Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Einstieg in das Thema der Open Innovation
Ich habe meine Abschlussarbeit über das Teilgebiet von Open Innovation verfasst und dieses Buch daher als ersten Einstieg angeschafft.
Chesbrough, Begründer des Begriffes Open Innovation, stellt dabei sehr anschaulich und nachvollziehbar, unterstützt von vielen Firmenbeispielen, dar, wie es zu einer offeneren Innovationspolitik kam und welche Arten es...
Veröffentlicht am 18. Juli 2011 von Christian S.

versus
8 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Open als Alibi?
Es wird argumentiert, dass Unternehmen unmöglich alle Technologien und Entwicklungen verfolgen und die Forschung intern und autark betreiben können. Externe Wissensquellen sind gefragt und entsprechende Netzwerke zur sinnvollen Nutzung aller Quellen für Innovationen sind entscheidend.
Der Ansatz stimmt, ist aber nicht neu. Innovationen entstehen immer...
Veröffentlicht am 19. März 2009 von Pillkahn (innovation-review.de)


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Einstieg in das Thema der Open Innovation, 18. Juli 2011
Von 
Christian S. - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology (Taschenbuch)
Ich habe meine Abschlussarbeit über das Teilgebiet von Open Innovation verfasst und dieses Buch daher als ersten Einstieg angeschafft.
Chesbrough, Begründer des Begriffes Open Innovation, stellt dabei sehr anschaulich und nachvollziehbar, unterstützt von vielen Firmenbeispielen, dar, wie es zu einer offeneren Innovationspolitik kam und welche Arten es gibt.
Das Buch ist nicht wirklich wissenschaftlich geschrieben (mit empirischen Untersuchungen etc.), sondern gleicht fast einem Sachbuch. Dieses Format finde ich aber richtig, um in solch ein komplexes Thema einzuführen.

Zu beachten ist jedoch, dass das Buch von 2003 ist und seitdem viele Papers zu diesem Thema erschienen sind, sich Open Innovation auch etwas gewandelt hat.
Als ersten Einstieg, um einen Überblick zu dem Thema zu erhalten, empfehle ich es jedoch uneingeschränkt weiter, sowohl an Angestellte, wie auch Studenten oder Lehrpersonen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr gute Qualität und sehr schnell versandt!, 15. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology (Taschenbuch)
Das Buch war reibungslos bestellbar und innerhalb anderthalb Wochen geliefert! Darüber habe ich mir gefreut! Dankeschön!
Sorry für die Verzögerung bei der Bezahlung--das lag an der Bank und das Sofortüberweisungsverfahren!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Open als Alibi?, 19. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology (Taschenbuch)
Es wird argumentiert, dass Unternehmen unmöglich alle Technologien und Entwicklungen verfolgen und die Forschung intern und autark betreiben können. Externe Wissensquellen sind gefragt und entsprechende Netzwerke zur sinnvollen Nutzung aller Quellen für Innovationen sind entscheidend.
Der Ansatz stimmt, ist aber nicht neu. Innovationen entstehen immer aus der Kombination von internen und externen Impulsen. Das Konzept wird Unternehmen insofern nicht wirklich helfen, die eigene Innovationskraft zu steigern. Lediglich der Begriff "Open Innovation" ist neu und wird sich wohl in der Managementsprache etablieren, eventuell jedoch nur als Alibi für gekürzte F&E Budgets oder einfach fürs zurücklehnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gutes buch, 23. August 2010
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology (Taschenbuch)
die grundlegenden Gedanken, Innovation "offener" zu betrachten, sind gut.

Beispiele zeigen außerdem, wie Unternehmen in den USA mit diesem Thema umgehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Buch..., 5. Mai 2010
...ist eins der grundsteinlegenden Bücher zu Open Innovation. Wie auch immer man über das Konzept an sich denken mag, an dem Buch sollte man eigentlich nicht vorbeigehen, wenn man sich mit dem Thema beschäftigen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology
Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology von Henry William Chesbrough (Taschenbuch - 1. September 2006)
EUR 18,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen