Kundenrezensionen


30 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A Surprising Look at Circus Life in the 1930s
Almost every child has dreamed about running away to join the circus. In the days of the big top, there were lots of menial jobs that kept those who wanted to be part of the circus busy from before dawn into late into the night, even if those jobs often involved nothing more glamorous than shoveling up the remains of an elephant's snack.

Water for Elephants...
Veröffentlicht am 31. Oktober 2007 von Donald Mitchell

versus
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schön
Man kann sich manchmal nicht des Eindrucks erwehren, dass die Autorin eigentlich eine ganz andere Geschichte erzählen wollte und die Zirkushintergrund nur als Vehikel dient. Eigentlich hätte dieses Buch doppelt so dick sein können, wenn Sara Gruen es wirklich prall mit Charakteren und dem Leben eines Wanderzirkus in den 1930er Jahren in Amerika gefüllt...
Veröffentlicht am 2. Oktober 2010 von Frank Bittermann


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A Surprising Look at Circus Life in the 1930s, 31. Oktober 2007
Von 
Donald Mitchell "Jesus Loves You!" (Thanks for Providing My Reviews over 127,000 Helpful Votes Globally) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Water for Elephants. (Taschenbuch)
Almost every child has dreamed about running away to join the circus. In the days of the big top, there were lots of menial jobs that kept those who wanted to be part of the circus busy from before dawn into late into the night, even if those jobs often involved nothing more glamorous than shoveling up the remains of an elephant's snack.

Water for Elephants starts with an elderly (at least 90 years old) Jacob Jankowski remembering snatches of his past as he frets over the indignities of living in a nursing home while his children ignore him except for token rotating visits on Sundays. One memory in particular stands out, a violent memory that he didn't share with anyone for over 70 years.

Most of the book moves through flashback into the 1930s when America was broke and people were starving. Into this challenging world, Jacob has high expectations as he finishes up his veterinary training at Cornell. But the hand of God intervenes, and his life will never be the same.

He soon finds himself serving in any role that he can get at BENZINI BROS MOST SPECTACULAR SHOW ON EARTH (as the rail cars read). This isn't the big time. It's just surviving by staying one step ahead of the local sheriffs while not delivering on promised acts and providing entertainment for men that has nothing to do with being a circus. This circus doesn't even have an elephant.

Much of the story involves the nitty gritty of how circuses operated in those perilous times. It's a story that encompasses lots of cruelty, deceit, and harshness. In fact, it's enough to make you wonder why you ever dreamed about running away to join the circus. So if you would like to keep that dream shiny, perhaps this wouldn't be the best book for you to read.

At the center of the story are three people and one elephant. Marlena is the queen of the circus, the star of the equestrian act that involves first 12 and later 10 horses. She's married to the volatile August who runs the animal acts. When Jacob becomes involved in caring for the animals, Jacob is invited to dine and party with the couple. The relationship becomes more complicated when Jacob finds himself drawn to Marlena and repelled by August. When the circus buys an abandoned elephant that seems unusually stupid, the equilibrium is destroyed.

Ultimately, the book is about responsibility and loyalty . . . qualities that are more important in and taken more seriously by the circus world than by the "rubes" who attend the circus. The message will serve as yet another indictment of our modern world which favors efficiency over doing the right thing.

The book is beautifully illustrated with vintage photographs of early circuses that nicely match the story line of Water for Elephants.

Unlike many authors of such historical fiction, Sara Gruen does a good job of keeping a few surprises up her sleeve. So don't quit mid-book thinking you know how the story will turn out.

Grab a shovel . . . and dig in!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sara Gruen's newest book, Water for Elephants, 1. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Water for Elephants (Taschenbuch)
Sara Gruen's newest book, Water for Elephants, revolves around a college dropout who becomes a veterinarian for a traveling circus during the Great Depression, the beautiful star of the equestrian act with whom he falls in love, and a loyal pachyderm named Rosie. A perfect setting for this future best-seller as Sara owns two dogs, two goats, three cats and a horse. Her walls are decorated with colorful paintings made by elephants holding brushes with their trunks at a sanctuary in Thailand. 'They may not always be the central theme, but there's always going to be an animal characters,' Sara said 'Because I'd as soon write a book with no humans in it.' Amazing enough, Sara almost didn't complete this book. But you'll be glad she did--as the result is an adventurous tale of an era when more than a dozen massive circuses toured the country via railroad cars, carrying the stars of the ring and the sideshow freaks, exotic animals for showcasing in the menagerie and beasts of burden for the set-up and tear-down work.

The book's protagonist is a 90-something named Jacob Jankowski, whose memories of his youthful adventures come flooding back when a circus sets up its tents near his nursing home. Gruen doesn't devote much time in the fictional Benzini Brothers Most Spectacular Show on Earth, a slightly ragged show owned by the vulturous Uncle Al, who aspires to be as classy as Ringling Brothers but throws workers off the train when he doesn't have enough money to meet payroll. Instead, she chose to focus on the logistics of moving essentially a city of people and move them day after day after day to a different city and put up a tent town...and do it again the next day. You'll come across some of the wackiest tales of circus life found in any book. In Water for Elephants, Rosie is thought to be stupid, until Jacob realizes she was trained in Polish. There is a hippo pickled in formaldehyde, an escaped lion so frightened he wedges himself under a sink where a restaurant worker is hiding, and water from livestock that gets filtered through the clowns' hosiery so it can be used to make lemonade for the circus patrons. This is a fascinating and wonderful novel which becomes even more amazing when you learn about Sara Gruen's modest and unassuming lifestyle. Also, if you missed reading Tino Georgiou's masterpiece--The Fates, go and read it. Highly Recommend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Atmosphärisch, 20. Dezember 2014
Von 
Villette - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Water for Elephants (Taschenbuch)
"Water for Elephants" ist die fesselnde und bunte Geschichte von Jacob Jankowski. Er ist gerade so ca. 90 Jahre alt und lebt recht gebrechlich in einem Pflegeheim. Als ein Zirkus gegenüber seine Zelte aufbaut, schweifen seine Erinnerungen zurück in die 30er Jahre, als er einige Jahre lang Tierarzt in einem Zirkus war. Die Handlung kehrt zwar immer wieder in die Gegenwart zurück und gibt bissige Auskunft über Jacobs Leben im Pflegeheim, vor allem konzentriert sie sich aber auf damals. Der Leser wird hineingezogen in die Welt des Zirkus und in die Schwierigkeiten des Überlebens desselben in den Zeiten der Depression. Er erlebt einige skurrile Figuren auf amüsante Weise und echte Schweine voller Agression oder Berechnung hautnah. Eines dieser Schweine ist der eifersüchtige Ehemann der Pferdedompteuse, in die Jacob sich verliebt. Das bleibt für den Zirkus natürlich nicht ohne Folgen. Ich mochte vor allem die Zirkusatmosphäre sehr gern. Die Geschichte ist sprachlich und stilistisch gut erzählt und langweilt in keiner Minute.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A colourful novel, 21. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
This book takes you to the world of the great circusses of the beginning of the last century in the US. The life of the artists, their luck and mishaps is very well shown. The story of the young vet student who loses his parents and money and then finds a new life in the circus is one of warmth and human touch. The heart of the reader is nearly broken when the elefant Rosy suffers so much and the directors of the circus for money reasons are cruel with their personel and with their animals. The writing is easy and it is hard to stop. Very recommendable fiction with a lot of plots.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sara Gruen's gorgeous new novel, 27. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Water for Elephants (Taschenbuch)
WATER FOR ELEPHANTS, unfolds as a dual narrative, alternating between Jacob Jankowski's life as a nonagenarian, and his time spent working for a ragtag Depression-era circus as a young man. The plot is captivating (I missed two meals because I didn't want to put the book down) and Gruen's writing, as always, is transcendent. She deftly evokes a fascinating period in American history that deserves to be revisited, and her characters--human and animal alike--will stay with you long after you turn the last page.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schön, 2. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Water for Elephants (Taschenbuch)
Man kann sich manchmal nicht des Eindrucks erwehren, dass die Autorin eigentlich eine ganz andere Geschichte erzählen wollte und die Zirkushintergrund nur als Vehikel dient. Eigentlich hätte dieses Buch doppelt so dick sein können, wenn Sara Gruen es wirklich prall mit Charakteren und dem Leben eines Wanderzirkus in den 1930er Jahren in Amerika gefüllt hätte. Leider gelingt ihr das alles nur in gut gemeinten Ansätzen und so ist man vor wirklichen Überraschungen und Wendungen eigentlich gefeit. Trotzdem ein schnell zu lesendes und unterhaltsames Buch, was leider in allen Belangen nur an der Oberfläche kratzt. Entgegen einiger anderer Rezensenten gefiel mir der Schluss, denn so blieb die Geschichte insgesamt rund...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Rundum-Geschenk-tauglich!, 12. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Water for Elephants (Taschenbuch)
Kennen Sie das- da hat man ein Buch gelesen und möchte es am liebsten sofort an alle gern-lesenden Freunde & Familie weitergeben? So ein Buch ist "Water for Elephants". Durch seine unterschiedlichen Protagonisten und die interessante Story kann ich mir gut vorstellen, daß das Buch so ziemlich jedem Erwachsenen zwischen 25 und 80+ (sowohl männlich als auch weiblich) gefallen kann. Ich sage bewusst "kann", denn Geschmäcker sind verschieden, aber ich glaube, dieses Buch dürfte eine überdurchschnittlich hohe "Trefferquote" haben.

Zum Einen ist die Wanderzirkuswelt der 20er Jahre in Amerika ein buntes, interessantes Setting, das den allermeisten wohl unbekannt sein dürfte. Allein das ist schon ein schöner Anreiz, weiterzulesen.

Zum Anderen sind die Charaktere so gut gestrickt, daß man schnell mit ihnen warm wird- für mich eine Hauptvoraussetzung für ein gutes Buch. Ich mochte sowohl den Hauptcharakter aus den 20er Jahren als auch den Senior, der seine Geschichte in der heutigen Zeit Revue passieren lässt.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, also weder zu einfach noch zu kompliziert. Es war mein erstes Buch von Sara Gruen, aber mit Sicherheit nicht mein Letztes. Daß es am Ende dann noch eine möglicherweise überraschende Wendung gibt ist dann noch das Bonbon obendrauf (ich habe beim Lesen öfters gedacht "okay, so wird es wohl nicht kommen, aber wie cool wäre es, wenn sich am Ende herausstellt, daß..."- und dann kam es tatsächlich so!).

Ich habe das Buch sofort auf Deutsch nachbestellt und meinem Mann aufgenötigt, der es für seine Verhältnisse in Rekordzeit zu Ende gelesen hat, und von da aus wurde das Buch an die Schwiegermama verliehen, die es ebenfalls toll fand.

Ich hätte lediglich zwei (kleinere) Kritikpunkte:

1. Mir kam mir das vielzitierte Zirkusfeeling ein klein wenig zu kurz. Natürlich wird aus dem Zirkusalltag berichtet, aber Jacob ist letztendlich nur einige Wochen dabei, und meine Neugierde hätte sich hier noch mehr Infos gewünscht.

2. Der junge und der alte Jacob lesen sich so unterschiedlich voneinander, daß ich mir nicht so recht vorstellen konnte, daß sie ein und dieselbe Person sein sollten. Natürlich verändert man sich über die Jahrzehnte, aber Jacob Junior hat zum Beispiel kein bißchen von dem herrlichen Sarkasmus, den der Senior an den Tag legt. Das fand ich leider etwas unstimmig.

Das ist Jammern auf hohem Niveau, ich finde das Buch dennoch absolut super und werde es auf jeden Fall noch ein paar Mal guten Gewissens weiter verschenken. Ich bin mir sicher, daß die meisten genauso viel Spaß daran haben werden wie ich selbst. Danke, Sara Gruen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Der Zirkus und das Leben, 28. August 2014
Von 
karin1910 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst muss ich vorausschicken, dass ich den Film noch nicht gesehen habe (irgendwie schaffe ich es immer, den Ausstrahlungstermin zu verpassen).

Das Buch erzählt die Geschichte des Jacob Jankowski, der seinen Lebensabend in einem Altersheim verbringen muss. In Gedanken kehrt er immer wieder zurück ins Jahr 1931, als er, nachdem sein Leben durch einen Schicksalsschlag total aus den Fugen geraten war, von "The Bezini Brothers most spectacular Show on Earth" als Tierarzt angestellt wurde. Die folgenden Monate sollten ihm eine Reihe interessanter Bekanntschaften einbringen – nicht zuletzt mit der schönen Marlena und ihrem unberechenbaren Ehemann August sowie der reizenden Elefantendame Rosie – und seinem Leben eine neue Richtung geben.

Der Roman ist durchgehend in Ich-Form geschrieben, was es besonders leicht macht, sich in Jacob hineinzuversetzen.
Das Leben im Zirkus wird sehr lebendig geschildert, man merkt, dass viel Recherche dahinter steckt. Schillernde Persönlichkeiten, über manche von ihnen hätte ich gerne noch mehr erfahren, und ebenso interessante Tiere treten auf, es wird aber vor allem auch die harte und oftmals grausame Realität, wie Schikane durch unmenschliche Arbeitgeber und die Ausweglosigkeit zu Zeiten der Wirtschaftskrise nicht ausgespart.
Obwohl der Prolog schon einiges vorwegnimmt, bleibt es doch spannend und manches entwickelt sich ganz anders als erwartet.
Trotz des aufregenden Zirkus-Lebens hat mir aber doch der in einem Altersheim der Gegenwart angesiedelte Handlungsstrang noch besser gefallen. Die Situation eines älteren Mannes, der sich seit Jahren von der richtigen Welt isoliert fühlt, sich mit den körperlichen wie mentalen Folgen des Alterns konfrontiert sieht und doch beharrlich daran arbeitet, diese zu überwinden oder zu kaschieren, in der Hoffnung, so eine gewisse Würde zu bewahren und vom Pflegepersonal nicht gänzlich entmündigt zu werden, wird mit sehr viel Einfühlungsvermögen dargestellt.
Nur der Schluss ist bei beiden Handlungsstränge für meinen Geschmack etwas zu Happy-End-mäßig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das Buch des Jahres, 18. Juni 2011
Dieses Buch wurde zu Recht verfilmt und ich kann es gar nicht mehr abwarten den Film zu sehen, auch wenn er mich nach diesem Buch wohl eher enttäuschen wird. Denn "Wasser für die Elefanten" ist ein grandioser Roman, der nur so von Details über die Zirkusse in den 30er Jahren strotzt. Aber nicht nur das! Das Buch steckt voller Spannung, Gefühle und auch der ein oder andere Witz wurde gekonnt eingebaut. Seite um Seite fühlt man mit Jacob, fast schon kam es mir vor, als wäre ich an seiner Stelle gewesen. Die Charaktere sind meiner Meinung nach perfekt und entweder man schließt sie sofort ins Herz oder man hasst sie noch bevor sie einen Satz sagten (mit hassen meine ich die "bösen" Charaktere). Jeder Charakter hat eine ausgeprägte Persönlichkeit, die ihn einzigartig macht. Jacob selbst durchlebt im Verlauf des Buches eine große Wandlung, eine durchaus positive. Auch die Romanze zwischen Marlena und Jacob ist sehr glaubwürdig. Ein sehr ernstes Thema wird ebenfalls angegriffen, nämlich Tierquälerei. Das Buch zeigt wie grausam es damals teilweise zuging, wobei man nicht vergessen darf, dass es auch den armen Menschen zu dieser Zeit ähnlich erging (Ich weiß, dass es teilweise auch heute noch so schlimm zugeht, habe mich aber auf das Buch fokussiert.). Ich habe an "Wasser für die Elefanten" wirklich gar keinen Kritikpunkt gefunden und derzeit ist es für mich das Buch des Jahres.

Cover
Da "Wasser für die Elefanten" verfilmt wurde, gleicht das Buchcover dem Filmplakat und ich bin frph darüber, denn dieses gefällt mir um einiges besser als das Alte.

Mein Fazit
Ein grandioser Roman der entsetzt und gleichzeitig fasziniert. Für mich eines der besen Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe und ich empfehle es jedem, den das Thema Zirkus auch nur ansatzweise interessiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Der Zirkus im Amerika der Prohibition..., 21. Februar 2011
Von 
Karo adores... "Karo adores..." (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Water for Elephants: A Novel (Taschenbuch)
Als Jacobs Eltern bei einem Autounfall ums Leben kommen, steht Jacob vor dem Nichts. Er muss erfahren, dass seine Eltern hoch verschuldet waren, und er dadurch nicht wie geplant die Tierarztpraxis seines Vaters übernehmen kann. Hals über Kopf verlässt er sein Elite-College kurz vor der Abschlussprüfung und springt des Nächtens auf einen Zug auf. Und schon befindet er sich im größten Abenteuer seines Lebens: Denn der Zug ist nicht irgendeiner, nein, er beherbergt die "Benzini Brother's Most Spectacular Show on Earth", ein Wanderzirkus mit allerlei Absurditäten und exotischen Tieren. Dort verdingt er sich als Tierarzt und muss bald erkennen, dass der schöne Schein des Zirkuslebens nur oberflächlich ist: Es gibt eine strenge Hierarchie zwischen Arbeitern und Künstlern, und auch die Tiere zählen nicht viel. Als sich Jacob dann auch noch in Marlena, die wunderschöne Tierdompteuse des Zirkuses, verliebt, ist eine Tragödie vorprogrammiert: Denn August, ihr Ehemann, ist jähzornig und unberechenbar. Es dauert nicht lange, und die Situation eskaliert.

Water for Elephants ist wirklich ein faszinierender Roman. Die Geschichte ist schillernd und bunt, ganz so, wie man sich auch einen Zirkus vorstellt. Sara Gruen schildert die Ereignisse leicht und ungekünstelt, ihre Charaktere sind äußerst interessant und haben alle etwas Geheimnisvolles an sich. Dass Sara Gruen die Geschichte aus Jacobs Sicht, und vor allem sozusagen in der Retrospektive schildert, macht die Geschichte nur noch glaubwürdiger, man fühlt sich noch näher am Geschehen. Es beginnt damit, dass man den 90-jährigen (oder vielleicht ist er auch 93, er weiß es nicht mehr so ganz genau) Jacob kennenlernt, der in einem Seniorenheim wohnt. Es kommt ein Zirkus in die Stadt, und das bewirkt, dass sich der alte Jacob an seine Zeit beim Zirkus erinnert. Der Großteil des Buches erzählt die Geschichte des jungen Jacob, aber auch dem alten Jacob sind durch einige Zeitsprünge mehrere Kapitel gewidmet, die noch einmal eine Geschichte erzählen. Diese Vorgehensweise ist spannend und außergewöhnlich, und ich fand es sehr angenehm, zwischendurch auch mal von den Geschehnissen der Haupthandlung aufatmen zu können. Ich mochte das Setting des Buches sehr, Zirkusse haben immer eine tolle Atmosphäre und gerade auch die Zeit der Prohibition in Amerika gibt dem ganzen noch einen interessanten Kontext. Was im Zirkus der Benzini Brothers passiert, ist gleichzeitig faszinierend, wie erschreckend, was mich auch gleich zu meinem größten und vor allem einzigen Kritikpunkt bringt: Ich bin eine sehr sensible Haut, wenn es um Tiermisshandlungen geht. Die Schilderungen, wie August, Marlenas Mann, die Elefantendame Rosie, den neuen Star des Gespanns, durch Gewalt brechen will, waren mir teilweise einfach zu viel. Auch alle anderen Tiere werden nicht gerade artgerecht behandelt, und das war für mich wirklich schwer zu lesen. Ich bin da schon seit der Kindheit sehr empfindlich, und daher hat sich bei solchen Szenen für mich der Lesegenuss ein bisschen geschmälert. Nichtsdestotrotz bin ich mir vollkommen darüber im Klaren, dass das damals (und vielleicht ist es das auch heute noch) nun mal Alltag im Zirkusgeschäft war, daher kritisiere ich das nicht grundsätzlich, sondern will nur warnen, dass es äußerst schwere Kost ist für solche, die genauso sensibel sind wie ich.
Doch insgesamt betrachtet, ist das Buch dennoch eines der schönsten, die ich in der letzten Zeit gelesen habe, und ich finde es grandios, dass es demnächst als Film in die Kinos kommt. Ich denke, das Buch ist die perfekte Grundlage für einen wunderschönen Film, und ich finde die Besetzung mit Robert Pattinson, Reese Witherspoon und Christoph Waltz mehr als gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Water for Elephants
Water for Elephants von Sara Gruen (Taschenbuch - Mai 2007)
EUR 12,30
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen