Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Superbuch für Jazz-Aficionados!, 14. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche (Taschenbuch)
Eine echte Entdeckung, nach der nicht gesucht wurde (die Engländer haben das schöne Wort "serendipity" für so was!): Tolle, ungestellte Fotos und tiefe Einsichten in die Psychen hervorragender Jazz-Musiker, kombiniert mit einer Kurzbiographie der "grande dame"; was will man mehr? Nur, daß man hierfür schon wieder knapp 35 Schleifen abdrücken muß - warum sind Bücher eigentlich so teuer geworden? - stößt mir etwas sauer auf; daher der "Sternabzug". Am Buch an sich gibt es überhaupt nichts zu kritteln!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial, 24. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche (Taschenbuch)
Hier sieht man wieder "nicht Quantität, sondern Qualität" zählt!
Unheimlich viele "natürliche" Fotos, die in eine andere Zeit versetzen.
Und die Wünsche vieler Jazzmusiker, die mehr über die damaligen Umstände aussagen als so manch anderes Buch. Wenn Miles Davis nur einen Wunsch äußert und der ist "weiß zu sein", dann weiß wohl jeder welche Rolle die Hautfarbe gespielt haben mag.
Und eigentlich wollte jeder einzelne nur "Spielen" ohne sich Gedanken über Geld, Freiheit, Gerechtigkeit, Verständnis, Frieden, uvm... machen zu müssen.

In jedem Fall absolut empfehlenswert, auch zum "nur Nachschlagen" oder "Schmökern"!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gehört in jede Jazz-Sammlung, 5. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche (Taschenbuch)
Bei diesem Buch handelt es sich um ein kleines Wunder. Die Fotos und die auf einer Schreibmaschine getippten Wünsche von 300 Musikern galten lange als verschollen. Nachdem sie nun endlich aufgetaucht sind, erlauben Sie einen etwas privateren Blick auf viele Jazzgrößen und vermitteln zugleich einen Eindruck von de gelösten Atmosphäre in den verschiedenen Domizilen der Baronin, die sie freimütig Jazzern immer wieder zur Verfügung stellte (Monk lebte dort 9 Jahre). Allein die lockeren Fotos sind faszinierend (z. B. Monk tanzt zu irgendeiner Musik). Kauftipp für jeden Jazzfan.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen NicaŽs Dream, 22. Februar 2009
Von 
Gerhard Mersmann "GM" (Mannheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche (Taschenbuch)
Die Liebe zum Jazz trieb die junge Britin früh in die Metropole New York, wo die Adelige aus dem Hause Rothschild den Rest ihres Lebens verbringen sollte. In dunklen Bars und Clubs, aufmerksam den Pionieren eines neuen, über Jahrzehnte diskriminierten Genres lauschend, unsichtbar und dennoch vieles zusammenhaltend. Charlie Parker nahm in ihrer Wohnung Zuflucht, weil er nicht ins Krankenhaus zum Sterben wollte und Thelonious Monk residierte fast ein Jahrzehnt in ihrem berühmten Cathouse, weil es voller Katzen und Jazzmusiker war.

Schon früh begann die Passionata des Jazz, mit einer Polaroidkamera Fotos von denen zu machen, die aus heutiger Sicht fast alle im Pantheon des Jazz ein Zuhause haben. Von den fünfziger bis zu ihrem Tod in den achtziger Jahren blieb sie bei ihrem einfachen wie bestechenden Konzept: Sie fotografierte und fragte die auf Zelluloid gebannten Protagonisten des Jazz nach ihren drei wichtigsten Wünschen. Die Fotos sind allesamt einzigartige Dokumente von Getriebenen einer Idee, die zärtlich an ihren Instrumenten hängen und deren Blicke stets etwas Flüchtiges haben, wie Menschen, die auf einer heißen Spur sind und nicht abgelenkt werden wollen. Nicht unfreundlich gegenüber der Aufnehmenden, aber eben doch etwas ge- oder verstört, weil sie doch so nah dran sind, an der Idee von etwas Neuem, an einer Fährte von etwas Verwegenem oder an dem Anblick eines Abgrunds, der wiederum eine irrwitzige Idee verbirgt. Abgelichtet vom Skript einer alten, hammerschweren Schreibmaschine sind die Wünsche auf vergilbtes Papier geworfen, wo viel von Ruhm, Frieden, der Freiheit von Diskriminierung, von vielem Geld, von Sex und unbändiger Liebe zu lesen ist.

Ob von Thelonious Monk, John Coltrane, Miles Davis, Charles Mingus, Ornette Coleman, Horace Silver, Duke Ellington, Art Blakey, Ben Webster, Cannonball Adderley, Kenny Clarke, Art Pepper oder vielen anderen, Pannonica de Koenigswarter, die bei den Musikern nur Nica, oder the baronesse hieß, sie fragte sie ausnahmslos und erhielt Antworten, die gar nicht mit den Bildern korrespondieren. So sehr die geäußerten Wünsche eine wunderbare und aufschlussreiche Dokumentation darüber geben, wie die sozial meist schlecht gestellten und gesellschaftlich unterprivilegierten Größen des avantgardistischen Jazz dachten und mit welchen Problemen sie täglich zu kämpfen hatten, sie verraten nicht das Geheimnis, das aus den sie flüchtig festhaltenden Fotos spricht. Da sieht niemand so aus, als ginge es ihm exklusiv um Geld oder Sex, um Ruhm oder den Weltfrieden.

Vielmehr drängt sich aus den Körperhaltungen und Physiognomien dieser Giganten der Eindruck auf, als wollten sie nicht abgelenkt werden durch die Misslichkeiten des Alltags von Underdogs, um sich konzentrieren zu können auf die alles entscheidenden Tempi und Tonartfolgen, auf die Klarheit der Töne und die wohl inszenierten Dissonanzen ihrer klangvollen Eroberungen, denen sie hinterher wie voraus eilten, ohne dabei vom Größenwahn getrieben oder elitären Hirngespinsten bestochen zu sein. Dass es einer Frau, die alle Potenziale gehabt hätte, den Trug der Statusorientierung auszuleben und sich aufopferungs- und genussvoll denen hinzugeben, die in einer anderen Dimension lebten, ist vielleicht das Geheimnis von Nicas wunderbarem Erfolg. In mehr als zwanzig Jazztiteln wurde sie verewigt, die große Dramaturgin bloßer Beobachtung, und NicaZs Dream von Horace Silver fängt dieses Geheimnis ebenso subtil wie gefühlvoll ein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Who-Is-Who der Jazzmusik, 18. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche (Taschenbuch)
Jazzmusiker definieren sich in erster Linie über ihre Musik. Ein Buch hat es da immer schwer. Die Idee jeden der Musiker nach seinen drei sehnlichsten Wünschen zu fragen finde ich witzig. Man erkennt etwas mehr wer jazzt und mit welcher Passion er oder sie das macht. Die Bilder verdichten den Eindruck zusätzlich. Das Buch wird damit zu einem interessanten Who-is-who der New Yorker Jazz-Szene.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche
Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche von Pannonica de Koenigswarter (Taschenbuch - September 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 10,98
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen