Kundenrezensionen


498 Rezensionen
5 Sterne:
 (360)
4 Sterne:
 (85)
3 Sterne:
 (22)
2 Sterne:
 (11)
1 Sterne:
 (20)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Leben als Mauerblümchen
Das Leben als Mauerblümchen
Als Charlie sein erstes Jahr an der High School antritt, hat das Schicksal im schon viele Steine in den Weg gelegt. Seine Tante Helen, die er über alles geliebt hat, ist gestorben als er sieben Jahre alt und sein bester Freund auf der Junior High hat Selbstmord begangen. Er kommt mit nichts als schweren Gefühlen in das Leben...
Vor 17 Monaten von Sky veröffentlicht

versus
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen See dictionary under cliche
I just finished The Perks of Being a Wallflower this weekend, and I wasn't impressed. I didn't think Charlie (the narrator) was particularly likeable, nor was his story unique or moving. Although HE seemed to think he was making some incredible insights, his observations about high school life seemed pretty cliche to me, and the events in the story were as well...
Am 11. Mai 1999 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 250 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Leben als Mauerblümchen, 26. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
Das Leben als Mauerblümchen
Als Charlie sein erstes Jahr an der High School antritt, hat das Schicksal im schon viele Steine in den Weg gelegt. Seine Tante Helen, die er über alles geliebt hat, ist gestorben als er sieben Jahre alt und sein bester Freund auf der Junior High hat Selbstmord begangen. Er kommt mit nichts als schweren Gefühlen in das Leben einer High School und fühlt sich isoliert von der Welt. Sein Alltag verbringt er am liebsten mit Büchern, mitunter auch die, die ihm sein Englischlehrer immer wieder gibt und zu denen nur er Essays schreiben soll.
Sein Leben ändert sich erst, als er bei einen Footballspiel Sam und Patrick kennenlernt. Sie sind in ihrem Abschlussjahr und führen Charlie ins Schulleben ein. In ein Leben zwischen Zensuren, sozialen Druck und Drogen. Immer mehr versucht Charlie sich zwischen all diesen neuen Erfahrungen sich selbst zu finden. Über die erste Liebe, über das Scheitern und das Gefühl, alles falsch zu machen.

"The Perks of Being a Wallflower" ist ein Roman, der am Anfang der 90er Jahre ansetzt. Eine Zeit, in der das Internet und das Handy den Großteil des Lebens bestimmten, das soziale Leben von realen Treffen und Telefonaten über Festnetz bestimmt waren. In dieser Zeit, wo Mixtapes noch Bedeutung hatten befindet sich Charlie und versucht seinen Platz im Lebenskarussell zu finden. Bis dahin könnte man denken, man hätte es mit einer gewöhnlichen High School Geschichte zu tun, von einem, der am Rande der Gesellschaft ist und plötzlich aufsteigt und dann vielleicht wieder fällt. Doch darum geht es nicht in "The Perks of Being a Wallflower". Es geht vielmehr um eine Randfigur, in der großes Talent steckt, dass niemand sehen will. Charlie scheint für seine Umgebung fast unsichtbar und bekommt selten das zurück, was er anderen gibt. Er ist einer dieser Menschen, die sensibel sind, einfühlsam und alles tun, dass ihr Umfeld glücklich ist, aber nichts im Gegenzug verlangt, obwohl er die Anerkennung in seinem Leben braucht.
Und dieser Umstand macht diesen Roman zu einer Besonderheit. Verfasst in Briefen, die an eine anonyme Person geschrieben werden, erzählt Charlie aus der Ich-Perspektive seine Geschichte. Unverkrampft, ohne große sprachlichen Spielereien, sondern schlicht und einfach auf Papier gebannt. Es sind hier die einfachen Worte, die einem das Lesen schwer machen, weil sie so ehrlich sind und vom Herzen kommen. Manchmal sieht man sich selbst mit heruntergezogenen Mundwinkeln vor dem Buch sitzend, dann wieder strahlend und bangend und wünscht sich nur das Beste für Charlie, der endlich aus seiner Isolation herausbricht und am Leben teilnimmt.
Als Protagonist wiederspiegelt er die Ängste der Jugend, die jugendliche Verwirrung und die Freude, die man entfindet und die plötzliche Einsamkeit, wenn es nicht so klappt wie man es sich erhofft. Ein Jeder findet Facetten in Charlie, die einen an einem selbst erinnern. Und wenn es nicht Charlie ist, sind es die anderen Figuren, die einem ans Herz gehen. Ganz unabhängig davon ob es die einfühlsame Sam ist oder der homosexuelle Patrick, der seine Liebe zu einem Footballspieler verheimlichen muss.
Stephen Chbosky eckt an mit seiner Geschichte, greift Themen auf, die keiner richtig aussprechen will. Sei es der Drogenkonsum aus Verzweiflung oder das Austesten seiner Grenzen. Der oberflächliche Gruppenzwang und das Mitmachen, nur damit man in der Gruppe anerkannt wird. Die Probleme mit der Familie, mit den Geschwistern, wenn man größer wird. Oder das Verstecken seiner eigenen Sexualität, weil sie die Gesellschaft nicht anerkennen will. Wie man sich den Normaen der Gesellschaft fügen soll, aber es aus seinen Wesen nicht kann. Jeder möchte etwas Spezielles sein, jeder möchte anerkannt werden, doch manchmal will die Gesellschaft einen nicht so nehmen wie man ist.
Alle Themenfelder finden ihren Platz in diesen kontroversen Roman voller Tiefsinnigkeit, der es schafft in einfachen Worten die Geschichte eines Mauerblümchens einzufangen, das anfängt zu Leben, mit all seinen Zweifeln, Ängsten und Verwirrungen. Und der schlussendlichen Freude am Leben. Es ist diese Plastizität, die das Lesen manchmal schwer macht. Dinge wirken real, Situationen lebensecht und die Charaktere sind so unterschiedlich und einzigartig wie die Menschen selbst.

Fazit
Einfühlsam, authentisch und mit Blick fürs Detail hat Stephen Chbosky einen Roman geschaffen, der einen faszniert und in den Bann zieht. In "The Perks of Being a Wallflower" wird Jugend dargestellt wie sie ist. Rau, verwirrend und oftmals von vielen Ängsten geprägt. Eine nahegehende Geschichte mit Tiefgang und der Aussage, dass in jedem von uns ein Mauerblümchen stecken kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Incredibly moving, 11. April 2002
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
The Perks of Being a Wallflower was a book I put off reading for a very long time. I thought I would not be interested in the plot or (even worse) hate it altogether. However, I was very pleasantly surprised. The book is a sort of diary outlet for the lead character "Charlie" (That could be his real name, and it could not). Charlie writes to his "friend" quite often as his life becomes increasingly complicated. He looks at life with a refined wisdom and a long line of new feelings every day, he has an undeniable innocence and a good character development.
The book is tragic in a way. I won't spoil the ending for those who haven't read it, but it is heartbreaking to realize why his character is the way it is. On the way to all that sadness, however, are some wonderful times with his friends Patrick and Sam and a lot of the usual self-discovery themes. The book tends to revolve upon Charlie's school reading assignments, and there are often veiled references to characters and plots from the stories mentioned.
The perspective on life is fresh and light, with very little unnecassry information to drag down the plot. It's a book very similar to The Princess Diaries or "Angus, Thongs and Full Frontal Snogging," yet keeps a very clear and refreshing plot. This is a book every teen would enjoy.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Einblicke in das Erwachsenwerden, 24. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
Stephen Chbosky hat eine fantastische Geschichte um den sensiblen Charly entworfen, die vor Literatur- und Poesieanmerkungen und Hinweisen nur so strotzt. Zeitgleich gibt das Buch einen Einblick in die Gefühlswelt eines Heranwachsenden. Auf Englisch gut formuliert und auch für Nicht-Muttersprachler sehr gut verständlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch <3, 29. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
Ich kann euch gar nicht sagen, wie schwer es mir gefallen ist, eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben. Nicht weil es mir nicht gefallen hat, ganz im Gegenteil das Buch war wirklich wunderbar. Ich habe zum einen sehr viel zu dem Buch sagen, aber sobald ich versuche etwas aufzuschreiben verschwindet alles aus meinem Kopf. Daher werde ich Rezension wohl ziemlich kurz halten.

Kurz zum Inhalt: Das Buch spielt zu Beginn der 90er und begleitet den 15-jährigen Charlie durch sein erstes Jahr an der Highschool. Die Geschichte wird in Briefen erzählt die Charlie einem uns Unbekannten schreibt. Mehr muss man eigentlich zu dem Buch gar nicht wissen.

Mir persönlich hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich denke, dass die Geschichte viel Stoff zum Nachdenken bereithält. Trotzdem denke ich, dass das Buch noch lange nicht allen gefallen wird. Tatsächlich ist die Geschichte und die Sprache etwas eigenwillig, greift aber sehr viele wichtige Themen auf, ohne dabei oberflächlich zu werden. Das Buch ist definitiv keine leichte Lektüre, auch wenn die knapp 230 seiten schnell dahin fliegen. Ich denke ausserdem, dass sich das Buch auch sehr gut als Schullektüre anbieten würde, zudem das Englisch wirklich sehr einfach gehalten ist.

Warum aber hat mir das Buch so gut gefallen?

1. Der Bezug auf die Popkultur der 90er Jahre, dass immer wieder Lieder, Musiker, Filme und Bücher in der Geschichte einen Platz gefunden haben.

2. Die verschiedenen sozialen Themen, die in dem Buch angeschnitten wurden

3. Die teilweise wirklich schönen Sätze

4. Die eigenwilligen, aber doch sehr liebenswerten Charaktere

Alles in allem ein sehr gutes Buch, dass ich nur weiter empfehlen kann. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Charlie the Problem Solver, 6. Dezember 1999
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
I found this book to be interesting and pleasant to read, but not quite worth five stars. I enjoyed reading about Charlie's escapades and (sometimes) found his constant crying amusing. The Perks of Being a Wallflower deals with the everyday and not-so-everyday problems a teenager may face, such as relationships, drugs and alcohol, sex and pregnancy, love, homosexuality, life in a dysfunctional family, psychiatric problems, sexual sbuse, and death (both accidental and suicide). Since Charlie deals with all of these things in the span of about a year, he should be considered an extreme exaggeration of a teen. Most of us don't face all of these things in an entire lifetime. But, Charlie does offer insights on solutions to these problems, ofter creative ones. They make you think about your own problems in a creative way. The Perks Of Being a Wallflower is well written. Stephen Chbosky does a good job writing as a teenager, although sometimes it seems he gets slightly offtrack and makes Charlie seem younger, and other times makes him seem more wise than he should at 16. Perhaps Chbosky did so on purpose, to show the ups and downs of Charlie's mentality. He makes the characters interesting; they could be someone you know, yet none of them (except maybe Bob and Alice) are static. I think this book would mainly appeal to "generation X"or someone belonging to the "MTV generation". While I would recommend this book, I don't think oler folks would particularly enjoy it as much as teenagers or ages near that.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen the character of Charlie, 17. März 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
It's interesting to me (and reading these other reviews only confirms this) that "Perks" is one of those books that doesn't really have an age demographic. Is it supposed to be read by 13 year olds or college freshmen or 40 year olds or what? So I asked myself "What makes that possible?" And in my mind, it appeals to such a great age range because of the character. Charlie is so fascinating, and so strangely real...after I read the book, I felt like I actually knew this person, like I might bump into him at a party. Reminds me of being in the eighth grade and reading "The Diary of Anne Frank", and feeling like Anne was my best friend in the world... no one could understand me like Anne could. What other characters give you that feeling, that feeling that you've met them before, they'e so real? Rabbit Angstrom, Holden Caulfield of course, call me sick but I personally feel that way about Humbert Humbert...I don't know. Does anyone get what I mean? I'd be curious to see if others agree or disagree: that Charlie is one of the most beautiful, fully realized, fully human characters to hit a bookstore in...I don't know; you all tell me.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen See dictionary under cliche, 11. Mai 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
I just finished The Perks of Being a Wallflower this weekend, and I wasn't impressed. I didn't think Charlie (the narrator) was particularly likeable, nor was his story unique or moving. Although HE seemed to think he was making some incredible insights, his observations about high school life seemed pretty cliche to me, and the events in the story were as well. Charlie seems to keep pointing out "this is an insight." Also, I didn't like the technique Chbosky used of having the story take the form of letters from Charlie to an anonymous recipient--why not identify the person to whom he was writing? He hints that this will be revealed, and then it's not. I thought that would've made the end more satisfying. And why did the author feel compelled to put quotation marks around all the slang words? That bugged me--it made the use of all the pop culture terminology seem self-conscious and not realistic. Do we really need to have "magnetic poetry" explained to us? I hate when authors write as though they're conscious that their book might someday be looked back on as a piece of the decade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen If I could give this book less than 1 star, I would., 25. April 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
I saw an advertisement for this book on MTV, and it looked like a good book, so I bought it. I have never been more disappointed. The prose is trite and longwinded, the plot is almost nonexistent, and the characters are one-sided at best. It saddens me that this book has become so popular while other -- better -- high school novels are barely noticed. I'd never before regretted buying a book before this one. The most irritating thing, I think, was the self-congratulatory way that Charlie views his own writing. I felt like the author was trying to tell us he was talented, when, in reality, what he should have been doing, was showing us. The whole book was just very disappointing.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen The up and down in the young years., 15. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
The most important about this funny, touching, memorable first novel from Stephen Chbosky is the resounding truth with which the author captures the voice of a boy teetering on the brink of adulthood. Charlie is a freshman. And while's he's not the biggest geek in the school, he is by no means popular. He's a wallflower; shy and reservedly. We learn about Charlie through the letters he writes to someone of unknown name, age, and gender, a good system to tell about his feelings and problems. Charlie has the same problems like every one else in high school - how to make friends, the intensity of a crush, family tensions, a first relationship, exploring sexuality, experimenting with drugs - but he must also deal with his best friend's suicide. With the help of a teacher who recognizes his understanding and intuition, and his two friends, seniors Sam and Patrick, Charlie mostly manages to avoid the depression he feels. When it all becomes too much, after a shocking realization about his beloved Aunt Helen, Charlie goes away from reality for awhile. But he makes it back in the right time, ready to face his sophomore year and all that it may bring. To observe Charlie, honestly searching for that feeling of "being a wallflower", is very interesting! The Perks of Being a Wallflower deals with the everyday and not-so-everyday problems from a teenager, such as relationships, drugs and alcohol, sex and pregnancy, love, homosexuality, life in a dysfunctional family, psychiatric problems, sexual abuse, and death (accidental and suicide). They make you think about your own problems in a creative way. The Perks Of Being a Wallflower is well written. Stephen Chbosky does a good job writing as a teenager. So we enjoyed to read this book!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Startling, Gripping, and Absolutely Honest, 30. Juni 2000
Rezension bezieht sich auf: The Perks of Being a Wallflower (Taschenbuch)
I read The Perks of Being a Wallflower, by Stephen Chbosky, in April of my sophomore year at college. A friend lent it to me and I had read it within twelve hours. This book reaches inside of you and pulls everything to the surface. It is a beautiful and painful story about a 15 year old boy, Charlie, moving through his freshmen year of highschool. It is written in letter form to an unknown friend. Charlie is always completely honest, whether he is describing his first "beer" party where he witnessed a girl being raped by her boyfriend, or explaining masturbation and his excitement for this newfound "activity." Charlie is a wallflower who observes people and feels very deeply for the experiences occuring around him. His favorite Aunt Helen died in a car accident when he was six, and he holds himself accountable, and his best friend committed suicide a year before he began the letters. His English teacher realizes Charlie's potential and brilliance and asks him to try and participate, which Charlie agrees to do. He becomes friends with two seniors Patrick and Samantha and begins to experience dances, parties, the Rocky Horror Picture Show, pot, love, bad trips and sexuality. We feel exhilerated when Charlie describes his happy moments, and we are swallowed in pain when Charlie is overwhelmed by his depression. Charlie's realizations are eye opening for us, and we are so captivated and immersed in his life that his life and stories become a very real experience. This book is about moments, and being as much alive within each moment as possible. It is about looking around us at the world and the people and appreciating that we don't know what their lives are like, and the pain and happiness that they experience day to day, so we shouldn't judge them but accept them and appreciate them. A favorite section of this book, for me, was when Charlie describes the movie It's A Wonderful Life, and how he wished the movie had been about one of the less heroic characters so the audience could have seen the meaning that this person's life held. That moment is just one example of Charlie's amazing intuition. This book should not be limited to a certain "category" of people. I truly believe that it would be understood, appreciated, and loved by everyone aged 12 (+ or - a few) and up regardless of gender, race, sexuality, etc. This book changes you, if only for a moment, but you are not the same upon completion, and you become more appreciative of life then ever.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 250 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Perks of Being a Wallflower
The Perks of Being a Wallflower von Stephen Chbosky (Taschenbuch - 2. Februar 2009)
EUR 8,40
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen