Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen241
4,8 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. Januar 2013
Ein Buch das mit einer bitter süßen Tragischen Geschichte überrascht. Die Geschichte hat so viel Tiefgang und so viel Gefühl das ich total platt bin. Ich war von der ersten Seite an gefesselt und habe die Seiten nur so verschlungen. Da ich weder den Titel noch das Cover gut finde hat mich der tolle Inhalt des Buches ( worauf es ja denn doch schließlich und endlich drauf ankommt ) überzeug. // NACHTRAG: Die Autorin hat neue Covers ihren Büchern verpasst. Die sind wirklich schön!!!! Da gibt es von mir auch kein meckern mehr ..

Die weibliche Hauptperrson Liv ( Olivia ) ist zum Anfang sehr zurück halten und auch nicht wirklich liebenswert. Sie hat ein schweres Schicksal zu tragen. Sie wollte es bislang nicht verarbeiten und richtete sich damit selbst seelisch zu gründe. Im Laufe des Buches findet sich aber ihre Lebensfreude und ihr Temperament wieder und ich habe sie mit ihrem Naturell ins Herz geschlossen. Ich denke jede Frau kennt die Situation wenn man aus verschiedenen Gründen innerlich zerrissen und unzufrieden ist. Der Autorin gelingt es sehr gut Liv zu beschreiben und ihre Weiterentwicklung plausibel und Handlungsorientiert durchs Buch zu führen.

Der männliche Part wird von Julian Scott bestritten. Der natürlich ein Bild von einem Mann ist und zu meiner Freude ( ich bin ein kleiner / großer Footballfan ) ein NFL Pofi ist. ( Susan Elizabeth Philipps lässte grüßen...). Er ist so sozial und sympathisch das man sich wünscht ihn selbst zu kennen oder im Freundeskreis haben zu wollen. Er hat auch für eine männliche Hauptrolle erstaunlich viel Tiefe abbekommen was ihm gut zu Gesicht steht.

Die witzigen Dialoge sind wirklich klasse !!! Die Nebendarsteller sind auch ganz lustig und kommen auch ohne besondere Tiefe der einzelnen Charakterzüge gut aus. Ich fand dieses Buch wirklich lesenswert und sehr unterhaltsam.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2015
Dieses Buch ist mein absolutes Lieblingsbuch aus der Titans Reihe von Poppy. Ich habe es schon mehrmals gelesen und kann es nur jedem empfehlen, dem romantische Bücher gefallen. Poppy schreibt mit viel Gefühl und flotten Sprüchen, was mich immer wieder so zum Lachen bringt, dass mein Mann neben mir den Fernseher lauter stellen muss. Dieses Buch hat mich aber auch zum Weinen gebracht. Die Geschichte von Liv und Julian geht einfach unter die Haut, vor allem wenn man selber Kinder hat. An Poppys Romanen gefällt mir, dass die weiblichen Charaktere starke Persönlichkeiten sind. Jede auf ihre Art.
Ich hoffe es wird noch viele Titans Romane geben. Bin gerade mit "Cheerleader küsst man nicht" fertig geworden und freu mich jetzt schon auf Nachschub von meiner Lieblingsautorin. Ihre Bücher zu lesen ist für mich wie Urlaub zu machen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2015
Einer der besten Bücher die ich je gelesen habe. Ich kann mich nicht erinnern je bei einem Buch solche Gefühle entwickelt zu haben. Das Buch fängt ziemlich heftig an und dann die Scheidung, o Gott... Ich bin Abends im Bett gelegen und habe geweint wie ein Schlosshund. Die lieben sich so sehr, trotzdessen trennen sie sich. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt... Ich kann euch das Buch nur empfehlen, schaut selbst... Ihr werdet es nicht bereuen...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2014
Als Leser wird man regelrecht in den Bann von den Spielern gezogen! Sehr authentische Geschichte, die in sich abgeschlossen ist, jedoch zu einer Serie gehört. Wenn man erst einmal angefangen hat, dann ist es zur sehr schwer damit wieder aufzuhören, und das Buch wieder weg zu legen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2016
Ich habe gelitten und gehofft, das es ein Happyend gibt. Natürlich wurde ich nicht enttäuscht. Die Entwicklung zwischen Liv und Julian hat mich sehr bewegt. An einigen Stellen des Geschehens tat mir mein Herz so weh, das mir die Tränen liefen. Eine wirklich schöne Geschichte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2015
Poppy J. Anderson hat es geschafft, mich mit diesem Buch zu überraschen! Alleine mit den beiden Protagonisten Julian und Liv hat sie sich in mein Herz geschrieben. Charakterlich sind beide unglaublich vielseitig und tief gehend. Julian Scott ist Profi Footballer und wechselt zu den NY Titans dadurch trifft er in NY seine Ehefrau Liv wieder. Nach 6 Jahren! Julian ist vom Charakter her der liebevolle Typ, der seine Frau umsorgt, sich für sie einsetzt und ihr beinahe zu Füßen liegt aber sich auch gern mal richtig mit ihr streitet. Seine Aggressionen lebt er auf dem Spielfeld aus, ansonsten ist es nur die Eifersucht, die ihn unvermittelt wütend werden lassen kann. In Julian konnte ich mich beim Lesen nur verlieben.

Sein weiblicher Gegenpart ist Olivia. Anfangs war sie noch sehr streif und ich habe sie etwas skeptisch betrachtet aber mit jeder Seite taute sie mehr und mehr auf und wurde zu der Liv, die Julian liebte. Sie ist sympathisch, lässt sich nicht alles von ihrem Footballspieler gefallen und kann ihm bei einem Streit Paroli bieten. Sehr gefallen hat mir bei ihr auch die Hintergrundgeschichte. Durch ihre Vergangenheit hat sie sich ziemlich verändert und kämpfte ständig gegen die Erinnerungen an. Es werden immer irgendwo die Geschehnisse von damals erwähnt und nicht vergessen. Das finde ich richtig gut. Man begleitet Liv bei der Verarbeitung ihres Schmerzes hinweg.

Neben den Beiden gibt es aber noch die restlichen NY Titans. Alle Männer machen sich auf ihre weise bemerkbar aber am deutlichsten tritt in dem Band noch Brian Palmer hervor. Auf seine Geschichte bin ich jetzt schon sehr gespannt, denn er ist ein richtiges Schnuckelchen ;)

Neben den bezaubernden Charakteren konnte mich die Geschichte aber auch hundertprozentig fesseln. Dieser Schmerz, der Verlust, die Liebe und das wieder Zueinanderfinden wurde von Poppy so schön aufgebaut, dass ich mich richtig in der Handlung verfangen habe und das Buch einfach nicht aus der Hand legen wollte. Immer wieder lockerte sie die doch recht traurige und ergreifende Geschichte mit witzigen Sprüchen und Stellen auf.

Fazit:
Ich bekenne mich als Titans Fan!! Julien, Liv und auch Brian haben mich alleine mit diesem Band auf ihre Seite gezogen. Poppy J. Anderson hat eine wunderbare Mischung aus liebenswerten Charakteren, einer faszinierenden, traurigen und tränenreichen Story und aber auch humorvollen Stellen gezaubert, sodass ich „Touchdown fürs Glück“ nicht mehr aus der Hand legen wollte. Ich bin poppyfiziert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2015
Cover
Ich weiß ja nicht wer dieses Cover ausgesucht hat, aber die Person hat das Buch definitiv nicht gelesen, denn in meinen Augen passt es überhaupt nicht zur Geschichte. Die Personen auf dem Bild sehen viel zu jung aus und ich hätte es mir lieber etwas eleganter gewünscht. Das Cover ist schön, keine Frage, passt aber überhaupt nicht zum Inhalt des Buches.

Meine Meinung
Julian und Liv haben mir als Charakter zusammen noch besser gefallen als Hanna und John. Julian ist ein erfolgreicher Footballspieler. Er kommt neu zu den New York Titans, fügt sich schnell in die Gemeinschaft der Spieler ein und fühlt sich bald dort zu Hause. Durch einen unglaublich großen Zufall begegnen sich Liv und Julian in New York wieder. Einige Jahre hatten sie überhaupt keinen Kontakt, und wenn es nach Liv geht, dann soll sich das auch nicht ändern.

Liv ist Architektin. Sie lebt und arbeitet in New York und ist glücklich so, wie alles ist. Julian jedoch gefährdet ihr Glück beinahe schon. Er weckt Erinnerungen, die Liv hinter Mauern verborgen hat und mit denen sie sich nie wieder beschäftigen möchte.
Es gibt ein Geheimnis, einen Grund, warum Liv und Julian nicht mehr miteinander reden, den werde ich euch natürlich noch nicht verraten.

Anderes als bei John und Hanna liegt dieser Geschichte eine gemeinsame Vergangenheit zugrunde. Wie man sich sicherlich denken kann, spielt genau diese Vergangenheit eine wichtige Rolle in der Geschichte von Liv und Julian. Obwohl beide ihr eigenes Leben führen, gibt es doch eine Spannung zwischen ihnen, die sie nicht leugnen können.

Ich mag die Geschichte der beiden sehr gerne. Sie ist etwas tiefgründiger als die von Hanna und John. Abwechselnd wird aus der Sicht von Julian und Liv erzählt und man erfährt so vieles über den Alltag der beiden. Es hat mir gut gefallen, so tief in die Gedanken und Gefühle der Protagonisten mitgenommen zu werden.
Man könnte durchaus auch sagen, dass die Geschichte ziemlich vorhersehbar ist, doch das stört mich keines Falls. Es geht schließlich nicht nur um das Ende, sondern auch darum, wie sehr mich ein Buch unterhält. Diese Geschichte hat mich gut unterhalten. Sie hat mir ein paar entspannte Stunden an einem Samstagvormittag geschenkt und mich ziemlich zufrieden zurückgelassen, als ich fertig war.

Wertung (4/5)
[.....]
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2015
"Touchdown fürs Glück" ist nach "Verliebt in der Nachspielzeit" der zweite Teil einer Romanreihe aus der Feder von Poppy J. Anderson, das Pseudonym einer deutschen Autorin mit amerikanischen Wurzeln. Der Roman beinhaltet eine in sich abgeschlossene Handlung, weshalb er auch ohne Vorkenntnisse des ersten Bandes gelesen werden kann.

Im Fokus dieser Geschichte stehen Julian Scott, der als gefeierter Footballstar reich und berühmt ist, und die Architektin Olivia Gallagher, die sich ihre eigene Zukunft ohne Julian aufgebaut hat. Leider gab es vor einigen Jahren ein dramatisches Ereignis, das sie damals auseinander gebracht hat. Doch im Gegensatz zu Julian, der mit der Vergangenheit aufgeräumt und reinen Tisch gemacht hat, hat Liv die Erlebnisse verdrängt. Noch immer möchte sie nicht daran denken, denn es schmerzt sie sehr. Als sie nun Julian wiedersieht, brechen die alten Dämme, die sie in ein großes Gefühlschaos stürzen.

Die Geschichte liest sich ganz leicht und es ist einfach, in die Handlung hineinzufinden. In einem sehr angenehmen Tempo beschreibt die Schriftstellerin eine lebendige Geschichte, die bereits nach wenigen Seiten fesselt. Besonders der dramatische Aspekt der Vergangenheit verleiht diesem Werk diese tiefe, emotionale Balance. Immer wieder kann der Leser miterleben, wie die Protagonisten ihre Vergangenheit verarbeiten und sich mit den Geschehnissen auseinandersetzen. Nicht zu Letzt, weil die Vorstellung, was damals passiert ist, wirklich sehr traurig und mitreißend beschrieben ist. Dadurch wirkt die Handlung sehr authentisch und gefühlvoll.

Mit sehr sensiblen Worten und einer äußerst realistischen Erzählweise wird der Leser sanft in die Welt der Leitfiguren entführt. Natürlich gibt es hier auch die kleinen Football-Einlagen und Macho-Sprüche, die dem Buch einen etwas rauen Touch verleihen. Doch ganz im Gegensatz zum Auftakt der Romanreihe wird hier ein passender Einklang gefunden, der für Aufrichtigkeit, Lebendigkeit und Leidenschaft steht. Die Handlung selbst wird über ein ganzes Jahr hinweg erzählt, was den Protagonisten genügend Zeit lässt, sich zu entwickeln und mit der Situation auseinanderzusetzen.

Fazit: Der zweite Band der Reihe ist wesentlich gefühlsbetonter und aufregender beschrieben als der erste. Hier passt einfach alles zusammen: Die Charaktere sind bildlich und mit starker Persönlichkeit gezeichnet, die Handlung ist emotional und voller Hingabe und die zeitlichen Sprünge des Romans sind perfekt integriert, sodass alles logisch und nachvollziehbar erscheint. Für dieses Buch gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nachdem ich den ersten Band der New York Titans „Verliebt in der Nachspielzeit“ bereits sehr schön und süß fand, stand für mich fest, dass ich diese Reihe weiter lesen werde. „Touchdown fürs Glück“ konnte nicht nur mithalten, sondern übertraf seinen Vorgänger was die Emotionen anging sogar noch. Die ersten Kapitel waren noch stark von Beschreibungen und Aufzählungen geprägt, aber danach findet man sehr gut in die Geschichte rein, die Charaktere sind sympathisch und ehe man sich versieht muss man zum Taschentuch greifen, weil einen ihr Schicksal so berührt. Glück und Trauer liegen in diesem Buch sehr nahe beieinander und die Autorin nutzt jede Seite um diese Geschichte auszuformen. Auch wenn man nur mal eben rein lesen möchte, zieht die Stimmung den Leser in den Bann und so ist es nicht verwunderlich, wenn man das Buch in nur wenigen Tagen liest.

Mein bisheriger Eindruck zu den Charakteren in dieser Reihe zeigt, dass ich zu den Helden viel schneller eine Beziehung aufbaue. Ich mag ihre natürliche und unkomplizierte Art. Nach John findet man diese auch bei Julian – er wirkt sehr zufrieden mit seinem Leben, genießt die Zeit bei der Arbeit und mit seinen Freunden und schafft es immer wieder angespannte Situationen mit ein paar Worten zu entschärfen. Keine Frage, er kann auch temperamentvoll sein, was seine Gefühlsausbrüche beweisen. Diese Leidenschaft macht ihn aber aus. Bei Julian merkt man rasch, dass Liv die Liebe seines Lebens war und er gerne eine zweite Chance hätte. Während Liv abblockt, versucht er an sie heran zu kommen. Das macht sie ihm gar nicht mal einfach, aber hier erleben wir dann weitere Züge an Julian. Er ist niemand, der anderen Fehler vorwirft oder nachtragend ist. Er sieht das Gute in den Menschen und in Liv und kämpft für eine Zukunft.

Mit Liv dagegen hatte ich zu Beginn so meine Probleme. Man erfährt kurz wie ihre Ehe war und dass es nach der Trennung lange keinen Kontakt gab. Aber die ersten näheren Einblicke in ihre Gefühlswelt waren nicht unbedingt positiv. Vielmehr fand ich ihr Verhalten unfair und kindisch. Zudem reagiert auch sie sehr temperamentvoll, schießt so manches Mal aber über das Ziel hinaus und kann damit verletzend sein. Erst mit der Zeit wird ihre Vergangenheit stärker aufgearbeitet und mit dieser Öffnung des Charakters kamen die Sympathie und die Tränen. Ich hätte nicht vermutet, dass mich diese Geschichte emotional so ansprechen würde, aber tatsächlich hatte ich bei mehreren Szenen mit den Tränen zu kämpfen.

Die Autorin spricht in diesem Buch sehr berührende Themen an und zeigt auf wie unterschiedlich Menschen auf das gleiche Ereignis reagieren und wie sie dieses prägen kann. Besonders gut gelang es Poppy J. Anderson jedoch aufzuzeigen, dass man sich dennoch nicht verlieren muss und es gelingt solche Schicksalsschläge zu überwinden. Ein solcher hatte die beiden getrennt und es war ein Weiterer nötig um sie einander näher zu bringen. Nie hätte ich diese Tiefe erwartet, was mich umso mehr überraschte. Neben diesen ersten Themen gelang es der Autorin dennoch humorvolle Szenen einzubringen und damit einen Ausgleich zu schaffen. Liv hat einen herrlichen Sinn für Humor und man merkt sofort, dass das Knistern zwischen ihr und Julian über die Jahre hinweg nicht verloren ging. Ebenso unterhaltsam waren die Interaktionen mit den Teammitgliedern der New York Titans. Kein Wunder also, dass ich mich nun besonders auf die Geschichte von Brian freue, der von seinen Kollegen in Sachen Liebe nur zu gerne aufgezogen wird, dem ich aber auch alles Glück der Welt gönne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2014
Auch der zweite Band der New York Titans Reihe von Poppy J. Anderson hat mir sehr gut gefallen. In diesem Band geht es um Julian, der im ersten Band gerade zu den Titans wechselt.

Band 2 um die New York Titans hat deutlich mehr Tiefgang, als der erste Band. Es geht um ein schreckliches Ereignis im Leben zweiter Menschen, wie sie damit umgehen, sich gegenseitig verletzten, obwohl sie sich doch lieben. Dennoch muss ich gestehen, dass ich fand, dass dieser Band deutlich weniger emotional war. Die Gefühle der beiden Protagonisten konnten mich nicht so richtig erreichen. Bei Julian spürte ich sie noch ein kleines bisschen mehr als bei Liv.

Julian ist ein Traum von einem Mann. Groß, gutaussehend, witzig. Manchmal war er mir im Zusammenspiel mit Liv fast ein bisschen zu zurückhaltend, zu sehr darauf bedacht, sie nicht zu verärgern, kurz: zu nett. Bei Emma hatte er da deutlich weniger Probleme. Die Interaktion, die Julian selbst sich von Emma wünschte hätte ich mir manches Mal gegenüber Liv von ihm gewünscht.

Liv wird sehr glaubwürdig dargestellt. Sie trägt schwer an ihrem Schicksal und findet nur langsam wieder zu sich selbst. Sie war für mich die Figur, die die größte Entwicklung in positiver Hinsicht durchgemacht hat. Emma hingegen hat sich auf schon fast unglaubwürdige Weise zum negativen entwickelt, was ich sehr schade fand. Sie wirkte oft, als sei sie nur in die Geschichte geschrieben worden, um Julian vor Augen zu führen, was er an Liv hatte. Ich habe mich ein bisschen schwer damit getan.

Alles in allem erzählt Poppy J. Anderson hier eine spannende Geschichte, bei der mir vor allem die Wortgefechte zwischen Julian und Brian und Brian und Liv gefallen haben. Da mich die Emotionen der beiden Protagonisten jedoch nicht richtig erreichen konnten vergebe ich 4 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden