Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor indie-bücher Cloud Drive Photos Learn More Indefectible Sculpt Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen2
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. August 2004
meister eckhart, der mittelalterliche christ und mystiker, schafft es mit seinen interpretationen der grundlegenden eigenheiten des christentums - wie dreifaltigkeit, auferstehung, etc.. - selbst für atheisten oder agnostiker etwas positives uns sinnvolles oder hilfreiches darzustellen. eckhart vereint weisheiten vieler kulturen und religionen. kostprobe: "alles, was der göttlichen natur eigen ist, das ist auch ganz dem gerechten und göttlichen menschen eigen. darum wirkt solch ein mensch auch alles, was gott wirkt: er hat zusammen mit gott himmel und erde geschaffen; er ist zeuger des ewigen wortes und gott wüsste ohne einen solchen nichts zu tun". starker satz! dieser und viele seiner sätze wurden von der kirche damals auf den index gesetzt, leider!
dieses kleine preiswerte reclam büchlein beinhaltet einige seiner merksätze zu verschiedenen themen und einige predigten zu verschiedenen themen. sehr interessant.
0Kommentar|62 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2007
Dieses Büchlein über Meister Eckhart mit dem Titel "Vom Wunder der Seele" bietet zwar einen Überblick über die Lehre des großen Theologen, Philosophen und Mystikers des Abendlandes mit einigen seiner Traktate, Predigten, Merksprüche und im Inquisitionsprozess verurteilten Sätze, doch ist es darin teilweise ungenau, unvollständig und verzerrend.

So wird etwa das mittelhochdeutsche Wort "grasspier" mit "Grasspinne" übersetzt (S. 50). Das gibt in dem betreffenden Eckhart-Vergleich, dass alle grasspiers so gleich sind, keinen rechten Sinn, weil man Grasspinnen selten zu Gesicht bekommt und schon gar nicht nebeneinander sieht. Die Übersetzung dieser Stelle in der Ausgabe von Josef Quint mit "Grashalme" ist hier treffender, anschaulicher und damit wohl richtig.

Auch bezüglich der Titelaussage bzw. der zentralen Lehre Eckharts überhaupt ist gegenüber der Quintausgabe und -übersetzung eine entscheidende und den ganzen Sinn verdrehende Auslassung auffällig. Als Kern der Lehre Eckharts kann das Geschehen in der Seele angesehen werden, in dem die Gottesgeburt geschieht, wobei der anschaulichere und für uns aussagekräftigere Aspekt dieses Geschehens die Erschaffung der ganzen Welt dabei ist. Die Phänomene und Strukturen der Welt (wie Zeit und Raum) versteht Eckhart genau wie Plotin und Kant nur als relative Erscheinungen. So wird zwar Eckhart wiedergegeben, dass Gott diese Welt stetig neu erschafft (S. 56), doch wird das im Bezug zur Seele so benannt, dass Gott dort "seine" Welt schafft. In der Quint-Ausgabe werden dagegen in aller Deutlichkeit und Klarheit die Eckhart-Worte wiedergegeben, dass Gott diese Welt, d.h. die, die er (der Bibel nach) vor sechstausend Jahren geschaffen hat, in Wahrheit "voll und ganz" in diesem Nun erschafft. Der zweimal an dieser Stelle in der Quint-Ausgabe genannte Bezug zu der Welterschaffung in der Zeit, wie sie der weltlichen Perspektive erscheint, wird hier mitsamt der konkreten Jahreszahl einfach weggelassen und somit diese zentrale und darin anschauliche Eckhart-Aussage "entschärft" und in ein ganz anderes (realistisches) Weltverständnis gestellt.
0Kommentar|29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen