Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen1
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. August 2011
Dieser Comic kommt nicht aus dem "Nichts", sondern - wie George R.R. Martin im ausführlichen Vorwort erzählt - ist "Doorways" eine Fernsehserie, die er mal geschrieben hat (und es nie auf die Fernsehbildschirme geschafft hat). Das ist insofern interessant, dass zum einen er sich dadurch mehr "A Song of Ice and Fire" zugewandt hat - was ihn nun Weltberühmt gemacht hat (und es nun auch ins Fernsehn geschafft hat); zum anderen ist nur ein paar Jahre später mit "Sliders" eine Serie im Fernsehn recht erfolgreich gelaufen, die fast die gleiche Story zu bieten hat:
Durch "Dimensionstore", die sich nur zu einer bestimmten Zeit öffnen, kann zu alternativen Erden gewechselt werden!

In Doorways ist eine "Dame" auf der Flucht vor Ausserirdischen (warum wird nie aufgelöst; irgendwas schlimmes soll sie angestellt haben) und auf "unserer" Welt stolpert sie über einen Arzt, der sie - warum auch immer; ehrgefühl, "Damsel in distress", ... - nun begleitet.

Soviel zur allgemeinen Story, doch wie sieht es denn technisch aus:
Auch im Vorwort erwähnt der Autor, dass er hier im Comic immerhin nicht auf Effekt-Budgets schauen muss. Und das Comic ist auch sehr schön mit vielen Details aufbereitet und man fühlt sich schnell in der Welt zu Hause. Leider hat er anscheinend stattdessen auf das Seiten-Budget geachtet und irgendwie kann man die Story vielleicht noch "rasant" nennen, ich finde "überhastet" allerdings einen bessen Ausdruck! Vor allem gegen Ende frage ich mich, ob da dem "amerikanischen Tolkien" irgendwie die Seiten ausgingen und so einem ein etwas langweiliges Ende bereitet. Vielleicht plant er ja auch weitere Veröffentlichungen in dieser Serie und dies war nur der Auftakt, aber ich finde dieses Cliffhanger Ende irgendwie öde...

Insgesamt eine schöne "Lektüre" für zwischendurch, wo man schon sieht, dass sich Mühe gemacht wurde; insgesamt aber keine unglaubliche Brillianz! Wenn man die Bewertungen von "Dance of Dragons" betrachtet kann man vielleicht denken, dass der Mann so langsam mit all seinen Projekten ein wenig überfordert ist ... ich hoffe dem ist nicht so und wir bekommen noch tolle Dinge (ich möchte mich da auf kein Medium beschränken) von ihm geliefert!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden