Kundenrezensionen


2 Rezensionen

4 Sterne
0

3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Leben im Schwarm, 19. Juni 2013
Von 
Buchdoktor - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ameisengesellschaften: Eine Faszinationsgeschichte (Gebundene Ausgabe)
Flik, die Ameise aus "Das große Krabbeln" fehlte in den 90ern des letzten Jahrtausends in kaum einem Kinderzimmer. Die Großeltern dieser kleinen Ameisen-Fans wuchsen noch mit der Moral der Fabeln Aesops oder Lafontaines auf. Afrikanische Kinder lauschten Märchen mit Abenteuern des listigen Spinnenmännchen Kwaku Anansi. Der erzieherische Einfluss der winzigen achtbeinigen Gliederfüßer ist beachtlich. Die Symbolik der Filmbilder der Gegenwart schätzt Werber als hochpolitisch ein, da Autor oder Regisseur steuern, mit welcher Figur die Zuschauer(masse) sympathisieren wird. Jede Tierart kann als Aggressor oder Verteidiger dargestellt werden, als tugendhaft oder faul, um das Urteil der Zuschauer zu steuern.

Als Literaturwissenschaftler befasst sich Niels Werber mit der Verameisung des städtischen Lebens von Massengesellschaften in Belletristik und Fachliteratur. Der Ameisenstaat als prägnantes Symbol steht für die Polis wie für die anonyme Masse. Die Organisation staatenbildender Insekten kann man als Vorgänger republikanischer Staatsformen sehen. Den Bewohnern eines Ameisenhügels wird von Wissenschaftlern kollektive Intelligenz und die Fähigkeit zur Spezialisierung zugeschrieben, Ameisen gelten als altruistisch, erfolgreich und flexibel. Die Beobachtung und Erforschung eines Insektenstaats sei stets Selbstbeobachtung und lenke den Blick auf die menschliche Kultur, so Werber. Die Organisation eines Ameisenvolkes lässt sich als Abbild von Armeen, Sklavenhaltung, gewaltigen Verkehrsströmen, von optimierten Lagersystemen und durchgeplanter Transportlogistik nutzen. Kein Wunder, dass auch Völkerrechtler, Faschismusforscher und Sozialpsychologen die Verbindung von Ort und Ordnung in Insektensaaten für ihre Untersuchungen heranziehen.

Rückblickend ist es vermutlich kein Zufall, dass Stephenson "Leiningens Kampf mit den Ameisen" im Jahr 1937 veröffentlichte. Stapeltons SF-Roman "Last and First Men" (1930) nimmt laut Werber mit seiner schwarmintelligenten Netzwerkgesellschaft den Diskurs um die Schwarmintelligenz um Jahrzehnte vorweg und bildet nicht nur Bekanntes ab, sondern schafft eine eigene Gesellschaft.

Werber zeigt die Menschenbilder verschiedener Epochen und geht dafür bis zu den Massendarstellungen von Ernst Jünger, Aldous Huxley und Alfred Döblin zurück. Huxley stammte aus einer Familie von Zoologen und Evolutionstheoretikern, sein Bruder Julian Huxley ist laut Werber als Souffleur für die Werke seines Bruders zu betrachten. Auch auf Kiplings und Conrads Romane blickt Werber. Im gegenwärtigen Jahrtausend liefert der Ameisenhügel noch immer Stoff für Romane. Werber stellt am Beispiel des "Ameisenroman: Raff Codys Abenteuer" (Anthill, 2010) des Ameisenforschers Edward Osborne Wilson fest, dass in diesem Fall Belletristik ein größeres Publikum erreiche und wirkungsvoller sei als ein Fachaufsatz. Wilson hätte mit Anthill als Werk fiktionaler Ethnografie die evolutionstheoretische Kontroverse Dawkins versus Wilson mit literarischen Mitteln entschieden. Zwar befasst sich Werber mit Fragestellungen, denen Wissenschaftler am Thema Schwarm nachgehen, das Interesse an Schwarmintelligenz sollte jedoch nicht der einzige Grund sein, zu seinem literaturwissenschaftlichen Buch zu greifen.

Für mich war die Lektüre des mit zahlreichen Literaturverweisen versehenen Buches Anregung, mich wieder mit einigen Klassikern zu beschäftigen. Leser, die an Literaturwissenschaft ebenso wie an Naturwissenschaften interessiert sind, können sich von Niels Werbers interdisziplinärer Arbeit zum Wiederlesen ausgewählter Romane anregen lassen, die Völker als "Masse" darstellen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nachahmen ist nicht zu empfehlen!, 19. Juni 2013
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ameisengesellschaften: Eine Faszinationsgeschichte (Gebundene Ausgabe)
Schwarmintelligenzen wie die Ameisen üben auf uns Menschen bereits seit Jahrhunderten eine ganz besondere Faszination aus. Sie leben praktisch auf der ganzen Welt, konnten sich überall durchsetzen und wird eines ihrer Völker zerstört, dann bauen die Ameisen es an einer neuen Stelle wieder auf.

Oft wurde ihr Staatenaufbau und ihre Zusammenarbeit von uns Menschen gewertet und anerkannt. Niels Werber gibt sogar Beispiele in seinem Buch, in denen Politiker unterschiedlichster Zeiten ihr jeweiliges System mit dem Ameisenstaat verglichen haben. Faszinierend mag dies alles sein, für mich jedoch keinesfalls erstrebenswert.

An einigen Stellen seines Buches bringt mich der Professor für Neuere Deutsche Literatur sehr ins grübeln. Beispielsweise da wo es um die Fragen geht: Was gilt das einzelne Individuum in einem Ameisenstaat? Hat es Rechte? Eine eigene Persönlichkeit? Oder geht es vielleicht unter in der Ameisenmasse und wird gar nicht mehr als einzelnes Tier gesehen? Zwangsläufig geht es plötzlich um die moderne Gesellschaft in der ich als Einzelner lebe.

Das Lesen dieses Buches war ein Abenteuer und zugleich eine Horizonterweiterung. Der Autor bezieht sich gelegentlich auf Studien die Eingeweihte wohl kennen, gelegentlich benutzt er auch Fachbegriffe, die sich schnell nachschlagen lassen. Für mich hat Niels Werber mit seinem Buch den blick dafür geschärft wie ich mir meine Gesellschaft n i c h t vorstelle. Damit nimmt er ein aktuelles Thema auf, welchem wir uns täglich neu zu stellen haben.

Sehr zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ameisengesellschaften: Eine Faszinationsgeschichte
Ameisengesellschaften: Eine Faszinationsgeschichte von Niels Werber (Gebundene Ausgabe - 20. Juni 2013)
EUR 24,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen