Kundenrezensionen


267 Rezensionen
5 Sterne:
 (161)
4 Sterne:
 (57)
3 Sterne:
 (16)
2 Sterne:
 (23)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


48 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein dystopischer und prophetischer Klassiker
Wie kam eigentlich Aldous Huxley dazu, seinen Roman "Brave New World" zu nennen? - das ist so eine Preisfrage für Literaturwissenschaftler. Die Antwort darauf findet sich im vermutlich letzten Drama Shakespeares, "The Tempest" (dt. "Der Sturm"). Da ist es Miranda, die Tochter Prosperos, die - nach Erlebnissen von Intrigen und einem gerade noch vereitelten Mord - zu...
Veröffentlicht am 22. Dezember 2006 von A. Wolf

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fifth greatest novel of this century...?
After reading "1984" twice, with great interest, I was enthusiastic about another wonderfully horrible anti-Utopian novel. But I was really disappointed with BNW, supposedly the fifth greatest modern novel. The science-talk was too bulky and lengthy and very little of it contributed to the story. The characters failed to capture my interest, leaving me...
Veröffentlicht am 16. Oktober 1998 von Mark Dziak (jdziak@ptd.net)


‹ Zurück | 1 227 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

48 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein dystopischer und prophetischer Klassiker, 22. Dezember 2006
Von 
A. Wolf (Wiesbaden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
Wie kam eigentlich Aldous Huxley dazu, seinen Roman "Brave New World" zu nennen? - das ist so eine Preisfrage für Literaturwissenschaftler. Die Antwort darauf findet sich im vermutlich letzten Drama Shakespeares, "The Tempest" (dt. "Der Sturm"). Da ist es Miranda, die Tochter Prosperos, die - nach Erlebnissen von Intrigen und einem gerade noch vereitelten Mord - zu der scheinbaren Happy-End-Stimmung des Stücks folgende Verse ausspricht: "O brave new world, that has such people in't!"
Freilich ist das im Kontext des Dramas ziemlich zynisch und ähnlich zynisch sieht auch Aldous Huxley seine Welt.

Die Handlung spielt in einer fernen, aber bezifferbaren Zukunft, dem Jahre A.F. 632, also 632 Jahre nach der Geburt des Automobilmagnaten Henry Ford. Dem Leser offenbart sich eine perfekt organisierte Wohlstandsgesellschaft, voller biologisch und psychologisch konditionierter Arbeitsdrohnen. Wohlstand ist in dieser Welt - Marx lässt grüßen - tatsächlich für alle da, hingegen scheinen alle Krankheiten der Menschheit überwunden und ausgerottet. Der Preis für das synthetische Glück in Form der Droge Soma ist die Aufgabe von Individualität, Religion, Phantasie und Kunst. Auch um die Liebe sieht es düster aus, denn Promiskuität ist Teil des Alltagslebens in dieser schönen neuen Welt.
Eine der Figuren, Bernhard Marx, passt in dieses Gefüge nicht so recht hinein. Er gehört aufgrund seiner Intelligenz zwar der Alpha-Plus-Kaste an, aber sein äußeres Erscheinungsbild stigmatisiert ihn zum Außenseiter. Außerdem mag sich sein Gemüt nicht mit dem oberflächlichen Sexleben zufrieden geben, wie es auch keine Satisfaktion in der Droge Soma findet.
Im Gegensatz dazu steht Lenina Crowne, die pneumatische, also attraktive, perfekt konditionierte Frau. Gemeinsam besuchen sie ein Indianerreservat, wo sie auf John treffen, einem "noble Savage", der äußerlich zwar barbarisch erscheint, doch über ein hohes Maß an Bildung verfügt. Denn die zum verbotenen Kanon gehörenden Werke Shakespeares kennt John in- und auswendig; das Wertesystem hat er verinnerlicht.

John verliebt sich in Lenina - und lernt die schöne neue Welt nun wirklich kennen. Die Oberflächenstruktur des Romans ist relativ gut durchschaubar, was ihn für Sekundarstufenlektüre prädestiniert. Was den Roman wesentlich interessanter macht, sind die im Verborgenen liegenden Denkanstöße, angefangen bei den kleinen Wortspielen um sprechende Namen bis hin zu den wirklich großen Themen um Ethik und Wissenschaft.

Aldous Leonard Huxley entstammt der berühmten britischen Huxley-Familie, Thomas Henry Huxley war sein Großvater. Huxleys Werk steht in der Tradition der Romane H.G. Wells', also meist dystopische Zukunftsromane, die Fragen um Ethik, Technik, Fortschritt und menschliche Werte ausloten. Dass Huxley hier ein dramatisch überzeugendes, prophetisches und in mancher Hinsicht durchaus aktuelles Werk gelungen ist, darf als unbestrittene Tatsache angesehen werden. Und gerade das macht den Roman so faszinierend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Äußerst Hilfreich, 30. Dezember 2008
Diese Interpretationshilfe von mentor ist meines Erachtens sehr gut.
Am Anfang als ich Brave New World zu lesen begann , war vieles sehr unverständlich für mich , durch diese Interpretationshilfe habe ich jedoch vieles besser verstanden. Pro Kapitel gibt es eine knappe gute Zusammenfassung, sowie auch Erklärungen.Deswegen kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es ist sehr prägnant.- In der Kürze liegt ja auch die Würze!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A Frightening, Yet Truthful Sci-Fi Classic, 7. März 2002
Von Ein Kunde
Huxley's Brave New World is a classic sci-fi, which comes frighteningly close to present day reality. It is a superb psychological satire on humankind's social behavior. Like the preconditioned reflexes described in the book, we too in our modern society are bombarded everyday by mind-bending advertising and fashion-based conditioned reflexes. The Brave New World is closer than we think. If only we did think more about the world taking shape around us all, like Huxley surely must have intended when he wrote this powerful sci-fi critique. It sometimes seems we do not think deeply enough. There are certainly very few such thought-provoking sci-fi books, which point out our global society's thoughtless ways. However, I am glad to say that recently I did find such a new critical sci-fi. It is definitely for those of us, who like to think, yet enjoy an entertaining tale and are starved for such books. This book, which I highly recommend is entitled, ACCUSED BY FACET-EYES (author C.B.Don) and it addresses our contemporary environmental challenges in a fantastic sci-fi eco-novel. Much like the enlightening Brave New World, this brand-new 21st Century novel also left me with a lingering feeling that a more thoughtful approach to our actions on this planet is truly needed, if our human civilization is to survive!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Huxley's masterpiece, 18. August 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
A lot has been written about the drug-controlled society versus the natural or "savage" man in Huxley's book, and while that's a significant theme, a more interesting one to me is the isolation of individualism, which I think is often overlooked here. Many books have had this theme, but few have shown such a sharp divide between society and the individual as Brave New World.

A story about a society that has moved as far away as possible from the unpleasant aspects of being human, the question it raises is whether the easy elimination of these "disorders" has actually improved life, or taken something important away, no matter how unpleasant. The growth of the individual- the wisdom that comes from having been both up and down- is clearly missing; these people live half-lives. Yet, despite all efforts to sweeten life by removing all traces of the bitter, there remains a repulsive fascination with the savage, now considered unnatural in just one of many ironies to be found in the book. (Even the "Brave" in the title is ironic, since so few people strive to be any kind of courageous in this New World.) What's been created is a world where to be an individual means to ostracize yourself, to reject the instant gratification and quick fixes for what ails you. Anyone who does that is considered odd, since who wouldn't want a pain-free, always-happy life? The ultimate accomplishment of that indoctrination is to make individualism nearly impossible. That's Huxley's nightmare of the future, his dire warning of where we're headed in a hurry. The rebel or the loner is not only undesirable, it's not even comprehended by this bland society, which twists the "pursuit of happiness" into a kind of singular goal for all mankind. It's a sad world despite all the "happy" people in it, a world devoid of all real human aspirations, a stagnant world. If there's a braveness here at all, it's the unwitting willingness to forgo growth- since that often requires setbacks and pain- for the sake of total comfort.

We haven't yet reached that kind of comfort level in our own society, but the rise of political correctness and how easily people claim to be offended by anything that makes them uncomfortable says that Huxley was (unfortunately) correct about the direction we tend to drift, towards a personal comfort zone that blocks out anything we deem unpleasant, even if there are valuable lessons to be learned in things that conflict with our own beliefs and desires. Perhaps more than anything, that's the real warning behind Huxley's nightmare of his Brave New World.

Mark Wakely, author of An Audience for Einstein
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Utopisch?, 4. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Ein Buch, das leider nicht jeder kennt, eigentlich aber jeder kennen sollte. Und - soviel der Vorwegnahme sei mir gestattet - meiner Meinung nach hat der englische Autor Aldous Huxley das größte literarische Werk des nun zu Ende gehenden zwanzigsten Jahrhunderts geschaffen. Dieses Buch ist alles: von anspruchsvollem Stil, tiefgründig, für weitgehende Interpretationen offen, gedanklich anregend, mitreißend, ermahnend, verstörend und nicht zuletzt unterhaltsam. Adäquate Genrebezeichnung für "Brave New World" ist die einer Utopie, allgemein definiert als nach der Lebenserfahrung praktisch nicht umsetzbares territorial isoliertes Staats- bzw. Gesellschaftssystem. Huxley zeichnet in ironisch-heiterem Stil eine Zukunfts- und Schreckensvision, die in der Gegenwart nichts von ihrer Faszination und Bedrohlichkeit eingebüßt, vielmehr hinsichtlich des letztgenannten Kriteriums sogar hinzugewonnen hat. In der schönen neuen Welt ist die Gesellschaft als staatlich oktroyiertes Kastensystem aufgebaut, welches jedoch nicht sozialen, sondern wissenschaftlichen Ursprungs ist: Befruchtung erfolgt künstlich, und die aus den befruchteten Eizellen "gewonnenen" menschlichen Wesen werden durch pränatale Prädestination einer der Kasten zugeordnet, die untereinander nach geistigen und körperlichen Fähigkeiten abgestuft sind. Ein Ausbruch aus diesem System ist dem Individuum wie dem Kollektiv unmöglich, da unerwünscht, weil sich niemand dank seiner Vorbestimmung auch nur vorstellen kann, innerhalb einer anderen Kaste glücklich zu werden. Das letzte Potential emotionaler Instabilität wird durch die Versorgung mit der Syntetikdroge "Soma" im Keim erstickt. Klassische Literatur ist angesichts ihres Gefährungspotentials - schließlich gründet sie auf jenen stabilitätsgefährdenden Emotionen, um deren Abstellung das System um der perfekten Gesellschaft willen bemüht ist - verachtet, Shakespeare und Co. lagern unter Verschluß in Archiven, die von den Führungskräften der elitären alpha-Kaste kontrolliert werden. Doch kommt es bei der Prädestination unvermeidbarerweise zu "Fehlproduktionen" - Individuen, die ihre Menschlichkeit im eigentlichen Wortsinn entdecken, sich jedoch anpassen müssen, da sie angesichts des Unverständnisses ihrer Umgebung andernfalls isoliert wären. Die letzten natürlich gezeugten Menschen finden sich nur in sogenannten "Wildenreservaten". Gerade die Kollision dieser beiden Welten beschreibt Huxley auf atemberaubende Weise, wobei auch sein erdachtes utopisches Staatssystem in seiner Logik absolut lückenlos ist. Ein großes Werk, das Emotionen aller Art hervorruft und den Leser selbst bei wiederholter Lektüre nicht mehr losläßt, ihn vielmehr in seine Welt entführt. Und der Satz des Kritikers B. Russell, "es ist zu wahrscheinlich, um wahr zu werden", gewinnt angesichts der negativen Aspekte der Fortschritte der Genforschung heutzutage stetig an Wahrheitsgehalt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Klassiker - aber nicht leicht zu lesen, 4. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
Ich stiess auf Brave New World unter anderem deswegen, weil mich George Orwells 1984 so beeindruckte und ich mich deshalb auf die Suche nach weiteren Büchern mit einer ähnlichen Ausgangslage (eine negative Vision der Zukunft) machte.

Brave New World wird oft neben 1984 als grosser dystopischer Klassiker genannt. Dies sicherlich nicht zu unrecht. Huxley beschreibt seine Dystopie sehr ausführlich und erklärt alle wichtigen Details. Der Leser erhält ausführliche Kentnisse über den Aufbau des Systems in Brave New World. Die in Brave New World aufgezeichnete Welt scheint einem sogar noch schlimmer zu sein als der Überwachungsstaat in 1984, da die Unterdrückung schon freiwillig von statten geht.

Die sozusagen "ideologische" Seite des Romans ist also meiner Meinung nach makellos. Dafür musste Huxley bezüglich Spannung Abstriche machen, gerade auch mit 1984 verglichen. Die Geschichte des Bernhard Marx ist nicht wirklich spannend und verläuft mehr oder weniger absehbar. Die Handlung hat für Huxley klar weniger Priorität als ein detaillierter Gesellschaftsbeschreib. Darunter leidet (wenn auch nicht allzu fest) der Leser , deshalb erhält Brave New World von mir auch "nur" 4 von 5 Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Düstere Utopie, 17. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
Aldous Huxley entwirft in diesem Roman ein potenzielles Entwicklungsbild der Menschheit, die durch eine Aufgabe sowohl der persönlichen Freiheit als auch der ethischen Grundsätze gekennzeichnet ist.
Kurzer Einblick in verschiedene Zustände und "neue Sitten": Der Mensch hat nur noch Geschlechtsverkehr zum totalen Vergnügen, ohne, dass die Gefahr besteht, ein Kind zu zeugen. Denn diese werden in Brutzentralen "gezüchtet", auf ihr zukünftiges Leben eingerichtet und somit in unterschiedliche "Level" (Alpha, Beta, Gamma etc.) eingeteilt. Außerdem lebt nahezu die gesamte Gesellschaft in Abhängigkeit von Drogen. Jegliche Würde und Wichtigkeit ist dem Individuum entrissen.
Literaturhistorisch wird "Brave New World" in die Antiutopien eingeordnet, die einen Gegenpol zu der in Huxleys Schaffenszeit aufgekommenen Wissenschaft der Futurologie bildet, in der es hieß, dass alles in Zukunft besser werden würde.
Das Buch gibt in recht hohem sprachlichen Niveau Zustände wieder, die der Mensch bald erreichen könnte. Die ersten Züge sind ja bereits heute zu erkennen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gegentwurf zur Individualität, erschreckend real, 10. August 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
Roman von Aldous Huxley, erschienen 1932. - Huxleys bekanntester Roman steht in einer literarischen Tradition der Utopie, die bis zu Platons Politeia und Thomas Mores Utopia (1516) zurückreicht. Im Gegensatz zu Mores Darstellung eines idealen Staatswesens gehört Huxleys Roman dem Genre der negativen Utopie an, dessen Anfänge bei H. G. Wells' The Time Machine, 1895 (Die Zeitmaschine), und When the Sleeper Wakes, 1899 (Wenn der Schläfer erwacht), zu suchen sind. Huxleys Schöne neue Welt bildet zusammen mit Jevgenij Samjatins My, 1924 (Wir), und Orwells 1984 (1949) das klassische Dreigestirn der negativen Utopie, der »Anti-Utopie« (H. Schulte-Herbrüggen) oder »Dystopie« (F. K. Stanzel), die der positiven Utopie im 20. Jh. als adäquate literarische Reaktion auf die Realität entgegengesetzt wurde und jene heute auch an Bedeutung weit übertrifft.
Huxleys »schöne neue Welt« ist im Jahre 632 »nach Ford« angesiedelt. Die Zeitrechnung beginnt mit der Herstellung des ersten Ford T-Modells, einem Meilenstein in der Geschichte der industriellen Massenproduktion. Ford und damit die Idee von Massenproduktion und -konsum im Dienste der Stabilität des Staatsgebildes sind an die Stelle Gottes und der Religion getreten. Der Wahlspruch des Weltstaats lautet »Gemeinschaftlichkeit, Einheitlichkeit, Beständigkeit« (Community, Identity, Stability). Höchstes Ziel ist die Beständigkeit, die absolute Statik des Erreichten - seit jeher ein Wunschtraum jeglicher Utpoie. Und dieses Ziel ist erreicht. In einer Welt der völligen Promiskuität und des universellen Glücks sind keine Tragödien mehr möglich. Individuelle Stabilität erzeugt soziale Stabilität. Und für die Flucht aus Momenten des persönlichen Ungleichgewichts gibt es die Droge Soma. Die Gleichförmigkeit des Menschen ist das Ergebnis eines »betriebssicheren Systems der Eugenik, darauf berechnet, das Menschenmaterial zu normen« (Vorwort). Trotzdem bedarf es der sozialen Hierarchisierung, die sich in einer Einteilung der Menschen in fünf Kasten manifestiert. Sie wird bereits im embryonalen Stadium mittels mechanischer und chemischer Konditionierung in Retorten und nach dem »Entkorken« (das an die Stelle der Geburt getreten ist) durch Suggestionstechniken, vor allem die Hypnopädie (»Schlafschule«), betrieben. Dadurch wird es möglich, »das Problem des Glücks« zu lösen, nämlich »das Problem, wie man Menschen dahin bringt, ihr Sklaventum zu lieben« (Vorwort). Universelles Glück ist nur machbar, wenn alle destabilisierenden Faktoren unter Kontrolle sind: Überschüssige Energie wird in den »Eintrachtsandachten« - orgiastischen, gottesdienstähnlichen Ritualen - abgebaut, verschüttete Energie durch regelmäßige Adrenalinstöße aktiviert. Individuelle Werte wie Wahrheit (das Idealziel der Wissenschaft) und Schönheit (die in der Kunst ihren Ausdruck finden könnte) sind dem statischen »Glück« aller Bewohner der schönen neuen Welt zum Opfer gefallen.
Diese Welt verdankt ihren Namen zwar einem Repräsentanten der Individualität (der Titel ist ein Zitat aus Sheakespeares The Tempest), sie erhält ihn jedoch von einem Wilden (Savage), der aus dem Indianer-Reservat Malpais, einem primitiven Gegenentwurf zur dargestellten »utopischen Welt«, kommt und sich als Außenseiter mit der neuen Welt auseinandersetzen muß. Dieses Außenseitertum teilt er mit den beiden anderen Protagonisten des Romans, Bernard Marx (dt. Sigmund Marx) und Helmholtz Watson (dt. Helmholtz Holmes-Watson; man beachte die Namensymbolik). Bernard steht wegen eines »Fabrikationsfehlers«, der zur Folge hat, daß er nicht dem Idealbild seiner Kaste (der Alphas) entspricht und anachronistische Liebesgefühle zu Lenina Crowne entwickelt, abseits, Helmholtz wegen seiner geistigen Überlegenheit, die ihn im Gegensatz zur herrschenden Ideologie seine eigenen Wege gehen läßt. So sind es auch Helmholtz und der Wilde, die im Namen der Freiheit einen Aufstand gegen das System anzufachen suchen - ohne Erfolg. Helmholtz und Bernard werden ins Exil geschickt, der Wilde versucht, sich aus der Gesellschaft zurückzuziehen. Doch die schöne neue Welt holt ihn ein. Ihm bleibt nur noch der Selbstmord.
»Dem Wilden werden nur zwei Möglichkeiten geboten: ein wahnwitziges Leben im Lande Utopia oder das Leben eines Eingeborenen in einem Indianerdorf, ein Leben, das in mancher Hinsicht menschlicher, in anderer aber kaum weniger verschroben und anomal ist. Zur Zeit, als das Buch verfaßt wurde, war dieser Gedanke, daß den Menschen die Willensfreiheit gegeben ist, zwischen Wahnsinn einerseits und Irrsinn andererseits zu wählen, etwas, was ich belustigend fand und für durchaus möglich hielt«, schreibt Huxley in seinem Vorwort von 1949. Letztlich ist dies auch die Alternative, die er dem Leser bietet - und keine der beiden Möglichkeiten ist akzeptabel. Deshalb setzte sich Huxley auch später noch mehrfach mit diesem Thema auseinander: essayistisch in Brave New World Revisited (Dreißig Jahre danach oder Wiedersehen mit der Wackeren neuen Welt) von 1958, worin er die seit der Veröffentlichung von Schöne neue Welt eingetretenen Entwicklungen kritisch beleuchtet, sowie fiktional in der negativen Vision Ape and Essence, 1949 (Affe und Wesen), und in Island, 1962 (Eiland), einer der Anlage nach positiven Utopie, die am Ende jedoch von außen zerstört wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Review on “Brave New World“ by Aldous Huxley, 25. Januar 2008
Von 
Joachim Godglück "joachim1984" (Hildesheim, Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
I was quite curious before I started to read “Brave New World” by Aldous Huxley about two weeks ago. I already knew “1984” by George Orwell and the idea of a gloomy future for humanity fascinated me a lot. My parents advised me to have a look at ‘Brave New World”, because of its similar basic concept. In addition my English teacher told me that it was easy to read.
For me, as a second language learner it was not always that easy, especially in the beginning. I had to look up many words, which I found was a bit demotivating, but after a while reading became faster and more fun.
The reader gets to know very different characters. Some of them live in the World State, which has the motto “Community, Identity, Stability”. Here the people are completely controlled and there is nearly no individuality. Moreover there are no real feelings. Sadness does not exist, but everyone is always “happy”, due to the drug soma, that the whole population has to take. Later in the novel the reader meets other characters, who do not live in the World State. Their home is a so-called Savage reservation. Here people have more freedom, however this does not guarantee them a better life. In the strory the characters from these different worlds clash. For me, this clash was the most interesting part of the story.
Furthermore there is a biography about Aldous Huxley and a text about the work “Brave New World” with comments by the author in this edition. This helps a lot to understand the intentions of Aldous Huxley. I can highly recommend the book to everyone who is interested in dystopian literature or simply in exciting, suspensful novels.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Because this IS a Brave New World, 17. Februar 2000
About 70 years ago Aldous Huxley wrote Brave New World, in hopes of setting off a "semi-serious alarm" as to what will happen in the future. This book deals with the problems of religion, science, art, politics, sex, drugs, and mostly every aspect that can effect one's life. And needless to say most of his predictions came true. This really amazes me and should really amaze anybody who reads it. However, I don't recommend Brave New World to most people. For several reasons, one being that this book is written in a VERY whimsical style. For example, in the end of Chapter 3, snippets of conversations are taken and jumbled up (this may seem easy to tackle; but trust me, it isn't). Second, the book is very confusing at times, this isn't a book you can read with the radio is on, you need all you attention toward the book (or else deciphering it is impossible). Third, the book has MANY very deep meanings. Huxley some how placed all of the problems of society into a book 250 pages, and you could easily assume that it is chuck full of content. Personally this is one of my favorite books. Brave New World's style is very original, nothing like I have read before. Its message it bitingly powerful, and shows exactly what this world is headed for. But for everybody who says this is better than Orwell's 1984 (or vice versa) are mistaken. The books have very little in common. Orwell is taking about totalitarianism and its various faults, Huxley is talking about the effects of Social Utopianism. So for anybody who hasn't read either, don't be mistaken by the fools who think otherwise.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 227 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen