Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kenner aus aller Welt haben gewählt, 28. Oktober 2011
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 1001 Comics You Must Read Before You Die (Taschenbuch)
Nur Paul Gravett mit seiner internationalen Perspektive, seiner dreißigjährigen Erfahrung als Journalist und Publizist, als Beobachter und Vorfühler für Strömungen jenseits des englischen- und französischsprachigen Raumes kam für diesen Job in Frage. Selbstverständlich muss man die Auswahl an mancher Stelle hinterfragen, doch sie ist so opulent wie sonst nirgendwo. Nicht mal Gravett selbst hatte zum Zeitpunkt der Veröffentlichung alle vorgestellten Comics und Graphic Novels gelesen, einige lagen bei Drucklegung noch nicht einmal in englischer Sprache vor. Das bedeutet, dass nun Hunderttausende Leser in aller Welt etwas von Martin tom Dieck erfahren ("Hundert Ansichten der Speicherstadt"). Oder von Anke Feuchtenberger ("Die Hure H"). Ein derartiger Differenzierungsgrad hat mich überaus erstaunt. Koreanische, ägyptische, polnische, finnische Arbeiten werden vorgestellt. Und natürlich reichlich Manga, Superhelden, Asterix, gleichwohl Trondheim, Ware und Mattotti, ja sogar David Lynchs bahnbrechender, reduktionistischer Strip "The Angriest Dog in the World" ist dabei, "Spy vs. Spy","Hägar...". Der Art-Bereich ist vertreten u. a. mit "Walking the Dog" von David Hughes, "Travel" (Yokoyama) oder "Maggots" (Chippendale).

Geht es um 1.001 Songs oder 1.001 Bands, steht den Autoren meist ihre eigene Faszination im Weg, die in nicht geringem Umfang vom Image, von der Hotness und der soziohistorischen Bedeutung durchpilzt ist, somit Dingen, die mit dem Werk und ihrer gegenwärtigen Rezeption wenig bis nichts zu tun haben. Bei Graphic Novels sind solche Sekundärebenen kaum relevant. Hier steht das Buch, die Story, die Umsetzung im Vordergrund, anstatt Zeichner und Szenaristen über alle Maßen abzufeiern. Die Sammlung geht weit über einen zu bewältigenden Kanon hinaus, streift auch Randgebiete, wobei manche Aufnahme nicht unbedingt künstlerisch begründet ist (z. B. "Siberia"), sondern nur den Blick auf vernachlässigte Comic-Kulturen öffnen soll. Die 68 Autoren aus aller Welt, fast ein Drittel davon Frauen, erklären uns nicht nur Tezuka, sondern eben auch recht unbekanntes Terrain (aus deutscher, britischer und amerikanischer Sicht) wie "Theodore Death Head", "White Death", "Reflections" oder "Nothing Broth" (samt Nennung der eigentlichen Originaltitel, des ersten Verlages, der Nationalität der Künstler, dem Genre, manchmal auch "similar reads" oder die Angabe, ob eine Verfilmung erfolgt ist). Alles in chronologischer Reihenfolge. Die Sammlung endet mit "Habibi" von Craig Thompson.

Sicherlich kann man sich fragen, warum folgende Arbeiten unbedingt aufgenommen werden mussten: "Fix und Foxi" (1952; denn Verbreitung ist das eine, Qualität das andere, und nicht nur Wim Wenders als Kind fand die Füchse dröge), "The Adventures of Phoebe Zeit-Geist" (1965; wohl eher ein Kuriosum, wie eine Nackte bei jeglicher Gelegenheit gefesselt und gefoltert wird), "The Man-Thing" (1972; drittklassiger Swamp-Thing-Nonsens), "Daily Delirium" (1987; nichts anderes als "Der alltägliche Wahn", vollkommen überschätzte Satiren), "Fruits Basket" (1999; Glupschaugendreck aus Japan, für teddybärenwerfende Mädchen), "We3" (2004; Gewaltpornoactiongülle mit Kampfmaschienentierchen für Jungs, die nicht so gerne lesen) und "Walking with Samuel" (2009; Farbrausch ohne Sinn). Doch diese Liste stetig zu verlängern, fällt schwer. Zu schlüssig sind die Begründungen, warum gerade dieser oder jener Comic bedeutungsvoll ist oder war. Zumal die Texte sehr prägnant heraus arbeiten, was das jeweilige Werk künstlerisch oder zumindest genreprägend besonders macht. Wobei für meinen Geschmack immer noch zu viele Superhelden am Tisch sitzen. Warum für "Asterix" oder "Corto Maltese" nicht die Nennung eines exemplarischen Albums gereicht hat, leuchtet mir nicht ganz ein. Doch schließlich lernt man hier auch etwas über Comic-Geschichte, über die ersten Jahrzehnte, und sogar Max Beckmann ist vertreten. Dieser Backstein von Buch ist Langzeitlektüre. Für viele Jahre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 1001 Comics, eine gute Erfahrung, 11. Januar 2012
Bestellung und Lieferung liefen einwandfrei, Zustand vom Produkt war tadellos.
Dieser Buch wollte ich schenken, wurde beim Empfänger sehr geschätzt; ich werfte vor der Abgabe ein Blick rein, für interessierte eine gute Basis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

1001 Comics You Must Read Before You Die
1001 Comics You Must Read Before You Die von Paul Gravett (Taschenbuch - 3. Oktober 2011)
EUR 18,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen