Kundenrezensionen

18
4,8 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Das Buch an sich verdient 5 Sterne: historisch akkurat und spannend und gut für Laien verständlich aufbereitet wird die Geschichte der Menschheit von den ersten bekannten Anfängen bis in die Jetztzeit dargestellt. Anlass, über bestimmte Epochen und bestimmte Regionen und Kulturen zu reden, ist immer ein Exponat aus der Sammlung des britischen Museums.
Auch als geschichtlich Interessierter mit etwas Vorwissen erfährt man aus dem Buch sehr interessante Details, die man sonst nur bei der Lektüre spezieller, längerer Sachbücher zu den jeweiligen Themen finden würde.

Jetzt der Grund für die zwei Punkt Abzug für die TB-Ausgabe:
Ich hatte mich schon gewundert, wie man diesen schweren "Schinken" der gebundenen Ausgabe in ein Taschenbuch bekommen will, bei dem der nur geklebte Rücken ja irgendwie alles zusammenhalten muss. Ich tippte auf eine zweibändige Ausgabe (was man übrigens beim Original auch ruhig hätte machen sollen, denn die gebundene Ausgabe ist extrem schwer).
Stattdessen verzichtete man auf ca. 2/3 der Bilder und ersetzte zudem einige der hochwertigen Fotos durch einfachere Darstellungen auf weißem Grund, wie man sie in Schulbüchern oft sieht.
Die Texte sind immer noch wunderbar, aber ich würde jedem lieber die gebundene Ausgabe mit sämtlichen Abbildungen empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
"Eli was ninety-eight years old, and his eyes were so dim that he could not see." -- 1 Samuel 4:15 (NKJV)

Let me address right away the objections that some will have to this outstanding resource:

1. The photographs are often dim and unclear. Yup. That's true. But the point of the book is to tell the story of the objects, not to highlight them as things of beauty as might be the case for a painting or a sculpture.

2. The electronic version costs a lot more than $9.99 and is almost as much as the hardcover. Yup. I thought that hardcover was inexpensive for what it is. Buy that one if you don't want to spend a lot for your Kindle.

If you get past those problems, I think you'll love this book. It's like having several of the world's top authorities on each of 100 objects tell you deep meanings that you wouldn't grasp by visiting the British Museum on your own and staring at the objects.

I was very impressed by the selection process, finding objects that convey interesting information at several levels. For instance, an object might tell you something about who made it and how it was used. These objects also have significance in terms of where the elements of the object came from (frequently indicating long-distance trade that you probably wouldn't have expected). Further, aspects of the objects may also reveal something about common human instincts that show up in many different cultures at about the same time. In addition, you get a sense of chronology that you probably didn't know in terms of what each civilization was doing at the same time.

While it would be nice if 100 objects would tell all of human history, that's frankly impossible. A more accurate title for the book would probably be something like "Multicultural Dimensions of Human Experience Represented in 100 Objects from the British Museum." So don't let the title lead you to make unrealistic assumptions about the book.

To me, a handful of the objects were so fascinating that I would have felt rewarded simply by having those few pages.

Here are my favorites:

--Olduvai Handaxe
--Swimming Reindeer
--Ain Sakhri Lovers Figurine
--Jomon Pot
--Jade Axe
--Rhind Mathematical Papyrus
--Minoan Bull-leaper
--Mold Gold Cape
--Chinese Bronze Bell
--Ceremonial Ballgame Belt
--Sutton Hoo Helmet
--Maya Relief of Royal Blood-letting
--Vale of York Hoard
--Kilwa Pot Sherds
--Ife Head
--Taino Ritual Seat
--Tughra of Suleiman the Magnificent
--Ming Banknote
--Jade Dragon Cup
--Mechanical Galleon
--Kakiemon Elephants
--Akan Drum
--Hawaiian Feather Helmet
--North American Buckskin Map
--Australian Bark Shield
--Jade Bi
--Hokusai's The Great Wave
--Suffragette-defaced Penny
--Russian Revolutionary Plate
--Throne of Weapons

When you get the book, see what you think.

I particularly liked the way that commenting scholars were selected who should have a superior cultural and historical perspective on the objects.

One of my sons and his wife work in a well-known museum. I've recommended the book to them as a way to gain perspective on how to tell a collection's story in more complete and compelling ways.

Bravo, Director MacGregor!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Dezember 2011
Obwohl ich mich grundsätzlich schon für Anthropologie, Archäologie und Geschichte und auch für Museen interessiere, muss ich sagen, dass diese Themen nie mein besonderes Steckenpferd waren und ich auch von selbst nicht auf die Idee gekommen wäre, mir ein ein entsprechendes Buch zuzulegen. Angefixt wurde ich durch einen Artikel im Spiegel zu dem Buch und seinem Autor Neil MacGregor. Als ich dann gesehen habe, dass die englische Ausgabe zu einem derart günstigen Preis zu haben ist, habe ich sie mir sofort bestellt. Meine (hohen) Erwartungen an das Buch wurden nicht nur voll erfüllt sondern sogar noch übertroffen.
Zum Inhalt:
MacGregor gehört offensichtlich zu den glücklichen Menschen, die ganz genau das tun, wofür ihr Herz schlägt und die diesen Elan perfekt kommunizieren und auf andere Menschen übertragen können. Er schafft es, einen geradezu mitzureißen in die Geschichte der Menschheit, die ausgewählten Objekte quasi zum Leben zu erwecken und ihre Bedeutung wirklich begreiflich zu machen. Man muss nur die Einleitung lesen und versteht bereits, was diesen Mann und seine Kollegen antreibt, was den Nervenkitzel von Geschichte ausmacht, warum Museen nützlich, wichtig und spannend sind. Ich freue mich bereits jetzt schon auf meinen nächsten Besuch im British Museum, um die vorgestellten Exponate noch einmal mit anderen Augen sehen zu können. Hervorzuheben ist auch der Einblick in die wissenschaftlichen Methoden und Möglichkeiten seiner Zunft sowie die Tatsache, dass man sich durchgehend um eine zeitlich, regional und kulturell "gerecht" verteilte Berichterstattung bemüht hat, die weit über die Standardthemen des Geschichtsunterrichts oder einschlägiger Dokumentationen hinausreicht. So ist dieses Buch nicht nur spannend und informativ sondern wirklich geeignet, den eigenen Horizont zu erweitern.
Zum Stil:
Der Schreibstil des Buches ist nahezu perfekt. Elegant, wissenschaftlich, auf sprachlich hohem Niveau und trotzdem einfach, eloquent und nah am Leser. Da ich Biologe bin und als solcher viele wissenschaftliche Texte auf englisch lesen und verfassen muss, ist der Schreibstil ebenso Genuss wie Inspiration für mich. Jeder, der seinen eigenen Stil verbessern und dazulernen möchte, wenn es darum geht, Sachinhalte auf schöne und verständliche Weise zu kommunizieren, wird hier Anregung finden.
Zur Ausgabe:
Potentielle Käufer wird sicher interessieren, ob ein über 800 Seiten schweres Buch mit Farbabbildungen, das für das Geld verkauft wird, überhaupt etwas taugen kann. Insbesondere weil ich schon einige enttäuschende Erfahrungen vor allem auch mit englischen Billig-Druckerzeugnissen gemacht hatte (billiges Papier, schlechter Satz), war ich auch zunächst skeptisch. Aber auch hier wurde ich positiv überrascht: Was man nicht erwarten darf, ist ein perfektes Hochglanzwerk höchster Qualität, das ist bei dem Preis einfach nicht drin. Auch ein Lesezeichen fehlt, was schade ist, und die Verarbeitung des Buchdeckels ist gut aber nicht 1a. Das war es dann aber auch schon mit den Kritikpunkten. Die Abbildungen sind zwar nur seidenmatt aber hochwertig (schwarz ist schwarz, die Farben sind ok, und die Bilder sind scharf und ohne Fehler), das Buch ist sauber gebunden und angenehm schwer, der Schriftsatz ist ansprechend und sehr gut lesbar. Was mich am meisten erfreut hat, war die Qualität der Textseiten - das Papier ist stark und griffig, mit leichtem Glanz und vor allem schneeweiß. In punkto Preis-Leistung ist diese Ausgabe also ebenfalls überragend.
Fazit:
Dass man dieses Buch kaufen sollte, steht außer Frage. Was diese Ausgabe angeht: Wer ein bisschen aufs Geld schauen muss oder sich noch nicht sicher ist, findet hier nicht die bestmögliche aber eine sehr hohe Qualität zu einem unschlagbaren Preis und ohne das Gefühl, etwas billiges in Händen zu halten. Wer bereit ist, mehr zu investieren, sollte sich vielleicht nach den, ebenfalls noch sehr günstigen, anderen Ausgaben umschauen, ob es da vielleicht noch etwas großformatigeres in Hochglanz gibt, was man sich auch mal zu Repräsentationszwecken auf den Kaffeetisch legen kann (wobei man dann natürlich wieder Abstriche was Mobilität und Handlichkeit beim Lesen angeht, machen müßte - was das angeht, ist diese Ausgabe sehr angenehm). Die schönen Fotos der Exponate werden es einem sicher danken. Ich habe die anderen existierenden Ausgaben noch nicht selbst gesehen, bin mir aber z.B. bei der deutschen sicher, dass auch dieses mehr wert ist, zumal ich von C.H. Beck bisher eigentlich nur sehr hochwertige Produkte kenne.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Juli 2011
Was für eine spannende Idee: die Welt zu erklären anhand von 100 Museumsobjekten. Neil MacGregor, Direktor des British Museum, hat zunächst für den BBC eine Artikelserie entwickelt, in der er Stücke seines Museums als besonders charakteristisch für einzelne Epochen oder Entwicklungsstufen der Weltgeschichte definiert und dann - eben nicht nur beschreibt sondern anhand der Stücke die Welt erklärt. Soviel Bildung wie er möchte man haben. Es ist ein Riesenvergnügen, das Buch zu lesen, man bekommt Lust auf einen Besuch des Museums, vor allem aber: man bekommt Lust auf eine vertiefte Beschäftigung mit der Welt!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. Januar 2011
Bei amazon.co.uk gibt es schon jede Menge Rezensionen, also am besten dort nachlesen.

Ich kann nur sagen: es ist eine tolle Idee, die gesamte Weltgeschichte anhand von 100 Exponaten zu erklären (alle zu besichtigen im British Museum). Das ganze passiert ganz unprätentiös, mit vielen überraschenden Interpretationen. Das beste: die Texte gibt es beim BBC zum herunterladen, so dass man die opulenten Bilder anschauen kann und dabei Neil MacGregor zuhören kann (I am actually holding the object right now...) und das zu dem fantastischen Preis! Ich freue mich schon auf die nächste Reise nach London.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Dezember 2011
Neil MacGregor, Direktor des British Museum präsentiert uns in diesem Buch 100 Objekte aus dem Zeitraum von vor 2 Millionen Jahren bis Heute. Ursprünglich von der BBC als Radiosendung konzipiert, in jeder Folge wurde ein Objekt erläutert, liegt dieser Geniestreich nun als Buch mit Abbildungen der Objekte vor, sowie einem Kartenteil der die jeweiligen Fundorte zeigt.
In 20 übergeordneten Abschnitten werden jeweils 5 Objekte vorgestellt. Diese stammen, dem Konzept der Reihe folgend, aus allen teilen der Welt. Das reicht vom Faustkeil bis zur Sonnenenergie betriebenen Lampe.
Neil MacGregor beschreibt dabei nicht nur die Objekte und wo sie gefunden wurden, sondern stellt sie in den Kontext ihrer Zeit und der Gesellschaft in der sie entstanden sind. Er erklärt was die Dinge uns über das Denken der Menschen erzählen, was Sie über die Organisation der jeweiligen Gesellschaft zeigen oder er erläutert wie die Ihnen zu Grunde liegende Technik oder Erfindung bis in die heutige Zeit hineinwirkt. Das die Bedeutung der Objekte und was sie repräsentieren immer auch gekoppelt ist and die Zeit in der der jeweilige Betrachter lebt macht McGregor ebenfalls deutlich. Menschen aus der Zeit in der die Objekte entstanden haben mitunter andere Dinge in Ihnen gesehen und empfunden als heutige Museumsbesucher.
Das Buch ist in einer wunderbaren Sprache geschrieben. McGregor gelingt es ausgehend von den Objekten ganze Entwicklungsschritte, Epochen oder Prinzipien zu verdeutlichen. Seine Sprache ist klar und unkompliziert, der Aufbau der Texte logisch und seine Erläuterungen stets nachvollziehbar. Seine profunde Sachkenntnis, aber auch seine Begeisterung, Neugier und Bewunderung für das was über Jahrtausende entstanden ist werden dabei deutlich. Bei aller Lesbarkeit sind seine Erläuterungen nie seicht.
Die in der Kindleversion enthaltenen Fotos der Objekte können allerdings mit denen einer gedruckten Version in keiner Weise mithalten. Man würde sie gerne größer sehen und da der Kindle nur Graustufen darstellen kann sind Liebhaber von Bildbänden mit dieser Version nicht glücklich zu machen. Der Technik geschuldet sind die Kindlebilder auch nicht kontrastreich genug um gänzlich überzeugen zu können. All das schmälert die Qualität des Bandes aber nur marginal. Von 5 Sternen müsste man eigentlich 6 vergeben.
Das gesamte Konzept und seine Umsetzung sind absolut gelungen. Eine meiner persönlichen Sachbuchentdeckungen des Jahres. Unbedingt zu empfehlen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. März 2012
Das Buch ist im mehreren Versionen von verschiedenen Verlagen erhältlich. Diese solide gebundene Ausgabe enthält den vollständigen Text auf gutem Papier. Die Farbabbildungen sind von der Qualität her völlig ausreichend um sich einen Eindruck des beschriebenen Objektes zu verschaffen. Hervorragende Bilder lassen sich im Internet auf der Seite der BBC [...] abrufen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. August 2013
The 100 short stories on samples of archeology cover the history of mankind from its beginnings approx 2 mio years ago until today. I like short stories. In a very easy readable version the objects are not only explained, but their context - what was society like, whta is the state of knowledge, becomes very colourful to the reader.
The author - head of the britisch museum - is obviously an absolute expert and does not only love his babies, but has a very good to read way to explain them to the reader - it is really "history in stories", and I enjoyed reading it extremely.
You should have a basic interest in history and maybe have heard at school some stories about greeks, ancient egypt, for example. Then you will enjoy the book, because it opens your perception to part of the storie of mankind that are not covered by a typical basic school knowledge. The pictures are significant better in the print version, but they are good enough on the kindle to understand the exexplanation and stories. Top ranking from my perspective.

Für deutsche Leser: Mit Basis-Wissen (Schulwissen, etwas gehört über alte Ägypter, Griechen, Mittelalter oder dergleichen) und etwas Interesse an "Geschichte in Geschichten" werden Sie dieses Buch geniessen. Der Autor erzählt zu jedem Objekt aus dem Britischen Museum (er ist Leiter des Museums und bester Kenner seiner "Babies") den zeitgeschichtlichen Hintergrund in kurzen, ca. 10 Seiten langen, Kurzgeschichten. Sehr anschaulich zu lesen, deckt einen sehr breiten Bereich ab (inclusive Afrika, Amerika, China), vergleicht teilweise die Entwicklung der Kulturen, ..... Leicht und locker zum Lesen, und man hat trotzdem den Eindruck, dass ein absoluter Fachmann sehr dichte Informationen ganz leicht und anschaulich rüberbringt. Daher top Bewertung.

Für den deutschen Leser
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Entstanden aus einer BBC-Produktion zeigt der Autor die Geschichte der Menschheit anhand von 100 Objekten - allesamt Exponate des British Museum, deren Direktor der Autor ist. Da alle Objekte auch in Farbfotos gezeigt werden, ist das Buch nicht nur lehrreich, sondern auch schön.

Die Idee des Buches ist zweifelsohne schon gut und hat nicht umsonst viele Nachahmer gefunden. Wo es sich aber klar von denen abhebt, ist dass die Objekte keineswegs die Teile der Geschichte beleuchten, die man erwartet. So beginnt das Buch mit Faustkeilen und Faustäxten und als dann eine Speerspitze kam, dachte ich "OK, jetzt geht es um die ersten zusammengesetzten Waffen. Oder um Wurfwaffen". Debkste! Die Speerspitze stammt aus Amerika und das Kapitel beschäftigt sich mit der Wanderung von Asien nach Amerika. Solche Überraschungen findet man überall im Buch. Generell werden bestimmte Ereignisse meistens ausgeblendet (kein Objekt über den 2. Weltkrieg z.B.), vielmehr geht es um menschliche Entwicklungen und globale Trends: Handelsbeziehungen, Religiöser Einfluss, Philosophien. Auch ist die Reichweite der Kapitel ist groß: So lernt man nebenbei viel darüber, wie Archäologen oder Historiker zu ihren Erkenntnissen kommen. Während ich z.B. "A History of the World in 7 Drinks" sehr platt fand (ich hätte vorher sagen können, um welche Getränke es geht und was sie aussagen" ist dieses Buch nicht nur lehrreich, sondern auch überaschend, originell und obendrein gut geschrieben. Als Beispiel vielleicht noch das letzte Kapitel: Die Objekte des 20. Jahrhunderts sind ein Teller der Russischen Revolution (Änderungen in Russland, aber vor allem Wechsel vom "Er" zum "wir"), Hockneys "In the dull village" (Toleranzentwicklung), der "Throne of weapons" - Kriege in Afrika und Freiheitsbemühungen, Kreditkarte (Neues Geldsystem) und eine Solarlampe (Herausforderungen für die Zukunft: Armut und Global Warming).

Das einzige, was vielleicht den einen oder anderen stören könnte (außer dass die klassiche "Jahreszahlengeschichte vermiede wird, was ich als Bonus sehe) ist, dass die einzelnen Kapitel zwar ein ganzes bilden, aber für sich abgeschlossen sind - Jetzt lese ich über Afrikan, danach über Porzellan aus China. Aber das ist für mich kein wirklicher Kritikpunkt.
Fazit: Eines der besten Geschichtsbücher, das ich kenne!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 24. Februar 2012
Wir sehen das Segelschiff Seiner Majestät Rudolf II, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, wie es auf uns zu fährt. Der Kaiser sitzt auf seinem Thron und ist von den sieben Kurfürsten umgeben, die ihn gewählt haben. Man hört Orgelmusik, als plötzlich Pulverdampf die Szene vernebelt und Kanonendonner ertönt...

Das hat sich um das Jahr 1585 so abgespielt. Allerdings handelt es sich nicht um ein echtes Schiff, sondern um ein funktionstüchtiges Modell aus Augsburg, das man bei besonderen Anlässen über den Tisch wandern lassen kann. Damit konnte der Kurfürst seine Gäste beeindrucken. Aber wir lernen daraus auch etwas, das historisch bedeutsam ist: Damals war die Macht des Kaisers schon nicht mehr so groß wie im Mittelalter. Das Schiff sollte mit seinem Uhrwerk zeigen, dass man auch einen Staat wissenschaftlich bzw. mechanisch führen kann (etwa so, wie Gott offensichtlich die Welt beherrscht). Der Staat braucht eben auch nur einen kundigen Steuermann!

Die 100 Objekte, die in dem Buch vorgestellt werden, reichen von den ersten Steinwerkzeugen aus Ostafrika bis zur modernen Kreditkarte. Zu den einzelnen Objekten gibt es jeweils den geschichtlichen Hintergrund, Kommentare von Experten oder Künstlern sowie Hinweise auf weiter führende Literatur.

***

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Man lernt viel über die Geschichte und wie sie manchmal aus politischen Zwecken instrumentalisiert wird. Manchmal spiegelt sich die Entwicklung einer Gesellschaft in ihren Objekten wieder. So hat Abd al-Malik als Erster Kalif Münzen geprägt, die natürlich ein Porträt von ihm zeigen. Schon ein Jahr später hatten sich die religiösen Kräfte durchgesetzt und es gibt statt Bildern nur noch Koranverse auf den Münzen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten
Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten von Neil MacGregor (Gebundene Ausgabe - 22. April 2015)
EUR 25,00

Germany: Memories of a Nation
Germany: Memories of a Nation von Dr Neil MacGregor (Gebundene Ausgabe - 6. November 2014)
EUR 22,95

Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten
Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten von Neil MacGregor (Gebundene Ausgabe - 2. September 2013)
EUR 39,95