Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen With a song in our heads
When a rock musician, a sound engineer and a neuroscientist combine their talents to explain how we think about music, it promises to be interesting. When those three individuals are present in one man who also writes well, the result is compelling. With a strong scientific foundation - no little of that from his own work - from which to build, coupled with his production...
Veröffentlicht am 3. Dezember 2007 von Stephen A. Haines

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mit starken Einschränkungen empfehlbar
Das Buch ist geschrieben für Menschen, welche sich für Verbindungen zwischen Musik und Neurowissenschaften interessieren. Es ist sehr einfach geschrieben und das ist auch gleich der wunde Punkt. Für Menschen, welche sich schon eingehender mit dem Thema beschäftigt haben wirkt es oft plump. Manche Sachverhalte werden durch Vereinfachung beinahe bis zur...
Veröffentlicht am 25. August 2010 von CWB


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen With a song in our heads, 3. Dezember 2007
Von 
Stephen A. Haines (Ottawa, Ontario Canada) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
When a rock musician, a sound engineer and a neuroscientist combine their talents to explain how we think about music, it promises to be interesting. When those three individuals are present in one man who also writes well, the result is compelling. With a strong scientific foundation - no little of that from his own work - from which to build, coupled with his production experience, Levitin has launched a new phase in the understanding of how the mind deals with the outside world. In the manner of colours we think we see, sounds are simply vibrations of air until our brain identifies and translates them for us. Without descending into arcane terms for either the brain or music, he skilfully guides us through the process of "music appreciation" - and why we do.

Musicians enter our lives more intimately than almost anybody else. They can inspire us, influence our lives in innumerable ways, and they are available at any time - virtually at our command. We welcome their presence even when we haven't consciously sought them out. Music is always a personal relationship, sometimes very intense, generating emotions perhaps hidden or suppressed. How can the movement of air molecules generate such reactions in us?

In answering that question, Levitin takes the reader on describes the path sound takes from its entry into the ear. Nerve impulses from sound have a number of paths open to them. Widely dispersed areas of the brain process the signals, further triggering a variety of reactions. Much new information about sounds and the brain's reaction to them has come to light in recent years. When the sound is music, the brain actually goes through mathematical calculations to register timbre, pitch and other musical elements. Familiar music activates responses in the brain's temporal lobes, working with the hippocampus to retrieve memories and formulate new, integrated ones. Areas in the brain, particularly the cerebellum, display increased activity when listening to music, far less so when hearing simple or incoherent noise. Recent studies also point out the influence of the cerebellum in emotional response, a find challenging long-held views of that part of the brain's role. Music's generation of feelings is non-specific - we don't necessarily associate it with those around us. When we do take neighbours into account, it generally enhances the feelings - so long as those folks aren't interrupting our listening.

Lest the reader think all this neuroscience is lofty, obscure and "soul destroying" analysis, take heart. Levitin introduces his book with a discussion of "what music can teach us about the brain, what the brain can teach us about music - and what both can teach us about ourselves". The range of music he uses as examples is clear indication of the breadth of his interests and research. At one point, he visits John Pierce, the founder of "psycho-acoustics" who sought the six tunes best exemplifying rock and roll. The choices are illustrative, but Pierce proved more interested in how sound was manipulated by the performers than in the songs. Although the limits of the research preclude detailed analysis of classical pieces, Levitin examines Bach's flute cantatas to explain how variations in sounds stimulate emotional reactions. Mahler's music brought innovation to the symphonic format in ways that made his compositions particularly effective in evoking listener response.

Providing a wealth of information, this book is a treasure. You needn't be a musician or a critic to gain from it. Any listener, and all of us are that irrespective of our "taste" in music, will be impressed by what is going on in our minds when hearing music we adore or which repels us. In fact, even "new" music which may not attract us on first hearing it, can become another trigger for positive emotional response. Read this book and listen to it again. [stephen a. haines - Ottawa, Canada]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mit starken Einschränkungen empfehlbar, 25. August 2010
Das Buch ist geschrieben für Menschen, welche sich für Verbindungen zwischen Musik und Neurowissenschaften interessieren. Es ist sehr einfach geschrieben und das ist auch gleich der wunde Punkt. Für Menschen, welche sich schon eingehender mit dem Thema beschäftigt haben wirkt es oft plump. Manche Sachverhalte werden durch Vereinfachung beinahe bis zur Unkenntlichkeit verzerrt. Und manche Lehrmeinung könnte noch ins 19. Jahrhundert passen. Wer jedoch noch nie etwas über dieses Thema gelesen hat, mag sich an diesem Buch versuchen, obwohl es auch hier besseres gibt: Ähnlich verständlich, aber deutlich fundierter ist "Spitzer: Musik im Kopf".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Soweit so gut!, 16. August 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Bin noch nicht ganz durch damit aber schon sehr interessant. Viele Aspekte werde völlig neu Belichtet und Regen zum Nachdenken an.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen In einem Wort: Unerträglich!, 13. Juli 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Was Herr Levitin unter dem Vorwand der Wissenschaftlichkeit abliefert, ist, vorsichtig formuliert, eine larmoyante Frechheit, und man sollte eigentlich sein Geld zurückverlangen dürfen. Als Beispiel führe ich an, was Herr Levitin über Richard Wagner zu sagen hat: Er möchte sich dieser Musik nicht aussetzen, da er fürchtet, Wagners Antisemitismus könne sich auf ihn, den Hörer, auswirken, ihn gleichsam anstecken und selbst zum Antisemiten machen. (Postuliert wird damit offenbar, dass Musik die Hörer nicht nur emotional, sondern auch intellektuell beeinflussen kann - was nicht gerade auf die intellektuelle Stabilität des Verfassers hindeutet.) Mit gleichem Recht könnte man sagen, man darf sich keinen Gesualdo anhören, weil man sonst zum Mörder wird - oder keinen Michael Jackson, weil man sonst... Michael Jackson wird jedoch an anderer Stelle hoch gelobt. Ist Herr Levitin demnach ebenso ein Mensch wie Herr Jackson?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa91c1b38)

Dieses Produkt

This Is Your Brain on Music: Understanding a Human Obsession
This Is Your Brain on Music: Understanding a Human Obsession von Daniel J. Levitin (Taschenbuch - 1. Mai 2008)
EUR 11,20
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen