyptischer Geschichte mitbringen, denn die setzt Assmann fraglos voraus. Aber er belohnt den geduldigen Leser mit einem Bild der Ägyptischen Religion, in dem man auch einen Teil der Wurzeln unserer eigenen Kultur finden kann, wenn man dies will.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2015
Die Qualität des Buches war mit sehr gut bewertet und ich kann mich wirklich nicht beklagen. Habe es dringend für die Uni gebraucht und der gebrauchte Preis war wirklich großzügig. :D Bin sehr zufrieden!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden