Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Marquard zum Fünfundsiebzigsten - Gratulation, 12. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Zukunft braucht Herkunft: Philosophische Essays. (Reihe Reclam) (Gebundene Ausgabe)
Odo Marquard gilt mit Recht als Geheimtipp der deutschen Gegenwartsphilosophie. Der aus der Schule Joachim Ritters stammende Gießener Philosoph belegt auch in der vorliegenden Aufsatzsammlung, die der Reclam-Verlag zu seinem fünfundsiebzigsten Geburtstag veröffentlicht hat, dass er seinem Ruf in jeder Hinsicht gerecht wird. Zwar handelt es sich, mit einer Ausnahme, um Aufsätze, die der Marquardleser bereits kennt. Sie sind jedoch auch beim (gegebenenfalls) zweiten Lesen ein besonderes Vergnügen.
Anders als die Gralswächter des herrschaftsfreien Diskurses, der so herrschaftsfrei bekanntlich auch wieder nicht ist, geht er nicht von einer möglichen oder wünschenswerten Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen aus; vielmehr ist der Mensch sterblich, und nicht nur deshalb hat er stets zu wenig Zeit. Dies klingt banal, führt aber zum Titel des Bandes: Weil der Mensch sterblich ist und darum weiß, deshalb kann er nicht ohne seine Herkunft in die Zukunft schreiten. Marquard ist Skeptiker. Statt der Erreichbarkeit absoluter philosophischer oder religiöser Wahrheiten postuliert er realistischerweise den "Abschied vom Prinzipiellen". Gerade als Skeptiker ist er konservativem Denken verpflichtet. Er sieht die Notwendigkeit von Fortschritt und Wandlungsbeschleunigung, weiß aber auch, dass der Mensch das "Wesen der Langsamkeit" ist.
Dies alles mag abstrakt klingen, ist jedoch zweifellos sehr lebensnah. Wer ist nicht damit überfordert oder zumindest verwirrt, dass er bald nach dem Erlernen eines Computerprogrammes (allzu oft im Schnellkurs!) schon wieder ein neues erlernen muss, natürlich ebenfalls im Schnellkurs. Marquard nennt das "tachogenen Weltverlust". Als pragmatischer Konservativer ist er für Fortschritt, allerdings nur auf der Basis des Bestehenden, da eine ständige Veränderung den Menschen überfordert. Der Mensch existiert nämlich mehr aus Gepflogenheiten als aus Veränderungen. Wer vor dem Frühstück über alles reflektieren will, der ist nach dem Kaffeetrinken bereits geistig so erschöpft, dass er wieder ins Bett muss. Wie schützt man sich vor diesem Szenario? Ganz einfach: Man vertraut auf die Lebensüblichkeiten und -gepflogenheiten. In dubio pro usu! Nicht die Lebensgepflogenheiten bedürften der Rechtfertigung, sondern das Abweichen davon!
Wie viele andere Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen (Monod, Zeilinger, Gould, Rorty), hebt er die Relevanz des Zufalls für das menschliche Leben hervor.
Sämtliche Aufsätze sind lesenswert, egal ob es um das "Lob des Polytheismus" geht, ein Plädoyer für die Vielheit, um die "Inkompetenzkompensationskompetenz", die "Entlastung" (ein alter konservativer Topos!), "Universalgeschichte und Multiversalgeschichte" oder die "Unvermeidbarkeit der Geisteswissenschaften": Marquard beweist, dass er mit Recht eine umfangreichere Fangemeinde hat.
Welches ist der Hauptgrund, dass man Marquard lesen soll und nicht andere intelligente Denker des Genres? Er gilt als der philosophische Meister des Humors. Wer wissen will, wie und warum er zum Langschläfer wurde und welche philosophischen Implikationen dies hat und was es mit den Düsseldorfer kapitolinischen Jensen (gemeint ist Walter Jens!) auf sich hat, der greife zu dieser Aufsatzsammlung. Niemand wird es bereuen! Beste Wünsche für die nächsten Lebensjahre, Professor Marquard!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Philosophie ist, wenn man trotzdem denkt!, 4. November 2005
Von 
kpoac - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zukunft braucht Herkunft: Philosophische Essays. (Reihe Reclam) (Gebundene Ausgabe)
Da haben Sie es in einem Satz. Marquard ist humoristischer Skeptiker mit klarem Denken. Seine Essays sind erschienen zum 75. Geburtstag und zeigen einen Überblick über sein Denken. Die neue Entdeckung der Langsamkeit hat einfach brillante Züge, weil darin gezeigt wird, dass in der schnellen heutigen Welt die Langsamen überleben. Interessant. Das Zufällige – nicht nur als Begegnung Unerwartetem sondern auch gegenübergestellt der Aussage Sartres, das Mensch eben seine Wahl sein (vgl. Sartre, Das Sein und das Nichts, 638)
Der Buchtitel erhält natürlich seine eigene Berücksichtung. Hier fragt man sich, ist meine Ankunft in der Welt schon die Herkunft. Oder sind es auch die Punkte und Gedanken, die in den Erzählungen Älterer als übernommene Erfahrung gleichsam Herkunft definieren. Schöne Gedankenspiele in einer Zeit, die der Entschleunigung bedarf und gleichsam Zukunftsgestaltung braucht. „Versprechen auf Deutsch“, so nennt Sloterdijk seine Überlegungen als Spätgeborener und Meinhard Miegel in „Epochenwende“ verwendet ähnliche Ideen, wenn er davon spricht, dass es die Zukunft zu gewinnen gilt. Weiss man nichts, so weiss man schon In dubio pro uso, so Marquard.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zukunft braucht Herkunft: Philosophische Essays. (Reihe Reclam)
Zukunft braucht Herkunft: Philosophische Essays. (Reihe Reclam) von Odo Marquard (Gebundene Ausgabe - Februar 2003)
Vergriffen
Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen