Kundenrezensionen


18 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk !
Wie der Name schon sagt, handelt dieses Buch von Trost, den man in der Philosophie finden kann. Dabei werden verschiedene Kategorien von alltäglichen Problemen abgehandelt. Zu jedem Thema wird ein andere Philosoph herangezogen. Bei Unbeliebtheit hilft Sokrates, bei Geldsorgen Epikur, bei Frustration Seneca, bei Unvollkommenheit Montaigne, bei Liebeskummer...
Veröffentlicht am 27. Oktober 2002 von TK

versus
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Inhaltlich Gut
Im Buch werden einem im Grunde einige recht erfrischende, Blickwinkel auf die eine oder andere Lebenslage aufgezeigt... Jedenfalls lesenswert. Was einem nur den Spaß am Lesen fast gänzlich verdirbt, sind die extrem schlechte Übersetzung aus dem Englischen, einhergehend mit beschämend vielen Rechtschreibfehlern... Und das in/bei der 3. Auflage: Mai...
Veröffentlicht am 13. September 2010 von Zweeen


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Trost, 7. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit dem Anspruch des Trostes im Buchtitel habe ich mein Problem. Laut wikipedia: "Trost ist zwischenmenschliche Zuwendung an jemanden, der trauert oder anderen seelischen bzw. körperlichen Schmerz zu ertragen hat. Derjenige wird getröstet. Trost kann durch Worte, Gesten und Berührung gespendet werden."
Ich denke, die Philosophie ist damit überfordert und - will vielleicht auch nicht so verstanden sein. Dennoch, die Weisheit der Philosophie konnte den Schmerz über den Tod meiner Frau, wenn auch sehr, sehr spät, lindern. Trösten war ihr nicht möglich, denn das Leid war zu nah. Das tat das wirkliche Leben.
Ungeachtet - Botton und Precht haben meine Liebe zu dieser Wissenschaft neu geweckt. Weg von unverständlicher professoraler Stubengelehrtheit...und Selbstgefälligkeit.

Rein ins Leben, in die Politik, in den Tag!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wundervolles Buch!, 10. Juni 2010
Alain de Botton hat mit 'Trost der Philosophie' ein wahres Meisterwerk geschaffen. Er schafft es, Probleme des Alltags mit Hilfe vergangener Philosophen kurzweilig, interessant und intelligent darzustellen. Hierfür wählt er klug ausgesuchte Textpassagen von den Werken der Philosophen aus, die er sinnvoll in seinen Text eingliedert. Es werden nicht bloß die inhaltlichen Gedanken der Philosophen dargestellt, sondern auch ihr biographischer Hintergrund; dies lässt jeden Philosophen in einem in sich geschlossenen Bild dastehen. Des Weiteren werden den Texten kleine Grafiken beigefügt, die zur besseren Veranschaulichung dienen. Alles in allem also absolut empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Philosophie als Seelentröster, 9. November 2003
Auf knapp 300 zahlreich illustrierten Seiten eine ausführliche Darstellung der Werke von 6 Granden der abendländischen
Philosophie zu erhalten ist wohl nicht der Sinn dieses Buches.
Vielmehr zeigt der Autor auf, daß die Philosophie mitunter auch
dem Trost des Menschen dienen kann. Trost in dem Sinne, daß es
lohnenswert ist, sich gelegentlich aus dem Ameisenhaufen des Alltags zu erheben, um dann zu sehen, daß das doch noch nicht
alles war, die Welt viel weiter ist und zu anderen Betrachtungsweisen geradezu einlädt.
Das Buch macht neugierig und lädt ein sich auf das Abenteuer Philosophie einzulassen.
Und dies nach dem Motto: Todernst ist auch daneben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich liebe ihn, 26. Mai 2011
Alles von Alain de Botton ist lesenswert, aber dieses Büchlein gehört zu seinen nettesten. Nicht ganz so konzentriert auf ein Thema wie Statusangst, streift es durch die Welt der Philosophie von Sokrates bis Nietzsche. De Bottons besondere Genialität/Originalität: Die Verschränkung von Bildern mit Text. Das ist in diesem Buch sehr gut gelungen. Vor allem für Leute, die sich für eine kleine Einführung in die (Lebens-)Philosophie interessieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen praktische Philosophie als Lebensberatung, 5. Februar 2006
Von 
kpoac - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
".... schlagt in eurem Ärger auf mich ein und verurteilt mich zum Tode, um dann euer weiteres Leben zu verschlafen." Das sagte Sokrates, er behielt Recht und de Botton versteht es bestens und in allgemein verständlicher Form, uns die Gedanken, Vorlieben und logischen Schlüsse näher zu bringen. Nicht nur Sokrates, der u.a. nach Platons Phaidon den einzelnen Ideen ein wirkliches Sein zusprach, sondern auch de Botton in der Fortführung verspricht, dass die anderen Dinge, das Denken, das Leben gemäß ihrer Teilnahme an eben diesen Ideen die gleiche Benennung erhalten.
Zum Trost durch die Philosophie ist u.a. Epikur zitiert, der u.a. Freundschaft als Prinzip des Glücks ansieht (siehe: Epikur, Überwindung der Angst). Alain de Botton bringt die Philosophen von den Vorsokratikern über die Epikuräer zu Montaigne, über Schopenhauer zu Nietzsche und dann mit seiner Art ins Wohnzimmer. Jede Angst entfällt, populäre Themen helfen der Philosophie zu mehr Popularität. Mehr Wissen führt zu mehr Wachheit. Sokrates würde von aufgeweckten Philosophen nicht verurteilt.
Alain de Botton hat seine Sache gut gemacht!
Sehr zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Philosophie, gleichzusetzen mit intellektueller Phrasendrescherei, 1. März 2014
und theoretischen Gedankengebäuden ohne Bezug zur Wirklichkeit? Alain de Botton gelingt es eindrucksvoll uns aufzuzeigen dass dieses landläufige Klischee eben keine apriori Gesetzmäßigkeit ist und führt den Leser in 6. spannenden Kapiteln durch eine Entschlackungskur der menschlichen Existenz. De Botton besinnt sich dabei zurück auf die eigentlich Definition von Philosophie, die Liebe zur Weisheit als Versuch die Welt und menschliche Existenz zu deuten und zu verstehen.

Hätte er es dabei belassen wäre de Botton Gefahr gelaufen den ausgetretenen Pfaden einer Herrschar philosophischer Winkeladvokaten zu folgen, im Bemühen schwierige Sachverhalte und unverdauliche Originalwerke allgemeinverständlich darzustellen. Vielmehr beschreitet er hier Neuland und zeigt auf wie uns diese älteste und ursprünglichste Disziplin menschlichen Denkens einen Handlungspielraum vermittelt, in ganz alltäglichen Situationen aber gerade auch in unseren bittersten Stunden.

Dabei darf de Bottons Werk durchaus als Antipode zur christlichen Religion verstanden werden, gewissermaßen offeriert der Autor uns Heilsbringung ohne die Komplikationen der Transzendenz. Plastisch schildert er den oktroyierten aber dennoch selbstbestimmten Exitus von Sokrates (und Senecas) und zieht damit wohl nicht ganz unbeabsichtigt eine Parallele zum neutestamentlichen Erlöser.

Dieses Buch ist nicht zuletzt deshalb so fesselnd weil de Botton sich dabei einem breiten Repertoire der Ausdrucksfähigkeit bedient. Er verlässt sich dabei nicht nur auf sein Prägnanz und sprachliche Brillanz, zitiert verschiedene Originaltexte und illustriert mit Gemälden und Objekten diverser Kunstepochen. Trost der Philosophie ist damit zeitlos und dennoch hochaktuell, ein Genuss für jeden, der dem Leben mehr abgewinnen möchte als mit benebeltem Verstand von Unglück zu Unglück zu taumeln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolles..., 24. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...Buch das einem den Einstieg in die Philosophie erleichtert. De Botton schreibt unterhaltsam und ganz nebenbei erfährt man einiges über die wichtigsten Philosophen der westlichen Welt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Philosophen, 5. Juli 2004
Der Autor stellt dem Leser in diese Buch 6 Philosophen vor, wobei er jeweils eine der Hauptweisheiten bzw. Haupterkenntnisse des jeweiligen Denkers in den Mittelpunkt der Betrachtung setzt. Die Auswahl der Philosophen ist mit Sokrates, Epikur, Seneca, Montaigne, Schopenhauer sowie Nietzsche meiner Ansicht nach recht gut getroffen - Schopenhauer + Seneca finde ich am gelungensten, am wenigsten konnte ich mit den Darlegungen zu Montaigne anfangen. Für interessierte Philosophie-Laien ein reizvoller Zugang, wobei die Nummer mit dem Trost etwas aufgesetzt wirkt und der Schreibstil manchmal etwas gutmenschlich-pädagogisch daherkommt - trotzdem auf alle Fälle lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Trost der Philosophie. Eine Gebrauchsanweisung.
Trost der Philosophie. Eine Gebrauchsanweisung. von Alain de Botton (Gebundene Ausgabe - 2003)
Gebraucht & neu ab: EUR 1,17
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen