Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5.0 von 5 Sternen A word of praise and envy
I've heard and read reviews of this book that seemed to come from the outside. The "outside" being people who are trying too hard to legitimize something that makes no excuses for itself. Hellboy is and always has been a quirky, dark, gothic adventure that is visually stunning as well as primal and disturbing. This collection is an intriguing effort. It has...
Veröffentlicht am 5. Januar 2000 von Richard A. Tucker

versus
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Uneven but ultimately entertaining series of short stories
In my opinion, the greatest Hellboy story was, and still is, "Seed of Destruction." THe artword in that book was dark, moody, and suggestive of all sorts of lurking horrors. The worst moments, I felt, tended to be whenver Hellboy just exchanged blows with another beastie for eight pages...the story by John Byrne (and here's the rhub)slowed to a halt. This is...
Am 3. Oktober 1999 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen A word of praise and envy, 5. Januar 2000
Von 
I've heard and read reviews of this book that seemed to come from the outside. The "outside" being people who are trying too hard to legitimize something that makes no excuses for itself. Hellboy is and always has been a quirky, dark, gothic adventure that is visually stunning as well as primal and disturbing. This collection is an intriguing effort. It has no complete story to tell. Rating each story is futile since the themes vary as well as the design and purpose for each story. Some are an excuse to show Hellboy in an outlandish conflict while others have moments that touch me to the core so profound is the effect of specific sequences. There lies the surprise. No solid premise is present in these little stories. They're like a sketchbook. Some rough ideas are presented as well as finely crafted "images". Every one was written and drawn with a purpose but there's no effort to weave them together in a sequence. The tone in a story like The Chained Coffin is so different from The Corpse that, other than the main character, they share little in common. However, even as they share so little in content, they both speak of a world in the shadow of our own. The world Mike Mignola has created is as sharp as a knife blade cutting across your palm and as subtle as the wings in the night. So eclectic is this collection that it is the perfect introduction to Mignola's creation, Hellboy. Hellboy is brusque, loyal, funny, profound, conflicted and committed. He is all of these and more while uttering few words between blasts of combative, bloody, violence in a nighted world of ancient evil and devious purpose. I wish more writers could do so much with what, sometimes, appears to be so little.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Not all the stories are great!, 13. Oktober 1999
Von Ein Kunde
Well what can I say about this book!It's a compilation of stories that have been published in Dark Horse Presents or in other titles.Some stories are great and other stories suck.I'll rate the stories seperately. The Corpse:5/5 The most COOL Hellboy story ever told! The Iron Shoes:2/5 Lame Story.The worst I 've ever read. The Baba Yaga :4/5 First published here.How Baba Yaga lost an eyeball and why she knows Hellboy. A Christmas Underground:3/5 First published in Christmas Special, a little boring story.It will remind you of vampires. The Chained Coffin:5/5 Another great story!Meet the DAD!!! of Hellboy. The Wolves Of Saint August:3/5 First published in DHP.Werewoves in an abandoned village. Almost Collossus 5/5: The story of Homunculus who was first shown in Wake The Devil.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Die ersten Schritte Richtung wahrer Größe..., 26. Juli 2013
Von 
Jan-niklas Bersenkowitsch "buecherwiese2" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Hellboy Vol. 3: The Chained Coffin and Others (Taschenbuch)
...können wir in diesem ersten Band gefüllt mit kürzeren Episoden aus Hellboys Alltag mitverfolgen. Als erstes muss man festhalten, dass keine von ihnen schlecht ist (und nie hat auch nur eine schlechte Hellboyepisode existiert. Eine erstaunliche Leistung bei einen Schaffensphase von 20 Jahren), nur "mittelmässig" und "unausgereift" wie man an den längeren Episoden "Almost Colossus" und "The Wolves of St. August" sehen kann. Man wird durchaus noch einigermaßen gut unterhalten und viele Episoden (zum Beispiel die gute und atmosphärische Titelgeschichte "Sarg in Ketten") sind auch wichtig für den späteren Metaplot, doch befindet sich Autor und Zeichner Mike Mignola immer noch am Anfang seiner Autorenkarriere und ist noch nicht ganz in der Lage sein volles Potenzial als Autor auszuschöpfen (auch wenn "Almost Colossus" nur kurz nach der großartigen Miniserie "Wake the Devil" erschien).

Doch blitzt schon hier ein erster Funken zukünftiger Brillanz auf und zwar in Form der längeren Geschichte "The Corpse" (dem noch die kürzere Episode "The Iron Shoes" angehängt wurde) auf, die später auch wieder für den großen Metaplot bedeutsam werden sollten. In "The Corpse" macht Hellboy sich in den 50ern daran ein entführtes Baby aus den Klauen der irischen Feen zu entreißen, die ihn einen Handel vorschlagen: Er vergräbt den Leichnam eines alten Sünders auf einem christlichen Friedhof und erhält dafür im Gegenzug das entführte Baby. Hellboy geht auf den Handel ein und erlebt eine der abenteuerlichsten Nächte seines noch jungen Lebens, in der ihn vor allem Gestalten aus den irischen Sagen das Leben schwer machen werden, während sich der Leser königlich amüsiert.

"The Corpse" wirkt als eine erste Hellboygeschichte wirklich ausgereift, paart sich hier doch Mignolas Gespür für das Komische mit seinem scheinbar unermesslichen Wissen über Folklore, mit Hellboy als sympathischen Kommentar dieser absurden Episode. Vielleicht hat es auch geholfen, dass Mignola die Geschichte bei ihrem ersten Erscheinen in Stücken von je zwei Seiten (und auf allen musste immer etwas Neues passieren) herausbrachte, auf jeden Fall wird der Leichnam zu keinster Zeit langweilig. Immer gibt es eine neue, bizarre Begebenheit zu betrachten, immer weiß Hellboy zur richtigen Zeit das Geschehen um ihn herum zu kommentieren und immer zeigt uns Mister Mignola zeichnerisch, dass er zu dieser Zeit schon ein Meister seines Fachs war und in der Lage ist Monster und Geister wie kein anderer zu zeichnen (mit seinem Kollegen Guy Davis an zweiter Stelle).

Kurz gesagt, "The Corpse" macht einfach Spaß und alleine schon wegen ihm lohnt es sich "Chained Coffin" zu erwerben, mit den anderen Geschichten als nette, atmosphärische Zusätze ("Sarg in Ketten" ist tatsächlich sogar sehr gruselig), selbst ohne den Vorwand sie zu lesen müssen, um Teile späterer Hellboygeschichten verstehen zu können (darunter auch wie Roger der Homunkulus zur B.R.P.D. stieß). Am Ende ist "Chained Coffin" trotz der schwächeren zweiten Hälfte ein "guter" Band, der sich seine vier Sterne zurecht verdient hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Uneven but ultimately entertaining series of short stories, 3. Oktober 1999
Von Ein Kunde
In my opinion, the greatest Hellboy story was, and still is, "Seed of Destruction." THe artword in that book was dark, moody, and suggestive of all sorts of lurking horrors. The worst moments, I felt, tended to be whenver Hellboy just exchanged blows with another beastie for eight pages...the story by John Byrne (and here's the rhub)slowed to a halt. This is the key when writing horror fiction; suspense must be held through whatever means, though most often it is the words which must make the difference. In "The Chained Coffin", some of the stories work. "The Corpse" is a delightfully gruesome retelling of various Irish and English myths, with some wonderful dialogue (imagine carrying around a corpse that constantly refers to you as "Granny" for an entire night). "Almost COlossus" works best as a tragic tale of estranged brothers (and the final fight does kick ass...) and "The Chained Coffin" is, simply, an essential Hellboy origin story. The other tales tend to be excuses for fantastic fight sequences ("The Wolves...has its moments, but half the story IS a fight sequence!), and perhaps could have beneffited from another scripter coming in and assiting Mignola, while Mignola focuses on what he does best: artwork we can't help but be stunned at.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hellboy Vol. 3: The Chained Coffin and Others
Hellboy Vol. 3: The Chained Coffin and Others von Mike Mignola (Taschenbuch - 3. Februar 2004)
EUR 13,12
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen