Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen What can we learn from Keynes?, 9. September 2009
Robert Skidelsky is the biographer of John Maynard Keynes and a historian with some background in economics. He divided his book in three parts. In the first part, he examines what went wrong and what this says about the present state of economics. He attacks the rational expectations hypothesis, real business cycle theory and the efficient (financial) markets theory. The main criticism is on the assumption of "Bell-Curve Economics", which describes theories that are based on Gaussian probabilities.

Part II is entitled "The Rise and Fall of Keynesian Economics" and describes Keynes and his economics in the context of the Great Depression. On p. 111-3, Skidelsky points out the difference between today's mainstream macroeconomics and the idea of Keynes. Some of these points could be argued with more clarity. Skidelsky fails to point out the implication of accepting Gaussian probabilities in financial markets, which is that financial markets can not be a source of "instability". However, this implication is probably clear to most economists and Skidelsky writes about this elsewhere (p.44).

In part III, The Return of Keynes, Skidelsky focuses mostly on philosophy and political economy. I reckon that this is the most interesting part of the book for most readers. Skidelsky raises "the old question of whether ideas are part of the base or the superstructure of social life - society's building blocks or weapons in the struggle for power." (p.115) and then continues to compare the ideas and performance of the Keynesian Bretton Woods System (1951-1973) with that of the neoliberal Washington Consensus System (1980-now).

This is followed by a chapter on the ethics of Keynes. Based on the philosopher G.E. Moore, Keynes ponders first the question on ethics "What is good?" and then follows up with questioning morality: "How ought I behave?" (p. 136). Skidelsky thinks that we do not think about the ethic question anymore, and therefore the pursuit of money is all there is: "What should have been a means has become an end", he writes about acquiring money (p.142). Some pages later (p. 187) Keynes is quoted on what can be understood as a critique of today's market-led globalization: "So, in conclusion, 'Ideas, knowledge, art, hospitality, travel - these are things which should in their nature be international. But let goods be homespun whenever it is reasonably and conveniently possible and above all let finance be primarily national."

Summing up, this book reopens forgotten discussions which either still are or have again become relevant. What is the role of the government, of the private sector, of households? How does the international situation play out, how is power projected into the international arena? What are we striving for as human beings, and what is the role of markets in the pursuit of happiness? I am sure many economists will not like this book because they think these questions to be irrelevant and outside the realm of economics. However, reality-based economists will surely find lots of value in this timely book and perhaps the legacy of Keynes is a collection of very relevant questions to which each generation needs to find its own answers.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Keynes Plädoyer, 14. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Keynes: The Return of the Master (Taschenbuch)
Ein großartiges Buch, mit Elan geschrieben vom besten Kenner des größten Ökonomen des vorigen Jahrhunderts: John Maynard Keynes. Wie der Titel "Return of the Master" suggeriert, ist das Buch ein Plädoyer für die Rückkehr zur Lehre des "Meisters" und zugleich eine Attacke auf neo-klassische Theorien und wirtschaftspolitische Empfehlungen, die er als Grundlage der Jahrzehnte der Marktregulierung (in den US und Großbritannien)ansieht, die zur Finanzkrise von 2007-2009 führte. Wie einst Keynes, schätzt Skidelsky das Gewicht ökonomischen Gedankengutes sehr hoch ein, vielleicht zu hoch. Seine Kritik an die US "freshwater economics" geht vielleicht auch ein bisschen zu weit. Mit seiner Einschätzung der Regulierungsdefizite hat er aber vollkommen recht. Empfehlenswert, auch für Nichtexperte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen In the long run we are all dead..., 1. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Keynes: The Return of the Master (Taschenbuch)
Der Autor spannt einen weiten Bogen ausgehend von der aktuellen wirtschaftlichen Krise, um über die Erkenntnisse von John Maynard Keynes letztlich mit einem Ausblick auf eine wünschenswerte zukünftige Entwicklung zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Dabei stellt sich diese Reise über weite Strecken als gut zugänglich dar, sind die Ausführungen - obwohl durchaus anspruchsvoll - auch für ein nicht in volkswirtschaftlicher Hinsicht ausgebildetes Publikum verständlich. Allein, gelegentlich verliert sich das Werk in mancher Passage, vor allem die 'Ethik' Keynes' betreffend, in den weitreichenden Gedankengängen des großen Denkers (und auch des Autors selbst).
In Summe jedenfalls ein guter Einstieg in die Materie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keynes Lebenswerk im Licht der Finanzkrise, 22. Oktober 2010
Von 
Mario Pf. (Oberösterreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Keynes: The Return of the Master (Taschenbuch)
Neben Karl Marx ist John Maynard Keynes wohl einer der großen Gewinner der 2007 ausgebrochenen Finanzkrise. Doch Keynes, dessen antizyklische Fiskalpolitik weit mehr Einfluss darauf hatte wie man der Krise begegnet und dessen Lehren gewissermaßen ohne großen Widerstand selbst von konservativen Regierungen übernommen wurden, ist gerade im deutschsprachigen Raum eher wenig Rampenlicht beschieden geblieben. So verwundert es nicht dass zwar einige Marx-Biografien neu geschrieben oder aufgelegt wurden, über den US-Amerikaner Keynes allerdings weit weniger zu finden ist. Zu Unrecht, wie der Ökonom und renommierte Keynes-Biograf Robert Skidelsky in seinem Werk darlegt.

- Keynes, der große Unverstandene?
Nach Skidelsky wurde Keynes vor allem in den Jahren und Jahrzehnten vor der Wirtschaftskrise bewusst zu einem Schreckgespenst hochstilisiert. Die Keynesianer, von denen die Rede ist, haben selbst in Keynes Werk etwas anderes gesehen als dessen Schöpfer, während ihre Kritiker und Gegner ohnehin aus Abwehrreflexen gegenüber bestimmten Theorien ("zügelloses Geldverschenken") Keynes diesen samt seinem gesamten Werk verdammten. Somit ist es kein Wunder dass Skidelsky vor allem anderen dafür plädiert, dass man sich neu mit Keynes auseinander setzen sollte, um zu erkennen dass in seinen Theorien mehr steckt als das was man zunächst aufgrund des Hörensagens annimmt.

Dazu soll KEYNES: THE RETURN OF THE MASTER einladen. Das Werk, obwohl von einem Keynes-Biografien verfasst, ist eben keine Biografie des wohl einflussreichsten Ökonomen dieser Jahre, sondern eine Entstehungsgeschichte von dessen Lebenswerk, sowie des langen Nachlebens von Keynes Lehren, anhand deren er schließlich die 2007 ausgebrochene Finanz- und Weltwirtschaftskrise analysiert. Sucht man eine Keynes-Biografie kann man immer noch auf Skidelskys englischsprachiges Werk zurückgreifen. Aber auch THE RETURN OF THE MASTER bietet Einblicke in die Lebensgeschichte des großen Ökonomens, von dem Zeitgenossen meinten er sehr zwar ein großer Denker, aber schlechter Theoretiker. Da macht sich schlicht und einfach eben der Biograf in Skidelsky bemerkbar.

Bevor Skidelsky jedoch beginnt die Ursprünge von Keynes Werk zu beleuchten, muss sich der Leser mit einer Darlegung zur Spaltung der US-Wirtschaftswissenschaften zwischen "Süßwasser" und "Salzwasser"-Ökonomen auseinandersetzen. Etwas wovon man als Europäer zunächst durchaus irritiert sein kann, denn Skidelsky wählt zu diesen Ausführungen immer gerne einen US-amerikanischen Erklärungsansatz. Doch schon bald kommt der Autor zum Eingemachten, indem er erklärt dass Keynes den Staaten vor allem zwei Aufgaben zugedacht hat. Bei Deflation mit die Wirtschaft wieder ankurbelnden Maßnahmen einzugreifen und Schocks zu vermeiden. Während Lektion eins sehr gut zu sitzen scheint und eine Reihe von Konjunkturpaketen hervorgebracht hat, wird Lektion Nummer zwei immer noch sträflich vernachlässigt. Denn so Sidlesky, der totale Markt welcher einer noch so geringfügigen staatlichen Beschränkung als Ideal entgegen gestellt wird, kann nur dann langfristig funktionieren, wenn jedem alle Informationen zur Verfügung stünden und das ist schon alleine deshalb nicht möglich, weil zukünftige Ereignisse sich natürlich nie vorhersehen lassen. Es ist der Faktor Unsicherheit, der nicht berücksichtigt wird und doch bei Keynes von so immanenter Bedeutung war. Denn Keynes selbst hat in seinem Leben mehr als nur einmal sein eigenes Vermögen verloren und das als Ansporn genutzt, seine Theorien zu verbessern, aus diesen Fehlern zu lernen.

Eine andere bedeutende Aussage trifft Skidelsky wenn er durch das Beispiel von Keynes eigenem Lebenslauf hervorhebt, dass man einer fortschreitenden Mathematisierung der Wirtschaftswissenschaften gegenüber einem breiteren Allgemeinwissen und wohl auch interdisziplinären Ansatz eine Abfuhr erteilen sollte. Keynes selbst, so sein Biograf, habe stets wenig Freude mit einem überbordenden Maß an Mathematik gehabt und seine Theorien vor allem auch dank einer breiten akademischen Bildung und einer gewissen Intuition verfassen können. Zudem sollten Wirtschaftswissenschaften einer breiteren Bevölkerungsschicht zugänglich gemacht werden, um nicht länger hinter komplexer Mathematik und Statistik einfache Grundaussagen zu verbergen. Die Wirtschaftswissenschaften dürfen nicht länger ein Selbstzweck sein.

Zugleich erteilt Skidelsky der grassierenden Sündenbocksuche unter Bankern, Regierungen, Hedgefonds und Finanzmarktaufsicht eine vehemente Abfuhr. Die Krise wurzelte demnach nicht in charakterlichem oder fachlichen Versagen, sondern in einem Versagen der Ideen. Wie Keynes in einer berühmt gewordenen Wendung sagte 'Die Ideen der Nationalökonomen und der politischen Philosophen, gleichgültig, ob sie nun richtig oder falsch sind, sind von weit größerem Einfluss, als man gemeinhin annimmt. In Wirklichkeit wird die Welt von fast nichts anderem regiert.' Es sind Ideen die hier gescheitert sind und ein überdenken der Grundlagen unseres Wirtschaftens erfordern würden, nicht bloß Personen denen ein irgendwie geartetes Fehlverhalten vorzuwerfen wäre.

Doch das Scheitern der Ideen liegt zum guten Teil in einem Fehlen von Ethik und Moral, die Keynes stets als Ziel und Zweck des Wirtschaftens betrachtete. Keynes Schlussfolgerung lautete, dass das Streben nach Geld - das er 'Liebe zum Geld' nannte - nur insofern gerechtfertigt ist, als es zu einem 'guten Leben' führt. Und ein gutes leben war für ihn nicht gleichbedeutend mit höherem Wohlstand, sondern mit dem Wohlergehen der Menschen. Die Welt moralisch besser zu machen war die einzige Rechtfertigung ökonomischer Anstrengungen. Das mag etwas moralisierend klingen, ist dennoch aber nicht weniger wahr. Wirtschaft ist für alle da. Ohne Wirtschaft würden wir wohl noch als Nomaden durch die Welt ziehen. Nur eine florierende Wirtschaft kann den Menschen zur Blüte führen. Nur der Weg dorthin steht zur Disposition. Kurzum, Handeln soll schlicht zu einem Ziel führen und das ist nach Keynes eine bessere Welt und Lebenssituation für alle, nicht bloß einzelne.

Die Gründe für die Finanzkrise sieht Skidelsky in drei Formen des Versagens: Institutionellem, Intellektuellem und moralischem. Jeder einzelne dieser Punkte sollte uns bereits veranlassen unsere bisherigen Vorstellungen zu überdenken. Dazu zitiert Skidelsky George Soros "Das hervorstechendste Merkmal der aktuellen Finanzkrise ist, dass sie nicht durch einen Schock von außen verursacht wurde wie seinerzeit die Ölkrise durch die OPEC ... Die Krise wurde durch das System selbst erzeugt." Es ist eine Krise die um sich nicht zu wiederholen oder fortzusetzen einen Kurswechsel und Diskurs erfordern würde, wie man verantwortungsvoller und bewusster den nächsten Schock vermeiden könnte.

Fazit:
Leider keine Keynes-Biografie, aber dafür eine Neubewertung des Lebenswerks des wohl bedeutendsten Ökonomen der letzten 100 Jahre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Keynes: The Return of the Master
Keynes: The Return of the Master von Robert Skidelsky (Taschenbuch - 26. Oktober 2010)
EUR 12,11
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen