Kundenrezensionen


222 Rezensionen
5 Sterne:
 (115)
4 Sterne:
 (42)
3 Sterne:
 (31)
2 Sterne:
 (13)
1 Sterne:
 (21)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


38 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Not judging the novel, but the book....
Enough has been said about the quality of Emily Bronte's writing: Almost everything about it is outstanding.
I'd like to say something about this particular edition by Oxford's World Classics. We read W.H. in our English course at school, and about 80% of the class, having read halfway through it, remarked that in their book, pages began to fall out while they read...
Veröffentlicht am 3. Oktober 2003 von Ansgar Walther

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen The book was too wordy!
Upon reading Wuthering Heights, I rate the book a 3 from 1 to 10. Such a low score relates to the long, drawn out wordiness on insignificant parts to the story. Over exaggeration of minor details really confused me in this book. The book made me think that a long, drawn out explanation of a minor detail such as Mr. Lockwood's description of Catherine's library as...
Am 9. April 1998 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 223 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

38 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Not judging the novel, but the book...., 3. Oktober 2003
Von 
Ansgar Walther (Papenburg, Niedersachsen Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
Enough has been said about the quality of Emily Bronte's writing: Almost everything about it is outstanding.
I'd like to say something about this particular edition by Oxford's World Classics. We read W.H. in our English course at school, and about 80% of the class, having read halfway through it, remarked that in their book, pages began to fall out while they read it. When we had read the whole novel, all our books looked as if somebody had been walking around on it for some hours. Mine lost about 120 pages, which made it impossible to work with the text in a reasonable way.
Therefore: 5 stars for Emily, a lot worse for Oxford W.C.
You're better off buying another edition
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A Twisted Tale of Obsession, Love, Class, Hate and Fate, 26. Oktober 2006
Von 
Donald Mitchell "Jesus Loves You!" (Thanks for Providing My Reviews over 124,000 Helpful Votes Globally) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Wuthering Heights is a surprisingly modern novel given that its authorship predates our modern understanding of psychology. Like many modern novels, Ms. Bronte has also explored the darker side of human passions and psyches more thoroughly than the sunnier side. Heathcliff will remind you of classic characters whose lives were twisted by fate like Captain Ahab in Moby Dick, Erik in Phantom of the Opera, Quasimodo in The Hunchback of Notre-Dame, and the mysterious prisoner in The Man in the Iron Mask.

If there were ever two star-crossed lovers who have captured the world's imagination since Romeo and Juliet, they must be Catherine and Heathcliff. Yet, unlike, many such pairs, their unhappiness is heavily influenced by themselves.

As you contemplate their story, you are constantly drawn to the thought, "what if" thus and such had occurred differently? That's part of the great power of the story because it has so many unexpected twistings and turnings. A reader's expectations from a love story are turned upside down, sideways and diagonal from where those expectations normally rest. As a result, you'll probably decide this isn't a love story after all . . . but a tragedy. Taken from that perspective, you'll find yourself hearing echoes of Lady Macbeth and King Lear as you contemplate what occurs when the natural order is disturbed. Few English authors since Shakespeare have captured that sense of what can happen when the universe is disarranged.

What's great about this story? It's pretty simple: Emotional intensity in the writing; deeply memorable characters; doomed lovers; and a haunting glimpse at unshakeable obsession.

What's not so great? The story development itself is pretty awkward. Much of the story is told in flashback which steals power and immediacy from the narration. If ever a story cried out for being told in the first person (by Heathcliff, Catherine, Edgar Linton, Hareton and young Catherine), it's Wuthering Heights. The transitions from one key moment to another are often very abrupt. Sometimes it is 150 pages later before you get the full sense of what Emily Bronte meant to convey in some of those transitions.

What's less than great? The characters aren't nearly as appealing as those you'll usually find in a novel dealing with these issues. In that sense, the novel is more realistic than fictional . . . which helps create some of its immense power. It's probably a worthwhile price to pay.

Whatever you think of Wuthering Heights, you owe it to yourself to read one of the most moving tales that has ever been written. Pick a time when you're feeling reasonably happy to start the book. Otherwise, you may find your mood to be more than a little darkened for a few days.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderbar romantisch, 17. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Emily Bronte: Wuthering Heights (Taschenbuch)
Eines der leidenschaftlichsten und herzlichsten Romane, der je geschrieben wurden; Wuthering Heights erzählt die Geschichte von der Beziehung zwischen Catherine Earnshaw und Heathcliff, dem Waisenjungen, der von ihrem Vater adoptiert und nach Wuthering Heights gebracht wurde, als sie noch Kinder waren.
Während Catherine eine tiefe Beziehung zu Heathcliff entwickelt, sieht ihr Bruder Hindley ihn als einen Rivalen. Heathcliff ist gespalten zwischen der Liebe zu Catherine und seiner Wut und Bescheidenheit Hindley gegenüber. Schließlich hält er es nicht länger aus und in einer brutalen Auseinandersetzung während eines Sommersturms verlässt er Wuthering Heights für 3 Jahre.
Während seiner Abwesenheit heiratet Catherine, aber ihr gequältes Herz gehört ewig Heathcliff, der nun seine tyrannische Rache fordert.
Mit der unparallelen emotionalen Intensität ist Wuthering Heights ein im höchsten Maße originales und tief tragisches Werk.
Wuthering Heights ist im alten Englisch geschrieben und dadurch erst schwer zu lesen, doch man gewöhnt sich schnell daran. Ein gutes Vokabular ist jedoch Voraussetzung, denn detaillierte Beschreibungen und lange romantische Ausführungen verlangen nach mehr als dem üblichen Schulenglisch.
Die Erzählweise ist ebenfalls ungewöhnlich, denn der Roman beginnt mit in der Ich-Perspektive. Diese Person hat nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun. Ihm wird in einem Gespräch mit einer Angestellten die vergangenen Ereignisse geschildert. Briefe und lange Dialoge lassen den Leser glauben, dass die Geschichte von einer allwissenden Perspektive erzählt wird, bevor man wieder durch einen Einschnitt eines Kommentars aus der Ich-Perspektive daran erinnert wird, dass all die Ereignisse aus dem Wissen einer Angestellten stammen.
Ist man das Englisch nicht gewohnt, braucht man viel Zeit, um das Gelesene zu verstehen, aber wie es bei jedem guten Buch ist, wird man schnell mit den Umständen und Gegebenheiten vertraut und liest gespannt weiter.
Der Schwerpunkt liegt auf den Charakteren, die sich ständig entwickeln und durch plötzliche emotionale Herausforderungen überraschende Wendungen hervorrufen und dadurch die Handlung nie in Längen ausartet oder gar das Ende verrät.
Um jedoch die Hauptcharaktere Catherine und Heathcliff zu verstehen, muss man sich intensiv mit dem Buch beschäftigen und es mit Begeisterung lesen, ansonsten sollte man sich lieber ein anderes Buch aussuchen.
Wuthering Heights ist ein wunderbares Buch über ewige Liebe, grenzenlosen Hass und familiäre Intrigen. Wer „Sinn & Sinnlichkeit" mag wird dieses Buch lieben ! Am besten list man das Buch bei regnerischen, stürmischen Abenden am Kaminfeuer mit einer Packung Taschentücher. Viel Spaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mystisches Meisterwerk, 22. April 2007
Von 
Dodo (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 50 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn eine Welt im ewig Gleichen zu erstarren, wenn eine Gesellschaft - hier eine kleine Dorfgemeinschaft - in ihrem Trott zu ersticken droht und die Menschen nur noch aus Gewohnheit aneinander festhalten und ihr alltägliches Einerlei, das sie nicht wirklich glücklich macht, als "stilles Glück" bezeichnen, dann kann eine Katastrophe Reinigung und Neubeginn sein.

Emily Bronte lässt in ihrem einzigen Roman die dämonischen Kräfte der Hölle wirken - durch einen einzelnen Menschen, der sowohl grenzenlosen Hass bis zur Entmenschlichung als auch die extreme Form der puren Liebe in sich trägt und wie eine Naturgewalt durch die biedere Ländlichkeit fegt.

Heathcliff wird von Mr Earnshaw als Findelkind aus Liverpool in das Kaff Gimmerton irgendwo in Yorkshire gebracht. Zusammen mit Earnshaws Kindern Cathy und Hindley wächst der rätselhafte Junge, der wenig spricht und von einer düsteren Intelligenz besessen ist, auf dem Hof Wuthering Heights auf. In der jungenhaften Cathy findet Heathcliff nicht nur eine Schwester und Freundin, sondern sein Ideal, seine ewige Liebe. Er vergöttert sie, unterwirft sich, obwohl er selbst sonst äußerst starrsinnig ist, ganz ihrem Willen und hält es daher für selbstverständlich, dass er sie natürlich später einmal zur Frau bekommen wird.

Auftritt Edgar Linton, des etwas anämischen Sohns des reichsten Gutsherren der Gegend. Edgar ist phlegmatisch und langweilig, das, was man heute einen Gutmenschen nennen würde, doch er sieht gut aus und ist reich. Cathy, die ähnlich wie Jane Austens Heldinnen durchaus pragmatisch und standesbewusst denkt, entscheidet sich Edgar zu heiraten. Zwar ist dies offensichtlich eine Vernunftehe, obwohl sie auch Edgar durchaus Zuneigung entgegen bringt, doch für Heathcliff bricht im wahrsten Sinne die Welt zusammen.

Er verlässt das Dorf und kehrt nach Jahren als reicher Mann zurück. Allein die bauernschlaue Hausdame Nellie Dean, die Erzählerin der Geschichte, erkennt, dass Heathcliff sich nicht nur zum Positiven verändert hat. Er ist wahnsinnig geworden und in seinem Wahn geht es ihn nicht mehr um die Erfüllung seiner Liebe, sondern um die Vernichtung von allem, was ihn kränkte und seinen jungenhaften Lebenstraum zunichte machte.

"Heathcliffs Wüten vermag Leser bis heute zu schockieren" schrieb ein Interpret. Wenn man sich die Geschehenisse real vorstellt, ist diese Einschätzung korrekt: Heathcliff geht teils im wörtlichen Sinne über Leichen (dabei ermordet er selbst vielleicht nur eine der Figuren handgreiflich, die anderen treibt er in den Tod), lügt, intrigiert, misshandelt seelisch und körperlich, erniedrigt und benutzt andere. Erstaunlicherweise schafft es niemand, sich ihm zu widersetzen. Zu unerwartet überrumpelt wird man durch diese atavistische Gewalt, die sich skrupellos über Gesetz, Moral und jeden Funken menschlichen Anstands hinwegsetzt.

Doch als der Leser schon denkt, die ganze Welt versinkt in Gimmerton im Elend, tauchen Hoffnungsfunken auf, die - oh Wunder! - selbst dem unerbittlichen und bitterbösen Heathcliff Erlösung und Seelenheil versprechen.

Die neue Welt, die sich nun auftut, ist besser als die alte, die Charaktere stärker durch die erlittene Zeit des Chaos.

Ja, man muss genau hinsehen, um das "Gute" in den Charakteren zu erkennen, denn dies ist insofern ein Roman des Realismus, als dass er ungeschönt und ohne eindeutige Wertung die Schattenseiten des Menschlichen auslotet. Dinge, über die Jane Austen niemals geschrieben hätte, obwohl sie natürlich auch von solchen menschlichen Abgründen wusste, und die Emilys Schwester Charlotte sogleich moralisch abschätzt und damit relativiert.

Ein knorriges, ungewöhnliches Meisterwerk einiger nicht weniger exzentrischen Autorin, die mal den Ausspruch gebracht haben soll, dass sie den Haushund sämtlichen menschlichen Wesen vorzieht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zeitloser Klassiker, 30. Juni 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Emily Bronte: Wuthering Heights (Taschenbuch)
Bücher wie dieses suchen heute noch ihresgleichen. Ich habe "Wuthering Heights" nun innerhalb kurzer Zeit zweimal gelesen, und vergebe diesem Werk nun doch 5, statt bisher 4, Sternen.
Der Grund: Es reicht nicht, "Wuthering Heights" nur einmal gelesen zu haben. Die Beschreibungen sind so detailreich und die Emotionen und Charaktere so vielfältig, dass man gar nicht alles auf einmal verinnerlichen kann. Und, man entdeckt bei jedem "Durchgang" etwas Neues und versteht das Buch noch besser.
Emily Bronte erzählt in "Wuthering Heights" die Geschichte zweier Familien, der Lintons und der Earnshaws, in deren Zentrum die unglückliche Liebe zwischen Catherine Earnshaw und dem Findelkind Heathcliff steht. Die Geschichte wird abwechselnd von einem außenstehenden Untermieter, Mr Lockwood, und der Hausdienerin Nelly Dean, die die Familiengeschichte am besten kennt, erzählt. Sie ist romantisch und detailreich ebenso wie ungerecht und brutal - und, wie schon gesagt, kann man die volle Bandbreite und Tragik der Geschichte erst erfassen, wenn man das Buch mehrmals gelesen hat. Hat man das erst einmal geschafft, gehört dieser (leider einzige) Geniestreich Emily Brontes zu jenen Büchern, die man, wenn man sie einmal ins Herz geschlossen hat, nie mehr vergessen kann und will. Ein zeitloser Klassiker.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zweifelsfrei eine literarische Meisterleistung, 16. August 2005
Emily Bronte verfasste mit "Wuthering Heights" einen Klassiker der englischen Literatur. Das Anwesen von Wuhtering Heights wurde Zeuge einer turbulenten Geschichte, welche sich dem Leser durch die Schilderungen von Lockwood offenbart. Lockwood ist Mieter des als 'the Grange' bezeichneten Anwesens in der Nähe von Wuthering Heights, der auf Wuthering Heights lebende Heathcliff ist sein Vermieter. Die zu 'the Grange' gehörende Haushaltshilfe Nelly unterrichtet Lockwood über die Vergangenheit von Wuthering Heights und nimmt damit den zentralen Platz der erzählenden Person ein. Die Erzählung Nellys selbst wird dem Leser durch die Erzählung Lockwoods übermittelt. Lockwood selbst übernimmt nachdem ihm und dem Leser die Geschichte von Wuthering Heights offenbart wurde, die Rolle des alleinigen Erzählers ein.
Liebe, Eifersucht und Intrigen bestimmten das Leben auf Wuthering Height. Heathcliff wird von den Earnshaws auf Wuthering Heights aufgenommen. Die beiden Earnshaw-Kinder Catherine und Hindley entwickeln jedoch eine unterschiedliche Nähe zu Heathcliff. Die Jahre zogen ins Land, die Earnshaw-Kinder wuchsen heran. Heathcliff, dem das Glück mit Catherine verwehrt bleiben soll, nimmt Rache für seine erduldete Demütigung geht jedoch letztlich selbst an seiner eigenen Grausamkeit bitter zu Grunde. Doch findet einen kleinen Hoffnungsschimmer in der aufkeimenden Zuneigung zwischen (Young) Cathrine und Hareton, welche in eine geplante Hochzeit endet.
"Wuthering Heights" ist ein hervorragend geschriebenes Werk, dass die dunkle Seite der menschlichen Gefühlswelt durchleuchtet. Den Status einer literarischen Meisterleistung kann diesem Werk nicht streitig gemacht werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mystisches Meisterwerk, 22. April 2007
Von 
Dodo (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 50 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn eine Welt im ewig Gleichen zu erstarren, wenn eine Gesellschaft - hier eine kleine Dorfgemeinschaft - in ihrem Trott zu ersticken droht und die Menschen nur noch aus Gewohnheit aneinander festhalten und ihr alltägliches Einerlei, das sie nicht wirklich glücklich macht, als "stilles Glück" bezeichnen, dann kann eine Katastrophe Reinigung und Neubeginn sein.

Emily Bronte lässt in ihrem einzigen Roman die dämonischen Kräfte der Hölle wirken - durch einen einzelnen Menschen, der sowohl grenzenlosen Hass bis zur Entmenschlichung als auch die extreme Form der puren Liebe in sich trägt und wie eine Naturgewalt durch die biedere Ländlichkeit fegt.

Heathcliff wird von Mr Earnshaw als Findelkind aus Liverpool in das Kaff Gimmerton irgendwo in Yorkshire gebracht. Zusammen mit Earnshaws Kindern Cathy und Hindley wächst der rätselhafte Junge, der wenig spricht und von einer düsteren Intelligenz besessen ist, auf dem Hof Wuthering Heights auf. In der jungenhaften Cathy findet Heathcliff nicht nur eine Schwester und Freundin, sondern sein Ideal, seine ewige Liebe. Er vergöttert sie, unterwirft sich, obwohl er selbst sonst äußerst starrsinnig ist, ganz ihrem Willen und hält es daher für selbstverständlich, dass er sie natürlich später einmal zur Frau bekommen wird.

Auftritt Edgar Linton, des etwas anämischen Sohns des reichsten Gutsherren der Gegend. Edgar ist phlegmatisch und langweilig, das, was man heute einen Gutmenschen nennen würde, doch er sieht gut aus und ist reich. Cathy, die ähnlich wie Jane Austens Heldinnen durchaus pragmatisch und standesbewusst denkt, entscheidet sich Edgar zu heiraten. Zwar ist dies offensichtlich eine Vernunftehe, obwohl sie auch Edgar durchaus Zuneigung entgegen bringt, doch für Heathcliff bricht im wahrsten Sinne die Welt zusammen.

Er verlässt das Dorf und kehrt nach Jahren als reicher Mann zurück. Allein die bauernschlaue Hausdame Nellie Dean, die Erzählerin der Geschichte, erkennt, dass Heathcliff sich nicht nur zum Positiven verändert hat. Er ist wahnsinnig geworden und in seinem Wahn geht es ihn nicht mehr um die Erfüllung seiner Liebe, sondern um die Vernichtung von allem, was ihn kränkte und seinen jungenhaften Lebenstraum zunichte machte.

"Heathcliffs Wüten vermag Leser bis heute zu schockieren" schrieb ein Interpret. Wenn man sich die Geschehenisse real vorstellt, ist diese Einschätzung korrekt: Heathcliff geht teils im wörtlichen Sinne über Leichen (dabei ermordet er selbst vielleicht nur eine der Figuren handgreiflich, die anderen treibt er in den Tod), lügt, intrigiert, misshandelt seelisch und körperlich, erniedrigt und benutzt andere. Erstaunlicherweise schafft es niemand, sich ihm zu widersetzen. Zu unerwartet überrumpelt wird man durch diese atavistische Gewalt, die sich skrupellos über Gesetz, Moral und jeden Funken menschlichen Anstands hinwegsetzt.

Doch als der Leser schon denkt, die ganze Welt versinkt in Gimmerton im Elend, tauchen Hoffnungsfunken auf, die - oh Wunder! - selbst dem unerbittlichen und bitterbösen Heathcliff Erlösung und Seelenheil versprechen.

Die neue Welt, die sich nun auftut, ist besser als die alte, die Charaktere stärker durch die erlittene Zeit des Chaos.

Ja, man muss genau hinsehen, um das "Gute" in den Charakteren zu erkennen, denn dies ist insofern ein Roman des Realismus, als dass er ungeschönt und ohne eindeutige Wertung die Schattenseiten des Menschlichen auslotet. Dinge, über die Jane Austen niemals geschrieben hätte, obwohl sie natürlich auch von solchen menschlichen Abgründen wusste, und die Emilys Schwester Charlotte sogleich moralisch abschätzt und damit relativiert.

Ein knorriges, ungewöhnliches Meisterwerk einiger nicht weniger exzentrischen Autorin, die mal den Ausspruch gebracht haben soll, dass sie den Haushund sämtlichen menschlichen Wesen vorzieht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Shakespeares younger sister, 8. Juni 2006
Von 
A. Wolf (Wiesbaden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte die Literaturwissenschaft den enormen Wert dieses Meisterwerks - und leider zugleich einzigen Werks - Emily Jane Brontes. Ein aus dieser Zeit stammender Kommentar titelte "Shakespeares younger sister", was nicht wunder nimmt, denn in der Tat entfaltete sie in ihrem Roman eine gewaltige Inspirationskraft, die die Phantasie eines Lesers voll und ganz herausfordert. Die Charaktere und die Topographie sind auf elementare Gegensetze gebracht, darüber hinaus missachtet Emily Bronte die Literaturszene ihrer Zeit voll und ganz.

So ist Wuthering Heights alles andere als ein viktorianischer Roman, denn weder das Wertbebewusstsein noch die Gesellschaftsstrukturen der viktorianischen Ära, in der das Werk entstand, finden hier Raum zur Entfaltung. Genau so wenig hat dieser Roman etwas mit der Epoche der Romantik zu tun, denn dazu ist Emily Brontes Sprachduktus viel zu rau und suggestiv. Man darf sich in der Tat an einen prosaischen Shakespeare erinnert fühlen, wie auch dem Aufbau der Handlung ein durchaus dramatisches Modell zugrunde liegt.

Die Legendenbildung um Wuthering Heights ist bis heute nicht abgerissen, obwohl sich das Bild solitärer Geschwister, die in aller Einsamkeit ein frühes Ende fanden, längst korrigiert haben sollte. Sie hatten Zugang zur literarischen Moderne ihrer Zeit und waren durchaus nicht so abgeschieden, wie man es vermuten möchte. Im Kindesalter hatten Emily, Charlotte, Anne und Branwell bereits den Grundstein zu ihrem späteren Erfolg gelegt, in dem sie die Geschichten von Angria und Gondal ersannen. Wer Wuthering Heights aus einer Epoche erklären will, der muss scheitern, denn er wird keine stimmige Interpretation zustande bringen - aber wer sich Emilys Gedichte vornimmt, die noch noch vieles von dieser scheinbar archaischen Phantasiewelt der Kinderzeit enthalten, wird eine Stütze finden, um diesem vielleicht intensivstem und gewaltigstem Roman, der je geschrieben wurde, noch ein Stück näher zu kommen. Wutherig Heights, diese "größte Liebesgeschichte aller Zeiten", hallt in den Gedichten Emily Brontes noch nach.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zynisches aus der Romantik, 9. März 2005
Die Werke der Bronte Schwestern gelten als Klassiker, stehen auf dem Kanon für "typische" Literatur der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dies führt des öfteren dazu, dass sich Schüler, Studenten und Lesebegeisterte diesem Buch mit der Einstellung nähern: Na ja, es ist halt ein Klassiker, den muss man halt mal irgendwann gelesen haben.
Das ist schade, denn "Wuthering Heights" ist ein fantastischer Roman, der (sorry für die jetzt kommende Platitüde, aber sie passt diesmal einfach) in den vergangenen 150 Jahren nichts von Kraft und emotionalen Tiefgründigkeit verloren hat.
Schwerpunkt des Romans ist die (Liebes)beziehung zwischen dem Adoptivkind Heathcliff und Catherine, Tochter des Gutsherren, der ihn aufgenommen hat.
In der sich über Jahrzehnte hinziehenden Geschichte seziert Bronte die Lebenslügen sämtlicher Charaktere aufs gründlichste. Hass, Gier, Geiz und Eifersucht werden hier als Antriebsgrundlage aller dargesellt, was zwangsläufig zu einem deprimierenden Ende führt.
"Wuthering Heights" fällt zwar in die Epoche der Romantik, hat jedoch nichts mit der heilen Welt Sülze a la Sissi zu tun. Er zeigt vielmehr in aller Brutalität auf, wohin der Mensch durch seine niederen Instinkte geführt wird oder zumindestens geführt werden kann. Daher ist dieser Roman auch für Berufszynike und gescheiterte Existenzen uneingeschränkt zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A compelling classic, 8. Juli 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Wuthering Heights (Taschenbuch)
Wuthering Heights is a classic only in the sense that it was written in the 19th century. But it is a compelling story w/ dark, violent passions, and emotions of love and hate. Heathcliff's only goal in life is to seek revenge on anyone associated w/ the Earnshaws and Lintons. His love for Catherine is evident, but his hate is chillingly cruel and violent that touches everyone between the two estates. Only when he is w/ Catherine is he pacified. Catherine is torn between her true love Heathcliff, and her duties to marry someone of her station in life. But she doesn't understand her love and emotions for Heathcliff. (Which makes me believe she's too childish, spoiled, and bratty to handle her emotions rationally or she's a manic depressive). It's a dark passionate story that is compelling to read. Unfortunately it's also hard to follow in the third person narrators. The long winded descriptions makes the book drag (which explains the 300 pages). And what in heaven's name is Joseph saying? Are most uneducated people of countryside England so hard to understand? This book isn't for the light reader. If you want something easier and more light hearted, go for Charlotte Brönte's "Jane Eyre." Or books by Jane Austen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 223 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wuthering Heights
Wuthering Heights von EMILY BRONTE (Taschenbuch - 1992)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen