Kundenrezensionen


23 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantasy, Sci-Fi und Horror lassen grüssen!
4,5 Sterne weil es mir nicht ganz so gefallen hat, wie der erste Band "Angelfall". Aber immer noch genug, um mehr als 4 Sterne von mir zu bekommen. Mit anderen Worten: Das Buch ist "nur" grossartig, anstatt absolut fantastisch zu sein. *lol*

Die Inhaltsangabe klingt ähnlich wie die von "Angelfall". Tatsächlich hatte ich beim Lesen einige...
Vor 13 Monaten von Seraphina veröffentlicht

versus
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Holocaust mit schwachen Helden
Ich weiß nicht so recht, was die Message dieser Geschichte sein soll. Die Heldin schaut überwiegend zu wie hunderte von Menschen bestialisch abgeschlachtet werden und hält sich zurück, weil sie vor allem ihre kleine Schwester retten will. Erzengel Raphael ist zuallererst darin interessiert seine Flügel wieder zu bekommen und betrachtet das...
Vor 12 Monaten von Nachtleser veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantasy, Sci-Fi und Horror lassen grüssen!, 19. November 2013
Von 
Seraphina "Indigo-Girlie *-*" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Penryn & the End of Days, Book 2: World After (Taschenbuch)
4,5 Sterne weil es mir nicht ganz so gefallen hat, wie der erste Band "Angelfall". Aber immer noch genug, um mehr als 4 Sterne von mir zu bekommen. Mit anderen Worten: Das Buch ist "nur" grossartig, anstatt absolut fantastisch zu sein. *lol*

Die Inhaltsangabe klingt ähnlich wie die von "Angelfall". Tatsächlich hatte ich beim Lesen einige déja-vus. Paige verschwunden, Raffe auf der Jagd nach seinen Flügeln, das zweite Engelshorst. Doch das ist nur auf den ersten Blick so. Die Ausarbeitung ist eine ganz andere. Um es mit einem Vergleich zu erklären: Das Verhältnis der beiden Bände ist hier so wie der erste und zweite Band der "Tribute von Panem" zueinander. Im dritten Band wird die Story allerdings total anders ablaufen müssen, denn Penryn dürfte nun den Engeln in Zukunft nicht mehr unbekannt bleiben. Dafür hat sie einen ZU starken Eindruck mit ihrer Tat hinterlassen. ^^

Schuld an dem halben Sternabzug trägt nicht die Autorin, deren Ideen etwa nachgelassen hätten. Nein, es ist schlicht und ergreifend deswegen, weil der Engel Raffe über 2/3 des Buches nicht mit Penryn zusammen ist. Normalerweise würde ich dafür sogar mehr abziehen. Doch hat die Autorin es so gedeichselt, daß Raffe über weite Strecken zwar körperlich abwesend ist, aber trotzdem häufig präsent. Wie das? Das verrate ich nicht. ^.~ Ausserdem ist diese Idee letzten Endes gut für die Story. Denn damit erfährt Penryn (und mit ihr der Leser) etwas über Raffes Vergangenheit und auch seine Gefühle ... wohlgemerkt immer noch aus der Sicht von Penryn. Dabei spielt sein beseeltes Engelsschwert eine Rolle. Gut. Jetzt aber ist Schluss mit meinen kryptischen Andeutungen! Die Autorin hat jedenfalls Raffes nicht physische Präsenz sehr gut rübergebracht und damit einiges bei mir wieder wettgemacht.

Der Leser erfährt auch endlich, was die Engel - genauer gesagt der ehrgeizige, skrupellose Erzengel Uriel - mit den ganzen bestialischen Mutationen aus seinem genetischen Labor eigentlich vorhat. Allerdings geht die Aufklärung noch nicht so ganz in die Tiefe, sodaß man über die genaueren Motive noch spekulieren kann.
Paige und ihr tragisches Schicksal wird hier weiter ausgearbeitet. Auch in ihrem Fall erfahren wir, was ihr in Penryns Abwesenheit passiert ist.
Es gibt ein paar neue Nebencharaktere, aber auch die alten (v.a. Dee-Dum) haben ein paar Szenen. Sie sorgen auch für ein wenig Humor in der noch weitaus mehr düsteren Geschichte. Ebenso wie "Pookey Bear"! *lol*

Die Autorin hat hier noch mehr Horrorelemente als im ersten Teil mit verwoben. Nicht unbedingt splattermässig, aber sehr schön schaurig und schockierend (erinnert mich ein klein wenig an "Alien 4"). An diesem Band merkt man ganz deutlich, daß Frau Ee ein Fan von Fantasy, Science-Fiction und Horror ist. Wer ihre Reihe liest, sollte sich dessen also bewusst sein, daß er alles miteinander kombiniert geliefert bekommt.

Ach ja. Romatik - und zwar von der bittersüssen Art - ist in Maßen immer noch vorhanden. Wer Angst hatte, daß er in diesem Band heisse Schwüre unendlicher Liebesbezeugungen (oder Dergleichen) bekommt, der kann beruhigt sein. Schliesslich ist das Engelsgesetz, daß Liebesbeziehungen zwischen Engeln und Menschentöchtern unter Strafe der Verdammnis stellt, unerbittlich. In der Theorie zumindest, denn Korruption gibt es überall. >< Nichtsdestotrotz kann man die aufkeimende Liebe zwischen Penryn und Raffe deutlich spüren. Der Engel ist kein Mann grosser Worte. Seine Gesten und Blicke sagen alles. *seufz*
Und der Protagonist Penryn ist sowieso ein toller Charakter. Der zweite weibliche Hauptchara seit Katniss, den ich zu 100% leiden kann.

"World After" ist definitiv genauso ein Pageturner wie "Angelfall" es für mich war. Nach ein paar Kapiteln aufhören zu lesen? Unmöglich. Ich musste einfach weiterlesen, bis mir die Augen zufielen. In zwei Tagen war das Buch ausgelesen (inkl. einer sehr kurzen Nacht zum Schlafen dazwischen).

Jetzt heisst es für mich warten, bis der dritte Band erscheint. Dieser wird höchstwahrscheinlich aber nicht der letzte sein. Die Autorin hat in einem Internet-Interview gesagt, daß sie von Anfang an 3 bis 5 Bände eingeplant habe, sie aber inzwischen zur höheren Zahl tendiere. Recht so. Die Bände der Reihe sind ja auch nicht so umfangreich. Je mehr desto besser! ^^
Der nächste Teil ist für 2014 anvisiert. Mal sehen, ob es dabei bleibt.

PS:
Wann der zweite Band auf deutsch erscheint, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unbekannt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial! Faszinierend! Absolut Spannend!, 24. November 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Penryn & the End of Days, Book 2: World After (Taschenbuch)
Nachdem Penryn ihre Schwester Paige aus den Klauen der Engel befreien konnte, kehren sie gemeinsam mit ihrer Mutter zu der Widerstandsbewegung zurück. Doch das Leben ist nicht einfach dort, denn an Paige wurden einige experimentellen Operationen vollzogen und sie ist nicht mehr die Selbe wie vorher. Die Menschen haben sogar Angst vor ihr und denken, dass sie ein Monster ist.
Als die Menschen sogar so weit gehen und Paige quälen, läuft sie weg und Penryn versucht wieder einmal alles um ihre kleine Schwester zu finden..

"World After" steht dem ersten Band in Punkto Spannung in nichts nach und beginnt fast genau an der Stelle, wo "Angelfall" aufgehört hat. Nachdem der Widerstand das Hauptquartier der Engel zerstört hat, kehrt nun erst mal die Ruhe nach dem Sturm ein. Doch das bleibt nicht lange so, denn Penryn muss sich wie schon im ersten Band auf die Suche nach ihrer kleinen Schwester Paige machen.
Auf dieser spannenden Suche lernt man sehr viele neue interessante Fakten über die Engel und ihren Hintergrund kennen, so zum Beispiel auch, was es mit den gefährlichen Skorpionen auf sich hat, aber auch über die einzelnen Charaktere erfährt man viel neues.

Penryn ist eine Heldin, die mir einfach super sympathisch ist und die ich gut verstehen kann. Durch ihre Selbstverteidigungskurse ist sie in der Lage sich selbst und ihre Familie und Freunde zu verteidigen, worauf sie in der World After oft zurückgreifen muss. Anstatt sich einen sicheren Ort zu suchen und abzuwarten, stürzt Penryn sich lieber Mitten ins Geschehen. Sie bewahrt immer einen kühlen Kopf egal wie schlimm die Situation ist und Penryn eigentlich Angst hat. Obwohl ihr Paige in ihrer neuen Form nicht geheuer ist, zögert sie nicht und macht sich wieder auf die Suche nach ihrer kleinen Schwester, die nicht mehr ganz so hilflos ist, wie vorher. Und auch Penryn's paranoide Mutter ist wieder mit dabei und mischt sich ins Geschehen.

Meine primäre Frage nach dem Beenden des ersten Buches war: Werden Raffe und Penryn wieder aufeinander treffen? Diese Frage konnte ich im Laufe des Bandes mit "Ja" beantworten, aber leider hat es sehr lange gedauert, bis sie sich wiedergesehen haben.
Trotzdem musste man nicht ganz ohne Raffe auskommen, denn im Laufe des Buches tauchte er immer mal wieder kurz auf und es gab ein paar sehr interessante Rückblenden, die viel über den undurchsichtigen Engel verraten haben. Für diese Rückblenden hat sich Susan Ee einen sehr interessanten Übermittler ausgedacht, der mich begeistern konnte!
Als die beiden dann wieder aufeinandergetroffen sind, begann der spannendste und auch unterhaltsamste Teil des ganzen Buches, denn Penryn und der sarakstische, teilweise arrogante Raffe führten einige sehr lustige Dialoge. Raffe hat irgendetwas unwiederstehliches an sich, was ihn so besonders macht und ich einfach nicht beschreiben kann. Jedenfalls habe ich das Buch ab dem Zeitpunkt, wo er wieder auf der Bildfläche erschienen ist, noch mehr geliebt als vorher.

Fazit:
Die von Susan Ee geschaffene Welt finde ich immer noch absolut faszinierend. Vielleicht deshalb, weil die Engel erst seit wenigen Monaten auf der Erde sind und sich die Menschen noch an die World Before erinnern können.
"World After" ist vielleicht ein wenig schwächer als Band 1, weil mir Raffe doch sehr gefehlt hat, aber Susan Ee hat sich eine geniale Lösung überlegt, wie er trotzdem präsent sein kann.
Dies ist dann aber auch mein einziger "Kritikpunkt", denn die Handlung war super spannend und die Charaktere, besonders Penryn so verdammt interessant und vielschichtig, dass ich das Buch wirklich nicht weglegen konnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super!, 6. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Penryn & the End of Days, Book 2: World After (Taschenbuch)
Danke, sehr schnelle Liferung! Nur zu empfehlen. Immer wieder sehr gerne! Es war alles wie beschrieben und hat toll geklappt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen kann auf jeden Fall mithalten, 1. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Penryn & the End of Days, Book 2: World After (Taschenbuch)
Leider gibt es das Buch bisher noch nicht auf Deutsch, aber eins kann ich allen Fans sagen: Das Warten lohnt sich. Wer es nicht bis zum nächsten Jahr aushält, kann sich ruhig auch am englischen Buch versuchen, wenn man den dem ersten Band auf Deutsch gelesen hat, dürfte man zurecht kommen.

Es beginnt mit Penryns Tod. Zumindest glauben alle, dass sie tot ist. Die Wirkung des Skorpionengifts lässt nur langsam nach. Einige Zeit später schafft sie es dann aber doch, sich aufzusetzen. Ihre Begleiter sind geschockt und ihre Mutter hält sie für die Frau des Teufels. Auch ihre Schwester ist mit den ganzen Nähten und dem leeren Blick eher furchteinflößend als vertrauenserweckend. Als Penryn dann auch wieder von den Toten aufersteht, wirft das nicht das beste Licht auf ihre Familie. Mit den anderen werden sie zum Widerstand in eine alte Schule gebracht. Dort ist es erst mal sicher und Essen gibt es auch. Allerdings denken einige, dass Paige eine Bedrohung ist und das Ganze endet in einem Massaker, woraufhin Paige verschwindet. Es ist wieder an Penryn ihre Schwester zurück zu holen. Als sie ihr folgt, landet sie auf der Insel Alcatraz und muss feststellen, dass die Pläne der Engel noch schlimmer sind, als erwartet.
In der Zwischenzeit ist Raffe auf der Jagd. Er will seine Flügel unbedingt wieder haben, auch wenn er sie Beliel in der Öffentlichkeit vom Rücken schneiden muss. Als er Penryn trifft muss er sich entscheiden: Hilft er ihr, oder sind ihm seine Flügel wichtiger.

Ich konnte mich sehr gut wieder einfinden, auch wenn das Buch direkt an das Ende von Band 1 anschließt. Aber ich glaube, selbst wenn das Lesen schon eine Weile her ist, kommen die Erinnerungen recht schnell zurück, spätestens wenn es noch einmal kurz erwähnt wird. Mir gefiel aber gut, dass nicht zu viel wiederholt wird. Es gibt keinen Strom von Erinnerungen, sondern immer so Häppchen, die ich aber nicht als störend empfand.
Ein wenig schade war das seltene auftreten von Raffe. Er kommt erst ab der Hälfte wieder wirklich ins Spiel. Aber das Warten lohnt sich.

Die Charaktere gefielen mir wieder sehr gut und ich habe das Buch förmlich verschlungen, weil Penryn mich so mitgerissen hat.
Penryn muss auch diesmal ziemlich viel einstecken. Sie ist zwischen den Gefühlen zu ihrer Schwester Paige hin und her gerissen. Zum einen ist es eben ihre kleine Schwester, zum anderen sieht sie aber wie ein Monster aus. Für Penryn ist es nicht leicht, sie will für Paige da sein, schafft es aber nicht, der Kleinen das auch zu zeigen. Ansonsten versucht sie zu überleben und nicht zu oft an Raffe zu denken. Was nicht so leicht ist, wenn sein Schwert ihr diverse Erinnerungen an ihn zeigt.
Raffe, hach ja... Ich mochte ihn schon im ersten Band sehr gern und hab mich richtig gefreut, als er dann endlich auch in Band 2 aufgetaucht ist. Inzwischen hat er sich an seine neuen Flügel gewöhnt und kann mit ihnen umgehen, ohne sich zu verletzen. Er verfolgt Beliel schon seit einer Weile, aber eine wirklich gute Chance hat er noch nicht bekommen, sich seine Flügel wieder zu holen. Als er Penryn trifft, ist er wieder sehr zurückhaltend. Man merkt, dass er starke Gefühle für sie hat, auch wenn er sie nicht zeigen kann bzw. darf.

Die Beziehung zwischen den beiden ist ziemlich gut gemacht. Man fühlt die Spannung zwischen ihnen, aber es ist offensichtlich, dass daraus nichts werden kann. Schon gar nicht wenn das Ende nahe ist. Ich fand gut, dass mit der Liebesgeschichte nicht übertrieben wurde, aber man leidet auch ein bisschen mit den beiden mit, weil es eben so angespannt ist.
Ansonsten sind die Charaktere gut nachvollziehbar und reißen einen auf jeden Fall mit.

Der Stil ist wieder sehr gut und spannend. Wenn einen Penryn und Raffe nicht reichen passiert noch so viel nebenbei, dass einem gar nicht langweilig werden kann. Das Tempo ist auch passend, nur hatte ich manchmal das Gefühl, dass sich die Autorin ab und zu etwas mehr Zeit zum Erzählen gelassen hat, als im ersten Band.
Gut war auch, dass die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund steht. Mit den Engeln und der postakpokalyptischen Welt wäre es auch schade gewesen, wenn es sich nur um die Liebe gedreht hätte. Penryn und Raffe haben weit wichtigeres zu tun, vor allem seit sie wissen, was Uriel geplant hat.

Eine coole Idee sind auf jeden Fall diese Skorpion-Wesen. Eigentlich mag ich die Viecher nicht, aber irgendwie ist die Idee cool, egal wie crude sie auch ist. Auch die Visionen des Schwertes waren richtig genial. Das Schwert hat seinen ganz eigenen Kopf und zeigt Penryn nicht unbedingt das, was sie sehen will, sondern sehen muss. Die Waffe hat es nicht leicht mit Penryn und reagiert deshalb auch gern zickig oder wortkarg. Die beiden sind einfach zu komisch miteinander, dass man auch ab und zu schmunzeln muss.

Das Ende war sehr spannend und fies. Es lässt viele Fragen offen und zwingt den Leser eigentlich zum weiterlesen. Das fand ich nicht so toll, aber das Buch entschädigt dafür auf jeden Fall.
Am Ende passiert ziemlich viel und der Leser darf sich noch mal überraschen lassen.

Fazit:
Sehr lesenswert und eine gelungene Fortsetzung, die kaum Schwächen aufweist. Das Buch kann auf jeden Fall mit seinem Vorgänger mithalten!
Also vielleicht versucht ihr es doch mal mit der englischen Ausgabe, da müsst ihr auch nicht mehr so lange auf den dritten Teil warten ;)
4,5 von 5 Punkten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wirklich gelungenes Sequel!!!, 20. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Penryn & the End of Days, Book 2: World After (Taschenbuch)
Sequels sind immer eine kleine Gradwanderung für mich. Leider erlebt man häufig Enttäuschungen, wenn das hohe Niveau nicht gehalten werden kann und Erwartungen nicht erfüllt werden. Zum Glück ist es bei "World After" absolut nicht der Fall, denn Susan Ee schafft es zum zweiten Mal, mich restlos in die dunklen Machenschaften der Engel und den verzweifelten Kampf der Menschen ums Überleben zu ziehen.
Nach dem harten Cliffhanger des ersten Teils, war mir das Warten zu lang um auf die deutsche Veröffentlichung zu warten, deshalb habe ich mich an das Original gewagt. Es hat sich wirklich gelohnt! Teil Zwei steht "Angelfall" in nichts nach. Jedoch gab es etwas, was mich ein klein wenig gestört hat. Aber erst einmal...

Zum Inhalt:
The survivors of the angel apocalypse begin to scrape back together what's left of the modern world. When a group of people capture Penryn's sister Paige, thinking she's a monster, the situation ends in a massacre. Paige disappears. Humans are terrified. Mom is heartbroken. Penryn drives through the streets of San Francisco looking for Paige. Why are the streets so empty? Where is everybody? Her search leads her into the heart of the angels' secret plans, where she catches a glimpse of their motivations, and learns the horrifying extent to which the angels are willing to go. Meanwhile, Raffe hunts for his wings. Without them, he can't rejoin the angels, can't take his rightful place as one of their leaders. When faced with recapturing his wings or helping Penryn survive, which will he choose?( Quelle: Klappentext)

Meine Meinung:
"After World" knüpft nahtlos an die Ereignisse aus "Angelfall" an. Wir schlüpfen wieder in die Rolle von Penryn. Penryn überlebt den Angriff des Scorpion-Fötuses und muss sich nun nicht mehr nur dem Kampf gegen die Engel, dem immer größer werdenden geistigen Abtriften ihrer Mutter und dem Widerstand stellen, sondern auch der Tatsache, dass ihrer Schwester Paige Schreckliches angetan wurde und sie nie wieder die kleine Siebenjährige sein wird, die sie vor ihrer Entführung war. Dabei mischen sich Angst, Abscheu und Liebe in ihr und sie ist ständig im Zwiespalt ihrer Gefühle. Die Autorin hatte mich mit ihrer intensiven Erzählart bereits im ersten Teil begeistert und auch hier schafft sie es, dass man mit Penryn mitfühlt, sie versteht, mit ihr bangt und hofft. Dabei bleibt die Protagonistin weiterhin völlig sympathisch. Ich kann nicht mal sagen warum, aber Penryn ist für mich eine der besten Dystopie-Charaktere die ich kenne. Ich denke, wenn man sie aus der Sicht eines auktorialen Erzählers betrachten würde, käme sie vielleicht zu tough rüber, aber durch die Ich-Perspektive lernen wir all ihre Ängste, Sorgen und Nöte kennen und können miterleben, wie sie immer wieder innere Kämpfe mit sich ausfechtet. Und nicht immer kann sie nach außen so reagieren, wie sie es gern wollte. Sie ist einfach eine sehr, durch ihre familliäre Situation, geprägte Person.

Die Stimmung, die bereits in Angelfall ziemlich düster war, wird in diesem Band nochmal um einiges getoppt. Ich empfand die Atmosphäre, wie auch viellerlei Szenen, nahzu horrorlastig. Dabei fließt viel Blut und es wird auch nicht vor abgerissenen Körperteilen und Kanibalismus halt gemacht. Die Beschreibungen von Paige's Narben und "Veränderungen" gehen tief und sind teilweise verstörend, ebenso wie die Geschichte rund um ihre Entstehungen. Wir erfahren im zweiten Teil etwas mehr über Paige's Schicksal, jedoch immer noch nicht alles. Auch die Storyline rund um die Scorpion/Heuschrecken ist nichts für zarte Gemüter. All das ist nicht jedermanns Sache. Ich selbst bin kein Horror- bzw. Splatter-Fan, dennoch hat mich die Spannung völlig mitgerissen und das Buch zu einem Page-Turner gemacht. Ich konnte keinen Anstoß daran finden.

Kommen wir zu dem, was mich etwas gestört hat: Raffe hat gefehlt. Auch wenn die Autorin eine wirklich einfallsreiche, kreative Art gefunden hat, ihn trotz körperlicher Abwesenheit, physisch präsent sein zu lassen (ich möchte hier wirklich nichts weiter verraten, weil ich sonst extrem spoilern würde), so haben mir die bissigen, sarkastischen und oftmals humorvollen Diskussion zwischen ihm und Penryn gefehlt. Zum Glück müssen wir nicht ganz darauf verzichten, denn, wenn ich das verraten darf , nach etwa 2/3 des Buches kreuzen sich ihre Wege wieder. Deshalb gibt es auch nur eine halbe Feder Abzug von mir.

Auch dieses Buch endet mit einem Cliffhanger, jedoch ist dieser nicht annährend so hart, wie im ersten Teil. Der dritte Band erscheint zum Glück schon im Juni diesen Jahres. Wir müssen also nicht mehr ganz so lang warten :)

Fazit: Ein wirklich gelungenes Sequel mit einer wunderbaren Protagonistin. Die Stimmung und das Setting sind sehr düster, blutig und gruselig, nichts für zarte Gemüter. FSK 14 ist wirklich angebracht. Für jeden Fan von Angelfall ein absolutes Muss und lohnenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen tolle Fortsetzung, 6. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das ist eine gelungene Fortsetzung. Es ist erstaunlich mit zu verfolgen wie Penryn von einer Patsche n die nächste rutsch und doch noch stärker wieder rauskommt.
Die Beziehung zwischen ihr und dem Schwert hat dem Buch sogar einige Lachszenen beschert.
Einen Punkt muss ich aber abziehen weil Raffe so wenig vorkam. Da war ja das Buch schon fast rum.
Der Schluß macht mich auch wahnsinnig. Also Cliffhanger kann Susan sehr gut.

Warte auf den nächsten Teil.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super geschrieben, 9. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Penryn & the End of Days, Book 2: World After (Taschenbuch)
Der erste Band war schon sehr spannend und man war sehr schnell mit dem Buch durch ,dieses Nachfolgewerk
Ist sogar noch fast besser.
Gott sei Dank soll jetzt bald auch der dritte Teil rauskommen ....
Story continous ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannend, 2. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
die Geschichte ist spannend,aber auch gruselig. non-stop passiert etwas! die Geschichte ist komplex, aber nicht zu kompliziert! freue mich schon auf den nächsten Teil
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Spannender 2. Teil, 6. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
World After knüpft da an, wo Angelfall aufgehört hat. Wieder beweist Susan Ee ihr sprachliches Talent, indem sie es vermag, den Leser von der ersten Seite an in ihren Bann zu ziehen. Darüber hinaus habe ich den Eindruck, dass sie versucht hat, ein paar Ungereimtheiten aus dem ersten Band auszumerzen oder zumindest zu erklären.
Unter anderem wird in Rückblenden teilweise dargelegt, warum Raffe in manchen Situationen nicht so gehandelt hat, wie man es als Leser erwartet hätte z.B. warum er zugesehen hat wie Penryn verprügelt wird). Das entschuldigt zwar nicht all seine Taten, macht ihn mir im Nachhinein aber ein wenig sympathischer.
Diese Rückblenden sind ein guter Kunstgriff der Autorin, um Penryn und dem Leser etwas mehr über Raffes Vergangenheit und Gefühle zu zeigen, obwohl er über weite Strecken des Buches abwesend ist.

Und so konzentriert sich die Handlung dieses Mal auch nicht auf die Beziehung zwischen den beiden Hauptcharakteren, sondern auf Penryns Beziehung zu ihrer kleinen Schwester.
Penryn ist zutiefst entsetzt darüber, was Paige angetan wurde. Sie kann nicht damit umgehen was passiert ist, fühlt sich überwältigt und hilflos. Es ist schwer zu verdauen, dass unsere starke Heldin, die sich jeder Gefahr stellt und andere für deren Schwächen verurteilt, sich selbst einfach nicht dazu durchringen kann, das verstümmelte Mädchen in die Arme zu nehmen. Und Paige will nichts so sehr wie im Arm gehalten und getröstet werden. Sie will hören, dass alles wieder gut wird und ihre Familie sie immer noch liebt. Als sie jedoch realisiert, dass ihre geliebte Schwester nicht einmal in der Lage ist, ihr in die Augen zu sehen, läuft sie davon. Natürlich ist es absolut verständlich, dass Penryn verstört und überwältigt ist, aber es bricht dem Leser das Herz.
Bemerkenswerterweise ist es in diesen Situationen Penryns Mutter, die die größere Stärke aufweist, denn sie vermag hinter die schreckliche neue Fassade ihres Kindes zu sehen. Erst zum Ende des Buches schafft das Penryn.

Doch dies ist nicht der einzige Konflikt, der in ‚World After‘ thematisiert wird. Frau Ee beschäftigt sich auch mit dem Wesen des Menschen. Dass die Engel in ihrer Welt keinen Heiligenschein haben, ist wohl jedem klar, der Angelfall gelesen hat. Aber inwieweit unterscheiden sie sich eigentlich von uns? Ist der Mensch nicht, ebenso wie die Engel, eine kriegerische, herrschsüchtige Rasse, die Tiere, Natur und Mitmenschen unterworfen und getötet hat? Ee kehrt das Verhältnis um und macht aus dem Menschen Beute. Plötzlich sind sie Futter, Laborratten und Sklaven. Wie geht die arrogante Spezies Mensch damit um?
'World After' beantwortet diese Frage durch Portraits der verschiedenen Typen Mensch. Da gibt es die, die sich verstecken und warten, bis sich der Staub gelegt hat; die, die sich rekrutieren lassen, weil sie sich mehr um drei warme Mahlzeiten und ein weiches Bett sorgen als um ihre Mitmenschen. Es gibt den Arzt, der mit den Engeln kooperiert und Monster erschafft und dabei im Verborgenen Widerstand leisten zu sucht, um sich von seiner Schuld reinzuwaschen. Und es gibt Obi den Widerstandskämpfer, der die Überlebenden um sich scharen will um zurückzuschlagen, obwohl er selbst seine eigenen Leute nicht einen kann. Sie alle tun was sie können um zu überleben.
Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass jeder für sich alleine kämpft. Und dass er versucht, in dieser Welt ohne Regeln die Illusion der Kontrolle zu erhalten, indem er die Unterdrückung die er erfährt, auf andere überträgt, Schwächere terrorisiert und Außenseiter abgrenzt.

“The only thing that matters in the end is your own survival." - Penryn
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Von Anfang an unterhaltsam, 6. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich liebe Bücher, die die Gefühle der Charaktere gut hervorbringen und dabei dem Leser noch die Möglichkeit überlässt selber seine Meinung zu bilden.
Das Buch bleibt von Anfang an spannend und hält einen gut bei der Stange. Das Weglegen fällt mir immer wieder schwer. Leider muss ich sagen, hat mir der erste Teil besser gefallen, da (ACHTUNG SPOILER) Raffe bis zur Mitte des Buches nur selten auftaucht. Und es ist ab und an schon ein wenig krass, was sich die Autorin so einfallen hat lassen, aber es ist einfach spannend weil man unbedingt wissen will, wie es ausgeht.

Für alle, die auf Weltuntergangsszenarien und bisschen Horror stehen, ist dieses Buch eine absolute Kaufempfehlung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Penryn & the End of Days, Book 2: World After
Penryn & the End of Days, Book 2: World After von Susan Ee (Taschenbuch - 21. November 2013)
EUR 7,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen