Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen40
4,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:17,22 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. November 2009
As soon as I'd finished reading both preceding volumes of the Millenium trilogy, I had to read this last book by Stieg Larsson. This trilogy has taken over my life for the best of 10 days. I've scarcely had time to do my work and look after my children and household. I held my breath and dove into this hallucinating story, wow and great it was! This final part of the trilogy has our ice-cold superhero get confronted yet again with an immense amount of cruelty and violence, which she cold bloodedly survives. The ingenuity of her frenemy helps her help him unravel a sizeable intrigue in which her very existence is a threat to the Swedish State and a few other jobs on the side, while she's recovering from a severe head trauma, putting it mildly. Fortunately all this has a "happy ending" and I have finally caught my breath again and started to feel severe withdrawal symptoms...
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2011
Ein Mosaik mit Eigenleben

Nachdem Lisbeth Salander nach schwerer Operation eine Kugel aus dem Kopf entfernt wurde, soll Ihr nun wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung der Prozess gemacht werden. Mehrere einflussreiche Mitarbeiter von Polizei und Staatssicherheit wollen Lisbeth hinter Gitter sehen, zumindest jedoch in einer geschlossenen Psychiatrie.

Inzwischen stehen allerdings auch der erfindungsreichen Computerhackerin zahlreiche wehrhafte Freunde zur Seite. Ihr Ermittlungskollege Mikael Blomkvist, ihr ehemaliger Betreuer Holger Palmgren, sowie der Vorstand einer Sicherheitsfirma Dragan Armanskij glauben fest an Lisbeths Unschuld. Um für sie einen positiven Prozessausgang zu erwirken, muss das Team tief in der Vergangenheit der wortkargen Punkerin graben. Es beginnt ein Informations- und Vertuschungskrimi, in dem Menschen abgehört, beschattet, bedroht und ermordet werden. Am Ende liegt eine Staatskrise höchsten Ausmaßes in der Luft, der Ausgang des Prozesses hängt für Lisbeth an einem seidenen Faden.

Wieder einmal gelingt es dem Autor, eine spannende Geschichte zu konstruieren, die in einem wortgewaltigen Schauprozess (für den Leser) endet.
Gegenüber Teil eins und zwei jedoch beginnt das vom Autor gesponnene Mosaik ein Eigenleben zu entwickeln. Die einzelnen Handlungs- und Personenstränge wuchern in verschiedene Richtungen und bringen den eigentlichen Fortgang der Handlung ein wenig zum erliegen. So trägt beispielsweise der Weggang von Erika Berger hin zu einer anderen Zeitung wenig zur Geschichte bei. Auch die stets anschwellende Zahl von Sicherheitsbeamten auf beiden Seiten erhöht die Spannung des Buches kaum. Alles in allem wäre es besser gewesen, der Autor hätte aus Band 2 und 3 einen einzigen Krimi ohne Längen kreiert. Gleichwohl ist der gesamte Zyklus durchaus lesenswert.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2012
Okay, Teil 3 geht man mit Spannung an, will man doch wissen, wie es mit dem zarten, unkaputtbaren 40-kg-Killer-Pflänzchen Lisbeth Salander weitergeht. Verstrickungen von geheimen Abteilungen der Säpo und Vertuschungsaktionen der alten Veteranen, die eigens wegen diesem Fall reaktiviert wurden, bringen Farbe und Spannung ins Spiel.

Leider auch hier wieder: Dieser elendig langweilige Berichtsstil, der für jedes Detail gaaanz weit ausholt und somit Spannung und Dynamik richtig dämpft. Wie Barry Forshaw von "Its relentless pace may be a bit exhausting for some readers..." schreiben kann, ist und bleibt mir ein Rätsel. Das Kaffee kochen hat sich im 3. Teil erfreulicherweise etwas in Grenzen gehalten, allerdings ist man nach den ersten 2 Büchern diesbezüglich auch hypersensibilisiert. Dennoch darf man sich da kein falsches (Kaffee-)Bild machen: eine Nebenfigur flieht aus Angst um sein Leben aus der Wohnung, wo gerade die bösen Bösewichter eindringen um ihm das Lebenslicht auszulöschen und: (kein Spaß!) er geht nochmal schnell in die Küche, um die Kaffeemaschine auszuschalten!...

Fazit: Na gut, lesen wir das auch noch.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2010
Part one (Dragon Tattoo) was okay. Part two (Fire), especially had a lack of substance and became soon boring and far fetched. Larsson resorted to senseless sex and violence. With Part three Stieg Larsson produces an actually recommendable book. The story has much to do with the news business, which Larsson actually seems to know something about - unlike hacking and hand-to-hand combat.

Maybe I finally could enjoy this book more than the other two, because I got rid of the idea to read a realistic thriller. Lisbeth Sandler is some sort of super-heroine (with superhero-friends) who by chance gets along against all odds and a gang of unlucky super-villains.

Larsson seems to be so proud of his conspiracy, that he lets us experience different groups uncovering it again and again. It can be credited to his abilities as a writer, that this isn't as boring, as it sounds. But as he does this "trick" the third time you wonder why this is necessary.

If someone is frequently disappointed by bestselling novels, one should spare oneself the other two Parts and might try only this last issue of the millennium trilogy.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"I traverse the way of righteousness,
In the midst of the paths of justice," -- Proverbs 8:20

I assume that you know there are two earlier books in this trilogy, The Girl with the Dragon Tattoo and The Girl Who Played with Fire. If you didn't know that, read those books first.

The Girl Who Kicked the Hornet's Nest deals with the consequences of the violent episode at the end of The Girl Who Played with Fire where Lisbeth Salander meets her father and brother. While that battle within the family would normally play itself out among those three, modern society isn't likely to permit that. Too many other agendas need to be served. This book recounts how those who want to take advantage of the situation face off against those who want to see justice done.

Along the way, you'll find yourself thinking long and hard about what doing justice means to someone who has been dealt as bad a hand by her family and government as Lisbeth Salander has been. Stieg Larsson clearly has that purpose in mind as he develops a resolution that's as much social commentary as it is a suspense story.

Lisbeth will continue to amaze you.

I found that story to be very intricate and complex. You may have to remind yourself from the earlier books who some of the characters are. Although it was rewarding in the end, a simpler, shorter story would have worked better for me. This book came across as though it could have used more structural editing, excising major plot lines.

Hang on the end and you'll be glad you did. Stieg Larsson's monumental work of imagination will leave you wishing he were around to write a fourth book in the series. Perhaps someone else will be asked to do so. I hate the thought of not reading about Lisbeth Salander as a character in new stories.

Great series! I must admit, though, that this was by far my least favorite of the three books. Don't get your hopes up too high.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 16. Februar 2013
Mikael Blomkvist, der ziemlich unnachgiebige Journalist, der Wennerström zur Strecke gebracht hat, findet nun heraus, wer seine Freunde Dag Svensson und Mia Bergman sowie den rechtlichen Betreuer von Lisbeth Salander ermordet hat. Mikael hat sich an Lisbeths Fersen geheftet, als sie der Spur von Niedermann und Zalatschenko gefolgt ist.Nach den dramatischen Ereignissen in Verdammnis werden Lisbeth mit einer Kugel im Kopf und der schwer verletzte Zalatschenko ins Krankenhaus gebracht. Niedermann befindet sich auf der Flucht.

Die Bezirkspolizei Trollhättan geht davon aus, dass ihnen mit Lisbeth, die laut Polizei- und Zeitungsberichten als psychopathische Massenmörderin gilt, ein guter Fang gelungen ist.
Auch Mikael wird wegen Beleidigung und Widerstand gegen einen Vollstreckungsbeamten sowie illegalen Waffenbesitzes festgenommen. Seine Geschichte über einen russischen Agenten hört sich allzu verrückt und verwirrend an.

Mikael glaubt nach wie vor fest an Lisbeths Unschuld. Er weiß auch, dass Lisbeth nicht viel Grund hat, sich der Polizei anzuvertrauen. In sich gekehrt hält sie ihre Umwelt unmissverständlich auf Distanz. Sie war schon in ihrer Kindheit einer Reihe von Übergriffen seitens der Justiz ausgesetzt und wie es scheint, beginnt das gleiche Spiel noch mal von vorn. Deshalb setzt Mikael alle Hebel in Bewegung, um die heimtückischen Pläne von Lisbeths Gegnern zu durchkreuzen.

Was diese Reihe auszeichnet, ist neben der äußerst gelungenen Charakterisierung der Hauptpersonen vor allem die ungemein realistische Schilderung der polizeilichen und journalistischen Ermittlungsarbeit. Man lernt die Arbeitsweise eines Journalisten kennen, die mühsamen Ermittlungen, die Zusammenarbeit im Team.

Man lernt den Menschen Lisbeth kennen mit all ihren Zweifeln und Nöten, vor allem als sie und ihre Freunde die Fakten zusammentragen, die zur Aufklärung ihres Falles beitragen.

Ich empfehle, die Bücher der Millennium Trilogie in der Reihenfolge ihrer Erscheinung zu lesen. Denn es gibt einfach zu viele erkennbare Zusammenhänge, die die drei Romane zu einer authentischen und unglaublich mitreißenden Geschichte machen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2010
Book three in the famous Millennium trilogy continues the story around Lisbeth Salander and Mikael Blomkvist with the already well-known virtuos writing style of Stieg Larsson.

Larsson develops an interesting relationship between Lisbeth and Mikael. Although they are not able to communicate face-to-face they find a way to talk to each other with the help of media devices, which play an important role in the whole trilogy.

The Girl Who Kicked the Hornet's Nest continues the actions of The Girl Who Played with Fire, the second novel in this series, smoothly. It satisfies the reader's urge for knowledge but stresses his inquisitiveness till the last page is turned.

Where novel one and two in the series only point out single culprits, The Girl Who Kicked the Hornet's Nest uncovers the corrupt and shocking intrigues of dominant members of society.

As in the first two novels I really enjoyed the little text or teaser that introduces each new chapter. Larsson tells several stories of women resistances or fights against supposedly invincible enemies. These short extracts connect with the plot of the main story and reflect Lisbeth's personal fight against her enemies in a very vivid and intense way.

The end is rather abrupt and it didn't satisfy me completely as it is also the final end to the series. Stieg Larsson was writing the 4th novel in this series when he died in course of a heart attack. Still this series deserves the respect and appreciation of every avid (thriller) reader!

THE VERDICT

The Millennium phenomenon shoudln't be ignored. Read Stieg Larsson's famous The Girl Who Kicked the Hornet's Nest if you want to know how the thrilling story around Lisbeth and Mikael ends. It's a fantastic novel, but unfortunately the last part of the Millennium series!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2011
This third book in the trilogy is the best. If it were a book on its own, a slightly higher rating would be justifiable. But it simply is not a book on its own. It clearly is part two of the second book, 'The Girl who played with Fire'. The story goes on as if it continued on the next page rather than on the first page of another book.

After Salander has tracked down her father and they almost killed each other, they both end up in the same hospital. For Lisbeth, who needs to have a bullet removed from inside her brain, this means a very long stay in the hospital with no access to computers or the internet. On the other hand, people who want to harm her also don't have easy access to Lisbeth.

Because of the whole tumult about Zalachenko, some already retired staff from a secret unit inside the Security Police come aboard again and take command. The situation is exceptional and this calls for exceptional measures, not all of which are strictly legal.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2009
As the final of the three books of "Millenium", I am both pleased and disappointed: this is a fine last book of the series and a fitting end to Mr. Larsson's trilogy. Superior work with a moral and human rights focus -- but never too "preachy."
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2013
Von den beiden ersten Teilen war ich doch recht enttäuscht. Irgendwie schaffte ich nicht, in die Geschichten von Mikael und Lisbeth zu kippen, zu schablonenhaft kamen mir die Charaktere vor. Das hat sich im dritten Teil nicht wirklich geändert. Mir erscheinen sämtliche Protagonisten in dieser Geschichte noch unrealistischer als in den vorangegangenen. Und trotzdem, weil es langsam dem Ende zugeht wird es auch für mich interessanter. Die losen Enden werden zusammengefügt, ohne für mich allerdings besonders unerwartete Ergebnisse zu liefern. Aber besser als die Vorgänger. Und über die Tatsache, dass mich Protagonisten über 100 Seiten langweilen und dann einfach in einem Krankenhaus Suizid begehen, lege ich den milden Mantel des Schweigens! :-)
Unter dem Strich ein kurzweiliger Krimi, der nicht viel mehr als eine SOmmerlektüre für mich war.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden