Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wahre Fundgrube für die Anhänger der Winawer-Variante!, 10. Februar 2014
Von 
Bernd Grill "b_grill" (Königsbronn, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The French Defence, Volume Two (Grandmaster Repertoire) (Taschenbuch)
Die Winawer-Variante ist eine dieser Varianten im Schach, deren Popularität einer wahren Achterbahnfahrt glich. Zunächst galt die Hauptvariante mit 7. Dg4 (die der Gegenstand dieses Buches ist) lange Zeit wegen des Opfers mit 7. ... Dc7 als verdächtig. Nachdem die Anziehenden mit immer neuen Ideen aufwarteten und die Grundfesten dieses Abspiels erschütterten, gingen immer mehr Schwarzspieler dazu über, 7. ... 0-0 zu spielen. Auch hier fanden die Weißen immer neue Mittel und Wege, Schwarz in Verlegenheit zu bringen - man konnte fast den Eindruck gewinnen, daß die gesamte Winawer-Variante kurz vor ihrem Ende stand. Zahlreiche Schwarzspieler haben sich aber der Rehabilitierung dieser Variante verschrieben und sie zu neuem Leben erweckt. Der junge schwedische Top-Großmeister Emanuel Berg spielt diese Variante schon seit zwei Jahrzehnten und darf als überaus kompetenter Autor angesehen werden.
Erfreulicherweise bietet er in seinem Buch gleich drei mögliche Abspiele für Schwarz an: 7. ... Dc7 oder 7. ... 0-0, gefolgt von 8. ... f5 oder 8. ... Sbc6. In puncto Umfang nehmen alle Varianten nahezu gleich viel Platz ein, so dass auch der Eindruck, alle diese Systeme seien spielbar, zusätzlich untermauert wird. Die Qualität der Analysen ist nicht nur sehr hoch - die unerprobten Empfehlungen des Großmeisters, der sich nicht zu schade ist, etliche Geheimnisse preiszugeben, werten die analytische Arbeit noch weiter auf. Die Klientel, an die sich das Buch wendet, ist allerdings recht hoch in puncto Spielstärke anzusiedeln. Lange Textpassagen mit tiefgründigen Erklärungen gibt es nur an wenigen Schlüsselstellen. Ansonsten wird eine Spielstärke von mehr als 2000 DWZ-Punkten wohl erwartet, da viele minderwertige Züge erst gar nicht erwähnt werden, sondern vom Leser selbst widerlegt werden müssen. Dank der Analyseengines heutiger Tage kann man dieses Defizit sicherlich ohne große Mühe wettmachen, doch ist die Beschäftigung mit dem Buch unterwegs möglicherweise eine recht harte Kost. Andererseits wimmelt es in diesem Buch nur so von interessanten Stellungen, die die Aufmerksamkeit des geneigten Lesers sicherlich auf sich ziehen werden. Trotz des wohl relaitv kleinen Kreises an potentiellen Lesern bleibt festzuhalten, daß Berg hier meines Erachtens eine bahnbrechende Arbeit vorgelegt hat, die allemal das Potential hat, hartgesottenen Winawer-Spielern ein treuer und verlässlicher Begleiter für die nächsten Jahre zu sein. Berg selbst räumt ein, daß in vielen noch unerprobten oder wenig untersuchten Abspielen sicherlich weiterhin Platz für Verbesserungen ist. Besonders bemerkenswert finde ich die noch relativ neue Idee mit 12. h4 (anstelle des weitaus gebräuchlicheren 12. Dd3) in der Hauptvariante mit 7. ... Dc7 (8. Dxg7 Tg8 9. Dxh7 cxd4 10. Se2 dxc3 11. f4 Sbc6), da diese Variante einen unvorbereiteten Spieler rasch vom Brett fegen kann. Da es dem Autor selbst schon so erging, richtet er sogar ein besonderes Augenmerk auf diese Variante und erhebt sie sogar zum wichtigsten Abspiel der Variante mit 7. ... Dc7. Nicht unerwähnt bleiben soll auch, daß der Autor der Zugfolge 7. ... cxd4 anstatt 7. ... Dc7 den Vorzug gibt, weil er meint, daß 8. Ld3 nach 7. ... Dc7 eine lästige Option ist. Nach 7. ... cxd4 8. Ld3 ist hingegen 8. ... Da5 seiner Meinung nach eine Verbesserung. Natürlich kann Weiß nach 7. ... cxd4 einfach auf d4 zurücknehmen anstatt auf g7 zu schlagen, aber nach 8. ... Dc7 verspricht dies laut Berg nichts Besonderes.
Layout und Druckqualität sind wie immer hervorragend bei Quality Chess und runden dieses anspruchsvolle, aber gelungene (allerdings in englischer Sprache gehaltene) Werk über die Hauptvariante im Winawer würdig ab. Unbedingte Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The French Defence, Volume Two (Grandmaster Repertoire)
The French Defence, Volume Two (Grandmaster Repertoire) von Emanuel Berg (Taschenbuch - 1. Dezember 2013)
EUR 16,63
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen