Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen469
4,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. November 2012
Über den Inhalt des Buches möchte ich eigentlich gar nichts verraten, da die Inhaltsangabe meiner Meinung nach schon zu viel Preis gibt (hatte sie zum Glück nur überflogen). Trotzdem, hat mich die Geschichte um Kira direkt in ihren Bann gezogen! Es ist wirklich selten, dass ich die Handlungsstränge nicht schon nach der Hälfte "erahnen" oder sie sogar schon erraten habe :) hier war das definitiv nicht der Fall! Ich wurde echt mehr als einmal überrascht, obwohl ich dachte ich wüsste wer hinter dem ein oder anderen steckt! Echt super gemacht von der Autorin! Auch die Geschichte an sich und ihre Protagonisten können überzeugen und sind symphatisch.
Zwei winzig kleine Kritikpunkte habe ich allerdings aufzufürhen:

1. Dem aufmerksamen Leser fällt auf, dass sich öfters mal Wiederholungen von bestimmten Handlungen einschleichen. Ein Beispiel: "ich begehrte auf"! Ist manchmal ein wenig nervig weil es sich echt oft wiederholt. Aber stören tut es eignetlich kaum.

2. Das Ende ;)! Ich kann meine These jetzt leider nicht zu weit ausführen, da ich sonst alles verraten würde. Nur so viel....ich fand es für das pompöse letzte drittel des Buches, welches wirklich super spannend war und so einiges an Überraschung zu bieten hatte ehrlich gesagt....hmm etwas "platt"! Wie ein Vorredner ;) schon schrieb, "zu viel CDU" hat mir sehr gut gefallen und bringt es auf den Punkt. Auch die Entwicklung der Protagonisten und wie sich alles letztendlich fügt ist für die Gesamtheit dieser tollen Geschichte etwas zu flach. Ich persönlich hätte mir ein anderes beziehungsweise dramatischeres Ende gewünscht :) aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache ^^

Alles in allem aber ein klasse Buch mit guter Unterhaltung und spannenden Wendungen! Kann es nur empfehlen!
22 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2012
Habe dieses Buch in der Gratis-Aktion erstanden und es erst gar nicht weiter in meinem Kindle beachtet...als dann nach einiger Zeit ein neues Buch hermusste, dachte ich mir: Das Cover ist nett - fängste mal an. Was soll ich sagen? Ich war begeistert!

Der Schreibstil ist angehnem flüssig zu lesen. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Kira erzählt. Genau hierdurch entwickelt sich eine derartige Spannung, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Genauso ahnungslos wie die Protagonistin wird man in eine völlig neue magische Welt befördert und weiß nicht, wem man Vertrauen kann und welche Intrigen gesponnen werden. Man gerät in ein Gefüge zwischen Macht und Hilflosigkeit, dessen weitere Entwicklung für den Leser unvorhersehbar ist.
Die Figuren sind mit viel Liebe zum Detail entworfen. Sehr gut hat mir auch Kiras Entwicklung gefallen, denn - so leid es mir tut - in manchen Büchern ist der Held genauso platt wie zu Beginn. Was auch sehr schön ist: Ich hatte nicht, wie bei vielen anderen Büchern, das Gefühl alles schon irgendwo mal gelesen zu haben. Hier gerät man in eine Fantasiewelt, die erfrischend anders ist. Vor allem: Es ist eine abgeschlossene Handlung und man steht nicht beim Ende des Buches vor einem nervigen Cliffhanger und muss Urzeiten auf die Fortsetung warten.
Fazit:
Dieses Jugendbuch ist durchaus auch etwas für Erwachsene und läd zum träumen ein. Bei dem Preis und dem Umfang des Werkes ein echtes Schnäppchen - also eine klare Kaufempfehlung.
11 Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2012
Die Inhaltsangabe des Buches möchte ich an dieser Stelle nicht wiedergeben, schließlich ist sie weiter oben zu lesen.

Ich muss sagen, dass mich das Buch sehr beeindruckt hat. Es ist ein bisher relativ unbeschriebenes Fantasy-Thema, das hier angeschnitten wird, nämlich das der Elementenbeherrschung. Es war sehr erfrischend, nicht mehr nur von Vampiren und Werwölfen zu lesen!
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und einfach zu lesen, der Wechsel zwischen Dialogen und Beschreibungen ist immer gut gewählt und lässt das Buch nicht langweilig werden.
Die Protagonistin Kira ist eine gute Identifikationsfigur, da sie aus der Ich-Perspektive erzählt und man somit sehr viel von ihrer Gefühlswelt mitbekommt. Die Personen und Plätze sind allesamt sehr gut beschrieben, sodass man sich immer ein sehr gutes Bild von der Szene machen kann. Außerdem gefällt mir, dass die Geschichte in Deutschland spielt, da fühlt man sich dem Geschehen irgendwie näher und verbundener :-)
Außerdem macht Kira eine Entwicklung durch, die man über das Buch hinweg sehr gut mitverfolgen kann. Manchmal kann es aber dennoch etwas langatmig und nervtötend sein, wenn sie trotz allem immer wieder in die gleichen Verhaltensmuster verfällt. Weiterhin ist die Geschichte auch für einige Überraschungen gut, mit denen ich definitiv nicht gerechnet hätte. Man fiebert mit Kira mit und ist hin- und hergerissen, wem man Glauben und Vertrauen schenken sollte, und wem nicht. Auch die Zwiespaltigkeit von Kira, wenn es um Leo und Tim geht, ist sehr gut nachvollziehbar.
Außerdem finde ich es super, dass es sich endlich mal um eine ABGESCHLOSSENE Geschichte handelt. Momentan scheint mir jeder Autor zu denken, er müsse eine Trilogie o.ä. schreiben. Bei diesem Buch werde ich jedenfalls nicht auf heißen Kohlen sitzen müssen, bis der nächste Band rauskommt. Ich wurde nämlich endlich mal nach einem Band mit einem Happy End glücklich gemacht.
Abschließend kann ich also sagen, dass das Buch auf jeden Fall lesenswert ist und mir sehr gut gefallen hat. Ein großes Lob an die Autorin!
22 Kommentare|33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2012
..... zum Inhalt des Buches muss hier wohl nichts mehr gesagt werden! .....

Deshalb hier nur mein persönliches Empfinden:

Daphne Unruh erschafft dem Leser hier eine Welt in die er gerne hineingezogen wird
und sich selbst dort verliert.
Das Buch ist mit drei Teilen ausgestattet, die unterschiedlicher nicht sein können
den Leser fesseln und mitfiebern lassen.
Teil I wie von mir hier oben beschrieben, handelt in unserer Welt, die sehr detailgetreu
beschrieben ist. Jeder kann sich mit diesem Teil identifizieren und anschließen, da er
einfach real ist!
Teil II wird man in die magische Welt katapultiert, und ist gefesselt. Das schillernd bunte,
das magische und die dort lebenden Menschen sind übersinnlich schön beschrieben
und charismatisch das es dem Leser sehr einfach gemacht wird und selbst dort leben
möchte
Im Teil III vermischen sich die Welten und man wird mit einer *reellen, magischen Welt
konfrontiert, in man gespannt ist und mitfiebernd. Bis zum Schluss!

Die Charaktere sind sehr fein ausgearbeitet und auch sehr ins detailgehend beschrieben
so dass man es einfach hat, sich mit den jeweiligen zu identifizieren und sie sehr
sympathisch rüber kommen. Natürlich verfügt aber auch diese Geschichte über die
Bösen. Aber selbst diese sind auf eine gewisse Art und Weise symphatisch.

Alles in Allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich schwanke stetig zwischen 4
oder 5 Sternen. Muss mich nun aber letztendlich doch für die guten 4 Sterne entscheiden,
da es einige Stellen in dem Buch gab, die mir persönlich einfach zu langatmig waren!
Das aber sollte jeder Leser für sich selbst entscheiden und herausfinden.
Eine absolute Leseempfehlung ist es trotzdem und ich bin froh, an der Leserunde hier bei LB teilgenommen zu haben, die übrigens von der Autorin super mit bestritten wurde.
Hier noch mal ein ganz großes Lob an Daphne!
Ich bin gespannt wie die Geschichte weitergeht.
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2014
Mehr oder weniger zufällig bin ich auf dieses Buch gestoßen - ein monatlicher Gratis-Download, der als Urlaubslektüre gedacht war. Die Inhaltsbeschreibung, so wie sie auf Amazon zu finden ist, klang im ersten Moment ganz verlockend, da ich generell ein Faible für fantastische Literatur habe. Magier, die eine von fünf Elementarkräften verkörpern und in einer Welt jenseits der unseren leben - dazu Intrigen und ein magisches Wunderkind. Das hätte die Grundlage eines spannenden Romans sein können. Zudem suggeriert der Hinweis "All Ages" in der Amazonbeschreibung, dass jede Altersgruppe durch den Roman angesprochen wird. Weit gefehlt. Tatsächlich behandelt "Himmelstiefe" das chaotische Gefühlsleben einer Abiturientin, die auf mich wirkt, als würde sie permanent unter den hormonellen Schwankungen der Pubertät leiden. Er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich ... dazu die Schilderung einer magischen Welt, die einer Disney-Produktion würdig ist, ein wenig Berliner Lokalkolorit und immer wieder eine emotionale Achterbahnfahrt, die nur die egozentrische Weltsicht der pubertierenden Hauptperson thematisiert, die von einem Gefühlsausbruch zum nächsten taumelt. Dass die Hauptperson nebenbei auch noch die magischen Kräfte aller fünf Elemente auf sich vereint, ist in etwa so, also würde man einem Kleinkind ein ungesichertes Maschinengewehr in die Hand drücken. Bedauerlich auch, dass der eigentlich magische Aspekt - abgesehen davon, dass er die chaotische Gefühlswelt der Protagonistin verstärkt - viel zu kurz kommt. Wer einmal den klassischen Erdsee-Zyklus von Ursula K. Le Guin gelesen hat, weiß, dass das Erlernen magischer Fähigkeiten in einer stimmigen Romanwelt etwas Faszinierendes sein kann. Im Vergleich dazu wirkt "Himmelstiefe" wie eine drittklassige Fantasie-Schmonzette. Im Nachhinein bin ich froh, dass es ein Gratis-Download ist, den ich ohne Bedenken wieder löschen kann.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2014
Ich habe lange versucht, „Himmelstiefe“ von Daphne Unruh bei eBay zu ersteigern. Irgendetwas ist mit diesem Buch, dass die eBayer komplett ausflippen, wenn es in seltenen Fällen in der Angebotsliste auftaucht. Da wird dann gern auch mal wesentlich mehr als der Neupreis geboten. Ich konnte darüber immer nur den Kopf schütteln und habe dieses Jahr dann beschlossen, es mir einfach neu zu kaufen. Ich dachte, dass ein Buch, das so heiß begehrt ist, phänomenal gut sein muss. Auch bei Goodreads sind die Bewertungen weitgehend positiv, sodass es einen durchschnittlichen Wert von 4,02 Sternen hat. Ich begann die Lektüre daher reichlich optimistisch.

Noch 250 Schultage trennen Kira von der Freiheit. Dann ist sie 18, hat endlich ihr Abitur und kann sich auf und davon machen. Doch das letzte Schuljahr hält weit mehr für Kira bereit, als sie es sich jemals vorzustellen wagte. Sie entwickelt merkwürdige Symptome, die zu keiner bekannten Krankheit passen und wird das Gefühl nicht los, von seltsamen Schatten verfolgt zu werden. Kiras Eltern glauben ihr nicht und wissen sich nicht anders zu helfen, als sie in eine psychiatrische Klinik einzuweisen.
Zum Glück kann Kira fliehen und findet den Weg zu dem einzigen Ort, an dem ihr wahrhaft geholfen werden kann: die Akademie der Elemente in der magischen Welt. Denn Kira kann mit ihren Fähigkeiten die Elemente ihrem Willen unterwerfen. An der Akademie soll sie ausgebildet werden. Allerdings merkt Kira schnell, dass sie erneut anders ist. Während die anderen Schüler jeweils nur ein Element beherrschen können, ist sie zu weit mehr fähig. Kira ist unglaublich mächtig, doch das bringt einen Haufen Probleme mit sich…

Anfangs fand ich das Buch super. Es las sich packend und flüssig; ich mochte Kira, weil sie auf mich wie eine taffe, etablierte und freiwillige Außenseiterin wirkte und fand die Entwicklung ihrer Fähigkeiten spannend. Leider blieb das nicht so. Stück für Stück wurde Kira immer oberflächlicher. Von stark und unabhängig mutierte sie zu kindlich trotzig und dauerhaft verängstigt. Ich hätte dafür Verständnis aufgebracht, wäre diese Verhaltensweise nur vorübergehend gewesen, aber nein, es wurde schlimmer. Als sie in der Akademie der Elemente ankommt, ist Kira wie durch ein Wunder offenbar plötzlich nicht mehr 17, sondern 12 Jahre alt. Sie ist sprunghaft, aufbrausend und permanent verunsichert, so, als würde nicht ein rationaler Gedanke den Weg durch ihre Gehirnwindungen schaffen. Zusammenhänge zu erkennen ist nicht gerade ihre Stärke, völlig egal, wie offensichtlich sie sind. Daher hatte ich ständig das Gefühl, ihr gedanklich mindestens drei Schritte voraus zu sein. Für mich war „Himmelstiefe“ dementsprechend selten überraschend und weitgehend vorhersehbar. Verdutzt war ich nur immer wieder davon, was für ein unsensibler Trampel die Protagonistin ist. Ich kann nicht zählen, wie oft ich ihr gern den Mund zugehalten hätte. Sie ist dermaßen schnell bereit, andere zu verurteilen, dass es mich massiv geärgert hat, wie bereitwillig die Nebencharaktere ihr ihre Eskapaden verzeihen. Wer so ich-bezogen ist und andere verletzt, verdient keine Nachsicht. Aber natürlich musste das so sein, denn Kira ist das definite Zentrum des Romans. Alle Nebenfiguren sind perfekt auf sie abgestimmt und bewegen sich lediglich in ihrem Kielwasser. Für mich hatte keine einzige eine eigenständige Persönlichkeit, als könnten sie ohne Kira nicht existieren.
Diese Defizite auf der Charakterebene fand ich besonders enttäuschend, weil Daphne Unruhs Ideen für ihre magische Welt eigentlich zauberhaft sind, obwohl sie eindeutig mehr Gewicht auf die Beschreibung der Kontrolle der Elemente hätte legen können. Ich weiß im Grunde immer noch nicht, wie es sich für Kira anfühlt, so viel Macht zu haben und Feuer, Wasser, Erde, Luft und Äther ihren Willen aufzuzwingen.

In meinen Augen hat Daphne Unruh das große Potential ihrer Geschichte verschenkt, weil sie sich auf ihre nervige, infantile Protagonistin konzentrierte. Ich kann Kira nicht ausstehen. „Himmelstiefe“ fokussiert Kira so umfassend, dass ich nicht mal die Möglichkeit hatte, mich von meiner Abneigung abzulenken. Immer steht sie im Mittelpunkt; nie geht es um etwas anderes als sie.
Die Geschichte selbst finde ich zwar nett, aber wenig aussagekräftig. Was soll mir Kiras Schicksal bitte mitteilen? „Hab keine Hemmungen, dich verletzend zu benehmen, denn dir wird sowieso verziehen“?
Im nächsten Band „Schattenmelodie“ geht es nicht um Kira, sondern um ihre Freundin Neve. Ich habe diese Fortsetzung auf meine Vielleicht – Liste gesetzt, glaube aber kaum, dass ich sie je lesen werde, denn auch Neve steht auf meiner Sympathieskala recht weit unten. Kira ist ja wenigstens noch temperamentvoll, Neve hingegen ist einfach nur devot.
Ich weiß nicht, wie ich „Himmelstiefe“ empfehlen soll. Vielleicht ist dieser Roman nur etwas für LeserInnen, die verständnisvoller sind als ich. Vielleicht gehe ich zu hart mit Kira ins Gericht. Entscheidet selbst, wie viel ihr einer Protagonistin verzeihen könnt.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2015
Hab das Buch angefangen und bin bei den ersten 12 Prozent...
Bisher finde ich es unglaublich schlecht. Der Schreibstil gefällt mir nicht, die Protagonistin nervt mit ihrer Anti-Einstellung und "Die Welt ist so doof"-Gemotze und ich finde die Wahl der Namen und des Ortes irgendwie grauenvoll. Ernsthaft?! TIM???!!! Völlig unkompatibel mit meinen Vorstellungen von einem "heißen, umwerfenden" Kerl...
Storytechnisch tritt das Buch auch auf der Stelle....

Weiß nicht, ob ich weiterlesen soll...
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2012
Ich war auf der Suche nach einem Fantasybuch, welches nicht gleich als 10-teilige Reihe ausgelegt ist. In der Hinsicht ist es gut gelungen, es gibt tatsächlich ein Ende. Allerdings bis es zu dem Ende kommt, gibts es einige Hürden.
Das Buch ist wie der Titel schon sagt "nicht schlecht". Es ist ok, in Ordnung, nix Weltbewegendes.

-Als Warnung, vielleicht enthält meine Rezension einige Spoiler, ich versuche nicht zu viel zu verraten.

Mich persönlich hat Kiras ausgeprägter Fluchtinstikt sehr gestört. Würde sie einmal zuhören was man versucht ihr zu erklären und nicht ständig wild davon stürmen und emotional Amok laufen, wäre die Geschichte viel flüssiger gewesen. Die Geschichte selbst hat gute Ansätze, mir gefällt die Idee die dahinter steckt. Allerdings wirklich viel passiert nicht. Kurz zusammgefasst würde sich ergeben: Armer, missverstandener Teenager bekommt schöpferähnliche Gaben, läuft emotional damit Amok, wird geschimpft und alles ist nach ein paar Tagen wieder gut. Ach ja eine Verschwörung, die ja ach so weltbewegend war, wird mit einem Fingerschnipp wieder aufgelöst. Nebenbei findet sie natürlich ihre große Liebe, die sie sofort betrügt, er ihr aber vergibt, dann aber an ne andere gebunden ist, die ihn aber wieder losgibt... Ihr merkt es springt hin und her. Also die Geschichte hat wirklich Potential und die Autorin ist auf den richtigen Weg. "Himmelstiefe" ist aber nicht das überragend gute Buch wie es hier dargestellt wird. Es ist nicht schlecht.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2013
Ich fand die Geschichte richtig toll, somal ich solche Art der Fantasy liebe und ich von den ersten Seiten in die Story gezogen wurde.
Die Autorin versteht es wunderbar, sinnbildlich die Elemente in Wesen und Wesenszüge darzustellen und ich konnte mir alles wunderbar bildlich vorstellen.

Natürlich darf in so einer Geschichte etwas fürs Herz und die Bösewichte nicht fehlen, die ebenfalls sehr ausgeklügelt kreiert wurden.
Das wunderbare daran, es ist noch nicht vorbei..... die Story geht weiter und ich freue mich bereits auf den nächsten Abschnitt....
Danke!
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 15. November 2012
"Himmelstiefe" von Daphne Unruh hat mich sehr neugierig gemacht. Einmal durch das wunderschön gestaltete Cover, das zum Träumen einlädt und zum anderen wegen der vielen positiven Rezensionen zu dem Buch, die es fast schon in den Himmel gelobt haben. Tatsächlich hatte ich viel Freude beim Lesen, so richtig vom Hocker hauen konnte mich "Himmelstiefe" allerdings nicht.

Kira beginnt ihr letztes Schuljahr, denn schon ein Jahr später wird sie ihr Abitur in der Tasche haben. Doch als sie am ersten Schultag nach den Sommerferien dem attraktiven neuen Schüler ihrer Klasse, Tim, begegnet, bekommt sie plötzlich einen Fieberanfall. Überhaupt wird sie plötzlich von Fieberanfällen heimgesucht, die ebenso schnell wieder verschwinden wie sie aufgetaucht sind. Als sie schließlich von ihren Eltern in eine psychiatrische Anstalt gesteckt wird und ihr die Flucht gelingt, folgt sie dem Rat ihrer Chatfreundin Atropa und gelangt durch einen See in die magische Welt. Dort werden Menschen mit Affinitäten zu den Elementen ausgebildet und Kira ist einer davon. Doch wer ist wirklich auf ihrer Seite und vor wem muss sie sich hüten? Noch dazu fahren ihre Gefühle Achterbahn und sie steht schon bald zwischen Tim und Leo. Doch Kira scheint etwas Besonderes zu sein...

Die Geschichte ist innovativ und man hat beim Lesen nicht das Gefühl, dass man alles schon einmal in einem anderen Roman gelesen hat. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen und ließ mich das Buch dann auch nicht mehr aus der Hand legen. Zudem hat die Autorin wirklich eine blühende Fantasie, an der sie uns Leser durch ihr Werk teilhaben lässt und so entführt sie uns in eine fremde Welt und lässt uns für ein paar Stunden aus der Realität abtauchen.

Auch die Charaktere finde ich gut entworfen und entwickelt. Zudem waren sie alle sehr glaubhaft und menschlich und deshalb gibt es ein großes Lob von mir an die Autorin, weil das nicht viele Schriftsteller schaffen. Aber so macht es Spaß die Geschichte zu lesen und zusammen mit Kira ihre Abenteuer zu erleben. Auch die männlichen Charaktere wie Tim und Leo sind gelungen und beide echt sympathisch, obwohl sie so unterschiedlich sind. Ob sich Kira am Ende für den "Richtigen" entschieden hat, wage ich zu bezweifeln, aber das ist nur meine persönliche Meinung ;).

Leider gibt es aber auch ein paar Kritikpunkte von mir. Manchmal kam mir die Geschichte sehr langatmig vor, sodass ich ein paar Seiten überflogen habe. Das liegt meiner Meinung nach daran, dass die Autorin manchmal Handlungsstränge, die eher zur Nebenhandlung zählen, sehr ausführlich ausgearbeitet hat und dafür kamen mir andere interessantere Handlungsstränge wiederum zu kurz. Den Anfang bis Kira in der Parallelwelt landet beispielsweise hätte man meiner Meinung nach raffen und auf die doch sehr ausführlichen Schilderungen der Charaktere ihrer Eltern verzichten oder sie zumindest reduzieren können. Dafür kam mir dann die Handlung in der magischen Welt ein bisschen zu kurz. Hier hätte ich es mir gewünscht, dass die Autorin noch mehr in die Tiefe geht und mehr über das Leben bzw. die Ausbildung an der Akademie schreibt. Dann hätte ich mich vielleicht auch mehr in die Geschichte hineinversetzen können, aber so blieb sie mir zu sehr an der Oberfläche.

Außerdem gab es meiner Meinung nach oft Ungereimtheiten, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte oder Logikfehler. Nehmen wir einmal die Tatsache, dass Kira seit Jahren eine Chatfreundin hat. Sie schreiben sich angeblich seit Jahren und Atropa ist auch ihre engste Vertraute, mit der sie sofort chattet, sobald sie Probleme hat. Und das, obwohl sie fast nichts von dieser Chatfreundin weiß und sie sich noch nie gesehen haben. Das war für mich völlig unverständlich, v.a. weil Kira in Luisa ja auch eine enge und gute Freundin hatte und ich einfach nicht verstehen konnte, warum sie sich dann nicht an sie sondern an ein (im wahrsten Sinne des Wortes) Gespenst wendet. Auch die Enthüllungen am Ende des Romans zu Atropa (die ich hier nicht erwähnen möchte, um niemandem die Spannung zu nehmen) fand ich mehr als unglaubwürdig und unpassend.
Ein weiterer Punkt, der mir nicht ganz schlüssig war ist die Beziehung zwischen Kira und Tim. Tim scheint sich ja total in Kira verliebt zu haben und setzt sogar sein Leben für sie aufs Spiel und das, obwohl sie sich noch überhaupt nicht kannten bzw. erst ein paar Tage. Und das wiederum, obwohl Tim ein Mädchenschwarm ist. Außerdem nimmt er es scheinbar gelassen hin, dass Kira mit bloßer Gedankenmagie sein Bett in Brand gesetzt hat und fühlt sich dadurch nur noch mehr zu ihr hingezogen, sogar nach ihrer angeblichen Reise nach Indien. Das konnte ich nicht ganz nachvollziehen und ich habe die ganze Zeit nicht so recht verstanden, warum die beiden ein Paar sind. Das war bei der "Beziehung" zwischen Kira und Leo anders, die ich wiederum sehr glaubhaft fand.

Fazit: "Himmelstiefe" von Daphne Unruh ist ein unterhaltsamer Roman für alle jugendlichen Leserinnen ab ca. 14 Jahren, der alles enthält, was das Herz höher schlagen lässt: Teenagerprobleme, Romantik, Magie, Abenteuer und Spannung. Für volle 5 Sterne reicht es meiner Meinung nach nicht ganz, aber ich vergebe 3,5-4 Sterne und bin schon auf die Fortsetzung der Trilogie gespannt.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden