Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut recherchiertes und gelungenes Repertoirebuch über die Slawische Verteidigung!, 31. Oktober 2013
Von 
Bernd Grill "b_grill" (Königsbronn, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Slav: Move by Move (Everyman Chess) (Taschenbuch)
Cyrus Lakdawala, amerikanischer IM, gehört derzeit zu den produktivsten Schriftstellern in Sachen Schach. Meist veröffentlicht er abwechselnd eine Partiensammlung eines Spielers und dann wieder eine Abhandlung über eine Eröffnung. Nun legt er also seine Sicht über die Slawische Verteidigung vor - mit beachtlichen Ergebnissen. Wie immer in der "Move by move"-Reihe des Everyman-Verlags werden die Partien und Varianten anhand eines Systems präsentiert, in welchem ein Schüler immer wieder Fragen unterschiedlichen Schiwerigkeitsgrads stellt. Dem Leser bleibt dabei selbst überlassen, ob er die Fragen alleine beantworten möchte oder gleich die Antworten des Trainers weiterliest. Das Buch ist in englischer Sprache gehalten, aber ansonsten flüssig und durchaus humorvoll (fast schon britische Art) geschrieben.
Zunächst einmal sei klargestellt, daß dieses Buch eher dem Schwarzen ein Repertoire an die Hand gibt als eine vollständige Übersicht über alle möglichen Systeme zu liefern. Ein Paradebeispiel ist die Variante 1. d4 d5 2. c4 c6 3. Sf3 Sf6 4. Sc3 dxc4 5. a4 Lf5 6. Se5. Hier verzichtet Lakdawala komplett auf die Fortsetzung 6. ... e6 7. f3 Lb4 8. e4, die lange Zeit einen Hauptkomplex dieser Variante darstellte. Seiner Meinung nach bietet der Zug 6. ... e6 dem Schwarzen höchstens gleiches Spiel in einem langwierigen Endspiel ohne Gewinnchancen. Folgerichtig richtet er sein Hauptaugenmerk auf die Fortsetzung 6. ... Sbd7 und setzt aber nach 7. Sxc4 mit 7. ... Sb6 und nicht 7. ... Dc7 fort, was den weitaus größeren Anteil an Theorie einnähme. Gemäß dem Autor verspricht der Zug 7. ... Sb6 dem Schwarzen gleichwertiges Spiel, ohne dabei sich in die komplizierten Verästelungen nach 7. ... Dc7 einarbeiten zu müssen. Weitaus interessanter ist jedoch die Tatsache, daß er wenig bekannten Fortsetzungen mehr Platz als andere Autoren einräumt. So regt er beispielsweise anstatt 6. ... Sbd7 auch den Zug 6. ... Sa6 an (den die meisten Slawisch-Bücher gar nicht erwähnen). Wenn der Gegner sich ergo nicht auskennt - laut Datenbank geschieht dies sehr häufig - und 7. f3?! fortsetzt, erlangt Schwarz schon das bessere Spiel nach 7. ... Sd7!. Die Ausführungen (S. 157 ff.) sind sehr lehrreich und mit zahlreichen Internet-Partien belegt. Alleine das Diagramm Caruana-Lakdawala ist schon sehenswert! Auch gegen das aus schwarzer Sicht nervige und neuerdings (vermutlich wegen des Repertoire-Buchs von Awrukh) beliebte 4. e3-System regt Lakadwala die Variante 4. ... Lf5 5. Sc3 e6 6. Sh4 Lg6 mit bald folgendem Sf6-e4 an. Das Partiebeispiel von Alexej Shirov mit den schwarzen Steinen wirkt sehr überzeugend.
Durch das Auslassen ganzer vermeintlich (oder zumindest aus seiner Sicht) unattraktiver Systeme gelingt es dem Autor, den Inhalt in ein Buch zu packen, ohne dabei den Rahmen sprengen zu müssen. Wer eine komplette Übersicht (speziell aus weißer Sicht) sucht, wird hier also möglicherweise enttäuscht werden. Eingefleischten Slawisch-Spielern sei das Buch hingegen klar empfohlen, zumal die eine oder andere gut versteckte Empfehlung im Buch (6. ... Sa6!? im System mit 6. Se5) früher oder später Früchte tragen wird. Das Layout ist - wie immer in dieser Serie - etwas diagrammlastig, aber wenigstens wurde die Zahl der Druckfehler im Vergleich zu früheren Publikationen erheblich reduziert.
Eine ganz starke Geste sei, auch wenn sie nur in bedingtem Zusammenhang mit dem Buch steht, zum Abschluß noch erwähnt: im Vorwort zu seiner Partie gegen Boris Gulko zollt er seinem Gegner für dessen Zivilcourage im Umgang mit dem repressiven System der damaligen UdSSR höchsten Respekt. Man würde sich noch mehr Spieler wünschen, die ihrem Gegner eine solche Wertschätzung entgegenbringen können!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Slav: Move by Move (Everyman Chess)
The Slav: Move by Move (Everyman Chess) von Cyrus Lakdawala (Taschenbuch - 16. August 2011)
EUR 17,04
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen