Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer "Titan"-Roman
Die USS Titan trifft auf die Gorn und eine unbekannte Rasse. Nachdem die Gorn durch eine Katastrophe einen ihrer Brutplaneten verloren haben, beabsichtigen sie den Planeten der unbekannten Rasse für ihre eigenen Bedürfnisse mit einem uralten Satelliten zu terraformen. Für Riker stellt sich die Lage so dar, im Grunde möchte er das Volk der unbekannten...
Veröffentlicht am 11. März 2012 von Backgenie

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu viel gewollt, zu wenig geschafft
Nein, was war Destiny aufregend und hat das komplette Star Trek Universum ins Chaos gestürzt. Folge des Borg/Caeliar-Debakels war eine am Boden liegende Infrastruktur der großen Machtblöcke und Bildung einer Antiföderation, des Typhon Paktes mit den Schurken"staaten" des Star Trek Universums: Breen, Romulaner, Gorn, Tzenkethi, Tholianer. Also so...
Vor 15 Monaten von Hemeraner veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu viel gewollt, zu wenig geschafft, 12. August 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Star Trek: Typhon Pact #2: Seize the Fire (Taschenbuch)
Nein, was war Destiny aufregend und hat das komplette Star Trek Universum ins Chaos gestürzt. Folge des Borg/Caeliar-Debakels war eine am Boden liegende Infrastruktur der großen Machtblöcke und Bildung einer Antiföderation, des Typhon Paktes mit den Schurken"staaten" des Star Trek Universums: Breen, Romulaner, Gorn, Tzenkethi, Tholianer. Also so ziemlich alle Antagonisten, die fies und gemein waren.

Aber richtiges Star Trek wäre nicht richtiges Star Trek, wenn ein Fiesewicht auch nicht ne andere Seite hätte (was das Abrams Popcornverse so ziemlich alt aussehen lässt). Andererseits kommt man dann nicht umhin, eigentlich aufregendes und neues unbekanntes in ein anderes Licht darzustellen und es gewöhnlich werden zu lassen. So wurden die Borg in Voyager regelrecht verheizt. Und auch den Breen im ersten Typhon Pakt erging es nicht anders. Der Autor bekam die Charakterisierung aber ganz gut hin.

Nun erhält auch die Crew der TITAN ein TP Abenteuer. Die Gorn verlieren ihren Brutplaneten für die Kriegerkaste. Einige wenige dieser facettenäugigen Kumpanen überleben das Desaster schwer gestört. Sie übernehmen die S'alath und waren zunächst ein Jahr lang von der Bildfläche verschwunden. Auf der Suche nach einer neuen Brutwelt für die Kriegerkaste, die nicht überall gedeihen kann gerät man einen bewohnten Planeten und auf eine uralte Terraformingtechnologie. Beides zusammen geht nicht immer gut.

Die TITAN Besatzung steht vor schier unlösbaren Aufgaben. Wie rettet man einen Planeten und dessen Bevölkerung wenn man sich an die erste Direktive zu halten hat. Wie kann man einen zahlenmäßig überlegenen Gegner eine Vorrichtung abluchsen, die diese gefunden haben um ihre Spezies zu retten, die aber gleichermaßen als Waffe eingesetzt werden könnte...?

Dabei sind sie nicht so erfolgreich. Keine Spoilerwarnung, sondern von der Art der Charaktere her. Zu viele Köche verderben den Brei und zu viele besondere Charaktere ebenfalls. So bleibt ein unausgegorener Mix von besonderen Charakteren zurück, die man irgendwie alle bedenken will, aber dann auch letztlich nur halbherzig bedient. So schlecht die Story nicht ist und so toll die vielen (auch versteckten und mir nicht bekannten) Querverweise in jede Richtung sind, so lahm kommen die Besatzungsmitglieder der TITAN rüber und so langweilig werden die einst so interessanten Gorn beschrieben, die durch den Verlust ihres Brutplaneten mit einer Kralle am Rande ihrer Auslöschung ihrer Kriegerkaste stehen.

Das US Cover ist eher schlicht gehalten und eine Fotomontage und kann mit dem deutschen Cover aus dem Hause CC nicht mithalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer "Titan"-Roman, 11. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek: Typhon Pact #2: Seize the Fire (Taschenbuch)
Die USS Titan trifft auf die Gorn und eine unbekannte Rasse. Nachdem die Gorn durch eine Katastrophe einen ihrer Brutplaneten verloren haben, beabsichtigen sie den Planeten der unbekannten Rasse für ihre eigenen Bedürfnisse mit einem uralten Satelliten zu terraformen. Für Riker stellt sich die Lage so dar, im Grunde möchte er das Volk der unbekannten Rasse vor deren Untergang bewahren, darf aufgrund der 1. Direktive jedoch keinen Kontakt zu ihnen aufnehmen. Des Weiteren wäre der Satellit sehr interessant, um von den Borg verwüstete Planeten wieder bewohnbar zu machen. Das alles könnte nicht schwierig sein, wären die Gorn der Titan nicht zahlenmäßig überlegen...

1. Der Bezug zu anderen Typhon-Pact Büchern - nada. Nicht im GERINGSTEN!

2. Die Handlung ist relativ spannend (besonders der Wahnsinn ist Wahnsinn!), das anfängliche, sogenannte "Technobabbel" lässt nach einigen Seiten ebenfalls nach, wodurch der Lesefluss zunimmt.

3. Die Gorn. Vorher war mir das Volk lediglich aus dem legendären TOS-Arena und einer knappen Szene aus Enterprise bekannt. Hier wird es recht ausführlich beschrieben - demographisch, politisch und hinsichtlich der Motivationen der handelnden Personen.

Das beste Buch der ersten vier Typhon Pact Reihe, auch wenn - abgesehen von der Zechnung des Gorn - Volkes - keinen Bezug dazu hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Najaaa..., 3. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Star Trek: Typhon Pact #2: Seize the Fire (Taschenbuch)
Ich habe es jetzt fast durchgelesen und muß sagen: Martin schreibt etwas verkrampft, als würde er sich zu sehr anstrengen, sich von anderen Star Trek-Autoren abzuheben. Etwas lahmer Humor und zeitweise zu langatmig. Naja, vielleicht bekommt er ja das Finish noch gut hin!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Another - now interesting - First-Directive-Problem, 28. November 2010
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek: Typhon Pact #2: Seize the Fire (Taschenbuch)
The First Directive is again and again an important - and sometimes a bit annoying - plot-part in ST-novels. Here it works quite well again, when the Gorn lose their wwarrior-hatchery and decide to use ancient ecosculting-technology to change a planet to a place for a new one. The problem is, that there are already people living on this planet and the crew of the TITAN - ountnumbered and outgunned by six Gorn-vessels with more on the way - isn't allowed to warn the natives because they still fall under the First-Directive-restrictions. BUt hen some new information is available and some Gorn start to rebel against the plans of their captain.

Thought-provoking and interesting but the author tends to slow the drive of the novel by sometimes repeating plot-points that readers should still have in mind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Star Trek: Typhon Pact #2: Seize the Fire
Star Trek: Typhon Pact #2: Seize the Fire von Michael A. Martin (Taschenbuch - 30. November 2010)
EUR 6,26
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen