Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


28 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kritische Betrachtung des American Dream
Das Stueck "Death of a salesman" erzaehlt die Geschichte eines Handlungsreisenden, der am Ende seiner Karriere angelangt ist und nun seine ganzen Hoffnungen in seine Soehne legt, die die Erwartungen allerdings auch nicht erfuellen koennen. Arthur Miller zeichnet sehr schoen die Geschichte eines traurigen Mannes, der seinen Traum, reich zu werden, nicht...
Am 9. Dezember 1999 veröffentlicht

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schöne Geschichte
Death of a salesman ist eine schöne Geschichte eines alten Mannes, dessen Leben total aus der Bahn gerät und er den Draht zu seinen Söhnen total verliert, sein Job verliert und bei dem das Altsheimer immer mehr einsetzt. Schön geschrieben, auch nett verfilmt.
Gutes Buch. Kann ich empfehlen.
Gruß Hein
Veröffentlicht am 18. November 2009 von H. Herms


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kritische Betrachtung des American Dream, 9. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
Das Stueck "Death of a salesman" erzaehlt die Geschichte eines Handlungsreisenden, der am Ende seiner Karriere angelangt ist und nun seine ganzen Hoffnungen in seine Soehne legt, die die Erwartungen allerdings auch nicht erfuellen koennen. Arthur Miller zeichnet sehr schoen die Geschichte eines traurigen Mannes, der seinen Traum, reich zu werden, nicht erfuellen konnte und sich in Phantasien und Halluzinationen stuerzt. Dennoch versucht er seinen Soehnen zu vermitteln, dass sie den amerikanischen Traum verwirklichen koennen ("Sky is the limit"). Die Realitaet sieht natuerlich voellig anders aus. Es ist schwer zu sagen, ob sich hinter dem Stueck eine Kritik am Kapitalismus ergibt. Wahrscheinlich aber eher doch nur eine Kritik an den voellig ueberzogenen Erwartungen vieler Menschen, sie koennten durch Arbeit reich werden. ("From the dishwashers to the millionaire") Dieses Stueck zeigt auch die Kehrseite der Medallie und ist deshalb so wertvoll. Es stimmt nachdenklich, ohne Utopien zu zerstoeren. Auch auf Englisch nicht sehr schwer zu lesen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bröckelnde Fassade des "American Dream", 4. März 2012
Von 
Josephine Sterner "Bücher-Liebhaberin" (Hérimoncourt, Frankreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
New York nach dem Zweiten Weltkrieg: Der 63-jährige Handlungsreisende Willy Loman ist nicht mehr sehr erfolgreich in seinem Beruf. Er glaubt fest an den amerikanischen Traum, jedoch wird er oftmals enttäuscht und sieht sich dadurch veranlasst, Selbstmord zu begehen. Viele seiner Versuche sich das Leben zu nehmen scheitern und Willy lebt fortan in einer Scheinwelt, in der er mit seinem verstorbenen, einst reichen Bruder Ben kommuniziert, der ihn dazu auffordert, dem Jenseits beizutreten. Willys Sohn Biff soll ebenfalls Geschäftsmann werden, jedoch sorgt dieser sich mehr um den geistigen Gesundheitszustand seines Vaters. Biffs Bruder Happy gibt sich nur mit Frauen ab und schlängelt sich so durch das Leben. Willy sieht keinen anderen Ausweg außer Selbstmord als Unfall getarnt, um dadurch die Lebensversicherung an seine Familie auszahlen zu lassen...

Arthur Miller behandelt hier, wie in vielen seiner Werke, den Glauben und die Enttäuschung am American Dream. Er baut hier jedoch noch einen Vater-Sohn-Konflikt ein und ganz anders als beim Klassischen Drama teilt er hier das Drama in zwei Akte und ein "Requiem" auf, das an die "Katastrophe" im eigentlichen 5. Akt erinnert. "Death of a Salesman" ist sprachlich ohne irgendwelche Beschönigungen geschrieben, es ist so, als ob man als Voyeur durchs Schlüsselloch in einen Raum blickt, in der sich eine Familie gerade ganz offenherzig und intim unterhält und gerade dieses nicht versteckte Darlegen aller Tatsachen, Wünsche, Schimpfwörter usw. vermittelt dem Betrachter beim Lesen des Stücks, als auch im Theater den Eindruck, dass das Thema realistisch ist, die Dialoge durchaus in amerikanischen Familien der damaligen Zeit so geführt worden sind und nichts in diesem Stück übertrieben oder absurd scheint. Gerade dieser Grad an Echtheit schockiert, interessiert aber auch. Im Entstehungsjahr dieses Werks, wurde Arthur Miller kaum ernst- oder wahrgenommen, heute gilt er als einer der bedeutendsten amerikanischen Dramatiker, vor allem, weil man erkannt hat, dass er wusste wie er gesellschaftskritische Themen literarisch umzusetzen aber auch verständlich zu analysieren hatte. Die Reclam-Ausgabe der Fremdsprachentexte enthält natürlich auf jeder Seite die benötigten Wortübersetzungen ins Deutsche, was das Lesen auf alle Fälle einfacher und verständlicher macht.

~Bücher-Liebhaberin~
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kränkelnde Gesellschaft, 19. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
Arthur Miller, Ehemann der bekannten Marilyn Monroe und bedeutender Schriftsteller, fasste dieses Bühnenstück mit unglaublichem Tiefgang und tiefgründiger Bedeutung und einer sprachlichen Gewandtheit ab, die nur schwer zu übertreffen sein dürfte.
Er erzählt uns die Geschichte eines einfachen Arbeiters, der davon träumt, sich seinen Weg nach oben durchzuschlagen und welcher glaubt, dass Ausstrahlung und Show mehr wert seien als alles andere auf der Welt. Dieser Mann, Willy Loman, erfährt die traurige Wahrheit über die amerikanische Gesellschaft erst sehr spät, will sie auch gar nicht wissen, geschweige denn akzeptieren. Die Welt um ihn herum, die Gier, die Undankbarkeit, einfach alles zermürbt ihn innerlich und führt zum stetigen und schleichenden Verschleiß seiner gebeutelnden Seele.
Man möchte diesen armen Teufel geradezu aus seiner Scheinwelt vom Ruhm und Glück des "American Dream" wachtrütteln!
Miller erzählt uns nicht bloß die Geschichte eines Mannes in den USA, nein, er kreeirt ein unglaublich verwirrendes, doch so lebensnahes, Familiendrama, durchzogen von "Timeshifts", d.h. Zeitsprüngen, die Willy's Zustand zeigen und seine Sehensüchte untermalen.
Ein tolles Buch und ein ebenso toller Film mit einem genialen Dustin Hoffman in der Hauptrolle- 4 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Der Artikel entspricht seiner Beschreibung und hat meine Erwartungen erfüllt., 13. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
Da es sich hier um ein einfach gestricktes Produkt handelt, spare ich mir größere Ausschweifungen.
Mir sind keinerlei negative Aspekte oder Eigenschaften aufgefallen, der Artikel hält was der Hersteller verspricht.
Ich kann daher für diesen Artikel eine Kaufempfehlung aussprechen!
Sollten mir im laufe der Zeit noch Mängel in der Haltbarkeit auffallen, werde ich es hier ergänzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker, 10. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
Hallo zusammen,

falls ihr noch nicht von diesem Werk gehört habt, versuch ich kurz zu skizzieren worum es geht, ohne dabei großartig vorwegzugreifen.

Die Handlung spielt in den amerik. 50er Jahren. Das Land hat sich entzwischen zu einer kompletten Industriegesellschaft gewandelt, was zu einem höheren Lebensstandard der Bürger führte. Einer dieser, ist Willy Loman,einem langjährigen Handlungsreisenden, der mit seiner Frau in Brooklyn lebt. Seine beiden Söhne besuchen ihn für eine Weile und hier beginnt die Story. Willy strebt nach dem amerik. Traum, der inzwischen ein wenig anders als in den Jahrzehnten davor dargestellt wird und projeziert seine Träume auf seine Söhne.

Die Story ist tragisch, hat aber ihre komsichen Momente. Miller verwendet viele Symbole und Motive, die die ganze Geschichte über begleitend auftreten. Ich habe das Buch für meine Anglistik-Zwischenprüfung verwendet und habe mich daher auch intensiv mit dem Werk auseinander gesetzt. Ich kann es wirklich weiterempfehlen. Es ist kurz, dramatisch, spiegelt gesellschaftliche Hintergründe der 50er Jahre in Amerika wider und wird zu recht als Meisterwerk/Klassiker angesehen.

MfG
Sebastian Bergemann
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen from a pupil's point of view, 6. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
It is a widespread cliché among pupils that literature in class has to be terrible. Facing all books with this deep-ingrained negative attitude, pupils will always rather struggle through texts than find pleasure in it. So, to my shame be it spoken, I really like Miller's drama "Death of a Salesman".
If pupils say it is hard to understand the connections, I will totally go in line with it. Vivid scenes from the past are woven into the current action and it is not easy to distinguish both what belongs to which time and what is real and what takes place in Willy's imagination. I really got confused while reading, but exactly that challenge, namely to get behind the complex structure, made me enjoy the play.
Not only the challenge but also many other aspects make the story in my opinion a worthwhile read.
Firstly, the style is impressive. The vivid and realistic language is full of emotion and lets the reader this way dive into Middle-Class life as it really is/ was. It goes straight to the point and does not pretend that everything is great.
Secondly, I like the (well-portioned) mixture of reality, flashbacks and imagination. This varying creates some tension and makes the play lively and, connected with that, exciting.
Moreover, I can recommend the play in particular to all those who take a greater interest in psychology. It shows what affects humans in general and discusses implicitly the motif for suicide in detail. Additionally, the great number of very different characters give the reader a chance to investigate various character types and their reactions to certain influences. So it is with respect to psychology really interesting.
Besides, the message of the play will always stay up-to-date. Society tends to convey certain standards and unwritten rules for example that one should be popular and successful. Following this example, many people get lost and do not notice that they are giving up their own values. They are gradually becoming someone else. Miller prompts his readers to think about themselves and who they actually are. They are again reminded that they must never forget who they are as individuals and that they must never betray their ideals or adopt attitudes towards life because of peer-pressure.
I like this message although hardly anyone will taylor oneself by it.
Furthermore, the play informed me about the "American Dream" but it was an easy and exciting read which seems contradictory because normally informative texts are reputated being exhausting. However, it does not only explain what the "A. D." is but illustrates it quite well in a story and also exemplifies that there are two sides to the "A. D.". So the author looks critically upon the "A. D.". This pleased me.
In conclusion I would recommend this drama to everyone because it promises entertainment on different levels. On the other hand bear in mind that you cannot just read through it.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schöne Geschichte, 18. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
Death of a salesman ist eine schöne Geschichte eines alten Mannes, dessen Leben total aus der Bahn gerät und er den Draht zu seinen Söhnen total verliert, sein Job verliert und bei dem das Altsheimer immer mehr einsetzt. Schön geschrieben, auch nett verfilmt.
Gutes Buch. Kann ich empfehlen.
Gruß Hein
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen THE AMERICAN NIGHTMARE, 22. Januar 2003
Von 
BIRTE UND kathrin (Wilhelm-Busch-Gymnasium Stadthagen) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
The drama "Death of a Salesman" written by Arthur Miller deals with the problematic living situation of an American family with the telling name Loman. The main difficulty in this family is that the father lives in his own world which only consists of the imagination of success.
The good aspects of the book are the realistic problems of the family and the way these problems destroy the relationship between parents and children. The next point is the intensification of Willy Loman's mental illness and the resulting consequences for the people who are concerned.
The bad aspects are a lot of timeshifts which are on the one hand very interesting and also show the illness of the main character Willy but on the other hand they are sometimes hard to understand and confuse the reader.
Another point is the aprupt and unclear ending because nothing is said about the future of the family.
On the whole the book is entertaining and deals with the American Dream in a critical way.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Review on: Death of a salesman, 22. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
The drama "Death of a Salesman" by Arthur Miller deals with the dark side of a hard-working salesman fanatically seeking success.
In the book Miller describes the mercurial nature of the main character Willy Loman frighteningly real. But as the reader is often lost in Willy's dreamworld it is sometimes very difficult for him to understand everything and the transition from one textpassage to another stays often unclear. For that case it is advisable to repeat reading some parts or even the entire book again to get a complete view of the given situations and the peculiar problems.
I would like to conclude by saying that the book often seems to be a little boring to a couple of people, maybe because of its complexity, but if you understand the book's real sense you will see that it is actually the opposite:
Miller depicts a difficult American problem closely linked to the American Dream.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Arthur Miller's Werk in klein und praktisch, 11. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fremdsprachentexte. Universal-Bibliothek Nr. 9172(2): Death of a Salesman: Certain Private Conversations in Two Acts and a Requiem (Taschenbuch)
Für ein Uni-Seminar wurde die günstige Reclam-Version benötigt. Ich bin immer wieder begeistert, wie praktisch die Reclambücher sind. Die Fußnoten finde ich äußerst hilfreich, da einige englische Worte nicht unbedingt geläufig sind oder der Umgangssprache zugeordnet werden müssen und daher nicht jedem bekannt sind. Toll geeignet, um sie auch unterwegs im Zug zu lesen, da sie kaum Platz in der Tasche einnimmt. Für die anschließende Buchbesprechung waren die Anschlusstexte zu Erläuterungszwecken auch besonders toll!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen