Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

2,6 von 5 Sternen13
2,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Mai 2011
The novella "'Angela'",written by James Molony, is one part of a Trilogy and was published in 1998. In foreground of the action is the friendship of the protagonists Gracie and Angela, two female students, who are going to study in the university soon. Since their childhood they were best friends and nothing had could be in their mind, what where strong enough to change that. But very quickly the reader comes to know that Gracey has an Aboriginal background and very hard record. The reader inches one's way to dip deep into her past. In the following process of the bock Angela bethinks back to her Aboriginal origin and revises her promising plans for the future. Caused by this process both friends depart from each other and Angela finally must respect Graceys new way of thinking.

James Molony tries to wrap up an interesting report above our modern social thinking about contemporary Aboriginal being into an easy legibly novella. In my opinion he tries to criticize actual conditions during he comments on both sites in his book.

All in all I would suggest this book for all people, who are interested at the Aboriginal problematic. It isn't very hard to understand and discusses in the background most of established prejudices.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2003
This book was read by an A-Level course of a German High School since it fit our topic concerning Australia. After finishing the novel, we would like to share our experiences with other German students.

Angela by James Moloney tells the story of a friendship between a white girl and an Aboriginal girl. During their time at uni Gracey takes on her heritage which provokes a "rupture" between the two friends. The author includes the issue of the "stolen generation" in the plot and gives an impression of the two different cultures in modern Australian society.
The language is fairly easy and we would recommend this book for younger readers e.g. form 10 and above.
Julia Guenter and her A-Level course
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2011
The novel 'Angela' by James Moloney, published 1998, is the third part of a trilogy about problems of Aboriginals in Australia. Angela and Gracey, the protagonists, went to the same High school and want to visit the same university. Angela is a confident and determined girl, who receives Gracey warmly, when she was new to the school. Gracey is an Aboriginal girl, who's good in sports and at school. Because of this she gets a scholarship to a sports university, but she wants to be with Angela in university. Gracey's mum died and her brother killed himself, too, one year before Gracey and Angela get their certificate on High school, what's really hard for Gracey. She don't want to spent her life with her aunt and little brother Dougy, who lives in Aboriginal village in a remote, and stays with Angela and her family. There she lives when Gracey and Angela go to the same university, too. At the university Gracey gets more and more contact to Aboriginal politics and fights for black's right. Angela and Gracey's friendship seems to drift apart more and more. Will it finally break, when Gracey decides to leave Angela and to live with their Aboriginal friends and relatives with her aunt and her brother. The author wants to show how difficult a life and friendship between different cultures could be and how Aboriginals still live in segregation in Australian. I like the book very much and it was to read very well. The theme is very timely, so you should think about it for your personal and you could empathize with the protagonists well.
We read the book in English class, but I would definitely recommend for the private book shelf. It is well worth reading.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2012
"Angela" ist der letzte Teil einer Trilogie. Allerdings ist es nicht notwendig, die Bücher "Dougy" und "Gracey" zu kennen, um mit diesem Buch beginnen zu können. In Angela wird die Geschichte eines weißen Mädchens aufgeschrieben. Deren beste Freundin ist die Aborigine Gracey, die, obwohl sie sich perfekt an die weiße Gesellschaft assimiliert hat, mehr und mehr ihre Wurzeln entdeckt.
Die Idee, eine Geschichte über die "Stolen Generation" zu schreiben, ist fantastisch, allerdings übertreibt es der Autor in seiner Intention, alles, was Aborigines tun als richtig und all die Machenschaften der Weißen als falsch darzustellen. Es wirkt alles viel zu extrem und überspitzt. Außerdem finde ich die auftretenden Figuren recht unglaubwürdig, wie beispielsweise Angelas Freund Jared, der, obwohl er sich in meinen Augen einiges geleistet hat, noch immer als richtigen Engel gesehen wird. Trotzdem. Für Menschen, die sich für Australien interessieren und ein wenig über die Geschichte erfahren wollen, ist dieses Buch gut geeignet. Unglaublich bewegend, herzberührend und atemberaubend ist dieses Buch jedoch nicht.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2000
Book 3 of an excellent trilogy. Hard to put down. Great story and interesting insight into Australian racial politics.
Anna, 12 years old
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2003
The novel "Angela" by James Moloney is about two girls and the development of their friendship. Gracey, an Aborigine gets aware of her heritage and tries to find her roots and her real family.
In the course of the story, Gracey estranges herself from Angela, who can't deal with this situation and isn't able to understand Gracey's attitude.
Jarred, Angela's first love wants to mediate between them and supports Gracey in the development of her identity.
At the end, Angela acknowledges that she patronizes Gracey and feels racial superiour.
All in all,the book is very interesting and exciting. At the beginning, it's a bit boring, but when you get to know the characters and their opinion, you can really recommend the novel.
We've read "Angela" in class 10.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2011
Um es kurz zu halten:
Wer in der Klasse 10-12 dieses Buch als Schullektüre zu lesen bekommt, hat die A-Karte gezogen.
Von ständig springenden Szenen und unverständlichen Ausdrücken bis zu einer so langweiligen Story, dass "Kabalen und Liebe" (was wir auch zurzeit lesen müssen :p) im Gegansatz zu diesem Buch eine interessante und leichte Kost ist.
Setzt lieber alles daran dieses Buch nicht im Unterricht durchzunehmen als es zu kaufen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2012
Dieses Buch erzählt eine durchweg uninteressante und stets nicht nachvollbare Geschichte zwischen der Australierin Angela und ihrer Aborigine Freunding Gracey. Hierbei handelt es sich um JUgendbuch welches versucht das Thema der "Stolen Generation" an KInder heranzuführen. Dies klappt jedoch nicht, da die Story geprägt ist von pubertären Problemen wie der ersten Liebe oder das Leben in der Schule. Die Sprache an sich ist relativ leicht zu verstehen jedoch erschwert der unglaublich langweilige Schreibstil und der seh flache Spannungbogen dafür, dass es zur Strapaze wird dieses Buch zu lesen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2011
Um es kurz zu halten:
Wer in der Klasse 10-12 dieses Buch als Schullektüre zu lesen bekommt, hat die A-Karte gezogen.
Von ständig springenden Szenen und unverständlichen Ausdrücken bis zu einer so langweiligen Story, dass "Kabalen und Liebe" (was wir auch zurzeit lesen müssen :p) im Gegansatz zu diesem Buch eine interessante und leichte Kost ist.
Setzt lieber alles daran dieses Buch nicht im Unterricht durchzunehmen als es zu kaufen!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2011
Zunächste fange ich mit dem Versand an:
Amazon hat es vorgesehen, das Buch erst ein paar Wochen nach meiner Bestellung
zu verschicken, aufgrund von Lagerproblemen.
Allerdings kam es doch schon überraschender Weise wenige Tage nach Bestellung an
und ist im aller neusten Zustand! Großes Lob dafür!

Das Buch selbst ist für den Englisch Unterricht in der Oberstufe sehr gut geeignet,
denn es lässt sich super lesen und auch die Handlung ist sehr interessant und nicht
zu "altmodisch"!

Danke amazon!
Ich bin sehr zufrieden!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden