Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastische Ausgabe, 23. Januar 2013
Von 
Landwirth, Robert (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Staat (Taschenbuch)
Um mich auf meine Abschlußprüfung vorzubereiten, habe ich eine gute Studienausgabe der Politeia gesucht. Abgesehen vom klein gesetzten Text, finde ich diese Ausgabe fantastisch. Neben dem Haupttext in der Übersetzung von Karl Vretska, ist eine ausführliche Einleitung, 150 Seiten Anmerkungen, eine gute Verschlagwortung und sogar eine Zusammenfassung der Struktur der Argumentation in diesem Reklam-Buch enthalten. Nur ca. 400 der 700 Seiten des Bandes sind die eigentlichen Schriften Platons. Bin mit meiner Kaufentscheidung also höchst zufrieden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Platons Politeia von Karl Vretska, 30. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Staat (Taschenbuch)
Ein unschätzbar wertvolle Ausgabe: Reclam hat sich selbst übertroffen !
Ausführlichste Einleitung, sehr gut lesbare deutsche Übertragung; deutlich sichtbare Stephanus-Paginierung im Text und auf jeder Seite oben;
ausführlichste Gesamtgliederung. Das Unfassbare ist aber der Erläuterungsteil:
eine deratige Gelehrsamkeit und - ich kann es nur so nennen- Hingabe an Platons Werk ist singulär und übertrifft hier bei weitem die teure Tusculum-Ausgabe bei Artemis & Winkler. Ebenso die WBG-Gesamtausgabe, Band IV mit der überarbeiteten Schleiermacher-Übersetzung (hier ist dazu der gr. Text sehr schwer lesbar).
Es finden sich Einzel-Erläuterungen über teils mehrere Seiten, darin noch weiterführende Literaturangaben.
Und dazu endlich einmal ein gut lesbares deutsch !!
Ich betrachte diese Ausgabe des monumentalen Werks als unverzichtbar für jeden, der an Platon ernsthaft interessiert ist.
Unbedingte Kaufempfehlung und 5 Sterne !!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herrschaft des Philosophen, 1. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Staat (Taschenbuch)
Platons "Politeia" gehört ohne zweifel zu den Klassikern der politischen Theorie- und Ideengeschichte.
Sinn und Zweck (télos) der menschlichen Existenz sieht er in der "Vervollkommung der Seelen" im Sinne der Entfaltung und Steigerung ethischer Fähigkeiten und Anlagen.
Hierzu dient das politische Gemeinwesen, die Polis, die entsteht, da der Mensch sich nicht selbst genügen kann.
Die Hauptfrage der Politeia besteht darin, die Instituionen und Einrichtungen zu nennen, die dem Sinn und télos dienen. Platon geht hierbei von der "Seelenpflege" aus, die im Bild einer "vollkommenen Seele" dargestellt werden: Die Psyche setzt sich aus Begierden und Leidenschaften, den Tugenden und der Vernunft zusammen, die sich organisch verbinden und eine Einheit bilden.
Ebenso stellt die Polis ein Abbild dieser vollkommenen Seele dar:
Den drei Teilen der Psyche entspricht eine arbeitsteilige Stängegesellschaft. Die Vernunft wird durch die Herrscher vertreten. Die Tugen durch die Wächter und die Begierden und Leidenschaften durch die Handwerker (als Synonym für das Volk). Hierbei soll nicht jeder Bürger der Polis seine Fähigkeiten entfalten, sondern die seinem Stand entsprechenden Fähigkeiten ausbilden.
Insbesondere die Wächter, die entweder den Regenten stellen (können) oder für die innere Ordnung verantwortlich sind, widmet sich Platon, da sie eine besonderen Erziehung benötigen. Diese besteht in der gleichgewichtigen Ausbildung der vier Grundtugenden (Tapferkeit, Besonnenheit, Gerechtigkeit, Einsicht) um das Ziel des Gemeinwohl für die Polis zu verwirklichen.
Die Polis zeichnet sich durch zwei Besodnerheiten aus: Frauen und Kinder gehören allen gemeinsam, wodurch die Erziehung der Kinder eine Kollektivaufgabe darstellt. Und es gibt keine Form von Privateigentum, sondern allgemeinen Besitz. Damit einhergehend sollen der Tausch und seine Werkzeuge Geld und Vertrag abgeschafft werden.
Insgesamt gesehen soll eine gemäßigte Aristorkratie und die kosntitutionelle Monarchie als beste Regierungsform herrschen, wobei entweder die Philosophen Könige oder die Könige Philosophen sein sollen.
Davon ausgehend zeichnet Platon eine Theorie des Verfalls der Verfassungen: Aus der Aristokrtaie erwächst die Timokratie, daraus die Oligarchie und darauf die Demokratie, aus der schliesslich die Tyrannis entsteht, womit der Kreislauf von vorne beginnt.
Insgesamt gesehen bereitet Platon den Weg für Aristotles. Trotz problematischer Fragen wie die Anwendung der Eugenik für den Nachwuchs der Wächter sollte jeder dieses Werk gelesen haben, der sich für politische Theorie- und Ideengeschichte interessiert. Auch wenn sich wie bei Aristoteles die Gebundenheit an kulturelle Standarts offenbart, da die attische Polis nicht mit modernen Demokratiemodellen verwechselt werden darf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schau und Argument..., 10. September 2011
Von 
Kankin Gawain "Bis übermorgen dann..." (Eutopia) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Der Staat (Taschenbuch)
Platons Werk gilt zurecht als der Beginn der abendländischen Philosophie, und die "Politeia" mag darin als sein Hauptwerk gelten. Dabei ist jener philosophische Dialog von einer höchst interessanten Doppelgesichtigkeit, eigentlich ein Hybrid zweier verschiedener Erkenntnistraditionen. Denn zum ersten ist es eine lehrmäßige Darstellung eines traditionalen Staatsaufbaus, zum anderen aber schon, und hier beginnt die europäische Geistesgeschichte, utopistisch-rationale Spekulation über den besten aller Staaten.
Zunächst unternimmt Plato also den Versuch, den Zweck des Staates in seiner - traditionalen - spirituellen Anthropologie, Metaphysik (die Lehre von den Ideen, insbesondere des "Gerechten") und Jenseitslehre zu bestimmen, wobei er wiederum zur Erläuterung seiner Anthropologie und zur Klärung der Idee des Guten auf die Lehre vom dreigliedrigen Staatsaufbau zurückgreifen muss. Im Verlauf seiner Argumentation bemüht sich Plato, so weit als möglich, von der Verständnisebene seiner Hörer ausgehend, seine Schlüsse stringent-logisch und rational, wenn auch unter Einbezug von Analogien, zu entwickeln. Immer wieder aber muss er von Evidenz und Argument abweichen und seine Gedanken auf einer nicht näher hinterfragbaren, mystischen, "Schau" gründen.
Man kann so weit gehen, zu behaupten, dass Plato immer dort auf die "Schau" oder die Autorität der "Alten" zurückgreift, wo es um wesentliche Elemente eines traditionalen Staates geht - nämlich in seiner vornehmsten Aufgabe, das jenseitige Heil seiner Bürger zu mehren und diesen dafür einen jeweils ihrer, vom Schicksal bestimmten, anborenen Natur angemessenen Stand, mit den dazugehörigen Pflichten, zuzuweisen. Reine Spekulation, also das Ausbreiten von Argumentationsketten ausgehend von evidenten Grundannahmen, spielen dagegen bei Plato nur dort eine Rolle, wo es um Details des idealen Staates geht, etwa bei den Verhältnissen zwischen den Geschlechtern, bei der Erziehung der Jugend,... u.ä. Hier beginnt aber die abendländische Philosophie - denn es mag die Frage gestattet sein: Mit welchem Recht, mit wessen Autorität, auf welchem besseren Wissen fußend, getraut sich Platon eigentlich, über die Lehre der Alten hinausgehend, den idealen Staat in solcher ausführlichkeit zu beschreiben. Wäre er bei der Tradition geblieben, hätte er es bei der "Schau" belassen müssen, denn traditionale Reichsordnungen werden durch "Inspiration" von Sehern und Propheten begründet - deshalb halten traditionale Gesellschaften ja an jedem Buchstaben, jedem Pünktchen ihrer offenbarten Lehre fest und ändern kein Gran daran ---. Also: Plato muss sich der Macht des rationalen Arguments, der folgerichtigen Ableitung aus der Evidenz ungeheuer sicher gewesen sein; Denn zum einen erweitert er ja nicht nur die "Offenbarung" eigenmächtig, sondern er kritisiert, zumindest implizit, die bestehende Ordnung seiner Polis - also eines Staates, dessen Hüter für diesen ebenso in Anspruch genommen hätten, dass er auf einer intakten Tradition beruhe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Staat
Der Staat von Platon (Taschenbuch - 1982)
EUR 12,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen