Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen29
4,2 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:5,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 1. Dezember 2011
Obwohl ich die englischsprachige Ausgabe des Buches gelesen habe, möchte ich die Rezension zu "The Cement Garden" auf deutsch verfassen:

Als der Vater von vier Kindern (alle im Alter zwischen sechs und 16 Jahren) beim Zementieren des Vorgartens wegen Überanstrengung an einem Herzversagen stirbt, ist die Mutter ja zum Glück da, um alles Notwendige wie z. B. die Beerdigung usw. zu regeln. Fortan kümmert sich die - zu diesem Zeitpunkt schon schwerkranke - Mutter allein um die Kinder. Doch die Mutter stirbt nach nicht allzu langer Zeit nach dem Tode des Vaters ebenfalls. Nun sind die Kinder ganz auf sich allein gestellt und wissen in ihrer Not nicht, wem sie davon erzählen dürfen; sie wissen auch nicht, wohin mit der Leiche. Kurzerhand zementieren die drei älteren Geschwister ihre Mutter in einer Kiste im Keller ein, denn sie haben Angst davor, in ein Heim gesteckt zu werden, wenn jemand vom Tode der Mutter erfährt. Man muss dazu wissen, dass die Familie ein sehr isoliertes Leben geführt hat: keine nachbarschaftlichen Beziehungen, Freunde der Kinder wurden nie eingeladen und umgekehrt werden auch die Kinder nicht zu Freunden eingeladen.

Nach einer Weile entwickelt sich ein starker Verwesungsgeruch, der aus dem Keller in das Haus dringt. Die älteste Tochter hat inzwischen einen Freund, der nichts Gutes ahnt, als er seine Freundin und ihre Geschwister in dem Haus besucht. Das Schicksal nimmt seinen Lauf... Zwischenzeitlich wird immer wieder deutlich gemacht, wie schwierig es für Jugendliche ist, mit den Veränderungen des eigenen Körpers in der Pubertät fertig zu werden. Es werden auch sexuelle Erfahrungen unter den Geschwistern ausgetauscht.

Alles in allem ein Roman, der ein beklemmendes Gefühl von der ersten bis zur letzten Seite hervorruft, was aber in meinen Augen nichts Negatives ist: im Gegenteil - mich fasziniert es, wie Ian McEwan es meisterhaft gelungen ist, diese bedrückenden Szenen in Worte zu kleiden, so dass genau dieses Gefühl beim Leser entsteht.
Deshalb: fünf Sterne!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 1998
"I did not kill my father," this slim novel begins, "but I sometimes felt I had helped him on his way." Soon the mother is dead as well, and four children are left to fend for themselves in a secluded house in a dying part of the city.
There's Julie, the eldest, a ripe & willful beauty who's almost a woman; there's Jack, the narrator, a boy bewildered by his growing body & appetites; there's Sue, bookish & ever-observant; and then there's Tom, the baby of the family, who actually seems to get younger, regressing as the days go by. These four form an uneasy family, slowly learning to be self-sufficient in this strangely apocalyptic setting.
But an intruder in the form of Julie's new boyfriend threatens their fragile stasis by asking too many questions. How long have the four of them been alone? And just what is buried under the crumbling pile of cement in the basement?
This book has been mistakenly marketed as a horror novel; it's horrific, sure, but not as horrible as the pulp that defines the genre. What makes it particularly good is its characters, the children who are both recognizably sympathetic and exotically extraordinary.
Ian McEwan has created a taut & provocative thriller written in pitch-perfect and stripped-down prose. Beyond being a macabre morality tale, The Cement Garden is a psychological-suspense yarn, a perceptive portrayal of adolescence that will keep you riveted up to the final, climactic scene in an upstairs bedroom.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2000
This novel is filled with rotting things: snacks discarded under beds like dirty socks; ancient leftovers which ferment into a truly mean cuisine; undumped rubbish which converts an otherwise pleasant backyard into an horrifically pungent landfill.The undisposed of body of Mommy, however, is at the heart of this shocking novel, and the stench of decay which eventually reeks from her cement coffin is suffocatingly descriptive of the ripe state of mind which gradually envelops these wild youngsters. In language both simple and explosive, Ian McEwan has created a story of hallucinatory proportions. What kinds of relationships would children develop among themselves if left entirely on their own? There are moments of rather eerie adolescent tenderness in these pages which provide fresh (ah!) food for thought. These kids seem bizarre. But are they? You may or may not care to live with (or like) them, but a few hours spent in their creative company might just make for a mighty sound investment. Read them!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 4. November 2007
McEwan, Ian, The Cement Garden, 1978

A fascinating book, some similarities to "Lord of the Flies" in that the author examines the behaviour of a group of children, here from one family, when their educators, the parents, are not there.
The parents die early and leave their children behind. The father is the first to go: He has a weak heart and is also a weak character who, nevertheless, assumes the role of somebody who has the say in the family and acts out his ideas, like laying out a garden according to his wishes, a small miniature world, well-ordered, well-planned, an artificial rockery with little paths (which the children tend to ignore and use as steps only - symbolism!), and as a kind of platform, a little lawn in the middle like a platform (on which later Julie, the oldest girl, uses to sunbathe - symbolism!). Well, this father plans to cement the space in front and behind the house and he drops dead over this work (symbolism!), while the narrator, 14-year-old Jack, who is supposed to help him, is masturbating in the bathroom (symbolism!). Where the father was weak and unimportant, the mother is weak and passive. Soon after her husband's death she fades away into the background, is mysteriously ill, doesn't leave the bed anymore, obviously too indifferent and disillusioned. The kids assemble in her room, little Tom just wants to be with her in the bed. The kids celebrate one last birthday in her dying-room, the oldest girl, Julie, stands on her hands, so her skirt drops down, the others do other tricks - grotesque symbolism! - and then the mother dies.
It's the time before the summer holidays, very hot (symbolic!), so they don't know what to do with their mother. They use the cement that had been delivered for their father's plans to put her in a case in the cellar and put the cement over her.
They live pretty anarchically from the beginning - the book starts with the three bigger children examing each other's genitals - as they always tended to ignore what their parents wanted them to do - once the parents had to go out and they didn't leave their children without giving them a lot of instructions and admonitions, but as soon as they had closed doors behind them, anarchy and chaos broke out. This anarchy is also set free after the death of the mother. Jack is heavily masturbating and neglecting hygiene. What comes to light is a rather primitive pattern of behaviour: They drift into a trance-like world of their own. The two girls Sue (about 12) and Julie (about 16) unite against Jack who at first rather fades into the background. Tom falls back into the state of babyhood and puts on a girl's dresses, which is encouraged by Julie, who more and more assumes the role of leader and mother. She takes up a relationship with Derek, a snooker player, who tries to find out about their secret.. Moreover, it begins to smell in the house, there is a crack in the cement tomb. From the beginning Julie did not have sex with Derek, and when she now finds out that he wants to lay open their secret, she turns away from him, but too late, he is already smashing the cement tomb with a sledge hammer while she is seducing Jack, the two are joined by Sue and little Tom is watching, in other words, the inherent anarchy in the children has welded them together. Ending: The children are in bed together as outside the police cars pull into the yard.
The book is full of a heavy symbolism: They live in a run-down area that is obviously supposed to be cleaned up. Their house is one of the last ones that are still standing before a background of some high rises and in an otherwise dilapitated environment. Like Graham Greene in his short story "The Destructors" McEwan is obviously interested in the anarchism and vitality of young people in a world of collapse and destruction.
Maybe the symbolism is a bit too heavy, but nevertheless thought-provoking. So is his style and point of view. As I said it is from Jack's point of view, and since Jack doesn't understand too much of what is going on around him, he gives us mostly descriptions and details, which are often quite grotesque, at least very strange, and invite the reader to form his own explanations and interpretatioins if he doesn not only want to be puzzled by what is going on.

17th March, 2007
.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 1998
Incest is the latest trendy topic- be it in book, movie, fiction, memoir- and it would be easy to brush it off as mere titillation. At first, "The Cement Garden" seems to be the epitome of this sort of gratuitously shocking genre, as it painstakingly gets inside the head of a young man and his secret desires. Upon closer examination, "The Cement Garden" reveals itself to be a far more ominous book. His desire for his sister becomes indicative of his need to grab an anchor in a world that has left him behind. As these four children struggle to make a family, the sexual energy that emerges becomes a better form of family love than that which they've known before. Though the children are English, they are the British equivalent of the kind of people we so quickly and easily make fun of- the natural target of a certain type of elitist humor. Rather than mocking these children for their transgression, the book's success comes when we ultimately understand the ways and the whys of why they do what they do. Therein lies the power, and the horror of the bleak landscape of the novel- it's the only love they'll maybe ever know. Having said that the book is an artistic achievement, I also want to add that when I finished it I couldn't be sure that I was glad I took that particular journey. I was utterly enthralled with the story and its raw honesty, but so depressed when it was over, as the world of the book was so hermetic and insular that there was no way out- necessary to the book but brutal on the reader. As an aside, the film adaptation is highly worth checking out as a most faithful visual translation, mostly as a result of the bizarrely appropriate casting. The film stars Charlotte Gainsbourg, daughter of French pop star Serge Gainsbourg and Chelsea girl Jane Birkin. (Serge and Charlotte appeared in bed together in a print ad in the early 80s.) Furthermore, the film is directed by Jane's brother and hence Charlotte's uncle Andrew Birkin, and the younger children are played by the director's own children- Charlotte's cousins.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2011
Warum dieses Buch?
Auf Empfehlung.

Der erste Satz:
I did not kill my father, but I sometimes felt I had helped him on his way.

Der Inhalt:
Die Entwicklung einer Familie (2 Eltern, 4 Kinder) nach dem Tod des Vaters, dann noch der Mutter. Wie leben die Kinder auf sich gestellt, die Mutter im Keller in Zement vergraben, sagen sie keinem etwas davon aus Angst sonst ins Heim zu kommen. Fast völlig abgeschieden von der Umwelt, auch dadurch, dass das Haus das einzige in einiger Entfernung ist. Das Buch gibt einen tiefen Einblick, wie vor allem der älteste Sohn mit diesen Erfahrungen umgeht und wie ihn das verändert.

Gefallen hat mir:
Auch in der Originalfassung ist es leicht verständlich und gut zu lesen. Auch wenn die Geschichte zugegebenermaßen ins Absurde tendiert, ist aber auch gerade das das Spannende daran.

Nicht gefallen hat mir:
Hmm. Manchmal fällt es nur etwas schwer zu ertragen, was gerade geschieht, weil es einfach nicht normal ist und einen entsetzen kann. Aber was ist schon normal unter diesen Umständen???

Meine Empfehlung:
Wer sich von derart absurden Geschichten angezogen fühlt, sollte das lesen. Schön ist es vielleicht nicht, aber faszinierend.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 1998
I am amased by the contemporary British fiction, but Ian McEwan has won my heart completely with his novels. I like the novels I have been able to get hold on to but I love the Cement garden. It is a magnificent novel about four children trying to adjust to the situation so unusual, unfamiliar and terrifying to them. They have no idea how to act, because their parents (especially father) have been extremely protective and have not communicated normally with the outer world. In this extreme situation they act as they think is right, and frankly, I would have done the same in the same situation. I also love Ian McEwan's style--it is so tense that it is impossible to put the book away, and the descriptions are amasing. The description of the summer was so convincing that while reading I started to feel so hot it was impossible to breathe. I like the novel not only because of the style but because of the way it made me feel. I felt extreme closeness with the children, and it almost made me a part of the family.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 1999
i have read this book and let me tell you that i was drawn in to the intence and captivity of the book it is a must read. once you pick it up you can not put it down you will never put it down, i've read it twice and am about to read it again. i'm 14 yrs old and let me tell you i have read a lot of books and this is the only on that as made me fell in touch with each of the charecters as an idvesual person , i most i denefy with jack, who is the older boy and also the narrorater of hte story. you see the story though his eyes , and he as a captivating point of view that will just suck you into his world and the werid thing is that you will not want to leave. Ian McEwen is the best author that i have read ever in my short 14 years of life.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 1999
I read this book as a comparison to 'Death of a Salesman' in my A'level english course. I found the book was extremly well written and brought out the surpressed feeling that we have. The way that the characters develope in to the 'family' life becomes all to real with Julie and Jack being 'husband and wife'. I felt that this book was interesting to an outsider who has never been in that prediciment.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 19. Mai 2013
Ich bin durch großen Zufall auf dieses Buch gestoßen. Zu meinem Geburtstag bekam ich von meiner Tutorin/Englischlehrerin dieses Buch, da sie meinte, es könnte mich interessieren. Ich war skeptisch. Der Einband klang interessant, doch an sich sprach es mich nicht wirklich an. Zu Beginn. Denn nachdem ich mich eingelesen hatte, fesselte mich dieses Buch mit jeder Seite mehr und mehr, und mittlerweile frage ich mich, warum man Bücher wie "Sister's Keeper" im Unterricht behandelt, mit einem Thema, dass im Ethikunterricht schon Verwendung findet, während dieses Buch eine viel größere Daseinsberechtigung fände. So viele Themen in einer so kurzen Story, das muss man erst einmal nachmachen. In meinen Augen ist dieses Buch für meinen heißgeliebten "Steppenwolf" von Hermann Hesse tatsächlich ein Konkurrent in Sachen Lieblingslektüre. Doch nach und nach.
Vorweg aber eines: Wer sich nicht spoilern lassen will, sollte meine Rezension nicht lesen!
Aber: Selbst wenn man diesen Spoiler liest, das Buch ist so faszinierend und hat noch so viele versteckte Hinweise, dass man es trotzdem lesen MUSS!

Die Geschichte besteht darin, dass vier Jugendliche in relativ kurzer Zeit beide Eltern verlieren. Erst stirbt der Vater an einem Herzinfarkt, und einige Zeit später stirbt die Mutter, schon seit längerer Zeit ans Bett gefesselt und kurz davor, endlich ins Krankenhaus zu gehen. Aus Angst, dass man durch die Behörden voneinander getrennt würde, entschied man sich, die Mutter im Keller zu begraben, sich auf eigene Beine zu stellen und ohne die Eltern zu leben. Die Geschichte erfährt man hierbei nicht von einem Erzähler, der außerhalb der Geschichte ist, sondern aus der Ich-Perspektive. Diese Person spielt Jack, der neben seinen zwei Schwestern und seinem jüngeren Bruder Tom in diesem Sinne die Rolle der männlichen Führungskraft einnimmt, dabei aber mit allerhand eigener Probleme zu kämpfen hat. Im Laufe der Geschichte bekommt Julie, die älteste Schwester, einen Freund namens Derek, der als einzige außenstehende Person überhaupt Zugang zum Hause bekommt. Anfangs mag dies noch gutgehen, doch durch die warmen Temperaturen beginnt der Verwesungsgeruch ihn misstrauisch zu machen...und dies führt zu einem traurigen und doch faszinierenden Ende.
Besonders fesselnd ist dabei nicht allein die Geschichte, sondern auch der Umstand, dass der Autor die Figuren so lebendig erschienen ließ, dass man sich sämtliche Situationen im Kopf vorstellen konnte, egal ob man es wollte oder nicht. Es bildeten sich mit jeder Seite, jeder Zeile, ja jedem Wort, charaktere im inneren Auge, die mitsamt der Geschichte ein Kino veranstalten, dass man nur von wenigen Büchern geboten bekommt.
Wohl aber das größte Wunder sind aber die vielen Themen, die in diesem Buch einen Platz haben.
Der Tod der Eltern im Jugendalter, die plötzliche Alleinstellung von 4 Geschwistern, der Ödipus-Komplex, die Suche nach der eigenen Identität, die Adoleszens und die Entdeckung des eigenen Körpers - und am Ende eine Geschwisterliebe der etwas anderen und intimeren Art.
Besonders das letzte Thema ist eine krasse Geschichte für den Leser. Während des ganzen Buches wird ein Verdacht in diese Richtung offensichtlich, doch besonders innerhalb der letzten 3 Kapitel zeichnet es sich ab, dass es tatsächlich in die intime Geschwisterliebe geht. Sich fragend, ob man selber eine zu kranke Fantasie hat oder ob der Autor wirklich in diese Richtung geht, musste ich das BUch teilweise zur Seite legen und meine Gedanken suchen, nur um beim Weiterlesen plötzlich noch tiefer in diese Richtung zu gehen. Doch sobald man plötzlich die Gewissheit hat, dass der Autor bewusst darauf hinausgeht, weiß man nicht mehr, wie man reagieren soll. Plötzlich wird einem diese Geschichte so skurril und doch so realistisch, dass man auf dem Wege ist, seine Gedanken komplett zu verlieren und sich über die moralischen Hintergründe Gedanken zu macht. Sehr einprägsam ist jedoch das Ende, welches mir sogar Tränen in die Augen rührte, als alle 4 Geschwister im Zimmer sind und plötzlich außerhalb des Hauses Krach kam und sich blaue Lichter abzeichneten - und man sich denken kann, dass Derek, der Freund von Julie, seinen Verdacht der Polizei mitteilte und diese plötzlich vor der Tür stehen und man weiß, dass die 4 Geschwister nun getrennt werden.
"We kept on breaking out of our whispers until one of us called shhh! [...] It was the sound of two or three cars pulling up outside, the slam of doors and the hurried footsteps of several people coming up our front path [...]. Through a chink in the curtain a revolving blue light made a spinning pattern on the wall. [...]"

Fazit:
Für mich neben Hermann Hesse und seinem "Steppenwolf" absolut eines meiner Lieblingsbücher. Kaum ein Buch konnte mir die Geschichte bisher so lebendig vor Augen führen und dabei die Charaktere so deutlich machen, wie es dieses Buch getätigt hat. Durch die vielen Thematiken wird man plötzlich nicht nur mit den Figuren, sondern auch mit sich konfrontiert und dazu gezwungen, sich Gedanken zu machen. Gänsehaut, Tränen, Wut, Freude und Enttäuschung - all das sind Emotionen, die dieses Buch nicht nur beinhaltet, sondern spielend leicht beim Leser hervorhebt. Wer sich auf dieses Buch einlässt, besonders auch das Ende auf sich wirken lässt, der wird einen Lesegenuss finden, wie er ihn wohl nur selten verspürte!
Während dieses Buch Themen als Inhalt hat, die kaum ein Buch aufweisen kann, und andere Bücher leider sehr langweilig daherkommen, wäre es wirklich eine Überlegung wert, dieses Buch in den Lehrplan für den Englisch-Leistungskurs aufzunehmen. Jeder wird damit etwas anfangen können, sich selbst neu finden müssen, Gedanken sammeln, Abscheu oder Hoffnung empfinden und - und das ist wichtig - sich freiwillig oder unfreiwillig mit Themen konfrontieren, über die er niemals nachdenken wollte...
5 Sterne sind nicht nur verdient, sondern fast schon eine Pflicht!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,20 €