Kundenrezensionen


69 Rezensionen
5 Sterne:
 (39)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die große Erzählkunst der franz. Literatur des 19. Jahrhunderts
Dass Frankreich im 19. Jahrhundert großartige Romane hervorgebracht hat, zeigt Gustave Flauberts 'Madame Bovary', das nicht umsonst als d e r Ehebruch-Roman in der Weltliteratur gilt, einer 'Effi Briest' Fontanes zum Trotz.

Um 1848 verfasst, aber erst 1857 in Buchform veröffentlicht, erzählt der Roman die Leidensgeschichte der Emma Bovary, der...
Veröffentlicht am 29. März 2008 von Riotgun

versus
55 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen unfassbar schlechte Übersetzung
An all die, die mit dem Gedanken spielen, sich dieses Buch zu bestellen:

Ich habe diese Ausgabe von "Madame Bovary" vom Kaiser-Verlag gekauft und bin sehr unzufrieden damit !!!
Da ich zur Zeit in Toulouse französische Literatur studiere und wir gerade diesen Roman von Flaubert besprechen, habe ich mir die Übersetzung gekauft.
Leider handelt...
Veröffentlicht am 25. November 2008 von K. Kramer


‹ Zurück | 16 7 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr schöner Klassiker!, 10. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Madame Bovary (Gebundene Ausgabe)
Madame Bovary hat mich sehr fasziniert! Flaubert hat meiner Meinung nach sehr gut aufgezeigt, wie die damalige Gesellschaft "getickt" hat! Madame Bovary war mit einem Arzt in einer kleinen Provinzstadt verheiratet, der sie unheimlich geliebt hatte. Er hat und hätte alles für sie getan, aber das hat ihr nicht gereicht. Sie hatte sich sprichwörtlich mit ihrem Leben, das sie geführt hatte, gelangweilt. Und das nur, weil sie ihn eben nicht geliebt hatte und nur aus dem Grund heraus, ein unbeschwertes Leben führen zu können, geheiratet hat. Um ein bisschen Abwechslung ins Leben zu bringen, ist sie fremdgegangen. Ich fand die Szenen, wie z. B. in der Kutsche wunderbar beschrieben, wobei Flaubert nicht auf die Sexszenen eingegangen ist, aber es hat meiner Meinung nach schon ganz schön geknistert und mit viel Phantasie konnte man zwischen den Zeilen lesen, was Flaubert geschrieben hätte, hätte er den Mut dazu gehabt. Ich hatte das Gefühl, dass es ihn schon sehr gedrängt hatte, auf dieses Thema einzugehen, aber er ist nur so weit gegangen, wie man eben zu jener Zeit gehen konnte und kein Stückchen weiter. Aber meines Erachtens hatte er seine Grenzen ziemlich ausgeschöpft. Zur damaligen Zeit galt man wohl eben nur als anerkannter, seriöser Schriftsteller, wenn man den Sex, den zwar jeder praktiziert hatte, nicht in seinen Büchern eingebaut hat. Man sieht ja, dass es sogar in der heutigen Zeit nicht sehr einfach ist, als Autor ernst genommen zu werden, wenn man erotische Bücher schreibt. Nicht umsonst verwenden diese Autoren grundsätzlich Pseudonyme, um unerkannt zu bleiben. Zumindest empfinde ich das so. Ob's stimmt, sei mal dahingestellt. Aber jetzt weiter zum Thema: Madame Bovary ist ein großartiges Buch und ich denke, es wäre mit der Erotik, hätte sie Flaubert ausgebaut, noch um einiges besser geworden. Was Flaubert aber hervorragend geschafft hat, war seine Leser in den Bann zu ziehen. Das ist das Größte, was ein Autor erreichen kann und ich hoffe, dies mit Mariposa und Diagnose: Schizophasie eines Tages auch zu schaffen. Flaubert hat es geschafft und das macht einen guten Roman aus. Nur wenn man mit seinen Figuren mitfühlen kann, ist man mitten im Geschehen. Und das hat er mit seinem Werk auch erreicht. Leider hat die Geschichte kein Happy End, aber ich denke, das liegt nur daran, weil es zur damaligen Zeit ein Skandal gewesen wäre, hätte er Madame Bovary ein "glückliches Leben am Ende mit ihrem Mann und ihren Lovern" leben lassen. Sozusagen war er gezwungen, der "unehrbaren" Frau auch ein schmerzhaftes Ende zu setzen. Ich wäre wirklich neugierig gewesen, wie sich Flauberts Geschichte entwickelt hätte und wie sie geendet hätte, hätte er sie in der heutigen Zeit geschrieben. Wer weiß, vielleicht ja anders. Nichtsdestotrotz, ein großer Klassiker. Flaubert ist in meinen Augen ein großartiger, französischer Schriftsteller und es hat mich begeistert, seine Madame Bovary kennengelernt zu haben, die er aus meiner Sicht leider ein bisschen "an den Zügeln" halten musste. 5 Sterne für dieses großartige Werk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Madame Bovary ein Klassiker, 6. Juli 2004
Madame Bovary ist ein Klassiker der französischen Literatur. Ob im Original oder in der Übersetzung fesselt Flaubert mit seiner Geschichte. Emma Bovary ist nicht glücklich in ihrer Ehe und kommt in den Genuß von einem Liebhaber. Nicht umsonst, war das Werk eine zeitlang in Frankreich verboten und auf Flaubert war nicht gut zu sprechen. Aber seine Erzählkunst und sein Hang zum Realismus haben sich doch durchgesetzt.
Ein absolut lesenswerter Roman, an den man sich trotz des Anspruchs, den Flaubert daran hat, herantrauen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zeitloser Roman, 3. November 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Madame Bovary (Taschenbuch)
Der Roman, der Flaubert weltberühmt machen sollte, behandelt ein zeitloses Thema. Eine junge Frau findet in der Ehe mit einem spröden Landarzt nicht die Erfüllung ihrer romantischen Träumereien. Sie versucht Trost in verschiedenen Affairen zu finden und die Handlung nimmt eine tragische Wendung.
Nicht nur aufgrund der außerordentlich geschliffenen und bildhaften Sprache ist dieser Klassiker lesens- und empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Man muß es mögen, 31. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Madame Bovary (Taschenbuch)
Ich habe nicht diese Übersetzung gelesen, jedoch fand ich den Roman eher langweilig und stimme meinen Vorrednern zu, daß man sich zwingen muß überhaupt 100 Seiten zu schaffen. Für die Zeit, in der Flaubert lebte war diese Beziehung spektakulär und skandalös aber heute wird in der Regenbogenpresse täglich derartiges berichtet, so daß dieses Buch für mich nicht zwingend im Bücherregal stehen muß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Pana, 26. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Madame Bovary (Le Livre de Poche) (Taschenbuch)
Trotz seines Stellenwerts innerhalb der internationalen Literatur kann diese Werk Flauberts den Leser nicht durchweg bei Laune halten. Dennoch kann nicht von vielen interpretationswürdigen Stellen abgesehen werden, die den Geist der jeweiligen Zeit (Realismus) wiedergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Roman so langweilig wie das Leben der Hauptperson des Romans, 25. Juli 2000
Von Ein Kunde
Gustave Flaubert, bekannt als Perfektionist hat mit diesem Roman die ganze spontaneität vermissen lassen, die ein Buch angenehm zu lesen machen. Der Roman ist so langweilig, so schwerfällig geschrieben wie es das Leben von Madame Bovary ist. Man könnte sogar meinen Flaubert habe das Buch absichtlich so geschrieben damit der Leser die langeweile ihres Lebens nicht nur liest sondern auch fühlt. Der Roman ist dennoch ein muss für alle Fans der bedeutenden Romane dieser Welt, und um der Allgemeinbildung wegen. Nicht mehr und nicht weniger. Besser ist es auf Hugo, Zola, Beckett, Sartre oder Camus auszuweichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ich glaube ihm nicht., 19. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Madame Bovary: Roman (Taschenbuch)
Auch meine Wahrnehmung dieses oft als Weltliteratur deklarierten Romans ist deutliche negativer als die der breiten Masse:

Ob Flaubert ein grosser Stilist ist, mag man vielleicht in der französischen Originalversion noch nachvollziehen können.

Vielleicht ist in der mir vorliegenden deutschen Übersetzung das Massgebliche verloren gegangen; vielleicht mag man es heute nicht mehr verstehen oder schätzen; vielleicht ist aber auch gar nicht so sehr viel Stil in seinem Werk, wie oft behauptet wird.

Nach einem schönen Anfang - der Beschreibung des Bovary in der Schule - kam der erste, jähe Absturz des Werkes:

Bovary lernt die spätere Mdme Bovary kennen, verliebt sich in sie.

Aber zu diesem Zeitpunkt ist er bereits mit einer unsympathischen Alten verheiratet.

Wie geschickt, dass diese seine erste Frau dann auch gleich wie aus heiterem Himmel stirbt und der Weg frei wird für ihn, seine zweite Frau zu freien.

WIE BITTE -Was soll das ?

Das glaube ich nicht. Flaubert ist unglaubwürdig.

Und es hat auch weiter keine Bedeutung für die Handlung.

Es sollte wohl nur etwas Spannung erzeugen.

Bei mir hat es dazu geführt, dass ich erstmal das Buch weglegen musste, weil ich tief enttäuscht darüber war, was Flaubert dem Leser denn da weissmachen will.

Nun denn.

Mich konnte das Buch nicht überzeugen.

Ich kehre nun freudig wieder zurück zu Werken von Tolstoi und Thomas Mann - ihnen glaube ich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht mehr 2011, 18. Dezember 2011
Habe das Buch gelesen, weil ich mal "Weltliteratitur" lesen wollte. Sorry. Es ist nicht mehr zeitgemäß, weder die Sprache noch die "Probleme".

Es ist definitiv kein Buch, dass man zum Einschlafen nutzen kann, denn man muss auf Grund der "alten" Sprache sein Hirn beisammen haben.

Als das Buch aktuell wurde war es bestimmt ein Knüller und fremdartig, allerdings kennt "Frau" die Problematik die Madame Bouvarie hat, heute weniger.

Also mein Fazit - da die Story in Deutschland keine Problematik mehr darstellt ist das Buch auch nicht mehr aufwühlend.

Gut beschrieben, die Probleme ihrerseits, aber für mich stellt Madame sich sehr unsympathisch dar. Allerdings lebt sie auch in einer anderen Zeit als ich mit 1979 geboren. Wahrscheinlich verstehe ich sie einfach nicht.

Für mich stellt sich die Frage, ob Bücher aus dieser Zeit für mich überhaupt verständlich im Sinne von verstehen der damaligen Zeit, sind, weil Frau und Mann und Gesellschaft doch ganz ganz anders "tickten", die ich nur schwer nachvollziehen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Würde man das..., 14. April 2003
..Buch auf seine Dialoge zusammenstreichen, hätte es noch immer 150 Seiten. Und wäre gut zu nennen. (Für ein Buch über eine Frau, von einem Mann geschrieben.) So aber ist es Käse. Und wahrscheinlich sogar frauenfeindlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 16 7 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Madame Bovary (Le Livre de Poche)
Madame Bovary (Le Livre de Poche) von Gustave Flaubert (Taschenbuch - 31. Oktober 2002)
EUR 5,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen