Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dogen für die Massen - und das ist gut so!, 25. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Sit Down and Shut Up: Punk Rock Commentaries on Buddha, God, Truth, Sex, Death, and Dogen's Treasury of the Right Dharma Eye (Taschenbuch)
Brad Warners zweites Buch (das erste habe ich nicht gelesen) ist eine Auseinandersetzung mit der "Bibel" des Soto-Zen, dem Shobogenzo des Meisters Dogen. Eigentlich habe ich rein gar nichts erwartet, denn: solche Werke, die einen flapsigen Tonfall pflegen und ihre Irreverenz wie kitschige Medaillen auf der Brust tragen, sind meist nur bessere Klolektüre. Weit gefehlt; Warners Buch IST flapsig, irreverent, kindisch und respektlos - und dabei tiefgründig und wunderbar. In einer Sprache, die stets dem (wahren) Punk-Ethos verpflichtet ist, erläutert er wichtige Aspekte der Lehre Dogens wie nebenbei, so dass sogar Leute, die mit Buddhismus und Zen rein gar nichts am Hut haben, davon profitieren können. Für mich ist Dogen ein starker Begleiter geworden; dieses Buch ersetzt die eigene Arbeit mit dem Shobogenzo natürlich nicht, aber in Brad Warner hat Dogen ein starkes und menschliches Sprachrohr für unsere Zeit gefunden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dogen und Punk?!?, 24. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Sit Down and Shut Up: Punk Rock Commentaries on Buddha, God, Truth, Sex, Death, and Dogen's Treasury of the Right Dharma Eye (Taschenbuch)
Dies ist meiner Meinung nach eines der besten Bücher über Zazen und die Philosophie Meister Dogens. Verständlich und mit viel Humor erklärt Brad Warner die ansonsten oft kaum zu verstehenden Worte Meister Dogens. Das Buch greift viele Themen auf, die helfen den Buddhismus im Alltag zu leben, z.B. der Umgang mit Ärger und Wut.
Trotz des wohl eher an jüngere Menschen gerichteten Schreibstils des Autors und den Erzählungen über seine Erlebnisse als Bass Gitarrist in einer Punkband, denke ich, dass dieses Buch für jeden der sich darauf einlässt, wertvolle Hilfe bereitstellt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen moderner Schlüssel zum Shobogenzo?, 27. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Sit Down and Shut Up: Punk Rock Commentaries on Buddha, God, Truth, Sex, Death, and Dogen's Treasury of the Right Dharma Eye (Taschenbuch)
Das Buch ist meiner Meinung nach zusammen mit Shunryu Suzukis "Zen Mind, Beginner's Mind" eines der bedeutendsten "modernen" Bücher "über Zen". Der Grund dafür ist meiner Meinung nach relativ klar: beide Werke bestehen aus einer Auseinandersetzung des jeweiligen Autors mit dem Shobogenzo.
In den Sanghas, in denen ich bisher war, hatten selbst einige der länger praktizierenden (>20 Jahre) ein negatives Verhältnis zum Shobogenzo. Ich persönlich glaube, dass der Grund darin liegt, dass einem das Shobogenzo immer wieder sehr deutlich vor Augen hält, wie begrenzt das eigene Verständnis tatsächlich ist, was die meisten Menschen nicht allzu gerne hören (bzw. lesen). Gleichzeitig werden Bücher, wie z.B. "Zen Mind, Beginner's Mind", die sich sehr deutlich und nahezu permanent auf das Shobogenzo beziehen, als "sehr tiefgreifend" erlebt und präsentiert, was einem zu denken geben sollte.
Da es sehr schwierig, meiner Meinung nach sogar unmöglich ist, dauerhaft aufrichtig und alltäglich Zazen zu praktizieren, ohne eine gewisse Form der Unterstüzung und Ermunterung zu haben und vor allem immer wieder auf die eigenen Illusionen hingewiesenen zu werden, ist es meiner Meinung nach unerlässlich, regelmäßig begleitend das Shobogenzo zu studieren. Natürlich ist die Sangha samt Meister ebenso wichtig, da sie die selbe Funktion erfüllt. Aber das entscheidende Problem hierbei ist, dass es gerade am Anfang nahezu unmöglich ist, herauszufinden, ob der jeweilige Lehrer wirklich auf die Wahrheit zeigt, oder doch eher auf sich selbst, was leider allzu oft der Fall ist (die schwerwiegenden Folgen für seine Schüler thematisiert Dogen eingehend im Shobogenzo). Außerdem kursieren selbst unter "erfahrenen" Praktizierenden oft so viele falsche Vorstellungen und Ideen, dass es unheimlich schwierig ist, die eigenen Illusionen überhaupt zu entdecken. Hier kann einem meiner Meinung nach das Shobogenzo und sei es oft noch so unverständlich (aufgrund des eigenen eingeschränkten Verständnises), große Dienste leisten, da es als eine Art Referenz dienen kann.
Eben weil die eigenen Illusionen und Konzepte, die man natürlich auch beim Lesen des Shobogenzo nicht ablegt, das Verständnis des selben aber so ungemein erschweren, ist es meiner Meinung nach sehr hilfreich, wenn man an dieses Werk "herangeführt" wird. Am besten ist es natürlich, wenn man mit einem Meister praktiziert, der diese Rolle übernehmen kann, weil er durch eigene intensive Praxis die notwendige Weisheit erworben hat. Da dies aber für viele schwierig sein wird (Dogen selbst schildert seine großen Schwierigkeiten, einen wahren Meister zu finden), ist meiner Meinung nach ein Buch wie das vorliegende sehr hilfreich. Der Autor versteht es sehr gut, seine aktive Auseinandersetzung mit dem Shobogenzo zu schildern und so aufzuzeigen, wie man seine eigene (Zazen)-Praxis auf das Shobogenzo gründen kann.
Gut gefällt mir, wie er prominente Missverständnisse (wie z.B. Leerheit = Sinnlosigkeit) entkräftet und den Leser immer wieder auf den entscheidenden Punkt zurückwirft: Die EIGENE Zazen-Praxis.
Eine Besonderheit des Buches ist, dass es von einem jungen Menschen aus dem Westen geschrieben wurde. Ich glaube, dass man diesen Punkt nicht unterbewerten sollte, weil die meisten (eigentlich fast alle) Zen-Bücher entweder von Menschen aus Asien (sprich: einem uns doch eher fremden Kulturkreis) oder älteren Menschen aus dem Westen verfasst wurden, was gerade jüngeren Menschen im Westen Verständnisbarrieren bereiten kann, da jeder Mensch notwendigerweise seine persönlichen Lebenserfahrungen und kulturellen Prägungen in seine Sprach- und Gedankenwelt einfließen lässt. Das vorliegende Buch ist also eine gute Möglichkeit, Zen auch unter der jüngeren Generation weiter zu verbreiten.
Der große Nachteil des Buches ist, dass man trotz (oder vielleicht gerade weil?) der Autor immer wieder sich selbst und das von ihm gesagte als nur eine Sichtweise relativiert, oft Gefahr läuft, den berühmten Finger mit dem Mond zu verwechseln und so seine oft sehr einleuchtenden Worte als "die" Wahrheit zu sehen. Der mögliche Schluss, deshalb jedes Buch "über" Zen wegzulegen und sich allein auf Zazen zu konzentrieren, ist meiner Meinung nach aber nicht der richtige. Alle, die ich bisher kennengelernt habe, die diesen Ansatz gewählt haben, haben entweder der Praxis irgendwann ganz den Rücken gekehrt oder aber sich in ihren eigenen Vorstellungen darüber, was die Praxis, das Leben, oder was auch immer ist, ganz verloren.
Zusammengefasst: Auf die Gefahr hin hier nur mein eigenes Unverständnis präsentiert zu haben ;-) möchte ich das Buch wärmstens empfehlen, um darüber einen eigenen Zugang zum Shobogenzo zu bekommen und davon die eigene (Za)zen-Praxis leiten zu lassen. Das ganze natürlich immer vor dem Hintergrund, dass "Bücherwissen" nur eine Landkarte sein kann, die einen vor Irrwegen bewahren, nicht aber die eigentliche Reise (Zazen) ersetzen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Darauf hatte ich gewartet....., 27. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sit Down and Shut Up: Punk Rock Commentaries on Buddha, God, Truth, Sex, Death, and Dogen's Treasury of the Right Dharma Eye (Taschenbuch)
Am Anfang war die Neugier...Punkbassist und Zen?! Schließlich versuche ich mich auch seit über 10 Jahren im Spagat zwischen östlichen spirituellen Traditionen (wie Zen und Yoga)und dem Handwerk des Krachbassisten. Und was einem häufig von außen als widersprüchlich und kontraproduktiv aufgedrängt wird passt nämlich wirklich viel besser zusammen als "Hab-Dich-Lieb-Buddhismus" und "Wellness-Yoga".
Zen (und auch Yoga)sind im Grunde genommen das, was gute Rockmusik auch sein sollte: Lebensnah, klar und einfach nur brutal ehrlich. Das ist natürlich nicht immer schön und "cozy" aber entspricht nun mal mehr dem realen Leben "da draußen"bzw. "da drinnen".
Brad Warner spricht in einer Sprache, die manchem Scheinheiligen einen gehörigen Tritt in den halberleuchteten Allerwertesten gibt und die Bande der Selbstzufriedenheit zerreißt. Ich gebe zu, das klingt pathetisch, trifft es meiner Meinung nach aber ganz gut.
Zen ist jetzt, wie eine Ohrfeige aus heiterem Himmel, kann und muss also auch mal weh tun.
Zen ist kein pseudospirtitueller rosa Airbag für eine bessere, erleuchtete Parallelwelt (siehe Kapitel "Enlightenment is for sissies").
Das Buch ist genial und genau das, worauf ich gewartet habe. Wenn das jemand anders sieht, ist das völlig ok. Was gibt's sonst noch dazu zu sagen?
Nun: "SHUT UP AND SIT DOWN!!!!!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit Humor und Punk hinein ins Nichts, 16. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Sit Down and Shut Up: Punk Rock Commentaries on Buddha, God, Truth, Sex, Death, and Dogen's Treasury of the Right Dharma Eye (Taschenbuch)
Wer sagt denn, dass Erleuchtung humorlos sein sollte oder so langweilig, dass sie als Lebensstil nicht in Frage kommt?
Dieses Buch ist für Punker wie für Erleuchtungsfuzzis gleichermaßen ein Genuss.
Spritzig, witzig, elanvoll und auf Punkerart tiefsinnig, wie's eben nur da geht.
Absolut empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A very good book..., 23. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Sit Down and Shut Up: Punk Rock Commentaries on Buddha, God, Truth, Sex, Death, and Dogen's Treasury of the Right Dharma Eye (Taschenbuch)
For everyone who think books about buddhism are boring or only to difficult to understand this book is the right one. Its so enjoyable to read, because of the special way the author explains Zen. I can only say read it and enjoy yourself. His First Book Hardcore Zen is also a very good book. So stand up and get them! =)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum immer wieder Lesen, 15. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Sit Down and Shut Up: Punk Rock Commentaries on Buddha, God, Truth, Sex, Death, and Dogen's Treasury of the Right Dharma Eye (Taschenbuch)
Eine sehr gute "Gebrauchsanweisung" für das wichtigste Werk des Soto-Zen. Wie immer mit Humor und Schwung geschrieben, aber immer mit ernsthaftem Fokus auf das Thema. Dieses Buch ist dasjenige von Warners Büchern, das man immer wieder zur Hand nehmen kann, um in einem zufällig aufgeschlagenen Kapitel zu lesen. Buddhismus entmystifiziert, aber gerade dadurch um so interessanter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen