Kundenrezensionen

21
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Dezember 2002
Kann man glücklich werden, wenn man für Geld und Status heiratet? Im viktorianischen England war der Brauch sehr weit verbreitet,die bestmöglichste Partie zu finden und dies ohne Rücksicht auf Verluste oder Sympatie.
Ehen wurden von ehrgeizigen Eltern gestiftet, die aus rein materialistischen, eben eitlen und vergänglichen Erwägungen ihre Kinder auf Kosten ihres persönlichen Glücks mit den vielversprechendsten Kandidaten, die der Heiratsmarkt zu bieten hatte, vermählten.
Mit Mr. Osborne, einem Ausbund an Widerwärtigkeit, hat Thackeray diesem Elterntyp des viktorianischen England ein unvergessliches Denkmal gesetzt. So kommen in diesem Buch ausschliesslich Antihelden vor, Menschen, die dem Leser von Anfang an unsympatisch sind, die sich in ihrer offensichtlichen Beschränktheit und Naivität derart sicher und wichtig vorkommen, dass es beim Leser einen fast unwiderstehlichen Impuls hervorruft, diese Charaktere aus ihrer überzogenen Selbsbezogenheit herauszureissen.
Mit einem Pessimismus, der an Zynismus grenzt, entlarvt Thackery instinktsicher jede kleinste Spur von Egoismus. Selbst bei Figuren, die wenigstens noch ein kleines bisschen Selbsbestimmtheit besitzen, lässt Thackeray keine Sympathie aufkommen.
Nicht eine seiner Figuren nötigt dem Leser Respekt ab, was jedoch das Interesse an ihnen in keiner Weise schmälert. Doch Thackeray ist kein unverbesserlicher Pessimist, denn er liefert ein klares Bekenntnis, dass es doch so einfach sein könnte, würde man nur aus den richtigen Motiven heiraten und handeln. Man bräuchte doch nur innezuhalten, um sich zu bescheiden und auf die wahren Werte zu besinnen.
Die Antiheldin auf dem 'Jahrmarkt der Eitelkeiten' illustriert diese Wahrheit, als sie vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens steht und sich eingestehen muss, dass sie gescheitert ist.
Die Gründe für ihr Scheitern jedoch bleiben ihr verschlossen. All zu sehr ist sie daran gewöhnt, die Existenz der „wahren Liebe" zu ignorieren.
'Vanity Fair' liefert eine bissige Abhandlung über die Gesellschaft in England zur Zeit der Napoleonischen Kriege und ist zudem ein äusserst ungewöhnlich geschriebenes Buch, in dem der Autor als Person überall präsent ist und sich nicht scheut, mit seiner Meinung in eine laufende Handlung zu platzen.
Jedoch ist einiges an Durchhaltevermögen notwendig, um sich durch dieses Buch voranzuarbeiten, da es in seiner Art der heutigen Art und Weise zu schreiben nicht entspricht. Wer jedoch Freude an älterer englischer Litartur, bissigen Satiren und Weltliteratur hat, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen, zumal ich auch einige Parallelen zu unserer heutigen Gesellschaft erkennen konnte. So viel verändert sich eben auch nicht in 150 Jahren... ;-)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Januar 2000
This book is not for everyone (as the next two reviews clearly demonstrate). I first read Vanity Fair in junior high, and at the time I probably would have agreed with the comments of the next two reviews: Vanity Fair seemed slow and plodding, confusing and contradictory. When I recently reread Vanity Fair, I could scarcely believe that this brilliant, ironic, hilarious, and incisive romp was the same book as the dull tome I had remembered. In retrospect I realized why my perspective had changed: in junior high I had read the book superficially and found the plot and characters lacking enough excitement to hold my interest; now I realized that the most captivating action was taking place outside the plot in the interaction between the reader and the most important person in the novel: the narrator. I, like many readers, completely missed this deeper level of meaning the first time around. Thus, to recommend this novel to the unsophiscated, inexperienced reader (such as I had been) would be futile. It takes a keen sense of irony and certain degree of insight into the workings of life and literature to recognize the narrator's vital role and to appreciate this novel in its fullest sense. This book is not an easy read: it forces the reader to confront many difficult moral questions and provides no easy answers. But for those who can handle ambiguity and can detect subtle, yet "laugh out loud" funny humor Vanity Fair is not only a necessary read, but an enjoyable one.
(Note: Buy this edition of Vanity Fair. The illustrations which Thackery drew for this novel greatly enhance the text, and the Norton edition reproduces all of them. In addition, the criticisms which are included make for a thought-provoking read and may help clarify your opinion of the novel).
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Juni 2000
William Makepeace Thackeray subtitled "Vanity Fair", his masterful comic novel, "A Novel Without a Hero". But while this big, baggy eight-hundred page monstrosity of comic characters and situations may lack a hero, it has two of the most memorable characters in English literature: Amelia Sedley and Becky Sharp. The contrapuntal, shifting fortunes of these two women drive the narrative of this big book, painting, along the way, a brilliant satirical portrait of English and European society at the time of the Napoleonic wars. We first meet Amelia and Becky in the opening pages of the novel, leaving Miss Pinkerton's School for the wider world of fortune, love and marriage. Amelia Sedley, the naive, sheltered daughter of a rich London merchant whose fortunes will dramatically change over the course of her life, "was a dear little creature; and a great mercy it is, both in life and in novels, which (the latter especially) abound in villains of the most sombre sort, that we are to have for a constant companion so guileless and good-natured a person." In contrast, Becky Sharp, the impoverished orphan of an artist and a French opera singer of dubious repute, was a calculating, amoral social climber. "Miss Rebecca was not, then, in the least kind or placable . . . but she had the dismal precocity of poverty." From the opening pages, Thackeray captures the reader's interest in these two characters and carries the reader through marriages, births, deaths, poverty, misfortune, social climbing . . . even the Battle of Waterloo! While Amelia and Becky wind like a long, contrasting thread from the beginning to the end of this story, there are also plots and subplots, intrigues and authorial asides, and one character after another, all of this literary invention keeping the reader incessantly preoccupied and enthralled. Reading "Vanity Fair" is the furthest thing from "killing time" (as the dusty, misguided literary critic F. R. Leavis once said); it is, rather, the epitome of the nineteenth century English comic novel, a masterpiece in every sense of the word.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. April 1999
I once read that "Vanity Fair" had been classified as one of the "most boring classics" by a group of English professors, who hopefully have all been fired, as they can NOT have had any appreciation for the incisive use of the English language, the witty skewering of Victorian society, the rollicking plot, or the unforgettable characters. Becky Sharpe isn't likeable -- but in the end, you have to admire her insatiability and efficiency. Amelia and Dobbin live out the stereotypical storybook romance -- but Thackeray dares to show how the story usually ends. This is one of the few books that had me consistently laughing aloud; virtually every page has a stinging comment or revealing moment that catches the attention. Although it's a "classic" (think leather-bound dusty volumes with edifying quotes from the latin), this is as vital, insightful, and "modern" a novel as you could hope to read. (And for the record, I think comparing Thackeray and Austen is like comparing Stephen King and Alice Walker -- they're writing at the same time, but the similarities end there!)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. Dezember 2006
Dieses Buch war wirklich eine angenehme Überraschung. Bei den Klassikern im Original braucht es ja oft einige Zeit bis man sich eingelesen und an verworrene Sprache und verwickelte Handlung gewöhnt hat. Diesem Buch gelang es - trotz zweifelsfreier Wälzerqualität - mich von Anfang an zu fesseln. Thackeray hat in Becky Sharp eine Antiheldin geschaffen, mit der verglichen sich Scarlett O'Hara als Nonne darstellt: Aus dubiosen Verhältnissen stammend, terrorisiert sie zunächst als Französischlehrerin ein exklusives Mädcheninternat, erschleicht sich dann die Freundschaft der herzensguten, engelsgleichen Amelia und nistet sich bei deren Familie ein - bissig und sehr witzig die Szenen, wenn sie übertrieben demütig mit Amelia umgeht, die ihr mit ihrer nie endenden Güte eigentlich furchtbar auf die Nerven geht, oder wenn sie sich an deren beleibten und ziemlich lächerlich angelegten Bruder heranwanzt.
Durch Skrupellosigkeit, Mutterwitz und eine Begabung zur Verstellung gelingt es ihr immer wieder, sich Sympathien zu erschleichen und nutzt diese dann schamlos aus. Eine Einheirat in Adelskreise, das Schlachtfeld von Waterloo, die feinen Salons Londons und ganz am Ende sogar Deutschland (liebevoll karikiert als "Pumpernickel") sind einige der Stationen, die Becky auf ihrer Reise durchläuft, und obwohl sie meistens egoistisch und gewissenlos handelt (ihres Sohnes erinnert sie sich nur, wenn sie jemandes Herz mit ihrer vorgespielten Mütterlichkeit rühren will), ist sie einem nie vollkommen unsympathisch; dazu macht ihre Unverschämtheit zuviel Spaß. Thackeray lässt die Zuneigung zu seiner Hauptfigur stets durchschimmern, ohne ihre Handlungen zu beschönigen. Im Vergleich zu den Schwarzweißcharakteren eines Daniel Defoe liest sich dies sehr unterhaltsam. Die Nebencharaktere sind boshaft und teilweise schlichtweg brilliant beschrieben: Der flatterhafte George Osborne und sein despotischer Vater, Major Dobbin, der als einziger Becky von Anfang an durchschaut und in seiner hilflosen Liebe zu Amelia gefangen ist (die ihrerseits George besessen und größtenteils unerwidert liebt), Rawlings und seine Familie, Beckys reicher Gönner... Thackeray spart nicht mit ironischen bzw. gesellschaftlichen Seitenhieben, was das Werk bei allem Abschweifen nicht langweilig werden lässt; ein großes Lesevergnügen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. Juli 2007
Becky Sharp ist Tochter eines Malers und einer Opernsängerin. Sie will mit allen Mitteln in die beste Gesellschaft aufsteigen. Sie kennt nur zwei Arten von Beziehungen zu Menschen - sie kann sie verachten oder sie fürchten. Alle Personen, denen sie begegnet, schätzt sie nur nach ihrem Nutzen für ihr eigenes Fortkommen ein. Daß sie damit auf Dauer nicht glücklich werden kann, ist wohl jedem klar.
Gegensatz zu Becky ist Amelia, ihre "Freundin", die ihren Emotionen hilflos ausgeliefert ist und auf der Suche nach der Erfüllung ihrer wahren Liebe ebenso scheitert, eben weil ihr der Scharfsinn und Witz von Becky fehlt.
Die Männer des Buches kommen ebenfalls nicht gut weg: Es gibt verarmte, versoffene Landedelleute, einen verderbten Edelmann, treu-doofe Offiziere, wagemutige Möchtegern-Helden, engstirnige Kaufleute und stumpfsinnige Militärs ebenso wie gierige Bedienstete und einen verfressenen Feigling.
Wen von diesen Hanswursten wird Becky, wen sich Amelia aussuchen, um ihr Glück zu machen?
Das Buch ist eine so treffende Charakterisierung der Zustände des Englands während der Prinzregentenzeit, daß man nur staunen kann.

Das Buch ähnelt dem großen Werk "Krieg und Frieden", behandelt auch dieselben Themen und dieselbe Zeit, beschreibt ganz ähnliche Charaktere (die überkandidelte Natascha ähnelt Amelia, die Gräfin Besuchova der Becky), ist aber so pointiert dargestellt, daß sich der Vergleich zum Heute ohne weiteres ergibt. Das Werk ist unglaublich aktuell, denn es zeigt eines: damals wie heute jagen die Menschen einem einzigen Wert hinterher - dem Geld und dem Ansehen, das man sich mit ihm erkaufen kann.

Wirklich sympathisch ist einem - am Ende - keine der Hauptpersonen, aber man erkennt sie alle auch heute wieder.

Die Moral der Geschichte? Heute wie damals verkauft jeder das was er hat auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten. Und wer den Preis zahlt und das bekommt, was er haben will, dem kann man nur sagen:

Wen die Götter bestrafen wollen, dem erfüllen sie seine Wünsche.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. August 1999
Hmmm, somehow, I feel that when Thackeray abuses Amelia as bland and soppy, he is only playing devil's advocate, and she is really his idea of the perfect woman. Becky Sharp grabbed me from the beginning with her rebellious spirit, and I think it is only pure Victorianism that she ends up....well, the way the novel ends, she's obviously on her way down.
But as for the novel in general, it's a soap opera that keeps you tearing your hair out, because everytime you are waiting with your jaw hanging to find out what happens to character A, Thackeray suddenly switches to the storyline with character B, or off on one of his little side discussions of his club buddies or something. There's no better way to maintain suspense! The many humorous bits, especially Jos Sedley :o) , add to the books considerable charm.
Boring? Never!!!!!!!!!!!!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Juli 2000
Vanity Fair is an extraordinary intelligent, beautiful and touching masterpiece. Thackery's point of view is incredible modern, cynical and - in certain chapters- even bizarre. I've enjoyed it word by word and I recommend it to every reader that truly loves 19th. Century literature. Although its greatness, I recognize that it's not an easy-reading novel.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. November 1999
"Vanity Fair" was written by Thackeray for a magazine publication with no intention, at least during it's early stages, of becoming a novel. I think that this explains why it occassionally jumps from one line of thought to another, adding very little to the depth of the tale. It manages to keep the interest, but sometimes I found myself thinking "What is the point of this?"
This criticism aside, I found the characters to be cleverly described. I would form an opinion about the nature of one character, only to have that opinion changed by his or her subsequent actions, or Thackeray's critical observations of those actions. At times, I found this frustrating. But I quickly learned to appreciate it. My knowledge of the characters grew with time, at that was realistic.
Overall, a recommended read. There are greater classics, but this is still one to enjoy. It gives an interesting perspective on life of the wealthy, and former wealthy, English during the Napolean era.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 15. Mai 1999
When I read the book I got the impression that I was given a unique oportunity to look at the Victorian society and recognise the things that were both good and bad about it. The novel is "without a hero", as Thackeray proclaims, but it is about the life and development of two women Becky Sharp and Amelia Sedley. By comparing and contrasting the two of them, Thackeray manages to show his readers that society in the Victorian Era influenced the development of the character of his heros, but not to the point of actually making them what they turn out to be. It is a wonderful book, full of insight and ever so true for our own time as well. If you want to know many truths about the Victorians and their lives, that's the book to read... You will, undoubtedly, enjoy the experience
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Middlemarch (Penguin Classics)
Middlemarch (Penguin Classics) von Rosemary Ashton (Taschenbuch - 30. Januar 2003)
EUR 9,20

Far From the Madding Crowd (Penguin English Library)
Far From the Madding Crowd (Penguin English Library) von Thomas Hardy (Taschenbuch - 26. April 2012)
EUR 7,84

Tess of the D'Urbervilles (Penguin Classics)
Tess of the D'Urbervilles (Penguin Classics) von Tim Dolin (Taschenbuch - 30. Januar 2003)
EUR 7,90