Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorsicht, Reisefieber droht!
Jörg Pochert ist einer von diesen verrückten Typen, über die wir alle den Kopf schütteln und auf die wir alle gleichzeitig unglaublich neidisch sind. Jörg Pochert ist Groundhopper und verbringt jede Gelegenheit damit, irgendwo auf der Welt Fußballstadien zu besuchen und Fußballkultur zu goutieren.

Das klingt aufregend, ist...
Vor 8 Monaten von Stefan Elliot veröffentlicht

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher schwächere Erlebnisberichte
Am interessantesten fand ich die Zeilen über das Derby in Teheran. Die Berichte über die Reisen nach Istanbul kann ich teilweise nicht nachvollziehen, da ich selbst schon oft zum Fußball in Istanbul war und vieles etwas anders erlebt habe. Insgesamt finde ich die Berichterstattung etwas oberflächlich und abgehackt. Informatives über Portugal fand...
Vor 6 Monaten von kitty veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorsicht, Reisefieber droht!, 1. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
Jörg Pochert ist einer von diesen verrückten Typen, über die wir alle den Kopf schütteln und auf die wir alle gleichzeitig unglaublich neidisch sind. Jörg Pochert ist Groundhopper und verbringt jede Gelegenheit damit, irgendwo auf der Welt Fußballstadien zu besuchen und Fußballkultur zu goutieren.

Das klingt aufregend, ist in der Realität aber häufig auch anstrengend, denn in der Welt der Groundhopper gibt es selten gemütliche Linienflüge und an Flughäfen wartende freundliche Taxifahrer, die einen in schicke Nobelherbergen bringen. Statt dessen muss man als Groundhopper akribisch planen, schlägt sich vor Ort mit gewieften Taxifahrern herum, die einen übers Ohr hauen wollen und blendet abends in der rudimentären Unterkunft die Bilder von Schaben und anderem Ungeziefer, das sich in derartigen Herbergen so aufhält, aus.

Lohn sind tolle Erlebnisse und tolle Begegnungen, auf die unsereins nun wieder neidisch ist und Lust entwickelt, selber in den Flieger zu steigen. Insofern ist es angemessen, vor dem Genuss von „Ayia Napa!“ zu warnen, denn es weckt das Reisefieber, und das nicht zu knapp. Das liegt vor allem daran, dass Pochert keiner dieser etwas fanatischen Groundhopper ist, die ein Stadion nach dem anderen abhaken, alles über die Anzahl der Stehtraversen und den Geschmack des Bieres erzählen können, vom Drumherum aber nichts mitbekommen. Bei Pochert geht es nicht vordringlich um Länderpunkte, Saufgelage und dumme Sprüche über die Attraktivität der weiblichen Stadionbesucher, sondern um Zusammenhänge, Einbettungen und zwischenmenschliche Dimensionen. Seine Fähigkeit zu Selbstironie verleiht Pocherts Buch zudem eine Lockerheit, die es höchst lesenswert macht und durch die man häufig ins Schmunzeln gerät.

Wenngleich Pochert fast überall auf der Welt unterwegs ist, beschränkt er sich in seinem Buch auf vier Touren, die er zwischen September 2012 und März 2013 in Südeuropa unternommen hat. Sie führten ihn in die Türkei, nach Portugal und nach Zypern, wo er neben packenden Duellen wie APOEL Nikosia gegen AEL Limassol oder Galatasaray gegen Besiktas auch Spiele unterklassiger Ligen sah, die aber häufig ihren ganz eigenen Reiz haben. Spannend auch seine Schilderung vom Heimspiel Fenerbahces, bei dem er zwischen fast ausschließlich weiblichen Stadionbesuchern saß – nach Ausschreitungen waren die einheimischen Männer vom Stadionbesuch ausgeschlossen.

Das Highlight aber ist sein Besuch des Derbys zwischen Esteghal und Persepolis Teheran, zu dem er in einem Kurzausflug von der Türkei aus in den Iran jettet. Schon frühmorgens sind die Tribünen prall gefüllt, und man fühlt mit Pochert, wenn er die langsam anschwellende Stimmung beschreibt. Spätestens zum Spielbeginn ist er dann auch wieder da: der Neid, selbst an Pocherts Stelle im Stadion sitzen zu wollen. Doch dann müsste man eben auch all die Schwierigkeiten und Herausforderungen meistern, mit denen sich Pochert vor und nach dem Spiel so herumzuschlagen hat – und da wiederum fühlt man sich dann ganz wohl, dass man sie gemütlich „erlesen“ kann und schmunzelt, wenn er von seinen schwierigen Tarif-Verhandlungen mit einem vermeintlichen Taxifahrer berichtet.

Wer neugierig ist auf Fußball, Fußballkultur und nationale Ausprägungen von Fußballkultur, wird mit diesem Buch bestens bedient. Aber auch wer schlicht Lust hat, seinen Jahresurlaub irgendwo an der anatolischen Küste oder sonst wo mal mit einem Stadionbesuch aufzupeppen, kann beruhigt zu „Ayia Napa!" greifen, denn neben guter Unterhaltung liefert es wertvolle Tipps und macht garantiert neugierig. Ich habe Euch gewarnt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Muss für Groundhopper und Fußballinteressierte, 29. Oktober 2013
Von 
A. Herzan (Thurnau) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
Wer dieses Buch kauft, erhält ein Buch, welches von Anfang an fesselt und einen sehr gut auf die Reisen des Autors mitnimmt. Dies wird durch viele kleine Details, einen unverkrampften Schreibstil und viele schöne Bilder ermöglicht, welche einen wirklich guten Einblick auf die einzelnen Grounds aber auch auf viele Sehenswürdigkeiten des jeweiligen Landes bzw. der jeweiligen Stadt bieten. Hier kommen wir auch schon zu dem Punkt warum es sich nicht "nur" um Fußballreisen handelt, denn Jörg Pochert hat nicht immer nur das runde Leder auf seinen Reisen im Kopf sondern ist auch an Geschichte und Kultur des jeweiligen Landes interessiert. So schafft er es einem die verschiedenen Städte wie Istanbul oder Lissabon auch abseits der Stadien näher zu bringen und kommt auch oft in Kontakt mit Einheimischen.
Dass wohl einzige Manko des Buchs ist, dass man (oder viel mehr Ich) es zu schnell durch hat (gut, ich gebe zu es hat mich gefesselt, daher ging es doch schneller als bei den meisten anderen Büchern). Jedoch bieten die 256 Seiten bis zum Ende immer wieder schöne Sichtweisen und Anekdoten, welche man nicht unbedingt von einem "Fußballbuch" erwartet.
Somit kann ich jedem der sich für Fußball und die Welt interessiert Jörg`s Buch nur wärmsens ans Herz legen, ich für meinen Teil habe es absolut nicht bereut!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltsam, interessant und sehr gut geschrieben, 29. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
Längst überfällig, aber hochverdient, einige Worte meinerseits zum neuen Werk aus der Feder von Jörg Pochert zu verlieren. Hierzu möchte ich an erster Stelle anmerken, dass ich als Fanzineschreiber auch ein durchaus anspruchsvoller und kritischer Fanzineleser bin und es nur wenige Magazine in den „Re-Call“ schaffen und erneut von mir gekauft werden. Die älteren Werke des Autors sind mir schon länger bekannt, auch wenn ich sie nicht gelesen habe, da ich vom Grunde her nur Groundhopping-Magazine lese, aber ich denke hierbei ist mir wohl einiges entgangen. Bereits die Ausgaben des „Edelstahl – Groundhopping Spezial“ haben mich sehr gut unterhalten, denn der lebendige und mit gutem Wortschatz ausgefüllte Schreibstil ist genau meine Liga. Daher habe ich mich auf diese erste Buchausgabe sehr gefreut.

Was erwartet den geneigten Leser im Buch „Ayia Napa“?

Inhaltlich schreibt der Autor über vier seiner größeren Touren. Man findet ausführliche Berichte und Bilder aus der Türkei, dem Iran, Portugal und Zypern einschließlich des türkisch besetzten Nordteils der Insel im 356 Seiten starken Werk wieder. Wie bereits erwähnt, erwartet den Leser ein Mix aus sehr feinem Schreibstil, der mich wie gewohnt oft fesseln konnte und einem sehr ausgewogenen Inhalt, der nicht nur das Thema Fußball aufgreift, sondern auch sehr informativ über den fußballerischen Tellerrand blickt und die Kultur sowie das Leben in den bereisten Ländern näher bringt. Den Mix finde ich absolut gelungen und man merkt förmlich wie sich der Autor in einen Rausch geschrieben hat, denn mit fortlaufender Seitenzahl wird das Geschriebene besser und besser. Neben all dem Lob, möchte ich natürlich auch die aus meiner Sicht kritischen Dinge beim Namen nennen. Und hierbei muss ich mit dem Auto schwer ins Gericht gehen. Was mir an dem sehr guten Buch „Ayia Napa“ absolut missfällt, ist die Tatsache, dass dieses Werk nicht mindestens 500 Seiten stark ist! Ich für meinen Teil hoffe, dass sich der Autor weiterhin exzessiv dem Reisen widmet und in naher Zukunft meine Augen erneut mit solch lesenswerten Wortkonglomeraten verwöhnt!

Danke für diese selten gewordene Schreibqualität und natürlich meine uneingeschränkte Kaufempfehlung!

-Apokalypse Wurst-
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut lesenswert!, 18. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
Das Interesse für ein Land, die Kultur eines Landes und die dort lebenden Menschen ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine Reise. Wer ein Land und seine Kultur kennenlernen möchte, kommt um eine der wichtigsten Dinge - manche sagen ja, es sei das wichtigste - der Welt nicht herum. Na klar, der Besuch eines Fußballspiels eröffnet dem Reisenden Einblicke in ein Land und seine Menschen, der der Besuch einer (religiösen) Kathedrale nicht ohne weiteres ermöglicht.

Jörg Pochert ist einer jener Verrückten, die der Leidenschaft "Groundhopping" frönen, und ich bin froh, dass er nicht nur nach Istanbul, Teheran oder Lissabon reist, dort Fußballspiele besucht, sondern auch darüber schreibt. In seinem ersten Buch berichtet er nämlich nicht nur über den Besuch eines Fußballstadions, sondern er schreibt auf immer humorvolle und sehr persönliche Art von den Menschen die er trifft, den örtlichen Besonderheiten, über Geschichte, Kunst und Kultur einer Stadt und eines Landes. Manchmal ist es so, als würde Jörg direkt neben mir am Wellenbrecher eines zerklüfteten Sechstligastadions stehen und seine unterhaltsamen Geschichten erzählen, genau deshalb macht mir dieses Buch besonderen Spaß.

Wer sich für die Welt des Fußballs, Groundhopping oder die von Jörg besuchten Länder interessiert, wird an diesem sehr gut geschriebenen Buch seine wahre Freude haben! Es sei hiermit aufs Wärmste empfohlen! Weiter so, und hoffentlich münden die nächsten Reisen wieder in einem so schönen Buch!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ayia Napa! Fußballreisen durch Südeuropa, 17. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
Wer sich schon ein wenig länger mit dem deutschen Fanzine-Markt beschäftigt, wird beim Namen des Autors aufhorchen und die Räder im Gehirn arbeiten lassen. Denn Jörg Pochert zeichnete sich jahrelang für das durchaus lesenswerte "Edelstahl"-Fanzine verantwortlich und veröffentlichte zuletzt zwei Sonderausgaben zu längeren Reisen nach England bzw. ins Baltikum. Nun kommt auch aus seiner Feder ein Buch mit persönlichen Erlebnissen und dank der guten Erfahrung mit den Fanzines war ein Kauf nur eine Frage der Zeit.

Die 256 Seiten gliedern sich in vier verschiedene Touren von September 2012 bis März 2013. Beginnend mit einer Reise nach Istanbul bringt uns Jörg auch nach Lissabon, erneut nach Istanbul und Teheran und beendet das Buch mit einer Reise nach Zypern. Vom Viertligakick in Nordzypern bis zum Derby in Teheran ist dabei alles dabei und Jörg schafft es auch, die verschiedenen Facetten schön zu beschreiben und lässt kein Detail der Reisen aus. Ergänzt wird das Gesamtbild durch viele verschiedene Bilder, die wirklich sehr gut die verschiedenen Erlebnisse wiedergeben und den Leser umso besser in die Berichte eintauchen lassen. Zudem ist die Freude und Leidenschaft immer wieder zu spüren, die Jörg bei seinen Reisen erlebt hat, was den guten Gesamteindruck abrundet.

Leider muss das Buch naturgemäß auch Vergleiche mit ähnlichen Veröffentlichungen wie "Anstoß in Baku", "Von Haifa bis Havanna" oder "Eine Reise dorthin..." über sich ergehen lassen, hält diesen aber ohne Probleme stand. Der Schreibstil ist zwar für meinen Geschmack nicht ganz so unterhaltend wie z.B. in "Eine Reise dorthin...", aber das sind wirklich nur Nuancen und am Ende eben einfach Geschmackssache.

Was bleibt, ist ein empfehlenswertes Buch, dass in jede Sammlung gehört und sicherlich auch gut dafür geeignet ist, dem ein oder anderen Unwissenden die Faszination "Groundhopping" etwas näher zu bringen. Absolute Kaufempfehlung!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reiseerlebnisse der anderen Art - Mit dem Fußball um die Welt, 14. Oktober 2013
Von 
Andre Jesko (Wismar, Mecklenburg-Vorpommern) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
In diesem Buch fasst der Autor Jörg Pochert seine Erlebnisse von insgesamt vier Touren zusammen, die er zwischen September 2012 und März 2013 unternommen hat. Der Fussball führte in dabei in die Türkei, nach Portugal, nach Zypern sowie das türkisch besetzte Nordzypern, ebenso besuchte er das größte Fussballspiel auf diesen Planeten, das Teheranderby im Iran. Neben den Besuch von großen Spielen wie dem Istanbulderby Galatasaray gegen Besiktas, von denen wohl jeder Fussballfan träumt, besuchte er ebenso Spiele der siebten Liga in der Türkei oder ein Viertliga-Spiel in Nordzypern, also auch Spiele vor mageren zweistelligen Kulissen. Neben dem Fussball geht Jörg auch auf seine Erlebnisse neben den Stadionbesuchen ein und berichtet in einer frischen Art und Weise von der Kultur, dem Essen und den Leuten, die er auf seinem Weg traf. Erfreulich ist zu sagen, das der allgemeine "Hopperjargon" hier keine Platz findet und auch Lesern, die Werke wie dieses eher selten bis gar nicht lesen, die Möglichkeit gegeben wird, Spaß an diesem Buch zu haben. Ebenso kommt auch der Witz nicht zu kurz und die ein oder andere Anekdote bring dem Leser ein Lächeln ins Gesicht. Auf mehr als 100 Farbfotos werden den Lesern neben den besuchten Stadien und Spielen auch die kulturellen Höhepunkte auf Pocherts Reisen optisch nahegelegt. Er schaffte es mit diesem Werk erfolgreich vom Verfasser eines Fanzine (Edelstahl) zum Buchautor und kommt direkt mit seinem ersten Werk auf satte 256 Seiten, die Spaß machen und die die 11,90 € absolut wert sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitgefahren bis in den Iran, 8. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
Ich gebe zu: Jörg Pochert ist mir kein Unbekannter. Schon damals habe ich gerne seine Berichte gelesen, im Fanzine "Edelstahl", in Internetforen, in Zeitungen und gerade die Mischung aus fundiertem Fachwissen und der Sicht eines (weltoffenen) Fans war schon immer eine für mich interessante Lektüre. Schon vor vielen Jahren konnte er der einheimischen Fanszene großartige Einblicke über das Fußballgeschehen abseits der Ligen geben, die sich im heimatlichen Dunstkreis abspielen. Nicht nur über die Erlebnisse und Fanszenen vor Ort in beispielsweise Irland, England, Belgrad, den Oman und Peru wusste er zu berichten, sondern eben oft auch interessante Details und Eindrücke über das Leben der Menschen vor Ort, über Sehenswürdigkeiten und, was mir selbst als Reisendem nicht unwichtig ist, über Verkehrsmittel und Übernachtungsmöglichkeiten.

Nun hat er sein erstes Buch veröffentlicht und landet damit gleich einen Volltreffer... Jörg Pochert bleibt seiner Linie treu und nimmt mit auf seinen Reisen, die er oft allein beginnt, aber die immer wieder von interessanten Begegnungen geprägt sind. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund, schildert seine Sicht der Dinge und mitunter minutiös die Erlebnisse. Absolutes Highlight für mich ist die Reise in den Iran, die er bis auf die Begegnungen mit einigen Zufallsbekanntschaften, völlig allein und auf sich gestellt bestritt. An diesen Stellen fraß ich mich regelrecht durchs Buch. Auch wenn ich seine Reise Anfang des Jahres schon nahezu live verfolgte und einige Ereignisse bereits aus einem vorherigen Bericht kannte, hat der Autor von den ersten Veröffentlichungen einiger Fotos im Internet über einen kürzeren Bericht bis hin zu den finalen Zeilen im Buch einen gehörigen Spannungsbogen aufgebaut und mich nun ein drittes Mal mit ihm nach Teheran reisen lassen. Hier hatte ich das Gefühl, dabei zu sein, fieberte mit ihm, bekam beklemmende Gefühle und war letztendlich froh, dass der Autor mit heiler Haut davon gekommen ist und sicher das Land verlassen hat. Wie schnell man selbst bei einem Tagestrip mit nur wenigen Stunden Aufenthalt bei einem eben nicht ganz normalen Fußballspiel in eigentlich alltäglichen Situationen in Panik und Lebensgefahr geraten kann, wird hier noch einmal geschildert. Es gab die eine oder andere herzliche Begegnung dort und trotzdem bleibt der Eindruck des Landes düster, was sich von den Reisen des Autors in die Türkei nicht behaupten lässt. Im Nachbarland des Iran zeigt der Autor ein ganz anderes, sehr warmes Bild und an dieser Stelle nehme ich ihm die Liebe, die er zu diesem Land und insbesondere zu Istanbul entwickelt hat, durchaus ab.

Als Zugabe gibt es noch Portugal und Zypern und obendrein wundervolle Farbfotos welche ein insgesamt gelungenes Erstlingswerk abrunden. Und dabei sollte es nicht bleiben, wenn es nach mir ginge. Denn die nächsten interessanten Touren des Hoppers stehen schon auf dem Plan und werden hoffentlich genauso interessant aufgearbeitet, wie die nun vorliegenden. Auch würde mich Berichte früherer Touren des Autors sehr interessieren, denn der Mann hat definitiv etwas von der Welt gesehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Reisetagebuch eines Groundhoppers mit ein paar Schwächen im Detail, 4. März 2014
Von 
aumi1976 "aumi1976" (Erlangen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
Mit "Ayia Napa!" liefert Groundhopper Jörg Pochert eine gute, teilweise spannende aber immer gut lesbare Lektüre ab.

Die Auswahl der Reisen finde ich gut - 2 Tripps nach Istanbul (inkl. von dort aus Abstecher zum Derby nach Teheran), 1 mal Portugal und 1 mal Zypern.
Die Beschreibungen vor Ort, z.B. über Verkehr/ÖPNV, Links zu lokalen Fussballverbänden finde ich durchweg super. Da ich selbst in wenigen Wochen in Porto sein werde zum Hoppen nutzen mir die Infos aus dem Buch durchaus.
Die Beschreibungen der Stadien finde ich etwas zu kurz gekommen; die Beschreibung der Spiele und der Fanszenen leicht zu einseitig.

Das Ganze Buch sehe ich als Tagebuch - Hier wird rund um diese 4 Reise praktisch alles beschrieben, inkl. jede Menge privatem. Von letzterem finde ich ist ein wenig zu viel darin - z.B. die Geschichte mit seiner verstorbenen Oma finde ich persönlich komplett deplaziert und gehört nicht in ein Buch - auch wenn es für ihn persönlich in das entsprechende Zeitfenster paßt.
Geschmacksache vermutlich.
Desweiteren ist die Qualität der Fotos, wovon es wirklich reichlich gibt(=sehr gut), durchwachsen.
Auch hier sind mir persönlich viel zu viele Fotos drin mit touristischen Motiven (Kirchen, Landschaften etc.). Ja ja, ich weiß, das kann durchaus in ein Tagebuch reingehören - aber wie gesagt, ist mir zu viel Privates.
Bei den nachtaufnahmen ist die Quali der Fotos meist sehr grenzwertig. Aber noch ok.

Alles in allem ein Buch was ich gerne gelesen habe und mir selbst die eine oder andere Anregung zum Hoppen gegeben hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Da geht noch was, 20. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
Zunächst möchte ich betonen, dass mir das Buch gut gefallen hat. Sämtliche Vorurteile, dass es sich bei diesen merkwürdigen Groundhoppern, um gestörte Nerds ohne Freundin, oder um volltrunkene Spinner ohne Verstand handelt, die lediglich um die Welt tingeln um „Länderpunkte zu sammeln“, wurden durch Jörg Pochert negiert.
Er reist mit offenen und staunenden Augen durch Europa und Asien, und nicht nur der „Ground“, den man dann in irgendein imaginäres Fußball-Poesiealbum eintragen darf, zählt, sondern die Menschen, die Orte und die faszinierende Welt. Und das Spiel gerät dennoch nicht zur Randnotiz!
So ist es eben eher ein Reisetagebuch mit Fußballsprenkeln, eine kurzweilige Geschichtensammlung über Reisen in die Türkei, in den Iran, nach Portugal und Zypern. Er erkundet winzige Käffer, die ein normaler Mensch nie im Leben besuchen würde und großartige Städte mit kulturellen und emotionalen Highlights. In diesen Berichten steckt Herzblut.
Nichtdestotrotz sollte Pochert in (hoffentlich) kommenden Werken an ein paar „Phrasenschwein-Formulierungen“ arbeiten, ein paar (wirklich) unwichtige Details weglassen und sich vor allem auf die abgefahrenen landestypischen Eigenheiten konzentrieren. Zudem hätte mir das Buch in der Gegenwartsform (statt in der Vergangenheit) besser gefallen, da man so viel mehr Spannung hätte aufbauen können. In den Überschriften verrät er zudem, wie die jeweiligen Spiele ausgehen (Überschrift: Fernabahce SK vs. Mersin Idman Yurdu 1:1 – und dann im Text der Satz: „…nach dreiminütiger Nachspielzeit hatte Fenerbahce schließlich gewonnen…“ – verstehe ich nicht?!).
Der Titel gefällt mir leider auch nicht, da er AYIA NAPA, das 2.800 Einwohner-Kaff, eigentlich saublöd fand. Wie wäre es mit „700 Grounds (oder Gründe) Fußball zu lieben“ oder „Kein Ground zur Sorge“ – jedenfalls irgendwas Kreativeres…
Genug gemeckert, denn das Buch ist in seiner Fülle an Informationen und vor allem lustigen Geschichten sehr lesenswert und wird von mir durchaus zum Kauf empfohlen. Da ich mich auf weitere – noch bessere – Storys von Pochert freue, vergebe ich 4 von 5 möglichen Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur für Fußballreisende interessant, 20. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa (Taschenbuch)
Ein neues (Fußball-) Reisebuch hat das Licht der Welt erblickt. Autor Jörg Pochert hat mit “AYIA NAPA! Fußballreisen nach Südeuropa” sozusagen sein Erstlingswerk veröffentlicht. Zumindest in Buchform, denn er war und ist als Groundhopper bereits als Fanzine-Macher aktiv. Davon zeugen Ausgaben des “Edelstahl” und “Edelstahl Groundhopping-Special“. Wobei gerade in letzteren auch schon entsprechend ausführlich über (Fußball-) Reisen bspw. nach England oder ins Baltikum berichtet wurde.

Im jetzt erschienenden Buch berichtet Pochert über vier Fußballreisen nach Südeuropa. Genauer gesagt im Zeitraum von September 2012 bis März 2013 unternahm er vier Reisen in die Türkei, nach Portugal, erneut in die Türkei mit einem Tagesabstecher in den Iran sowie nach Zypern inkl. Touren in den türkischen Norden der Insel. Pochert selbst ist Anhänger des Berlin-Ligisten Tennis Borussia Berlin.

Bei allen Reisen standen neben dem Ziel, entsprechend Fußballspiele zu sehen, aber auch Sightseeing, Kultur und auch die Menschen vor Ort im Mittel- bzw. Blickpunkt. Auch wenn dies bei einem Tagestrip wie dem von Istanbul nach Teheran zum dortigen Derby auch nicht immer möglich ist :)

Schön, dass neben den eigentlich besuchten Spielen auf den insgesamt 258 Seiten auch jede Menge über Sehenswürdigkeiten berichtet wird, man entsprechende Tipps für eigene Reisen an diese Orte liest oder etwas über Bekanntschaften und die Herzlichkeit der Menschen, die Pochert vor Ort erfahren hat, erfährt. Von daher sicherlich nicht nur ein Buch für Fußballfans und Groundhopper, sondern auch für entsprechend Reiseinteressierte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa
Ayia Napa!: Fußballreisen nach Südeuropa von Jörg Pochert (Taschenbuch - 12. September 2013)
Gebraucht & neu ab: EUR 11,90
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen