holidaypacklist Hier klicken foreign_books Cloud Drive Photos Learn More HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen16
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
15
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Oktober 2014
Der Autor ist Amateurmusiker und hat nach einer Methode gesucht, besonders spätberufenen Laien das rhythmische "vom Blatt spielen" zu erleichtern. Gute Idee. Sein Weg besteht darin, Gruppen von Noten optisch zu erfassen und dieses mit den Fingern umzusetzen. Interessanter Ansatz, der vom verkrampften Zählen der Notenwerte Abstand nimmt. Sicher ein Weg zu einem weniger verkopften Musizieren.
Allerdings hat die Methode Grenzen:
Sie funktioniert nur im 4/4 oder 2/4-Takt. Noten oder Pausen dürfen nicht kürzer als 1/8 sein und Triolen dürfen nicht vorkommen.
So stellt er es zunächst auf Seite 7 des Buches dar. Aber er hat in einem Appendix in Kapitel 7 und 8 Versuche aufgenommen, dieses Dilemma teilweise zu heilen.

Trotzdem bleibt es eine unorthodoxe singuläre Methode, die ich persönlich Schülern nicht zumuten möchte, die später gemeinsam mit Anderen komplexe Werke aufführen wollen.

PS.: Ich habe inzwischen die Hefte Rhythm Coach 1+2 von Richard Filz entdeckt. Die Hefte arbeiten mit CDs, auf denen die Notenbeispiele vorgespielt werden. Die Schüler klatschen die Noten meist ohne zählen am eigenen Körper und bewältigen komplizierte Strukturen durch lautmalerisches sprechen von Silben. Dieser Lernweg ist sehr intuitiv.
Dadurch angeregt, habe ich nun nach einer Software-Lösung gesucht und mir wurden diverse Apps zum Noten-Lesetraining und Rhythmustraining angezeigt.
Auch die neueste Version der Gehörschul-Software earmaster pro besitzt einen Rhythmusteil, bei dem die Trefferquote ähnlich wie bei einem Stimmgerät angezeigt wird. Man sieht also, ob man die Note zu früh oder zu spät getroffen hat, oder völlig neben den Noten liegt. Man kann Noten nachspielen, vorgespielte Rhythmen nachspielen, Rhythmen Noten zuordnen usw.. Der Grad ab dem eine Antwort als korrekt eingeschätzt wird, lässt sich vom User/Lehrer beliebig in Prozenten einstellen, um Erfolgserlebnisse zu generieren und die Schwierigkeit langsam zu steigern. Der Lehrer hat die Wahl, ob das Programm die Bedürfnisse klassischer Musik oder des Jazz berücksichtigt. Individuelle Trainingspläne lassen sich programmieren, indem der Lehrer die vom Programm per Zufallsgenerator ausgewählten Testaufgaben inhaltlich genauer definiert. Spätestens jetzt wird ein Buch als Lernmittel für diese Zwecke am Markt keine Chance mehr haben.
55 Kommentare|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2012
Ich habe vor drei Jahren angefangen Saxophon zu spielen, ohne große muisikalische Vorkenntnisse. Neben Noten lernen,
das Instrument technisch zu verstehen, war für mich die rhythmische Sicherheit zu Anfang ein großes Problem.

Die ersten male zu einem PA gespielt und mich gewundert, dass die Band schon fertig war, aber ich noch soviel Noten
zu spielon hatte.

Ich bin dann auf diese Rhythmusschule aufmerksam gemacht worden und war total begeistert. Prima fand ich, dass hier ein ganzheitlicher Ansatz zum Rhythmusverständnis verfolgt wird. Dadurch begreift man Schritt für Schritt rhythmische Zusammenhänge am Notenbild zu erkennen.

Und das öde Zählen verliert an Bedeutung.

Mein Fazit: sehr empfehlenswert!

Andreas
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2014
Mir ist kein anderes Buch bekannt, mit dem so zielgerichtet das vom-Blatt-Spiel moderner Rhythmen trainiert werden kann. Die verständlichen Erläuterungen ermöglichen ein Selbststudium. Schon nach wenigen Seiten merkt man, wie sich Fortschritte im eigenen Spiel einstellen. Dabei kann man die Übungen nicht nur mit dem Instrument, sondern auch auch singend, pfeifend, klopfend durcharbeiten - also praktisch überall. Wer sich mit modernen Rhythmen schwertut, weil er möglicherweise eine eher klassikorientierte Ausbildung erfahren hat, wird seinen Nutzen aus diesem Buch ziehen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2015
Ich habe mir die "Rhythmische Grundmuster" bestellt und seit ein paar Tagen zu Hause. Die Idee ist wirklich faszinierend, und hat mir schon nach drei Mal üben einigen Nutzen gebracht. Es ist eine große Hilfe im Erarbeiten von Stücken und im Vom-Blatt-Spielen, wenn die Grundmuster alte Bekannte sind/sein werden.

Ein paar "Bekannte" hatte ich schon vorher, d.h. ich hatte schon vorher ansatzweise nach dieser Methode geübt und einige Muster verinnerlicht. Dies konsequent auf alle sagen wir mal geradzahligen Takte zu erweitern war eine gute Idee.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2013
Das Thema alla-breve-Takt (im englischen: cut time) ist für viele Musiker ein Graus.
Da wird hektisch mit dem Fuß im doppelten Tempo mit-"gestampft" um halbwegs durch das Lied zu kommen.
So etwas muss nicht sein. Mit dem Buch "Rhythmische Grundmuster" wurde ein Werk geschaffen, welches sehr anschaulich und mit Hörbeispielen versehen zu den einzelnen Übungsmustern dem Musiker hilft, sich das zählen im alla-breve-Takt zu verinnerlichen. Dieses Buch ist kein Werk welches man wie einen Roman liest, sondern eine Schule in der man sich sukzessive durcharbeiten sollte. Schon nach kurzer Zeit erlernt man ganze Takte mit dem Auge zu erfassen, das "vom Blatt spielen" wird sicherer. Der Autor hat hier ein Werk geschaffen, welches sich deutlich von anderen Musikschulen in seiner Lehrweise abhebt. Für den Musikeinsteiger der noch keinerlei Notenkenntnisse hat, ist diese Schule ohne Lehrer meiner Meinung nach nicht geeignet. Wer aber sich mit dem Notenlesen schon beschäftigt hat, wird dieses Buch sehr schnell zu schätzen wissen. Ich persönlich kann es sehr empfehlen, da es auch für "alte Hasen" interessant ist.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2016
Das Werk ist systematisch und hilft Lernern, rhythmische Grundstrukturen schneller erfassen zu lernen. Ich nutze die Inhalte auch erfolgreich im Rahmen des Musikunterrichtes in der "Unterstufe", im Rahmen des Bläserklassenunterrichtes. Macht Laune, hilft tw. sehr. Klare Empfehlung!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2014
Vom Blatt spielen ist eine Kunst, die nur wenige beherrschen, und meistens kann mann sich die entsprechende Fertigkeit im Lauf von Jahren erarbeiten. Mit diesem Buch kann mann den Weg erfolgreich kürzen, und konzentriert auf das Thema zurückgreifen. Sehr nützlich!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2016
Eine geniale, umfassende Methode, sich Jazz- und Pop-Rhythmik anzueignen. Auch als Inspirationsquelle für Komposition/Songwriting bestens geeignet. Die Art von Rhythmikschule, nach der ich immer gesucht habe!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2012
Ich spiele seit ca 2 jahren Saxophon, habe erst sehr spät spielen angefangen.
Seit einem Jahr besitze ich diese Ryhtmusschule und kann nur sagen, einfach GENIAL!!

Ohne diese Schule, hätte ich das Saxspielen schon aufgegeben!

Es ist verständlich , fängt leicht an und wird schwieriger, doch das wichtigste ist, es immer darauf aufgebaut, dass man eben immer mehr das Gefühl für den Ryhtmus bekommt!

Auch mein Lehrer ist total begeistert und wir üben jetzt meistens nur mehr nach diesem Buch!!

Bitte unbedingt kaufen, bekommt von mir 1000 Sterne!!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2012
Hallo,

dieses "Rhythmusschule" ist ein Pflichtwerk für alle Instrumentallehrer, die auch Popularmusik unterrichten.
Auf leicht nachvollziehbare Weise bekommt der Schüler moderne Rhythmik beigebracht, ohne dass er an Synkopen zerbricht :-)
Ich habe begonnen, das Werk letztes Semester in meinen Unterricht einzubauen, der Fortschritt vor allem bei älteren Schülern ist wirklich spürbar.
Uneingeschränkte Empfehlung!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden