Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr Noten por favor!, 5. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 101 Montunos (Spiralbindung)
Beim ersten Aufschlagen des Heftes war ich, rein vom optischen Eindruck her, zuerst einmal enttäuscht: viel zu viel Text (mind 80% auf engl. und span.) und nur wenig Notenmaterial (max 20%). Schließlich hatte ich mir das Heft nicht gekauft um seitenlange Ausführungen über die historische Entwicklung der lateinam. Musikstile durchzuarbeiten, sondern um mein Salsa-Pianospiel zu verbessern .
Nachdem die zentrale Bedeutung der Clave erklärt und musikalische Vorläufer aus dem 19.Jh wie, Danzon, Rumba, Son Cubano abgehandelt sind, findet man die ersten brauchbaren Montunos (über einfache Turnarounds, wie I-IIm-V-IV, Im-IVm-V-IVm, oder I-IIm-V-IIm) endlich auf Seite 40, doch leider auch hier nur viel zu kurze, klischeehafte 4-taktige Beispiele, die nichts wirklich Interessantes bringen.
Nach erneut vielen Seiten Text über versch. ältere kub. Musikstile wie Guajira, Guaracha, Mambo, Cha Cha Cha, Bolero, der nicht besonders aufschlussreich ist und das Sujet nur oberflächlich abhandelt und in dem wiederum nur wenige kurze, 4-taktige Notenbeispiele eingestreut sind, schließt Teil 2 des Heftes.
Mit Teil 3 ist man endlich in den 60-70er Jahren angelangt als der Salsa entstand (Eddy Palmieri, Ruben Blades, Ray Barretto, Oscar Hernandez) Die folgenden Notenbeispiele sind harmonisch und spieltechnisch schon etwas interessanter und anspruchsvoller ( Hände werden in Dezimen geführt, Ouartakkorde, eine kurze Solo Transkription)
Es werden versch. kub. Musikstile aus dieser Zeit (Pilon, Mozambique, Songo, Areito) flüchtig angesprochen und teilweise mit einfachen 4-taktigen Notenbeispielen belegt.
Im folgenden Abschnitt "El Jazz Cubano" werden die Namen bedeutender Repräsentanten dieser Musikrichtung aufgeführt (z.B. Chuchu Valdez, Emiliano Salvador) und drei knappe Notenbeispiele gegeben: ein Montuno im 5-Vierteltakt und einer im 7-Vierteltakt, sowie 8 Takte eines Solos von Emiliano Salvador über den Akkord C9, anhand dessen die Technik der polyrhytmischen Verschiebung von Montuno.Patterns verdeutlicht werden soll.
Teil 4 behandelt die 80er Jahre: Merengue, Bachata, Piena, Bomba, u.a.
Immerhin werden eine Handvoll einfacher 4-taktige Merengue-Patterns angegeben, die dann durch Arpeggierung ausgeschmückt werden, von den Stilen Piena und Bomba gibt es auch noch drei 4-taktige Notenbeispiele.
Teil 5 beginnt auf Seite 127 mit den Entwicklungen in den 90er-Jahre bis ca. 2000 (das Heft hat Copyright 1999, Reggaeton wird beispielsweise nicht erwähnt)
Jazzige Elemente wie alterierte Akkorde und "Upperstructures" werden angeführt und sollen anhand einer Handvoll kurzer 4-taktiger Beispiele verdeutlicht werden, ebenso Quartakkorde, Susakkorde, So-What-Akkorde und Polychords.Ein leider nur 2-taktiges Beispiel zur Arpeggierungstechnik der kub. Gruppe "Van Van" (¿Qué Tiene Van Van?) dient als Ausgangsbasis für zwei 4-taktige Übungen. Dann werden noch einige Ratschläge zum Comping (akkordisches Begleiten, ohne Verwendung von Patterns ) mit Montuno-Synkopisierung und Cha-Cha--Cha-Synkopisierung gegeben.
Der kub. Klavierlöwe Gonzalo Rubalcaba wird erwähnt und dessen "rhythmische Verwindungstechnik" d.h die polyrhythmische Akzentverschiebungen, die sich daraus ergeben, dass kurzzeitig 7-8 oder gar 13-8 Patterns über den normalen 4-4 Beat gespielt werden. Dazu werden drei 4-taktige Beispiele aufgeführt.
Schlussendlich werden noch einige Patterns angeführt, die die simultane Verwendung von 2 Keyboards verdeutlichen sollen.
Die meisten Notenbeispiele können auf den beiliegende 2 CD angehört werden, die von der Autorin selbst in prof. Qualität eingespielt wurden. Rebeca Mauleón hat sich als Pianistin in Zusammenarbeit mit Tito Puente, Carlos Santana, Steve Winwood u.a. einen Namen gemacht.

Fazit:Das Heft hält nicht was der Titel verspricht.
"101 Montunos" suggeriert eine systematische Auflistung 101 versch. Patterns und eine Menge an Notenmaterial, was hier einfach nicht der Fall ist. Es wird viel zu viel Raum für Text verschwendet der nicht wirklich interessant ist.
Dennoch halte ich das Heft, in Ermangelung andere oder besserer Veröffentlichungen, für den angehenden Salsapianisten für unentbehrlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

101 Montunos
101 Montunos von Rebecca Mauleon (Spiralbindung - Juni 2005)
EUR 32,80
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen